Frage von Raven19, 48

Was kann ich als AN hier am besten tun?

ich bin seit dem 1.11.13 in einem Friseurbetrieb beschäftigt asl einzigster VZ Beschäftigter. In den letzten 3 Jahren habe ich jetzt 7 Mitarbeiter kommen und gehen sehen die es alle nicht lange ausgehalten haben aufgrund des AG. Nun möchte ich gerne das Unternehmen verlassen und überlege wie ich die Kündigung meinem AG am besten rüber bringen soll zum 31.12.16 soll sie wirksam werden. Ich habe irgendwie das Gefühl das der AG sehr sauer sein wird und ich habe irgendwie nicht das interesse auf "dummes Gelaber".....das kenn ich nämlich. Eigentlich verstehe ich mich so einigermassen mit dem AG solange man immer das macht was gesagt wird sollte das aber mal nicht der Fall sein dann wird es komplizizert..... Können Sie mir sagen ob ich die Kündigung persönlich, Post etc einreichen soll und wie ich am besten reagieren soll wenn man mir dumm kommt ? Danke

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeitsrecht & Kündigung, 32

Deine Kündigung kannst Du persönlich abgeben. Du solltest Dir aber den Empfang auf einer Kopie des Schreibens bestätigen lassen.

Wenn Du sie per Post schickst, solltest Du das unbedingt per "Einwurfeinschreiben" machen. Da gilt die Kündigung als zugegangen, wenn der Postbote den Brief einwirft oder abgibt.

Eine andere Möglichkeit ist, den Brief mit einem Zeugen selbst einzuwerfen.

Achte bei der Kündigung auf die Einhaltung der Kündigungsfrist. Die Frist beginnt am Tag nachdem der AG die Kündigung erhalten hat an zu laufen.

Außerdem solltest Du in der Kündigung auch Deinen Resturlaub und/oder Überstunden (falls vorhanden) beantragen.

Wenn Du Urlaub/Überstunden aus betriebsbedingten Gründen nicht mehr nehmen kannst, sind sie abzugelten.

Vergiss auch nicht ein qualifiziertes Arbeitszeugnis zu verlangen.

Wenn Dein AG Dir "dumm kommt", kannst Du ruhig sagen, dass es für Dich Zeit wird Dich anderweitig zu orientieren und dass Dir die vielen Wechsel im Betrieb auch nicht gerade gefallen.

Egal was Dein AG dann sagt, Du bist bald raus und es kann Dir egal sein.

Kommentar von Raven19 ,

Wenn per Post kann der AG einem dann nicht sagen man wäre "feige" das nicht persönlich zu machen ?

Kommentar von Hexle2 ,

Du hast nach den Möglichkeiten gefragt.

Ich würde die Kündigung persönlich abgeben. Fragen wird der AG sowieso, da könnt Ihr das Gespräch sofort führen und es ist erledigt.

Kommentar von Ifm001 ,

Sagen lässt sich viel. Die Frage ist, ob Du das als negativen Punkt an dich ran lässt.

Antwort
von jerkfun, 12

Das mach mal ganz anders.Du schreibst die Kündigung,hast die parat und vereinbarst ein Gespräch bei Deinem Chef.Du sagst,das Du nicht so ganz zufrieden bist,und erwägst zu kündigen.Wenn der Arbeitgeber Bedauern oder gar Bestürzung äußert,das können Sie nicht machen....? ().Genau dann hakst Du nach.Präzise benennst Du das,was Dich gestört hat.Frisör ist ein kreativer Beruf,da kann man sicher Dinge richtig machen auf zweierlei Wege.(z.B).Du könntest Dir vorstellen für xy mehr Geld und mehr Vertrauen und weniger Detailkontrollen zu bleiben.Der Chef sagt ja,dann bleibst Du da.Ob Du glücklicher damit wirst? Versuch macht kluch! Macht Dein Chef Dich im Gespräch an,gibst Du die Kündigung ab.Liebe Grüße

Antwort
von Ifm001, 3

Du kommst mit deinem Arbeitgeber scheinbar klar, weil Du keine Kritik an ihm übst, obwohl dir eigentlich danach ist. Aus dieser Lebensweise heraus entsteht auch deinen obige Frage.

Spreche das rechtzeitig vor dem nächsten Kündigungstermin bei deinen Arbeitgeber an. So wie Du ihn beschreibt, kann es sein, dass er seine Unterschrift, die den Erhalt bestätigt, verweigert. Daher würde ich ihm die Zusendung (per Einwurf-Einschreiben) der Kündigung nur ankündigen. So kannst Du dich beim Gespräch auf die Gründe der Kündigung konzentrieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten