Frage von Woelfin1989, 76

Was kann der Einzelne tun, um den Terror zu bekämpfen?

Jeder weiß immer ganz genau, was die Politik tun kann: Finanzströme stoppen, Waffenlieferungen unterbinden, Grenzen dicht, mehr Überwachung und keine Ahnung, was noch alles gefordert wird...

Wenn was passiert, motzen wieder alle "Merkel ist schuld".

Mich interessiert: Was kann denn der Normalbürger tun, um die Ursachen, also die Quelle des Terrors, zu bekämpfen?

Weniger Auto fahren, lieber Öffis?

Fairtrade kaufen?

Keine Billigklamotten?

Gewisse Produkte nicht mehr kaufen und lieber versuchen, die Wirtschaft der entsprechenden Länder zu stärken?

Keine Ahnung, gibt es etwas, das Sinn machen würde? Oder kann der Normalo Eurer Meinung nach da gar nichts ausrichten?

Antwort
von Sonja66, 34

Gute Frage und ich gebe dir echt recht in Sachen Motzerei und so....  ;-)
Aber dagegen kämpfen, also ich weiß nicht, dass wird bei Terror schwierig werden. Weiter glaube ich, dass wir gar nicht ausschließlich die Möglichkeit haben, im Außen etwas zu tun, sondern auch Großes durch Innenschau bewegen können.
Vielleicht besser verstehen lernen und Erkenntnisse daraus gewinnen......  ;-)

Ob wir nun von der Angst vor Bombenanschlägen oder vor Amokläufen sprechen, hier wächst wohl ein Thema heran und breitet sich weltweit aus.

Meiner Ansicht nach geraten heute Menschen immer häufiger in Situationen, in denen sie mit gewaltvollen Hilfeschreien Beachtung durch eine Öffentlichkeit erzwingen wollen, von der sie sich sonst vernachlässigt oder ignoriert fühlen.

Diese Menschen bekommen durch ihre Taten in jedem Fall jede Menge Aufmerksamkeit.

Meines Erachtens und meiner Erfahrung nach wäre es am wirkungsvollsten und weiter der beste Schutz für jeden Einzelnen, wenn wir alle selbst in uns gehen und nach unseren eigenen vernachlässigten Anteilen Ausschau halten wollten, um diesen berechtigte und nötige Aufmerksamkeit zu schenken.

Die uns beunruhigenden und uns selbst inne wohnenden Schreckensbilder offen und offensiv anzugehen wäre sicherlich klärend, befreiend und beruhigend.

Das aber bedeutet, in uns selbst nach zu sehen.....  ;-)
was da wohl so brodelt,
und kocht,
und eventuell ausbrechen will.....  ;-)

Um dann natürlich geeignete Bahnen, Möglichkeiten und Lösungen dafür zu finden.

Antwort
von fragenfragen135, 25

Kämpfen nicht wirklich, da könnte man sich noch selbst strafbar machen, einige melden sich freiwillig bei der Polizei oder Bundeswehr um ihren Beitrag zu leisten, ansonsten bleibt nur die Wachsamkeit jedes einzelnen, falls man wirklich der Meinung ist das etwas im Gange ist lieber einmal zu viel als einmal zu wenig die Polizei anrufen.

Antwort
von MissNyen, 45

Die Leute gut behandeln. Denn es sind im Grunde verletzte/gekränkte Seelen, die sowas zu Stande bringen. (nein, ist keine Enschuldigung, ja es werden andere auch gekränkt/verletzt....aber letztendlich, wenn du dich willkommen und "geliebt" fühlst, Wertschätzung erfährst, dann habens Rattenfänger wie der IS nicht ganz so leicht) Ich finde es müsste einfach viel mehr - auch von der Politiker Seite her - zur Prävention getan werden und zwar, dass man sich erst gar nicht in die dunkle Terror Grube locken lässt. Naja, schwieriges Thema.

Antwort
von Micromanson, 25

Hallo Woelfin1989.

Terror ist das bewusste Spielen mit der Angst vor dem Tod. Das beste, was man dagegen tun kann ist, sich nicht unterkriegen zu lassen und Vorkehrungen zu treffen.

Wenn ich mich ständig umschaue wenn ich aus dem Haus gehe oder anfange zu schwitzen nur weil ein Muslim mit einem Rucksack an einem Bahnhof steht, dann geben wir diesen Terroristen das was sie wollen: Unsere Angst.

Natürlich ist es leichter gesagt als getan, aber im Prinzip ist es wahrscheinlicher in den nächsten Wochen von einem Auto überfahren zu werden als einem terroristischen Anschlag zum Opfer zu fallen.

Bestimmt ist es sogar wahrscheilicher zweimal vom selben Auto innerhalb einer Woche angefahren zu werden.

Der Einzelne kann also wenig tun außer sich nicht verunsichern zu lassen.

Generell kann man natürlich etwas gegen die Freie Marktwirtschaft tun wie du beschrieben hast, aber sollte der Terror erstmal wirklich bei uns ankommen, hilft auch das wenig.

Eine gute Prävention wäre es, sich von den USA fernzuhalten, da diese die meisten Terrorgruppen anfangs unterstützt haben, meistens im Kampf gegen die Russen.

LG


Antwort
von ThommyGunn, 6

Dem Einzelnen bleibt nur, sich im Rahmen seiner Möglichkeiten selbst zu schützen und Gefahren zu vermeiden, teure Markenkleidung (Polo Ralph Lauren, Ben Sherman) wird auch in Fernost hergestellt, die wenigstens von uns werden teure Maßanzüge oder Trigema Jogging Anzüge tragen. KIK, Adidas oder Ralph Lauren macht da keinen Unterschied. Die Parteien die uns das eingebracht haben, kann man natürlich auch abwatschen, ändert international natürlich nichts an der Problematik, aber es gäbe weniger irre Kopfabschneider in deutschen Städten und Dörfern.

Antwort
von thetee99, 25

Leider hat überwiegend eine Verkettung von politischen Eintscheidungen maßgeblich zur Radikalisierung im Nahen Osten beigetragen. Besonders da die USA in den 80igern die Afgahnen, speziell Taliban mit Waffen ausgestattet und ausgebildet haben, damit so die Russen zugedrängt werden konnten.

DIe Zerschlagung der Regime von Hussein und Gadaffi und damit auch der bewährten Systeme in der Region haben dem ganzen nur noch den Rest gegeben.

Wie man Menschen helfen kann, die eh Alles verloren haben - Familien und Freunde und keine sinnvolle Lebensperspektive haben, außer sich am Rest der Welt zu rächen, die sie für ihr Leiden verantwortlich machen, weiß ich auch nicht...

Das ganze hat sich über Jahrzehnte entwickelt und wird bestimmt nicht in paar Tagen wieder aufhören.

Antwort
von MickyFinn, 12

Sooo erst mal motzen. Tja Merkels Asylparty kommt der Bevölkerung nun teuer zu stehen (sag ich schon seit langem). Hätte sie genauestens überprüft, wer in unser Land kommt, dann hätten wir die jetzigen Zustände nicht... aber ihr habt sie dafür beklatscht..

Ach.. ich könnte noch stundenlang weiter meckern über unsere Politik, aber das machen wir ein andermal^^

Meine Überlegungen:

1. Für ein Aufnahmestopp demonstrieren / Petition unterschreiben. Denn seit einigen Monaten entscheidet das Erdogan-Regime, wer in unser Land kommt (der hat natürlich nichts mit der IS zu tun...).

2. Dafür demonstrieren / Petition unterschreiben, das jene ohne Asylberechtigung schneller und konsequenter Abgeschoben werden (ehe sie im Untergrund verschwinden).

3. Ein Überwachungs-Komitee ins Leben rufen (Forderung durch Demonstration / Petition), das es erlaubt in ALLEN MOSCHEEN Deutschlands bei jeder Predigt mindestens 2 deutsche (mit türkischen / arabischen Sprachkenntnissen) daran teilhaben zu lassen. Denn es ist schon lange kein Geheimnis, das in einigen Moscheen der radikale Islam gepredigt wird.

Das sind meine Ideen.

MickyFinn ;)

Antwort
von peace1287, 19

Das ganze nicht jeden Tag, thematisieren! Gilt sowohl für die Medien, als auch für Max Mustermann aus der Musterstrasse 87b.

Den je mehr das ganze Thematisiert wird, desto mehr putscht sich das ganze auf.

Und desto größer wird die Angst der Menschen. 

Aus Angst wird dann Intoleranz. 

Aus Intoleranz wird Hass. 

Und wenn sich manche Leute aufgrund ihrer Religion, gehasst im eigenen Land fühlen, dann radikalisiert sich manch einer! 

Und Muslime gehören genauso zu Deutschland wie Christen, Atheisten oder was auch immer... 


Antwort
von LucasPezzetta, 30

gute frage.. ich wùrde sagen sich nicht unterkriegen zu lassen wàre ein guter Anfang.. immerhin WOLLEN sie ja, dass wir angst haben:)

Antwort
von Klaus02, 4

Du kannst deine Mitmenschen freundlich und zuvorkommend behandeln. So das sie halt in der Gesellschaft finden

Antwort
von Guapotito, 4

Bei den nächsten Wahlen das Kreuz an der richtigen Stelle setzen.

Antwort
von pixxelgamer, 24

Keine Angst haben und sich trauen rauszugehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community