Frage von helenaxmanga, 80

Was kann ich gegen eine schwere Depression tun?

Guten Tag:)

Das ist eine ernste Frage, würde mich freuen, wenn nur ernst gemeinte Antworten kommen:) Es ist so: Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich unter einer schweren Depression leide und das mit fast fünfzehn Jahren. Ich war noch nicht zu einem Therapeuten und habe noch nichts meiner Familie erzählt, nur zwei Freundinnen. Ich weiß nicht, ob ich es meiner Mutter erzählen soll, da wir auch nicht genug Geld haben, um einen Therapeuten oder Psychologen zu bezahlen und ehrlich gesagt schäme ich mich ein bisschen... Außerdem habe ich das Gefühl, ich würde mich immer mehr von meiner Familie distanzieren, aber ich bin deswegen nicht traurig oder verzweifelt, sondern suche nicht die Nähe. Ich bin mir nicht sicher, ob das wegen der Depression ist oder nur weil ich noch ein Teenie bin. Das, was ich als nächstes schreibe klingt vielleicht ein bisschen komisch, aber außerdem habe ich das Gefühl, dass ohne die Depressionen ein Teil von mir fehle. Als wären sie ein Teil von meiner Persönlichkeit, meinem Charakter. Hat jemand vielleicht einen guten Ratschlag für mich? Denn ich weiß wirklich nicht mehr weiter.

Liebe Grüße, helenaxmanga :)

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo helenaxmanga,

Schau mal bitte hier:
Depression Ratschlag

Expertenantwort
von samm1917, Community-Experte für Depression, 13

Eine Depression ist durch objektive Kriterien definiert. Diese sind im internationalen Diagnoseverzeichnis ICD-10 zu finden.

Gemäss ICD-10 sind die Kriterien für eine Depression in 3 Haupt- und 7 Nebensymptome aufgeteilt. Für eine leichte Depression müssen min. 2 Haupt- und 1-2 Nebensymptome während min. 2 Wochen in ausreichender Stärke dauerhaft vorhanden sein. Für mittelschwere Depressionen min. 2 Haupt- und 3-4 Nebensymptome und für schwere Depressionen min. 2 Haupt- und 5 oder mehr Nebensymptome.

Hauptsymptome gemäss ICD-10 sind:
- Freudlosigkeit und/oder Interessensverlust
- Antriebslosigkeit und/oder erhöhte Ermüdbarkeit
- Stimmungseinengung und/oder das Gefühl der Gefühlslosigkeit

Nebensymptome gemäss ICD-10 sind:
- verminderter Appetit
- vermindertes Selbstwertgefühl
- verminderte Konzentrationsfähigkeit
- Suizidgedanken
- Schuldgefühle
- Schlafstörungen
- Hoffnungslosigkeit

Eine Diagnose stellen kannst weder du selbst noch jemand anderes ohne Fachwissen. Eine Diagnose stellen kann somit nur eine Fachperson (Psychiater/Psychologe). Diese Informationen sind somit nur als hinweis gedacht, damit du deine Situation einschätzen kannst.

Gehe zu deinem Hausarzt. Der wird dich an eine Fachperson (vermultlich Psychiater) überweise. Wenn dich dein Hausarzt überweist zahlt dies die Krankenkasse.

Antwort
von Michipo245, 37

Du bist in der Pubertät, da ist es oft normal sich so zu fühlen. Das Gehirn ist im Umbruch und Gefühle werden manchmal nicht richtig eingeordnet. Viele Jugendliche haben das. 

Sprich mit jemand Erwachsenen darüber. Eventuell hilft dir doch ein Besuch beim Psychologen. Nicht weil du spinnst, sondern um dir Tipps an die Hand zu geben, damit umzugehen. Nicht alles ist Depression. Kopf hoch und Hilfe in Anspruch nehmen

Antwort
von einfachichseinn, 18

Du solltest ersteinmal eine Diagnose einholen.

Dann kannst du dir über den Rest Gedanken machen.

Eine Therapie müssen deine Eltern übrigens nicht zahlen. Das übernimmt die Krankenkasse.

Antwort
von turnmami, 37

Zuerst solltest du mal deine Selbstdiagnosen sein lassen und zu deinem Hausarzt gehen.

Dieser wird dann weitere Schritte einleiten. Sofern eine ärztliche Erfordernis vorliegt, wird auch eure Krankenkasse die Kosten für einen Therapeuten übernehmen.

Es ist aber total normal, dass die Teenager in der Pubertät sich von der Familie zurückziehen. Ich habe in der Zeit meine Kids oft nur beim Essen gesehen!

Antwort
von MenMen1996, 40

Lenke dich ab
Ich hatte lange Depressionen und Identitäts Probleme und hab nicht selbst geheilt weil ich das Furry fandom für mich gefunden hab also mach was irgend etwas wo du unter Leute kommst sich zurück zu ziehen ist die falsche Lösung, das macht es nur schlimmer

Antwort
von Indivia, 6

Erstmal zum Psychiater, denn eine Depression muss nciht unbedingt eine Depression sein, dahinter kann auch die Schilddrüse, Hormone, neurologische Probleme us w stecken.

Und er kann auch mit dir sprechen ,welche Therapieform(en) die rochtigen sind.

Psychater, Psychologen usw werden wenn sie eine Kassenzulassung ahben von der Krankenkasse übernommen,w enn du gesetzlich versichert bist.  Bei Theras sind die Wartezeiten allerdings oft sehr lang-

Antwort
von sadboy100, 46

Das ist schwer zu sagen da du in einem alter bist in dem niedergeschlagenheit usw. dazugehören. Falls du hilfe möchtest kannst du ganz unverbindlich zu deinem Hausarzt gehen, dieser hat ratschläge und weis was im falle einer Depression zu tun ist. Er steht natürlich unter Schweigepflicht :)

Antwort
von Coza0310, 31

Du kannst zu einem Jugendpsychiater oder zu einem Jugendpsychotherapeuten gehen. Termin machen und zum Termin die Krankenkassenkarte mitnehmen.

Falls du in Deutschland lebst und gesetzlich versichert bist, zahlt die Therapie die Krankenkasse.

Antwort
von herzblxtmxdchen, 7

Ich selbst habe Depressionen,  habe mich auch eine Zeit lang selbst verletzt,  aber inzwischen hat sich das ganze gebessert.  Du kannst mir gerne mal schreiben.  Vielleicht kann ich Dir weiterhelfen.  Schreib mir einfach eine Email mit dem Betreff: ,,Depressionen",  dann weiß ich Bescheid.  Gilt für alle, die Probleme haben.  Schreibt mir einfach.

a_mercedes@web.de

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten