Frage von FakeGangster123, 86

Was kann das Kino mit mir Machen?

wenn ich ins Kino gehe mit 15 und eine Karte für einen Film ab 12 kaufe dann im Kino drin bin und ich mich einfach in einen Film ab 16 reinsetzte.Was kann das Kino dann mit mir machen? Hausverbot? Geldstrafe?

Antwort
von Interesierter, 51

Du wirst mit dieser Karte kaum in den Film ab 16 reinkommen. 

Wenn du doch reinkommst, wirst du wohl kaum mehr kontrolliert werden. 

Grundsätzlich kann der Kinobetreiber dich aus dem Saal rausholen und dir sogar Hausverbot erteilen. 

Eine Geldstrafe kann der Kinobetreiber nicht erheben. Dazu ist er nicht berechtigt. Er könnte theoretisch evtl. Schadensersatz fordern. Das halte ich aber für reichlich unrealistisch, da er einen Schaden dem Grunde und der Höhe nach beweisen müsste, was er wohl kaum kann. 

Kommentar von feuerwehrfan ,

Eine Vertragsstrafe können wir erheben.

Kommentar von Interesierter ,

Das halte ich für sehr weit hergeholt und reichlich unrealistisch.

Eine Vertragsstrafe müsste zu ihrer Geltendmachung erst mal vertraglich vereinbart sein. Dies könnte im hier vorliegenden Fall nur über die AGB des Kinos erfolgen.

Eine AGB zur einseitigen Forderung einer Vertragsstrafe auch gegen Jugendliche dürfte der Inhaltsprüfung kaum standhalten und wäre damit von vornherein unwirksam.

Kommentar von feuerwehrfan ,

Wir erheben bei Leistungserschleichung ein erhöhtes  Eintrittsgeld und das ist zulässig. Das ist im Prinzip das Gleiche wie bei der Bahn. Die Bahn und die anderen Verkehrsunternehmen erheben bei Leistungserschleichung ein erhöhtes Beförderungsentgelt und das machen wir im Prinzip auch.  

Kommentar von Interesierter ,

Das erhöhte Eintrittsgeld rechtfertigt sich aus dem Bearbeitungsaufwand und ist als pauschalierter Schadensersatz zu verstehen. 

Rechtstechnisch ist eine Vertragsstrafe jedoch etwas ganz Anderes. 

Du solltest die beiden Dinge nicht miteinander verwechseln. 

Im Übrigen wirst du es schwer haben, dem Besucher Leistungserschleichung nachzuweisen, wenn er ein gültiges Ticket für eine andere Vorstellung zur gleichen Zeit vorweisen kann. 

Dann liegt nämlich nicht automatisch eine Leistungserschleichung vor. Vielmehr könnte es sich dabei schlicht um einen Irrtum handeln. 

Kommentar von feuerwehrfan ,

Ein Irrtum Weit nach Vorstellungsbeginn kann wohl kaum noch von einem Irrtum gesprochen werden oder glaubst du es fällt einem Besucher, der sich nur im Saal vertan hat nicht auf, dass anstelle von "Findet Dorie" "The Purge" läuft. Ich würde dann sofort rausgehen und  die Karte und den Saal überprüfen und dann in den richtigen Saal gehen.

Kommentar von Interesierter ,

Argumentativ hast du natürlich recht.

Rechtstechnisch jedoch ist diese Auffassung nicht durchsetzbar. Jeder einigermassen bewanderte Anwalt würde die Forderung mit Erfolg abwehren.

Antwort
von SocialistRUSSlA, 27

Fsk 16 heisst ab 16, logischerweise wird kontrolliert 

Ausserdem hat das Kino das Recht dich aus dem Film zu holen,  dir hausverbot zu erteilen und schlimmstenfalls wegen erschleichen von Leistungen anzuzeigen 

Kommentar von FakeGangster123 ,

wie lange gilt so ein Hausverbot

Kommentar von SocialistRUSSlA ,

Solange das Kino verhängt - bis ewig 

Mal davon abgesehen das du eh nicht in drn Film kommst erübrigt sich das 

Kommentar von AterNex ,

In vielen Kinos wird nur einmal die Karte kontrolliert, kurz hinter der Kasse, und dann ist der Weg in jeden Saal frei.

Antwort
von ceevee, 40

Im schlimmsten Fall kann das Kino dich wegen "Erschleichen von Leistungen" anzeigen.

https://dejure.org/gesetze/StGB/265a.html

Denn du hast den Eintritt für den FSK16-Film nicht bezahlt.

Antwort
von feuerwehrfan, 21

Ich arbeite im Kino und bei uns kontrollieren wir bei bestimmten Filmen auch während der Vorstellung für den Besucher unauffällig. Wenn wir dabei, welche ohne gültige Karte erwischen der hat ein Problem. Er kann mit Hausverbot, einer Vertragsstrafe von mind. 50.--€ rechnen und wir stellen eine Strafanzeige bei der Polizei wegen Erschleichung von Leistungen hier freier Eintritt und die Polizei nimmt dich mit auf die Wache und bestellen deine Eltern zur Wache und je nach Eltern hast du dann auch noch Ärger zu Hause.

Kommentar von Interesierter ,

Und worauf begründet ihr diese "Vertragsstrafe".

Einen pauschalierten Schadensersatz könnte ich verstehen.

Eine einseitige Vertragsstrafe, die ja letztlich nur über die AGB vereinbart und damit der Inhaltskontrolle unterzogen wäre, ist von vornherein unwirksam.

Um die Sache einfach zu machen. Wolltest du meinem Sohn auf diese Art und Weise 50 € aus der Tasche leiern, hättest du bzw. der Betreiber des Kinos eine Anzeige wegen Nötigung und wegen Betruges am Hals.

Kommentar von feuerwehrfan ,

OK, bei Vertragsstrafe habe ich mich falsch ausgedrückt.  In den AGBs steht auch Vertragsstrafe nicht drinnen sondern der pauschalierte Schadensersatz, den du ja verstehen kannst. Die meisten Kinos haben solche Texte:  Zum Besuch des Kinos müssen Sie für die gesamte Dauer des Besuchs im Besitz eines gültigen Tickets sein. Verstöße gegen diese Verpflichtung können eine Straftat darstellen und Schadensersatzansprüche der Filmverleihunternehmen auslösen. Bei Leistungserschleichung wird ein erhöhtes Eintrittsgeld in Höhe von EUR  Summe von Kino zu Kino verschieden ca. 30.---€- 50.--€ erhoben. Das ist ähnlich wie BUs und Bahn erhöhtes Beförderungsentgelt.

Kommentar von Interesierter ,

Dann sieht die Sache anders aus. Rechtstechnisch sind das aber zwei paar Schuhe. 

Im Übrigen wird auch die Forderung nach einem erhöhten Eintrittsgeld schwierig, wenn der Gast zwar ein Ticket hat und nur im falschen Saal sitzt. In diesem Fall wird sich der Gast auf "Irrtum" berufen können und deine Forderung steht dann auf sehr wacklichen Beinen. 

Leistungserschleichung setzt Vorsatz voraus. Bei fehlendem Ticket ist dieser Nachweis einfach. Liegt jedoch ein Ticket für einen anderen Saal vor, wirst du diesen Nachweis nicht führen können. 

Kommentar von feuerwehrfan ,

Wenn er sich im Saal vertan hat, d.h. ein Irrtum vorliegt, dann kann man davon ausgehen, dass er dieses nach Vorstellungsbeginn merkt und dann den Saal verlässt. Tut er dieses aber nicht, dann kann man auch von Absicht ausgehen Zumal er ansonsten nicht in den Film gekommen wäre.   Wir führen die Gästezählung schließlich nicht zum Anfang des Films durch, sondern erst nach Filmanfang. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten