Frage von mirandacollins, 39

Was kann ich noch gegen meine Trichotillomanie unternehmen?

Hallo, ich heiße Miranda und bin 17 Jahre alt. Ich leide seit ca. 4 Jahren an Trichotillomanie. Eine empfohlene Therapie die 2 Jahre lang ging nicht half nicht. ohne kleinsten Erfolg. Wie kann man sich ablenken? Einfach nicht zu reißen? ich habe alle möglichen seiten durchgelesen. Mir sämtliche Videos angeschaut. Ich habe am Oberkopf keine Haare mehr. Nur vereinzelt. ich schaffe es gerade noch es abzudecken. So das man es nicht bemerkt. Ich habe all diese Wege versucht. http://www.trich.de/behandlungsmethoden/item/118-50-wege-mit-dem-reissen-aufzuho... . Ich kann damit nicht aufhören, Ich will aufhören. Bitte keine unnötigen Kommentare, die sich über diese Störung lustig machen. Gibt es mittel die, die Haarwurzeln schneller regeneriert ? oder Irgendwelche mittel einfach das alles aufzuhören ? Tabletten möchte ich nicht nehmen. Antidepressiva schon gar nicht. ich möchte keine chemischen gifte in mich reinpumpen zunächst würde mich das auch noch traurig machen, zu wissen das ich Antidepressiva schlucken müsste. ich weiß Ablenkung ist der beste weg. Nur hat man nicht den ganzen tag Ablenkung. Wenn ich bei meinem Freund bin + Übernachtung fehlt mir nichts ich könnte 7 Wochen bei ihm schlafen ohne mir ein haar auszureißen. Bei ihm vergesse ich all den Stress da fühle ich mich wohl. Aber er kann schlecht 24/7 bei mir sein. Ich fühle immer eine Anspannung in meinen Körper, ich werde das nie los. Ich möchte keinen Baldrian nehmen, oder Bachblüten. einfach auf natürliche weise entspannt sein. Ich hoffe so sehr auf eine antwort. ich weiß das ich dies auch besser einen Arzt oder Psychologen fragen sollte. das hab ich schon deren Satz war nur 'Therapie' eine Therapie half mir kein stück. ich hoffe auf nette Antworten. Danke das ihr das bis hier nach unten gelesen habt. diese Frage naja 'Text' ist mehr sehr wichtig. Danke.

Antwort
von saltedcaramell, 31

Hey , ich leide nun seit 7 Jahren an trichotillomanie. Solange man es irgendwie verdecken konnte habe ich mir keine Sorgen gemacht und einfach weitergemacht weil"das eine haar geht ja noch" doch irgendwann konnte ich es nicht mehr verdecken und hatte kahle Stellen. Es war der erste Tag nach den Ferien und alle Blicke lagen auf mir. Ich fühlte mich so unwohl jeder hat darüber geredet und so. Und ab diesem Tag habe ich ruckartig aufgehört weil ich mich so ausgesetzt gefühlt habe. Das hört sich krass und schlimm an aber hör auf es zu verdecken und geh einmal mit den kahlen Stellen raus und setze dich den Blicken aus. Du wirst merken wie es einen verunsichert und wie man aufhören will.

Antwort
von SynFlood, 32

http://www.trichotillomanie.de/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten