Frage von Bluemchen8302, 43

Was kann der Nachbar gegen uns unternehmen?

Hallo !! Unser 10 Monate alter Kater streunert wohl bei unserem Nachbarn im Garten rum und "greift" angeblich seine Meerschweine an !! Er kam heute und klingelte wohl bei meiner Nachbarin und hatte sich lauthals darüber beschwert ! Seine Aussage: das müsse aufhören sonst suchen sie andere Mittel und Wege. Ich bin leider noch nicht persönlich auf ihn gestoßen. Meine Nachbarin hatte mir nur darüber Bescheid gegeben. Wer hat damit Erfahrungen und wie gehe ich am Besten vor ?? Liebe Grüße

Antwort
von Flixilotte, 8

Hallo, Du magst Deine Katze, er mag seine Meerschweinchen. Die Freiheit des Einen endet dort, wo die des anderen beginnt. Ich würde versuchen gemeinsam eine Lösung zu finden. Ansonsten sehe ich schwarz für Deine Katze. Wie die rechtliche Lage ist, sollte unwichtig sein, denn im Endeffekt hilft Dir das nicht weiter, wenn die Katze auf einmal verschwindet.

Antwort
von schelm1, 23

Ein sehr schwieriges Thema, schwierig vor allem deshalb, wie man den Nachweis führen kann, dass dieser sich in seinem Eigentum gestört fühlende Nachbar etwas mit dem plötzlichen Verschwinden einer streunenden Katze zu tun haben könnte!?!

Sie haben Ihre Katze doch sicherlich lebendig lieb?


Antwort
von Vanelle, 14
Wer hat damit Erfahrungen und wie gehe ich am Besten vor ??

Kommt darauf an, wie gern Du die Katze hast.

Zwar gibt es kein Gesetz, dass Dich zwingt, den Garten katzensicher zu machen und damit am "streunen" zu hindern, aber dulden muss man die Streuner nicht, sofern man "angemessen" reagiert.

Umgekehrt muss der Nachbar keine Vorsorge gegen das Eindringen von Katzen treffen, um seine eigenen Kleintiere zu schützen.

Fällt dem Nachbarn der Hammer aus der Hand, weil er seine Tiere verteidigen will, dürfte im Streifall lediglich der "Sachwert" der Katze zur Sprache kommen.

Antwort
von Herkuliano, 21

du bist voll für das tier in pflicht, sämtliche schäden was die katze anrichtet mußt du bezahlen. wenn die über die strasse läuft und einen unfall verursacht. na das wird teuer, ist es das wert ?

Kommentar von Bluemchen8302 ,

Tut mir leid... aber so ist das nicht ganz richtig. Katzen sind Freigänger und dem Nachbarn zumutbar. Der Nachbar ist selbst für die Sicherung seiner Tiere verantwortlich. Es gibt ein Gesetz das dies besagt !
Der Tenor ist, dass eine "normale" Menge an Nachbarskatzen vom
Grundstücksbesitzer meistens zu dulden sind, da sie zum "normalen
Umfeld" und zur "normalen Nutzung" in Wohnsiedlungen gehören. Eher negative Urteile gibt es eigentlich nur, wenn jemand extrem viele Katzen
hat (so ungefähr ab 4 Katzen aufwärts).

Rechtlich ist eine Katze ein Kleintier, welches man zur Not ohneGefahr für sich selbst oder Dritte überfahren kann. Ein Unfall stellt
somit einen Fehler des Fahrzeugführers dar. Ein Sonderfall wäre, wenn
bei langsamer Fahrt eine Katze durch das geöffnete Fenster springt und
du dabei die Herrschaft verlierst. Es gibt Versicherungen für Katzen
aber viel zu teuer und meist wird die Regulierung abgelehnt aus besagten Gründen.

 

 

Kommentar von RasThavas ,

So und nicht anders..

Antwort
von lkeller99, 15

Bin kein Anwalt, aber, wenn Ihre Katze die Meerscheine tötet (Sachbeschädigung), dann sind Sie schadensersatzpflichtig.

Kommentar von RasThavas ,

Wenn der Nachbar seine Viecher nicht gegen "Beschädigung und Verlust" sichert, ist er selber schuld.

Wenn er die Tiere draussen so hält, das die Katze dran kommt, käme auch ein Habicht dran, oder ein Wiesel. Wer ist dann schadensersatztpflichtig?

Kommentar von lkeller99 ,

Gehört der Habicht irgendjemanden? Jura-Student? Ich nämlich nicht. :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community