Was kann ich für mein Meerschweinchen tun?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich weiß, dass mein Vorschlag schmerzt, aber lass ihn einschläfern, lieber heute als morgen. Wenn er Blut im Urin hat, hat er bestimmt Schmerzen und da er ohnehin nichts mehr fressen kann, ist das nur eine Quälerei. Ich würde direkt jetzt nochmal beim TA anrufen, ob ihr nicht heute kommen könnt, damit er nicht so lange leiden muss. 

Wenn man sein Tier liebt, muss man "aus Liebe" zuweilen diesen Weg gehen. tut mir sehr leid für Dich. Vielleicht irre ich mich ja und der TA kann noch was für ihn tun, da zählt bei Blut im Urin bei so einem winzigen Tier evtl.  auch jede Stunde. lg Lilo

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Saracuse
30.12.2015, 12:38

Er kann wieder essen, seine Zähne sind nachgewachsen und er ist eigentlich noch fröhlich rumgesprungen, nur heute eben...

0

Hallo Saracuse,

evt. kannst Du ja heute noch zum TA. Aus meinen Erfahrungen kann ich nur sagen, dass es meinen Meerlis schon oft sehr schlecht ging, aber der TA (Heilpraktiker) konnte ihnen immer helfen und sie lebten zum Teil noch ein ganzes Jahr und waren wieder quietschfidel. Also nicht vorschnell einschläfern lassen, zumal er ja auch wieder fressen kann. Meine Meerlis bekommen seit langem Rodicare, wenn sie abgenommen haben. Sie lieben es, machen dafür sogar Männchen wie ein Erdmännchen :-) Ich rühre es als Brei an und stelle es in einem Porzellanschälchen in das Gehege. Man kann es auch in eine Plastikspritze tun.

Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, dass der TA Deinem Meerli helfen kann, es nichts Schlimmes ist, und wünsche Dir noch eine schöne gemeinsame Zeit.

Liebe Grüße Lilli

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Saracuse,

es tut mir sehr leid für Dich und natürlich Dein Schweinchen, dass sich die Krankengeschichte so hinzieht. Ich kenne das nur zu gut und weiß, wie belastend und kräftezehrend das ist.

Du schreibst in einem Kommentar, dass seine Zähne wieder in Ordnung sind. Das ist doch schon mal prima! Seinen Lebenswillen hat er auch noch nicht aufgegeben, sonst würde er nichts fressen.

Ich bin kein Arzt, aber spontan könnte ich mir Folgendes vorstellen:

  1. Der zweite Blasenstein/ Gries ist von alleine abgegangen. Das kann durchaus regelrechte "Blutlachen"/ schmieriges Blut verursachen.
  2. Er hat eine Blasenentzündung bekommen, hierbei findet sich auch häufig sichtbares Blut im Urin. Eine Blasenentzündung lässt sich i. d. R. durch Antibiotikumgabe gut behandeln. Du solltest mit dem TA-Besuch nicht zu lange warten. Das Antibiotikum muss über mehrere Tage eingegeben werden. Wenn Du also verreist, müsste das jemand übernehmen.

Natürlich ist auch nicht auszuschließen, dass ein ganz neuer Blasenstein entstanden ist, der operativ entfernt werden müsste. Das würde ich aber nicht an erster Stelle sehen.

Egal, was es ist, Dein Kleiner hat grundsätzlich durchaus gute Chancen auf Heilung, daher sollte er auch die notwendigen Behandlungen erhalten.

Selbst eine weitere OP könnte er vermutlich durchaus überstehen, wenn er inzwischen wieder selbstständig frisst und zugelegt hat. Vor der OP sollte man ihn auf jeden Fall gut zufüttern. Wie gesagt, denke ich zunächst nicht an eine OP.

Eines meiner Schweinchen hatte letzten Herbst eine Blasenentzündung/ Gries. Sie bekam wochenlang alle erdenklichen Medikamente, es hat nicht geholfen. Zeitweise ging Gries ab, was für sie schmerzhaft war - trotz Schmerzmittel. Da sie knapp 10 Jahre alt war, wollte die TÄ sie einschläfern.

Ich nahm sie wieder mit nach Hause und habe - in Absprache mit der TÄ - bis auf das Schmerzmittel alle Medikamente abgesetzt. Mein altes Schweinchen hat sich nach einiger Zeit restlos von der ganzen Geschichte erholt.

Im Frühjahr war ich wegen einer anderen Sache nochmal mit ihr bei der TÄ: Der Urin war einwandfrei, der Bauch absolut schmerzfrei. Meine liebe Alte starb Ende April mit 10 Jahren und 4 Monaten.

Manchmal verliert man auch einen Kampf, manchmal kämpft auch das Schweinchen bis zuletzt und verliert - aber: "Wer nicht kämpft, hat schon verloren".

Überzeuge Deine Mutter davon, dass der Kampf um Dein Schweinchen - egal, wie er ausgeht - nicht am Geld scheitern darf.

Alles, alles Gute, Goldsuppenhuhn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung