Was kann ich dagegen tun und ist es meine Schuld oder hat der Arbeitgeber Mist gebaut?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Richtig wäre gewesen, wenn du deine Krankenkasse aufgesucht hättest um dort mitzuteilen, dass sie dich als Werkstudentin zu versichern hätten.

Damit hat dein Arbeitgeber nicht das geringste zu tun.

Als Werksstudentin wirst du in der Krankenversicherung der Studenten (KVdS) versichert, unter der Voraussetzung, dass du max. 20 Stunden die Woche arbeitest.  Die Höhe deines Einkommens wird dabei überhaupt nicht berücksichtigt - bedeutet du kannst soviel verdienen wie du willst.

Der mtl. Beitrag beträgt so um die 90 €.

Kläre dies bitte mit deiner Krankenkasse ab.

Gruß N.U.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Samawiie
20.10.2016, 17:21

Da ich in Bonn lebe und meine Versicherung in Sachsen, weil ich dort vorher gelebt habe, konnte ich das nur telefonisch regeln. Ich habe bei meiner Krankenkasse angerufen und denen mitgeteilt, dass ich mehr verdiene und als Werkstudent angemeldet bin, doch mir wurde gesagt, dass ich mich an meinen Arbeitgeber wenden soll. Mein Arbeitgeber hat mich als Werkstudent angemeldet. Ich habe auch von der Krankenkasse ein Formular verlangt um den Beitrag zu bezahlen, ich war bereit dazu, aber mit wurde nicht weitergeholfen.

0

Da ich in Bonn lebe und meine Versicherung in Sachsen, weil ich dort vorher gelebt habe, konnte ich das nur telefonisch regeln. Ich habe bei meiner Krankenkasse angerufen und denen mitgeteilt, dass ich mehr verdiene und als Werkstudent angemeldet bin, doch mir wurde gesagt, dass ich mich an meinen Arbeitgeber wenden soll. Mein Arbeitgeber hat mich als Werkstudent angemeldet. Ich habe auch von der Krankenkasse ein Formular verlangt um den Beitrag zu bezahlen, ich war bereit dazu, aber mit wurde nicht weitergeholfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung