Frage von MiaNguyen, 98

Was kann ich machen, wenn der Chef mich nicht kündigen lässt und wenn ich mich kündige, dann bedroht er mich?

Ich brauch eure Hilfe! Ich bin seit 2 Jahren im Deutschland und mache Ausbildung zur PKA. Weil ich respektlos, unrecht und auch manchmal rassistisch von dem Chef behandelt würde. Ich halte nicht mehr aus und habe wegen ihm Depressionen bekommen. Weil ich keine deutsche Angehörigkeit habe, brauche ich Arbeitserlaubnis von der Behörde. Ich habe schon eine neue Stelle gefunden, den Vertrag unterschrieben und den neuen Arbeitserlaubnis bekommen. Ich habe auch eine fristlose Kündigung dabei, weil er den Aufhebungsvertrag nicht unterschreiben wollte. Auch wenn ich ihm gesagt habe, dass ich wegen ihm psychisch kaputt war, hat er nicht zugehört und hat er mich auch nicht ausreden gelassen. Er hat mich bedroht, dass wenn ich mich kündige, dann wird er an der Behörde, an Kammer, an Arbeitsamt schreiben, dass ich meine Kündigung geschrieben habe, weil ich weg möchte und er in Wirklichkeit ein netter Mensch ist. Dann kommen noch Gerichte und alles mögliches dazu. Wenn ich keine Probleme während meiner Ausbildung bekommen möchte, soll ich mich nicht kündigen. Was soll ich jetzt machen? Er will nicht meine Kündigung unterschreiben und bedroht mich. Ich habe wirklich Angst, dass ich Briefe vom Arbeitsgericht bekomme, wenn ich mich kündige. Aber ich kann mich auch nicht mehr aushalten.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von bikerin99, 49

Du bist keine Sklavin. Du machst für dich ein Protokoll, was alles vorgefallen ist, auch jetzt die Erpressung.
Ich weiß nicht, was er rechtlich wirklich erreichen kann. Aber Sorge dafür, dass du rechtliche Unterstützung bekommst, entweder über die Lehrlingsvertretung (Gewerkschaft oder Arbeitnehmerverein oder Arbeiterkammer in Österreich) oder in der Berufsschule oder jene Stelle, die dir die neue Arbeitserlaubnis gegeben hat.
Hole dir die entsprechende Hilfe, es kann nicht sein, dass dein Chef dich wie eine Leibeigene behandelt.

Antwort
von johnnymcmuff, 43

Was soll ich jetzt machen? Er will nicht meine Kündigung unterschreiben und bedroht mich.

Du musst nur die Kündigung per Einwurfeinschreiben oder Boten dem Arbeitgeber zusenden.

Eine Unterschrift bei einer Kündigung ist nicht nötig, weil es eine einseitige Willenserklärung ist

Antwort
von DerHans, 49

Das ist doch alles Unsinn.

Wenn er dich bedroht, kannst du eigentlich sofort gehen. Das muss sich kein Arbeitnehmer gefallen lassen.

Antwort
von NameInUse, 53

Geh zur zuständigen Kammer, die haben für Azubis Ansprechpartner

Antwort
von Kimoki, 48

Welche Ausbildungskammer ist für sie zuständig. IHK ? Ganz schnell hin und Information und Hilfe suchen.

Kommentar von MiaNguyen ,

Ich mache Ausbildung zur PKA, also Landesapothekenkammer

Antwort
von andie61, 40

Wer Dir in der Situation am besten helfen kann ist die Gewerkschaft,wende Dich an eine Verdi Zweigstelle in Deiner Stadt.

http://www.verdi.de/kontakt 

Antwort
von coding24, 32

Du kannst nicht einfach mal so eben eine fristlose Kündigung einreichen.

Dadurch, dass du einen weiteren Arbeitsvertrag unterschrieben hast, hast du dir nun selbst ein ziemlich großes Problem erarbeitet.

Schau, dass du mit dem neuen Arbeitgeber eine passende Frist für die neue Einstellung aushandelst und kündige fristgerecht deine Stelle beim aktuellen Arbeitgeber.

Kommentar von MiaNguyen ,

Ich muss den unterschriebene Vertrag in der Hand haben, damit ich mich Kündigen kann, weil ich noch Azubi bin. Sonst kann ich nicht in die Schule gehen. Weil ich keine deutsche Angehörigkeit habe, brauche ich den Arbeitserlaubnis und es dauert, bis es kommt. Der Chef konnte doch den Aufhebungsvertrag unterschreiben, aber das will er nicht und erpresst er mich, die Ausbildung in seinem Vertrieb fertig zu machen. Also er will mich gar nicht los gehen lassen.

Kommentar von coding24 ,

Du könntest einen Vertrag unterschreiben, ohne ihn so zu datieren, dass du eine fristlose Kündigung benötigst.

Den neuen Vertrag hättest du so beginnen lassen sollen, dass du fristgerecht deine alte Stelle kündigen kannst. Dafür brauchst du keinen Aufhebungsvertrag vom Chef.

Wann fängt dein neuer Vertrag an? Also ab wann arbeitest du auf der neuen Stelle?

Antwort
von Kito101, 42

Wenn du fristgerecht kündigst muss er unterschreiben. Wenn er das nicht tut würde ich an deiner Stelle mal einen Anwalt kontaktieren

Kommentar von johnnymcmuff ,

Wenn du fristgerecht kündigst muss er unterschreiben.

Muss er nicht!

Man sollte nur beweisen können, dass die Kündigung zugegangen ist.

Antwort
von rafaelmitoma, 38

dann geh du aufs Arbeitsgericht.

Antwort
von Secretstory2015, 34

Du wirst bedroht und erpresst. Bitte wende Dich damit an die Polizei. Du machst alles richtig, aber hol Dir dort bitte Hilfe.

Kommentar von coding24 ,

Bedrohung? Was ist denn an einem Informationsschreiben an diverse Institutionen ein grundsätzliches Verbrechen?

Die Bereicherungsabsicht an der Weiterausbildung eines Azubis (Thema Erpressung) fehlt mir auch gerade irgendwie im aktuellen Fall ... inwiefern bereichert sich der Chef denn durch das Schreiben an die einzelnen Institutionen?

Kommentar von Secretstory2015 ,

Es geht nicht um Bereicherung, davon sprach ich keinesfalls. Erpressung muss nicht immer mit einer Bereicherungsabsicht einhergehen, denn auch ein "wenn Du das tust, dann passiert das und das" im negativen Sinne, kann eine Erpressung darstellen. Die Frau wird unter Druck gesetzt, und das gegen ihren Willen. Sie möchte dort nicht mehr arbeiten und das ist ihr volles Recht. Von amtlicher Seite her hat sie bereits alles richtig gemacht, nun muss sie nur noch die Kündigung hinbekommen, und dies versucht ihr derzeitiger Chef zu verhindern. Er setzt sie unter Druck mit der Aussage, er würde ihr im Falle einer Kündigung Steine für den weiteren Ausbildungsweg in den Weg räumen. Ich finde durchaus, dass das Erpressung ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community