Frage von Apfelsosse, 75

Wie genau kann ein Bluttest die Krankheiten sichtbar machen?

Ich habe am Donnerstag einen Termin mit dem Amtsarzt.

Er wird sicher auch mein Blut testen und auf Erreger und Spuren von alten Krankheiten einsehen wollen.

Es kann sein das ich letzte Woche nicht mehr infiziert war und einfach nur mich schlecht fühlte.

Kann mir der Doctor das vorwerfen und meine Glaubwürdigkeit damit anzweifeln?

Ich bin leider jetzt wieder erkältet, kann er die Viren von heute dann schon einsehen?

Dachte das kann man erst ab der 2. Krankheitswoche.

Letzte Frage:

Was ist wenn der Bluttest die Spuren von vor 3 Wochen vor sich hat?

Reich ihm das oder will er wirklich die aktuellen Erreger sehen, denn dann könnte es problematisch werden..

Ich mache mir so viele Sorgen weil mein Chef mich auf dem Kicker hat und mich damit loswerden will, ich werde bald versetzt in eine bessere Abteilung und der Chef gönnt mir das nicht.

Danke für die Hilfe!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Tanzistleben, 10

Hallo,

ich fürchte, du hast völlig falsche Vorstellungen. Erstens, im Falle einer Viruserkrankung, also z.B. eines grippalen Infekts, sind im Akutzustand die Leukozyten erhöht bzw. ist das Blutbild leicht links verschoben. Wahrscheinlich ist auch das CRP - das C-reaktive Protein - erhöht. Allerdings wird kaum ein Arzt wegen eines Infekts eine Blutuntersuchung anordnen, wenn er keine andere Krankheit dahinter vermutet. Auf jeden Fall sind die Werte wieder normal,  wenn du wieder gesund bist.

Auch Bakterien, wenn du eine bakterielle Krankheit hattest, lassen sich nur am Beginn nachweisen. Dann wird man mit Antibiotika behandelt, die das Bakterium abtöten. Wird dann eine zweite Blutabnahme gefordert, dann nur, um nachzuweisen, dass du wieder gesund bist.

Fazit: nachträglich lässt sich gar nichts nachweisen. Wenn du keine Blutbefunde hast, die im Akutzustand gemacht wurden, kann man jetzt auch nichts mehr sehen.

Ich habe aber noch nie gehört, dass der MD, also der Amtsarzt, eine Blutuntersuchung anordnet. Es wäre auch ziemlich sinnlos, da eine leichte Erhöhung der Leukos ohnedies nicht sehr aussagekräftig wäre. Auch ein entzündetes Zahnfleisch oder eine entzündete Zehe würde die Leukozytenzahl leicht erhöhen.

Der Amtsarzt wird nur mit dir reden, eventuell ein Gespräch mit deinem Arzt führen und vorhandene Befunde einsehen. Danach wird er seine Beurteilung abgeben. Wenn du dir nichts vorzuwerfen hast, wirst du auch nichts zu befürchten haben. Der Amtsarzt wird weder für deinen Arbeitgeber, noch für dich ein Gefälligkeitsgutachten erstellen.

Alles Gute für dich!

Kommentar von Tanzistleben ,

Vielen Dank für das Sternchen! Es freut mich, wenn ich ein bisschen helfen konnte 

Antwort
von jaykobain, 34

Also wenn ich das richtig verstanden habe kann ich dir nur eins sagen, da ich in krankenhaus arbeite.

Im blut kannst du entzündungszeichen sehen wenn die werte zu hoch sind kann man sehen das etwas in deinem "körper" nicht stimmt. Das heist bist du erkältet können sich die blutkörperchen verändern. Zu viel oder zu wenig. Was aber nichts heisen muss. Wenn du zb halsschmerzen hast fieber, Auswurf beim husten etc können sich die Leukozyten (entzündungszeichen) bemerkbar machen.

Erklär mir doch nochmal genau was du hast/hattest.

Kommentar von Apfelsosse ,

Danke für deine kostbare Hilfe!

Also ich bin die letzen Wochen sehr oft leider krank geworden. Mein Immunsystem ist dieses ein blanker Witz, jedenfalls schmeckt das meinem Chef überhaupt nicht und hat mir einen MDK "auf den Hals" gehetzt.

Es wird meine Glaubwürdigkeit in Frage gestellt und der MDK soll die Zweifel austreiben.

Er prüft mein Blut, aber wird wahrscheinlich nicht Viren von letzter Woche sehen, da ich eventuell nur körperlich belastet war aber halt nicht infiziert. Will heißen die Krankschreibung weicht vom ehemaligen Zustand ab. Vor 2 Wochen war es genau noch so.

Ich befürchte das der MDK jedes Schlupfloch ausnutzen muss/will um sicher zu gehen, leider habe ich Angst das es Probleme mit meiner Glaubwürdigkeit der Krankheiten gibt und ich meinen Job verliere.

Antwort
von Kleckerfrau, 37

Ich denke er wird nur die vorhandenen, aktuellen  Erreger einsehen können., nicht was vor längerer Zeit mal war.

Kommentar von Blacksnow87 ,

wie ich verstehe sind ja die aktuellen erreger das problem

Antwort
von oppenriederhaus, 16

Wenn ich das richtig verstanden habe, dann hat Dein Arbeitgeber bei der Krankenkasse die Krankmeldung angezweifelt.

Diese schickt Dich dann zum medizinischen Dienst (Amtsarzt).

 Der Amtsarzt lässt sich die Diagnose von Deinem Hausarzt kommen und wird sich mit Dir unterhalten.

Eine neue Blutuntersuchung wird in der Regel nicht vorgenommen !

Er entscheidet dann - aufgrund der Berichte Deines Arztes, ob eine weitere Arbeitsunfähigkeit noch gegeben ist.

Sollte er befinden, dass Du arbeitsfähig bist, darf der Hausarzt wegen der selben Diagnose keine weitere Krankschreibung vornehmen.

Kommentar von Apfelsosse ,

Das wars? Wieso kann er dann Atteste anzweifeln? 

Kommentar von oppenriederhaus ,

nicht er - sondern Dein Arbeitgeber zweifelt hier an.

Der MDK lässt sich die Blutwerte von Deinem Hausarzt geben und wertet sie aus.

Eigentlich wurde bei Deiner letzten Frage schon alles gesagt

https://www.gutefrage.net/frage/ich-soll-zur-eine-medizinische-pruefung-von-amts...

Antwort
von LittleMistery, 34

Du drückst dich undeutlich aus, ich verstehe nicht was die Fragen sind, ich glaube du solltest das deutlicher schreiben.

Kommentar von Apfelsosse ,

Sorry, Frage wird aktuallisiert

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community