Was kann ich jetzt noch tun, bitte helfen :/?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das Problem bei Depressionen ist, das Worte nichts mehr helfen, weil der Mensch die guten Seiten des Lebens nicht mehr sehen kann.

Gleich könnte man auch einem lebensfrohen und glücklichen Menschen sagen, das es auch schlechte Seiten im Leben gibt.

Er wird dies zwar bejahen, aber sich keine 5 Sekunden davon beeinflussen lassen.

In vielerlei Hinsicht entstehen Depressionen daraus, das du dich selbst nieder drückst (vom lateinischen deprimere).
Es gibt viel mehr Dinge in deinem Kopf die dich niederdrücken, als diejenigen die dir weiterhelfen, dich glücklich machen, dich aufrichten.

Normalerweise hast du einige Sorgen / Probleme die dich täglich begleiten, jemand der deprimiert ist hat gewöhnlicherweise mehr Sorgen / Probleme als er mit hilfreichen Gedanken kompensieren kann.

Das Ganze läuft dann automatisch ab... genau so wie du kurzfristig traurig sein kannst, aber dann wieder fröhlich bist, kannst du in einer Depression kurzfristig fröhlich sein, wirst aber auf lange Zeit traurig sein.

Ein sehr wichtiger Punkt sind dabei die ersten 7 Jahre deines Lebens, denn in der Zeit wird laut Psychologen das Selbstvertrauen aufgebaut.
Also wie sehr du dich von Problemen niederdrücken lässt.

Ein Psychologe bei dem ich mal eine Ausbildung gemacht habe, hatte überall Smileys rumhängen damit er so sein Gehirn auf Fröhlichkeit programmiert.

Und glaub es oder nicht: So sehr unser Gehirn auch komplex ist, es funktioniert doch nur nach dem Eingabe, Ausgabe Prinzip.
Was wir eingeben, also was wir uns aussetzen, programmiert uns.

Häng dir ein paar smileys auf, schreib alles auf was dich belastet und such dir einen Psychotherapeuten mit dem du deine negativen Probleme von einer anderen Seite kennen lernst.

Das was du auch tun kannst, ohne Psychotherapeuten, ist Fragen zu stellen und sie dir selbst zu beantworten und ganz wichtig danach positive Antworten dafür zu finden.
Und sie dir aufzuschreiben und aufzuhängen.
Du musst dich sehr oft daran erinnern, was die positive Antwort auf einen negativen Gedanken von dir ist.

Der Vater eines Freundes von mir hat das nach seinem Burnout gemacht:
Hängen jetzt überall Zettel rum, auch für alle sichtbar, er ist da sehr offen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

LSD - nein jetzt im ernst, hab schon oft gelesen dass Menschen dadurch ihre Depressionen besiegt haben. Aber das herzubekommen.... ganz legal ist das ja auch nicht :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Heyy...
Ich weiß was du meinst ich war noch nie in einer psychatri aba ich hab auch depressonen, suizid....ect und hab schon mehre Versuche hinter mir

Wenn du es deinen eltern sagen willst dann sag es einfach das es dir nicht wider gut geht.

Mir hilft es ein bisschen mit leuten da drüber zu reden die normal sind oder sogar die das gleiche problem haben ca

Rede doch mit freunden drüber es hilft
Ich schreib mit einen freund von mir und er probirt mir zu helfen aba er hilft mir mehr in dem er mir zuhört

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Eltern wissen ja dass du krank warst und wenn du ihnen sagst dass du merkst dass es wieder anfängt dann sag es ihnen einfach, sie werden kein Problem damit haben und dir helfen.

Ich weiß ja nicht was du schon so dagegen getan hast aber setz dich vielleicht mal damit auseinander und überlege woher die Krankheit kommen könnte und was dagegen zu tun ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Toqra
18.04.2016, 15:46

Meine Medikamente wurden auch schon abgesetzt, da es mir ja schon 'so gut' geht.

Ich bin einfach nur verzweifelt und weiß nicht mehr weiter. Freunde habe ich auch keine,
Okay vielleicht 1-2 aber diese kann man oft nicht 'freunde' nennen und sind meist nie eine Hilfe.

0

Was möchtest Du wissen?