Frage von unauffaellig15, 71

Was kann ich gegen die Angst vor der ersten Fahrstunde tun?

Es geht ja vielen Leuten so aber ich weiß nicht was ich tun soll. Ich hab kein Bauchweh, aber mir ist etwas flau im Magen. In solchen Situationen ist es meist so dass ich kurz davor fast schon Panik schiebe und spüre wie mein Herz rast.

Ich hab mit meinen Eltern ein paar Mal versucht anzustarten und loszufahren, hat nicht geklappt, ja das passiert halt, und das weiß ich auch. Aber beim letzten Mal konnte ich mich nicht überwinden überhaupt anzustarten. Meine Mutter hat mir nochmal in Ruhe erklärt und gezeigt wie ich es machen muss, aber wenn sie das Auto angehalten hat und nur der Motor läuft hatte ich das Gefühl das Auto würde sich bewegen und ich hab gezuckt. Ich hab jedes Mal geheult wenn es nicht geklappt hat weil ich Angst hatte.

Ich will nicht dass das bei der Fahrstunde auch passiert, dann sind meine Hände vielleicht voller Rotz und ich kann mich nur schwer beruhigen. Mir ist das oft passiert dass ich einfach losweine.

Ich bin sehr schüchtern und darum macht es mich nervös wenn mir zusieht was ich mache, sei es schreiben oder essen, oder einfach nur dasitzen. Ich zupfe an mir herum und blicke zur Seite oder auf den Boden und rutsche auf dem Sessel herum. Ich hab Bedenken dass ich beim Fahren die Hände vom Lenkrad nehme und dasselbe tue.

Ich hab Angst dass ich mich wirklich totall blöd anstelle, mir macht das soviel aus und dann laufe ich rot an. Oder dass dann der Fahrlehrer echt genervt ist und ich vielleicht einfach aus dem Auto aussteige und weit weg laufe. In der Schule ist den Leuten alles zu langsam gegangen, es wurde gemeckert, ich hab mich versucht zu beeilen und hab dadurch erst recht was runtergeschmissen oder vergessen. Wenn ich nervös bin ist mein Kopf leer und ich kann nicht klar denken.

Ich nehme mir immer alles zu Herzen.

Ich hab Angst dass ich vor lauter Nervosität nach links statt nach rechts fahre, oder nicht kapiere was er meint. Oder ich versteh's nicht und statt das ich nachfrage schießt mir die Frage durch den Kopf „Was hat er gesagt? Was soll ich jetzt tun?" Bisher hab ich mir auch nicht gemerkt welche Pedale für was ist und wie das mit dem Kuppeln läuft.

Ich weiß dass man beim ersten Mal auf einem Parkplatz fährt und dass er es mir erklärt aber trotzdem hab ich Angst mich zu blamieren und überhaupt zu fahren weil ich immer so ängstlich bin. Jetzt bin ich dafür noch ziemlich ruhig aber ich weiß nicht was dann wird wenn ich unten bei der Fahrschule bin und ins Auto muss. Mich macht das einfach so nervös und ich kann nicht aufhören darüber nachzudenken. Ich hab deswegen heute wieder homöopathische Tropfen genommen.

Antwort
von TakkyChan, 30

Ich würde mir nochmal überlegen, ob ich die Führerscheinprüfung wirklich machen will. Wenn es eine zu große seelische Belastung für dich ist, dann kann ich mir gut vorstellen, dass dir das Autofahren keinen Spaß machen wird.

Du musst nichts erzwingen. vielleicht bist du einfach noch nicht bereit.

Antwort
von TezZY1202, 39

der Fahrlehrer hat aus der Beifahrer seite ja auch Kupplung bremse und Gaspedal also wenn was passiert hilft er sofort zudem kommt das du sagen kannst das du vorsichtig anfangen willst lieber auf einem übungsplatz da kann dann schon mal gar nichts passieren.

Autofahren ist nichts wo vor man Angst haben muss ^^

Kommentar von unauffaellig15 ,

Ich weiß, trotzdem gehts mir so :/

Kommentar von TezZY1202 ,

Wie gesagt fahr einmal mit Ihm auf einem Übungsplatz, weil da kann nichts passieren weder kannst du jemanden anfahren noch irgendwo großartig gegen fahren und bekommst so ein Gefühl dafür und verlierst auch schnell die Angst davor ^^

Antwort
von SchwarzerTee, 37

Du kannst Dir auf jeden Fall sagen, dass es noch jemanden gibt, der sich noch unfähiger angestellt hat als Du, und das war ich.

Der Fahrlehrer stellt sich mit seinem Unterrichtsstil und -pensum auf Dich ein.

Das hab ich übrigens auch mal gemacht: Links blinken, rechts fahren.


Kommentar von unauffaellig15 ,

Das glaub ich nicht, vorallem jetzt nicht

Ok

Kommentar von SchwarzerTee ,

Kannst Du aber glauben, ich war eine totale Null. Meine Eltern fuhren auch nicht, so dass ich noch niemals vorher hinterm Steuer gesessen und kaum jemals die Straße aus Beifahrerperspektive gesehen hatte.

Mein Mann hält sich noch immer fest, wenn er neben mir im Auto sitzt. Nicht immer, aber wenn, dann demonstrativ - oder heißt es ostentativ?

Du schreibst ja, dass Du allgemein sehr schüchtern bist. Da kann ich Dir empfehlen: Lern, über Dich selbst zu lachen. Wenn Du bei einem Missgeschick selbst einen lustigen Spruch machst, wird man eher bereit sein, mit Dir zu fühlen und Dir zu helfen.

Also: Jetzt krieg ich gleich wieder ne rote Birne, passt mal auf. - Na, heute bin ich wieder der Tollpatsch des Monats. - usw.

Viel Glück wünsche ich Dir - das wird schon!!!

Kommentar von unauffaellig15 ,

Ja ich versuchs : )

Antwort
von Furzer, 36

Wenn Du so ängstlich im Autoverkehr bist, was ich verstehe, warum wartest Du nicht einfach, Führerschein muss man nicht für andere machen sondern für sich selbst, wenn man wirklich Auto fahren möchte und dazu bereit ist.

Kommentar von unauffaellig15 ,

Irgendwie war das so selbstverständlich für meine Eltern, ich wurde angemeldet und dann musste ich da dahin. Ich hab ihnen gesagt dass ich Angst hab und meine Mutter meinte "Ja so ging's mir auch, ich dachte, dass ich das nicht schaffen werde. Aber das wird schon. Der Fahrlehrer kann dir das besser als erklären als wir."

Antwort
von rednblack, 29

Deinem Fahrlehrer wird es noch viel schlimmer gehen, wenn er dich erst mal kennen gelernt hat. Die erste Fahrstunde ... nein, eigentlich alle Fahrstunden sind ein Witz gegenüber der Realität des Fahrens im Berufsverkehr. Wenn du dich dem jetzt nicht gewachsen fühlst, dann lass es doch einfach und such dir was, wo du dein Selbstbewusstsein mit aufpäppeln kannst. Aber du kannst nicht immer davonrennen, alles im Leben fängt mit so ner Art "erste Fahrstunde" an.

Kommentar von unauffaellig15 ,

'Davon gerannt' bin ich bis jetzt nie, ich bin dann einfach immer mehr oder weniger durch. Aber jetzt würde ich es lieber lassen.... :|

Kommentar von rednblack ,

Na, das ist ja jetzt auch keine Aussage, die man von so einem schüchternen Mitmenschen erwarten würde. Ich mein, du erkennst deine Situation recht gut, bis auf den Umstand, dass eben nicht alle darauf warten, dass du irgendwas falsch machst. Und beim Fahren geht es eigentlich auch nur darum, dass du von A nach B kommst und dabei möglichst viele andere Verkehrsteilnehmer überleben. Probiers einfach mal, du packst das! ;)

Kommentar von unauffaellig15 ,

Ja

Ich werds wohl probieren... : )

Kommentar von rednblack ,

Klingt ja super! Drücke dir die Daumen und merk dir: In jedem Leben zählt nicht, wie oft du gefallen bist, sondern wie oft du wieder aufgestanden bist und weitergemacht hast. Kannst ja mal berichten ;)

Antwort
von GutefrageGay, 35

Die erste Fahrstunde ist gar nicht so schlimm, ich für meinen Fall musste nur lenken und blinken...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten