Frage von problemkind28, 50

Was kann ich gegen schlechte Zeugnisse in einer Bewerbung tun?

Fakt ist, meine Bewerbungszeugnisse sind schlecht und ich kann es nicht mehr ändern. Stellt sich die Frage was ich dagegen noch tun kann. Für ein Studium bin ich zu alt. Also für das Studium natürlich nicht, es geht mir um den beruflichen Einstieg danach.

Ich könnte die Noten fälschen und hoffen das niemals jemand hinter die Wahrheit kommt. Inwiefern wird mir das später auf die Füße fallen?

Ich stamme aus Proletarierverhältnissen und habe den Wert von Bildung in jungen Jahren nie begriffen. Was kann ich jetzt noch dagegen tun? (Bin 29 Jahre alt, Webentwickler aber nicht besonders gut)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Sanja2, 50

Niemals fälschen, denn wenn das rauskommt ist deine berufliche Zukunft wirklich massiv erschwert. Für ein Studium einschreiben ist in keinem Alter zu spät, also warum nicht. Ansonsten kann man in einer Bewerbung schlechte Zeugnisse auch erklären. Oft hilft schon wenn man die Selbsterkenntnis erkennen lässt, dass man es selbst verkackt hat und jetzt weiß wie doof das war. Allerdings musst du deine Schulzeugnisse nicht mehr in eine Bewerbung legen wenn du einen Berufsabschluss hast. Dann ist nur noch der Berufsabschluss wichtig.

Kommentar von problemkind28 ,

Der Berufsabschluss ist auch nicht sonderlich gut gewesen (IHK: 3)

Kommentar von Sanja2 ,

Hmm, dann wirds schwieriger. Überleg doch mal was dein Wunschziel wäre, wenn du nicht schon drüber nachdenkst was für Probleme es geben würde das Ziel zu verfolgen. Vielleicht findet sich ja dann doch eine Lösung für dich.

Kommentar von problemkind28 ,

Mein Wunschziel wäre es 20 Jahre in die Vergangenheit zu reisen um meinen Eltern zu sagen das sie niemals umziehen und mich an eine andere Schule stecken sollen damit ich das Selbstbewusstsein und die fachlichen Voraussetzungen habe um ein Hochschulstudium aufnehmen zu können und dass sie sich was einfallen lassen sollen wie ich in 10 Jahren mein Studium finanzieren kann. Die müssen es ja nicht bezahlen wenn sie es nicht können, aber wenigstens mich unterstützen und zu entsprechenden Beratungen mitnehmen, Stichwort Bldungskredit.

Ich konnte damals nicht wissen, dass meine Eltern mich in 6 unterschiedliche Schulen stecken und ich kein BaFöG kriege sowie keine finanzielle Unterstützung durch meine Eltern um mir mindestens ein Bildungsgrundgerüst für mein Leben zu schaffen. Das fällt mir jetzt alles komplett auf die Füße.

Kommentar von Sanja2 ,

Und was für ein Hochschulstudium möchtest du absolvieren?

Kommentar von problemkind28 ,

Mit dem Kenntnisstand den ich damals gehabt hätte wenn mein Leben nicht so ungünstig verlaufen wäre und ich mich nicht konkret entscheiden hätte können, da der akademische Input von den Eltern her gefehlt hätte wäre es wohl BWL geworden.

Hätte ich dich die entsprechenden Freunde gehabt, hätten die mich über deren Eltern wohl in eine Richtung geprägt, zumindest hin zu einem Zwitterfach wie Gesundheitsmanagement, Wirtschaftsingenieurwesen oder Wirtschaftsinformatik oder so etwas.

Hätte ich eine Freundin gehabt, mit der ich mir etwas feste hätte vorstellen können, hätte ich mich um der gemeinsamen Zukunft wegen an einem Studium mit anschließendem finanziell einträglichen und sicheren Auskommen wie technische Informatik, Physikalische Technik oder so probiert, wäre vermutlich gescheitert und wäre so auch auf die Zwitterfachgeschichte zurückgefallen.

Hätte ich in jungen Jahren mehr Selbstreflexion betrieben und mich selbst mehr hinterfragt wäre es etwas mit Sprachen geworden, wie bspw. Germanistik und Literatur.

Mit meinem jetzigen Kenntnisstand und wäre ich 10 Jahre jünger würde ich mich als Regisseur versuchen und nebenher etwas mit Design & Psychologie machen.

Und hätte ich jemals so etwas wie Interessen entwickelt hätte ich wohl die Musik für mich entdeckt und das studiert. Ich bereue es heute nicht wenisgtens ein Isntrument zu spielen.

Mit meinem jetzigen Kenntisstand und meinem jetzigen Alter bleibt nur noch das Unternehmertum als letzter Ausweg aus dem Hamsterrad. Und ich glaube nicht, dass ich die Fähigkeiten dafür habe. So oder so, es geht in Richtung Untergang :-(

Kommentar von Sanja2 ,

Und jetzt hörst du mal auf in der Vergangenheit zu leben und jeder verpassten Chance hinterher zu weinen und schaust auf die Chancen der Zukunft. Oder willst du in weiteren 10 Jahren sagen: "Hätte ich damals mal in die Zukunft gedacht" "Hätte ich damals den Mut gehabt einen höheren Schulabschluss nach zu machen oder ein Studium zu beginnen", ....

Von hätte hätte hätte kannst du dir nichts kaufen. Du kannst die Zukunft gestalten und die Vergangenheit schätzen für all die Erfahrungen die du gemacht hast. Ja, auch negative Erfahrungen sind wertvoll, denn sie schützen vor kommenden Fehlentscheidungen. Gib nicht anderen die Verantwortung für deine Entscheidungen, dein nicht lernen oder zu geringe Motivation, mach im Hier und jetzt was draus und lerne aus diesen Fehlern. Warum nicht genau jetzt noch mal neu anfangen. Das geht!

Kommentar von problemkind28 ,

Weil ich zu alt bin. Ich komm ins absolute Zeitchaos im Hinblick auf eine erste berufsqualifizierende Ausbildung (Studium), Finanzielle Absicherung und Vermögensaufbau, Familienplanung, endlich erste Freundschaften aufbauen und halten, Hausbau bzw. -planung und kulturelle Bildung, also viel Reisen was ja auch bezahlt sein will. Wie macht man sowas gleichzeitig? Oder ist so etwas vom System nicht vorgesehen wenn man aus der Unterschicht stammt?

Kommentar von Sanja2 ,

Du bist 29, das ist nicht zu alt. Du hast noch über 30 Jahre Berufliche Zukunft vor dir. Klar, du darfst nicht alles gleichzeitig wollen. Du hast dir jetzt mindestens 10 Jahre Zeit gelassen vieles nicht zu machen, du kannst jetzt nicht alles gleichzeitig bekommen. Das hat nichts mit Unterschicht zu tun, sondern mit dem inneren Willen etwas zu leisten und sich anzustrengen. Den hast du eben jetzt erst entwickelt. Bevor du an Hausbau, Reisen, Vermögensaufbau und Familienplanung denken kannst, musst du erst mal an eine zufriedenstellende Basis denken. Also Beruf. Beruf und Freundschaften aufbauen ist durchaus gleichzeitig zu erreichen. Erste Schritte in Richtung Familienplanung kann man auch schon angehen, z.B Freundin finden, stabile Beziehung aufbauen, ggf. heiraten. Du musst kein Haus bauen oder besitzen um glücklich zu sein und zum Reisen muss erst mal genug Geld in der Kasse sein.

Ziele setzen ist gut und wichtig, denn Ziele bringen dich weiter. Aber wenn Ziele zu hoch gegriffen sind, dann machen sie Frust. Du hast hier schon dein Ziel beschrieben. Was wäre denn ein realistischer Zeitraum in dem du das alles erreicht haben kannst? Was sind Zwischenschritte die du gehen musst und kleine Zwischenziele, die auch schon ein Schritt in die richtige Richtung sind. Diese Zwischenziele sind soooo wichtig. Denn sie zeigen dir, dass du etwas schaffen kannst, du kannst dich immer wieder auf dem Weg motivieren, weil du die Zwischenziele geschafft hast. Diese Zwischenziele sollten nicht mehr als ein paar Monate auseinander liegen. Überprüfe die Ziele genau, denn nur gut formulierte Ziele sind hilfreich. Kennst du Ziele nach SMART. Google das mal und setz dir deine Ziele danach. Auch wenn das Fernziel noch sehr weit weg und vielleicht auch unrealistisch wirkt. Jedes Ziel ist erreichbar, wenn du dir realistische Zwischenziele setzt und dran bleibst.

Kommentar von problemkind28 ,

Woher weiß ich das ich den Willen etwas zu leisten entwickelt habe? Ich weiß noch dass ich mir in der 1. Klasse sehr viel Mühe gegeben habe, danach kam der 1. Schulwechsel. In der 2. u. 3. Klasse war auch alles noch iO. Danach gings an die 3. Schule in die 4. Klasse, da gings auch noch mit nem Schnitt von 1,8 oder so. Dann kam die 4. Schule und es begann einzubrechen. Nach der 5. Schule schwand der Leitsungwille rapide und ab der 6. Schule in der 7. Klasse, 2. Halbjahr war nichts mehr da, von da an habe ich nur noch dahinwegetiert. Ich würde sagen bis heute. Was dazwischen lag war alles bis jetzt fürn Arsch. Wenn ich es einschätzen müsste, würde ich sagen geistig bin ich auf dem Niveau eines 5.-Klässlers. Und ich weiß nicht wie man richtig lernt. Das hat mir nie einer beigebracht, bzw. ich kenne die Methoden und Techniken nicht.

Ohne mind. nen Masterabschluss werde ich keinen vernünftigen Job finden, mir bleibt nur die Sachbearbeiterscheiße in kleinen Unternehmen bis zur Rente. Das mit den Freundschaften ist ebenso schwierig, weil ich nicht weiß wie ich auf Menschen zugehen muss und mit denen umgehe. Ich wirke auf alle immer nur komisch. Das schließt ne Freundin ebenso aus. Außerdem sehe ich auch nicht sonderlich gut aus, was die Sache zusätzlich erschwert. Mein Alter von 29 ist ebenso hinderlich, da die Frauen in dem Alter Männer erwarten die beziehungsmässig bereits Erfahrungen haben, sonst lassen die sich auf nichts ein. Kann ich übrigens nachvollziehen, für die tickt ja die biologische Uhr.

Die Zeit ist mein Problem: Du hast schon Recht - ich brauche Geld und zwar unmengen davon um jetzt noch alles sehen und erleben zu können. Zu allerst brauch ich Freundschaften als Ausgleich zu dem Stress der mit der Arbeitswelt verbunden ist und mit denen ich viele Sachen unternehmen kann. Bedauerlicherweise haben in meinem Alter schon sehr viele eine Familie so dass ich hier aus der Reihe tanze, was deren Zeit angeht. Dann brauche ich erstmal irgendwelche wie Interessen. Zudem werden die Interessen von denen heute andere sein als früher. Ich schätze keiner wird einfach so Zeit haben um mit mir irgendwo zum schwimmen hinzufahren, oder Skateboard fahren oder sonst irgendwas in die Richtung. Wie macht man es, dass man sich für etwas interessiert? Danach muss ich alles ab der 5. Klasse nachholen, damit ich die Chance habe en vernünftiges Abitur zu machen. Dann gehts an die Berufswahl. Hierzu sollte ich wahrscheinlich mir wirklich ein Jahr Auszeit nehmen und durch die Welt reisen (War vorher nie möglich wegen den Unterschichtverhältnissen). Danach, wenn ich mich für etwas entschieden habe studiere ich das dann eben. Für Medizin bin ich gut und gerne 10 Jahre unterwegs, was ein Studium angeht. In dieser Zeit muss ich mir auch eine Frau suchen und ne Familie gründen, um den Part nicht zu verpassen. Das dürfte finanziell sehr eng werden. Ist auch das geschafft geht es ans Karriere machen, also so schnell wie möglich Richtung Vorstand/Geschäftsführer.

Alles in Allem braucht das schon ein ganzes Leben lang. Nur mir fehlen eben nahezu komplett die ersten 30 Jahre. Wie holt man das denn nach? Vor allem verfault ja auch der eigene Körper mit steigendem Alter immer mehr. Wie geht man damit um, vor allem wenn einem die ersten 30 Lebensjahre so gut wie fehlen?

Antwort
von PolluxHH, 42

§ 267 StGB, Urkundenfälschung kann ich da nur sagen (ein Zeugnis gilt grundsätzlich als Urkunde im Sinne des § 267 StGB).

Es bliebe noch eine empfehlende Leistung, welche die Zeugnisnoten überkompensierte ...

Kommentar von problemkind28 ,

Du meinst mit überkompensieren wohl eher entwerten, oder?

Kommentar von PolluxHH ,

Überkompensieren heißt, in einem Maß in die entgegengesetzte Richtung zu wirken, hier bezüglich des Gesamteindrucks. Da Du selber sagtest, daß deine Noten schlecht seien, bedeutet dies, daß es im positiven Sinn wirken sollte.

Da Du aber nur über Deine Schwächen sprachst, konnte ich nicht konkreter werden. Aber ganz ehrlich: ich gewinne den Eindruck, daß Du selber dein größtes Problem bist. Du ziehst dich selber herunter, nichts was Du tust ist Dir gut genug, Du scheiterst ständig an deinen überhöhten Ansprüchen an dich selbst. Diesen Eindruck vermittelst Du zumindest gerade. Mit der Einstellung aber, wenn ich Recht haben sollte, hast Du dann wirklich keine Chancen und hier müßtest Du zuerst damit anfangen, an Dir zu arbeiten. Finde zu einer positiven Einstellung zu Dir selber, anstatt Dich selber ständig schlechter zu machen, als Du bist.

Antwort
von tuedelbuex, 35

Nichts kannst Du tun! Gefälschte Zeugnisse werden Dir "auf die Füße" fallen, selbst wenn Du Deinen Job gut machst! Versuche, Dich trotz schlechter Zeugnisse gut zu verkaufen und sehe dann zu, die an Dich gestellten Erwartungen auch einzuhalten...mit Lügen und Betrügen kommst Du nicht weiter!

Kommentar von problemkind28 ,

Das ist leider eine seh rgroße Schwäche von mir: Ich kann mich nicht sonderlich gut verkaufen.

Kommentar von tuedelbuex ,

Trotzdem solltest Du diese "Schwäche" nicht versuchen, durch Lügen zu kompensieren.....ehrlich währt am längsten......

Kommentar von problemkind28 ,

Ehrlichkeit hat bei mir dazu geführt, dass die zweite Ausbildung im Betrieb komplett in die Hose gegangen ist und ich ohne Ausbildungszeugnis dastehe. Das einzige was ich gelernt habe ist diese Arbeitswelt zu hassen.

Kommentar von tuedelbuex ,

....und Du glaubst, mit Lügen geht es besser? Dann tust Du mir leid......

Kommentar von problemkind28 ,

Naja, was heißt besser, eher soviel wie es nur geht aus diesem Dreck von Kapitalismus noch rausholen. Wen kümmert es denn ob ich in diesem Leben glücklich werde? Niemanden, wieso also sollte ich mich um andere kümmern? - das ist hier eher die Motivation.

Antwort
von kiniro, 39

Es soll Menschen geben, die bald 3x so alt sind wie du und sich an einer Uni einschreiben.

Ich finde den Ausdruck Proletarierverhältnis so herabsetzend.
Ohne Handwerker hätten so manche Professoren kein Pult und Studenten nichts, wo sie sich drauf setzen könnten.

Bevor du weiter jammerst, schreib doch mal, was deine Stärken sind.
Die hast du nämlich garantiert.

Kommentar von problemkind28 ,

Diese Menschen sind aber sozial meist gut abgesichert und haben nicht den Druck mit nem Studium später auch finanziellen Erfolg erwirtschaften zu müssen da ihre Existenz davon abhängt.

Das Proletariat wird durch Menschen definiert die nichts außer ihrer
Arbeitskraft anzubieten haben. Es ist eine Aussage über das Vermögen einer Person und nicht zu deren erlernten Beruf. Ein Handwerker welcher Vermögen in Form von Aktien, Immobilien oder Gesellschaftsanteilen hält ist kein Proletarier. Ein Akademiker/Professor der nichts als seine akademische Ausbildung hat ist defacto ein Proletarier.
Eine nichtproletarische Herkunft bietet defacto mehr und vor allem bessere Möglichkeiten für die eigene Persönlichkeitsentwicklung, Bildung und Menschwerdung, darauf wollte ich hinaus.

Meine Stärken sind wohl ein gutes Ausdrucksvermögen und deutsche Rechtschreibung sowie künstlerische Tätigkeiten wie zeichnen oder malen, was mich aber nicht interessiert. Meine Schwächen sind alles andere (Mathe, Englisch, Physik, Chemie, Biologie, usw.), inkl. Sozialer Kompetenzen und Metakompetenzen (Gedächtnis, Aufnahmefähigkeit, motorische Fähigkeiten).

Kommentar von kiniro ,

Ich finde es schade, dass du dich nicht für deine Stärken interessierst.

Ob eine "nichtproletarische Herkunft" wirklich mehr in Sachen "eigene Persönlichkeitsentwicklung" bringt, wage ich zu bezweifeln.

Es gibt Eltern, die zwar irgendwann einmal studiert haben und auch sonst schulisch gebildet sein mögen - aber hundsmiserabel abschneiden, was einen respektvollen Umgang mit ihren Kindern anbelangt.

Kommentar von problemkind28 ,

Das Problem ist, dass mir meine Stärken im künstlerischen Bereich nichts finanziell Sicheres bringen. Sicherlich hängt der psychologische Teil der Persönlichkeitsentwicklung eines Menschen nicht gänzlich vom Vermögen der Eltern ab. Jedoch bietet dieses die deutlich besseren Möglichkeiten für ein Kind. Ich zum Beispiel bin jetzt fast 30 und hatte nie die Möglichkeit einmal irgendwohin zu reisen und mir was anzuschauen. Meine interkulturelle Bildung legt bei exakt 0. Und gerade in einer immer mehr globalisierteren Welt wird dieser Faktor immer wichtiger.

Antwort
von Akka2323, 40

Fälscher landen im Knast, Fälschungen kommen immer raus.

Kommentar von problemkind28 ,

Und was soll ich dann machen?

Kommentar von Akka2323 ,

Es weiter mit Deinem Zeugnis versuchen und ein gutes Bewerbungsschreiben dazulegen, das zeigt, dass Du jetzt mehr motiviert bist.

Kommentar von problemkind28 ,

Und woher weiß ich, dass mein Anschreiben so gut ist?

Expertenantwort
von Setna, Community-Experte für Bewerbung, 26

Fakt ist, meine Bewerbungszeugnisse sind schlecht und ich kann es nicht mehr ändern. 



Um wie viele und was für Zeugnisse handelt es sich genau? Wie lange liegt die Ausstellung überhaupt zurück?

Kommentar von problemkind28 ,

Realschule (3,8) - 2004
Assistent für technische Informatik (3,2) - 2007
Fachhochschulreife (3,1) - 2008
Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung (Schule: 1,8; IHK: 3)
- kein Ausbildungszeugnis erhalten
Halbes Jahr Arbeit in Ausbildungsbetrieb -> sehr schlechtes Arbeitszeugnis (3-4)
- 2 Jahre Arbeit in Werbeagentur
Gutes Arbeitszeugnis (1-2) -> Selbst geschrieben, also defacto wertlos

Ich konnte nicht wissen, dass den Betrieben die Ausbildung vollkommen egal ist und man auf sich selber gestellt ist. Ich kann jedem nur empfehlen: Meidet duale Ausbildungen wie der Teufel das Weihwasser und geht lieber Vollzeit studieren! Den Betrieben seit ihr während der Ausbildung vollkommen egal!!

(Ausbildungsbetrieb: GmbH, 25 Mann, Branche uneindeutig - von IT über Medien bis hin zu Verlag war alles dabei)

Kommentar von problemkind28 ,

Schade, hier hätte ich mich über weiterführende Antworten gefreut. Vielen Dank, dass du dich überhaupt gemeldet hast.

Antwort
von troublemaker200, 43

Fälschen ist wohl die schlechteste Idee.

Kommentar von problemkind28 ,

Und was soll ich dann machen?

Kommentar von troublemaker200 ,

Steh zu Deiner Vergangenheit . Bilde dich weiter...

Kommentar von problemkind28 ,

Aber ich kann mit 30 nicht nochmal von vorn anfangen. Die Weiterbildungen die ich bräuchte und die mir wirklich etwas bringen würden kann ich mir nicht leisten, nur die, welche ich nicht brauche. Und ein Studium kostet mich nochmal 5 Jahre, dann muss ich mit Menschen konkurrieren welche 10 Jahre jünger sind.

Kommentar von troublemaker200 ,

Was hast du denn die letzten 10Jahre gemacht? Die fehlen dir jetzt eben. Du hast aber keine andere Wahl wenn du nicht irgendwo als Hiwi im Lager arbeiten willst

Kommentar von problemkind28 ,

Die letzten 10 Jahre habe ich in meinem Zimmer verbracht. Ich hätte Hilfe gebraucht. Allein ist so etwas nicht z bewältigen :-(

Kommentar von troublemaker200 ,

Ja dann hau rein, komm in die Puschen und mach was aus dir und deinem Leben

Kommentar von problemkind28 ,

Wie fange ich da am besten an?

Kommentar von troublemaker200 ,

Wie gesagt, Weiterbildung

Kommentar von problemkind28 ,

Meinst du damit direkt ein Studium?

Kommentar von troublemaker200 ,

nicht unbedingt, einfach etwas, was Dich bei Deinen Bewerbungen trotz den misen Noten auszeichnet. Guck doch mal bei der Volkshochschule.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community