Frage von Uli2302, 76

Was kann der Mieter zurückverlangen?

Ein Bekannter von mir hat ein gewerblich genutztes Mietshaus .
13 Parteien .
Seit 2,5 Jahren ist ein Büromieter mit offizieller Kündigung fristgerecht ausgezogen .
Der Mieter ( eine sehr große Sozietät )
bezahlt aber immer noch pünktlich die Miete.
Der Vermieter hat das Büro schon lange wieder neu vermietet und kassiert doppelt.
Inzwischen hat er über 13.000€  von der Sozietät zu Unrecht eingesteckt .
Ich habe ihn schon aufgefordert das Geld zurück zu zahlen, aber er will es drauf ankommen lassen, bis es rauskommt.
Muss der Vermieter dann alles zurück zahlen?

Expertenantwort
von bwhoch2, Community-Experte für Mietrecht, 42

Er kann es ruhig darauf ankommen lassen, bis es raus kommt. Schließlich hatte er einen Vertrag mit der Sozietät, den diese zuverlässig erfüllt und da es sich nicht um einen Wohnraummietvertrag handelt, kann er ruhig auch vom neuen Mieter Geld verlangen.

Wenn es raus kommt, also wenn die Sozietät bemerkt, dass sie Miete bezahlt, obwohl ein Nachmieter auch schon Miete bezahlt, gibt es zwei Möglichkeiten:

1. Die Sozietät verlangt die Miete zurück und dann wird wohl der Rechtsanwalt Deines Bekannten erst einmal prüfen, ob die Sozietät überhaupt einen Anspruch auf Rückzahlung hat

oder

2. Die Sozietät verlangt die Miete nicht zurück, da sie sich bewußt sind, dass der Vertrag, den sie ursprünglich mal eingegangen sind, ohne wenn und aber zu erfüllen ist.

Sollte Dein Bekannter moralische Bedenken haben, kann er immer noch die Sozietät fragen, ob er die doppelte Miete zurück zahlen soll. Die werden ihm dann schon sagen, ob sie das wollen oder nicht.

In jedem Fall würde ich Deinem Bekannten empfehlen, das zuviel erhaltene Geld erst einmal nicht auszugeben, sondern sich schlau zu machen, ob er sich auf rechtlich sicherem Grund befindet, wenn er doppelt kassiert.

Kommentar von BS3BM ,

Deine Antworten waren auch schon mal besser bzw. richtiger!

Kommentar von bwhoch2 ,

Danke für die "Blumen". Was aber ist an meiner Antwort falsch?

Zu 1.: Was ist falsch daran, bei einer eventuellen Rückforderung erst einmal seinen Rechtsanwalt zu fragen, um auf der sicheren Seite zu sein. Möglicherweise gibt der Mietvertrag es ohne weiteres her, dass man die Miete verlangen und behalten kann, auch wenn man schon wieder weiter vermietet hat. Wir kennen den Vertrag nicht.

Zu 2.: Wenn die das Geld nicht wollen - soll man es ihnen aufdrängen?

Dass er bei moralischen Bedenken direkt die Sozietät fragen soll, kann doch auch nicht so verkehrt sein, oder?

Und schließlich sich rechtlich auf Grundlage seines Mietvertrags erst einmal wirklich schlau zu machen und zwar nicht nur über dieses Forum, wo es so viele verschiedene Antworten gibt, sondern am besten direkt bei Haus&Grund oder einem kompetenten Rechtsanwalt, ist doch auch nicht falsch.

Wie gesagt, ob wirklich ein Rückzahlungsanspruch der Sozietät besteht, kann trotz des Bereicherungsparagraphen nur jemand genau ergründen, wenn er den Mietvertrag kennt. Schließlich geht es um viel Geld. Da kann man schon mal etwas investieren, um heraus zu finden, wie es um die eigene Position steht.

Also nochmal: Was ist an meiner Antwort schlecht?

Antwort
von Hexe121967, 32

jepp, muss er und das sogar inkl. zinsen!

Kommentar von bwhoch2 ,

Welche rechtliche Grundlage?

Kommentar von Hexe121967 ,

die rechtliche grundlage ist doch eigentlich sch...egal. man bereichert sich nicht durch die fehler von anderen!

Kommentar von bwhoch2 ,

"Man" nicht, aber viele tun das trotzdem Tag für Tag ohne, dass ihnen deswegen jemand was streitig machen würde.

Antwort
von BS3BM, 23

Lies mal im BGB "ungerechtfertigte Bereicherung" - alles klar!?

Kommentar von bwhoch2 ,

Nein, damit ist überhaupt nichts klar.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community