Frage von ZotacFan232, 160

was jemand warum die NATO gegründet wurde?

Warum würde mich interessieren

Antwort
von TT1006, 34

Da die Frage bisher IMHO nicht befriedigend und ausführlich in einem Post beantwortet wurde, versuche ich nun, genau dies zu schaffen:

Zunächst einmal möchte ich ein einfach Schlagwort zur Beantwortung in den Raum werfen: Der Kalte Krieg. Denn genau dieser beschreibt umfassend alle Umstände, welche zur Gründung des westlichen Bündnisses NATO geführt haben.

Nun stellt sich natürlich die Frage, was denn genau der Kalte Krieg war/ist und was die relevanten Punkte zur Beantwortung der Frage eben jenes sind. Erneut möchte ich dazu einfach einen Begriff nennen: Dualismus. Der Kalte Krieg lässt sich genaugenommen in drei Lager aufteilen: Das Westliche (allen voran die USA, zudem die weiteren Mitgliedsstaaten der NATO), das Östliche (auch hier wieder eine Supermacht, nämlich die UdSSR, an der Spitze, gefolgt der Mitglieder des Warschauer Paktes (WP) und (diese Partei wird leider oft vergessen) die neutralen Länder. Doch wichtig für die Antwort sind lediglich die ersten beiden Parteien.

Diese beiden Parteien unterscheiden sich in vielen Punkten grundlegend. Der ganzen Philosophie, der Wirtschaftssysteme, der Ideologie und auch sonst in weiten Teilen der Kultur. Ihre Gemeinsamkeiten: Sie wollten ihr System und ihre Ideologie auf der ganzen Welt verbreiten. Um genau das zu erreichen, gab es zum einen einen Wettlauf beim "Überzeugen" (meist durch Waffengewalt bzw einfaches Besetzen der Länder) und die direkte Konfrontation. Denn früher oder später müsste einer der sog Blöcke auch den anderen von seinen Ansichten "überzeugen".

Für den Wettlauf beispielhaft finde ich den Wettlauf zum Mond: Die UdSSR hatte eigentlich einen weiten, schier unaufholbaren Vorsprung. So hatten ihre Wissenschaftler das erste Lebewesen sowie den ersten Menschen ins Weltall befördert und, wenn ich mich nicht irre, auch den ersten Satelliten. Doch dem Osten auch den Sieg beim Wettlauf zum Mond zu gönnen, wäre ein herber Schlag für die Propaganda des Westens gewesen. Daher setzte man viel daran, den Wettstreit doch noch zu gewinnen. Letztlich ging der UdSSR das Geld aus (was wohl auch einer der Gründe für das (vorläufige/offizielle) Ende des Kalten Krieges 1990/1991 war) und die USA gingen als Sieger hervor.

Aber back2topic: Wie erwähnt musste es auch früher oder später zur direkten Konfrontation der beiden Blöcke kommen, würden sie ihr Ziel, ihre Ideologie auf der ganzen Welt umzusetzen, weiter verfolgen. Um den Gegner davor abzuschrecken, diesen Angriff schon frühzeitig zu starten, wollten beide Seiten ihre Macht demonstrieren und festigen. Die UdSSR zog zudem den sog "Eisernen Vorhang" (osteuropäische Staaten als Pufferzone zum Westen) herunter. Der Westen ballte seine militärische Macht eben in der NATO.

Fazit: Das Ziel der NATO war wohl primär die Machtdemonstration sowie die Gebietsgewinnung in den sog Stellvertreterkriegen. Doch genauer betrachtet waren die Gründe noch vielschichtiger. So bedachte man mit Sicherheit auch den Nutzen im Verteidigungsfall, sollte es tatsächlich zu einem "heißen" Krieg kommen, aber auch zivile Aufgaben waren der NATO im späteren Verlauf zugedacht.

Der Kalte Krieg lässt dabei keinen Platz für die "Guten" oder "Bösen". Die beiden Hauptseiten haben dabei unsagbare Verbrechen begangen und schenken sich nicht viel. Und genau das können wir - wie auch aus wohl jedem anderen Krieg auch - daraus lernen: Im Krieg gibt es weder Gute, noch Gewinner. Und genau deshalb sollten wir dafür sorgen, dass es nie wieder zu Krieg kommt.

Antwort
von MrHilfestellung, 114

Die NATO wurde als westliches Verteidigungsbündnis gegründet, da die westlichen Staaten der Meinung waren, dass von der Sowjetunion und ihren Satellitenstaaten Aggression ausgehen könnte.

Antwort
von WDHWDH, 96

Die mangelnde  Bereitschaft der UDSSR nach 1945 abzurüsten, wie es im Westen tatsächlich geschah, und der wilde Expansionsdrang  des Kreml waren die westlichen Triebfedern für die Einigung des Westens. Am4.4.1949 wurde daher die NATO  gegründet. Die UDSSR hatte nach dem Krieg weder demobilisiert noch abgerüstet. 1948 hielt sie 4,5 Mio Soldaten (ohne Verbündete!) unter Waffen. Die Rüstungsindustrie lief auf vollen Touren. Im Westen war dagegen bereits 1946 die Truppenstärke auf 879 OOO Mann zusammengeschrumpft. der Kreml bildete nach sowj. Vorbild Streitkräfte in Bulgariens, Rumäniens, Ungarns aus, Eine eklatante Verletzung der 1947 geschlossenen Friedensverträge.

1949 standen in W Deutschland nur mehr 12 000 US Soldaten. Daher auch die Stationierung von A-Waffen. Ist auch in den Geschichtsbüchern nachzulesen. Umsturzversuche der russ. Brüder (Freunde sucht man sich aus-Brüder bekommt man ) usw....

Kommentar von TT1006 ,

Sehr einseitige Betrachtung. Im Kalten Krieg gab es schlichtweg keine "Guten", wie es nach wie vor noch viele Medien propagieren. Auch heute noch merkt man - auch in den deutschen Medien - immer wieder eine (leicht) verzerrte Darstellung von vielem. Oftmals wird Russland und deren Verbündete als die Bösen dargestellt, während die USA und ihre Verbündeten die Guten sind.

Nehmen wir als Bsp mal "Pussy Riot". Wer sich nicht mehr erinnert: Das war eine Band, die 2012 in einer christlich-orthodoxen Kirche mit gestrickten Skimasken auftraten. In den Medien wurde der Prozess daraufhin aufs Schärfste kritisiert und als politischer Prozess abgetan. Was dabei vergessen wurde: 1. Auch in Deutschland oder vielen anderen Ländern hätte es einen Prozess bzw wenigstens eine Strafe gegeben, wenn Unbefugte auf dem Podium einer Kirche einen solchen Auftritt hinlegen würden. 2. Maßlos überzogene Strafen (in diesem Fall 2 Jahre Lagerhaft, agzgl. 6 Monate Untersuchungshaft) gibt es nicht nur in Russland. Ganz im Gegenteil. So gibt es in den USA nach wie vor die Todesstrafe - in Russland nicht mehr.

Und um nochmals auf die Parteien im KK zurückzukommen: Auch hier sah die UdSSR (als Vorgänger Russlands) nicht gerade gut aus und hat viel "Schlechtes" getan - aber genauso auch der Westen. Nicht umsonst kam es zur 68er-Bewegung und damit zu massiven Protesten u.a. auch gegen die USA und ihre Außenpolitik. Bis heute lässt sich diesen auch vorwerfen, maßgeblich an der Entstehung und Etablierung terroristischer Organisationen beteiligt zu sein. Ofc nicht direkt, aber als Grund für die Radikalisierung. Und spätestens wenn Mr. Meerschweinchenfrisur dort Präsident wird, kann keiner mehr sagen, die USA seien besser als Russland.

Kommentar von WDHWDH ,

Die Frage war: was jemand warum die NATO gegründet wurde? Ich betrachte nicht einseitig ich zähle Fakten auf. die Truppenstärken stimmen usw. Du kannst wann du glaubst "Betrachten zu müssen" von oben und unten, aber deswegen bleiben auch die Fakten/(Tatsachen) gleich. Nochmals , die Frage war: was jemand warum die NATO gegründet wurde? und nicht die Pussi Riots etc. Bei der Sache bleiben, aber anscheinend kannst du das nicht! Sonst ...................

Kommentar von TT1006 ,

Ich muss zugeben etwas ausgeschweift zu sein, aber alles diente letztlich dem Zweck, zu zeigen, dass auch der Westen nicht makellos war, wie du es in deiner Antwort darstellst. Dass der Ostblock vorsichtig formuliert immer wieder Mist gebaut hat steht außer Frage. Was du aber zu leugnen scheinst, sind die Machtinteressen des Westens, die keine unbedeutende Rolle bei der Gründung der NATO gespielt haben. Was auch noch erwähnenswert wäre, ist, dass der Warschauer Pakt (das Ostpendant) erst nach der NATO (also quasi als Reaktion darauf) gegründet wurde. Mag also die Truppenstärke den Westen auch schönreden, so hat der Westen dennoch als erster ein Anti-Ostblock-Bündnis (bzw A-Westblock-B) gegründet.

Was den KK und seine Folgen angeht ist eine neutrale Betrachtung in meinen Augen sehr wichtig und dementsprechend möchte ich darauf verweisen, dass der Westen eben auch keine Weiße Weste anhat(te), wie es bei dir herausscheint. Und glaub mir, ich weiß, wovon ich rede. Ich habe erst vor einigen Wochen ein Referat über das Thema gehalten ...

Nochmal ganz kurz: Praktisch alles, was ich hier geschrieben habe, dient nur dem Zweck, meine erste These zu belegen: Sehr einseitige Betrachtung. (im Bezug auf deine Antwort auf die Frage)

Kommentar von WDHWDH ,

Sg TT1006. Nochmals zum Mitdenken : die Frage war...:"was jemand warum die NATO gegründet wurde? ":...Ich habe den Grund der Gründung -der sogar überall angegeben wird-zitiert. Es war nicht die Frage, wer Mist gebaut hat, usw. Ganz einfach eine Frage die ich beantwortet habe. Es ist nicht einmal eine einseitige Betrachtung-nur der Grund warum die Nato gegründet wurde-das war die Frage. Nicht deine Ergüsse usw- zu meiner korrekten Antwort. Du wirst "Begreifen" müssen, dass nicht immer deine Meinung -und wenn man sie dir widerlegt-dein Versuch diese Tatsache zu zerreden oder zu "verbiegen" gelingt.Und nochmals ,zum mitdenken-es wurden FAKTEN/Tatsachen  nicht schöngeredet, sondern ganz einfach niedergeschrieben-ohne etwas schönzureden-wie geht das wenn es 12 000 Mann waren.-Was ist daran schönzureden. Du siehst,dein Versuch immer Recht zu haben oder zumindest "Herumzureden" ist kläglich gescheitert. In Zukunft überlege dir vor einem Kommentar, warum du ihn schreibst !Vergiss das Wort EGO oder einfach "Wichtigtuerei". .

Kommentar von TT1006 ,

Wenn der Beitrag dann nicht gelöscht würde, würde ich hier gerne einige unangebrachte Flüche loslassen ...

Was du schreibst, ist einfach nur Humbug! Du wirfst mir Engstirnigkeit und Sturheit vor, während du dich selbst kein bisschen besser verhälst. Denk mal drüber nach, ob dein Kommentar nicht auch genauso auch auf dich gemünzt werden könnte. In meinen Augen schon, da schenken wir uns nicht viel.

Aber back2topic:

IMHO ist deine Antwort definitiv einseitig. Warum? Weil du nicht erwähnst, dass allein Großbritannien über 600k Soladten hatte. Zudem kann ich dir nicht darin zustimmen, dass die UdSSR über 4,5mio Soldaten verfügte. Bei meinen Recherchen kam ich auf "nur" 1,25mio Soldaten der Sowjetunion. Also nur etwa doppelt so viele, wie allein GB.

"Überall" wird deine Aussage für den Grund der NATO-Gründung auch nicht zitiert. Genauer gesagt, bin ich nicht einmal auf diese Aussage getroffen.

Hier einige Ergebnisse meiner Recherchen:

  1. Wikipedia wie auch die Bundeszentrale für politische Bildung sprechen von "Abschreckung".
  2. Klar ist auch mehrmals von dem Schutz der Freiheit u.ä. von Westeuropa die Rede - aber das dürfte kein Wunder sein, wenn man bedenkt, wann die NATO gegründet wurde. Von derart hohen Zahlen, wie du sie beschreibst, ist jedoch nie die Rede.
  3. Wikipedia beschreibt auch zivile Ziele, wie zB Aufgaben beim Umweltschutz.

@ZotacFan232 Schau mal hier: http://www.zeitklicks.de/brd/zeitklicks/zeit/weltgeschichte/ost-west-konflikt/gr... Die Seite ist zwar primär für Kinder gedacht, bringt aber eine neutrale Sichtweise, schnell und leicht verständlich auf den Punkt.

Abschließend, denke ich, müssen wir ZotacFan die Findung der richtigen Antwort für ihn überlasen. In unserer Diskussion hat er zwei doch sehr unterschiedliche Darstellungen mitlesen können, welche Version er nun eher glaubt, ist seine Entscheidung.

Kommentar von WDHWDH ,

Die Frage war :was jemand warum die NATO gegründet wurde?

Dazu :Taschenbuch der Nato AGENOR Verlag/Frankfurt am Main. A.) Grundlagen ,Struktur und Aufgaben der NATO. a.) Vorgeschichte....Lesen und nicht "herumreden". Das ist KOMPETENT -nicht......................

WIKI ist eine DRITTQUELLE und nicht stichhaltig. 80% vom deutschen (!) WIKI sind falsch. Sagt sogar der Gründer!

Deine Recherchen können nicht stichhaltig/umfassend (Recherche!)  gewesen sein, denn du hast die NATO Literatur vergessen. Ich hab sie. Und vielleicht verstehst du es nie-ich habe einen Kommentar abgegeben-und nicht mit DIR eine Diskussion gewollt. Dafür bist du mir nachweislich -wie schreibst du-zu einseitig und voreingenommen-im Sinne von "Besserwissend!. Das wars.

Kommentar von TT1006 ,

1. Ich habe verstanden, was die Frage war.

2. Da sieht man wieder, wie einseitig du die Sache angehst: Du liest deine NATO-Bücher (die definitiv NICHT west-kritisch sind) und sagst, dass die immer Recht haben. Andere Quellen lässt du außen vor oder bezeichnest sie als unseriös. Ich würde ja sehr gerne mal russische Medienberichte lesen, aber kann leider kein Russisch.

3. Wikipedia war nur eine von mehreren Quellen - unter den anderen waren auch (wie erwähnt) die BpB und die Ständige Deutsche Vertretung in der NATO dabei. Wenn du diese beiden Seiten auch als unseriös abtust, macht diese Debatte keinerlei Sinn mehr und ich kann dir nur noch viel Spaß bei den montäglichen Abendspaziergängen wünschen.

4. Ich finde es gut und ehrenwert, dass du hier mit deinem Wissen weiterhelfen willst - das wollen die allermeisten User hier, ein paar Trolle gibt es immer. Aber wenn du dir schon die Mühe machst, auf eine solch komplexe Frage zu antworten, dann bitte ich dich, sie neutral zu beantworten, bzw richtig zu erörtern (sprich, auch kurz auf andere Antwortmöglichkeiten einzugehen). Das hat selbst MrHilfestellung in nur einem Satz geschafft - nur dadurch, dass er schreibt "...da [sie] der Meinung waren ..." und damit verdeutlicht, dass das nur Teil der damaligen Ideologie war.

5. Ich wäre dir auch sehr verbunden, wenn du richtig (also mit Argumenten) diskutieren würdest, und nicht nur à la PEGIDA "alle anderen sind Lügner und nur wir erkennen das" schreibst. Danke.

Kommentar von WDHWDH ,

Ich weis nicht, ist es so schwer zu verstehen-Frage > Antwort, und nicht wenn man es nicht weis, herumreden, diskutieren, erörtern usw. Ps. Ich habe dich nicht angesprochen , ich will nicht mit sogenannten Besserwissern etc. diskutieren-ich habe einen EINDEUTIGEN Kommentar geschrieben -das war es.  Komm zu mir in eine Sprechstunde (wenn ich will') und dann erörtern wier einmal "universitäre Schreibweise, Benehmen, usw. Könnte auch für dich interessant sein.

Kommentar von TT1006 ,

Lern erstmal korrektes Deutsch bzw die gängige Darstellung im PC dieser Sprache, dann können wir uns gerne mal im RL unterhalten - würde einem viele unnötige Diskussionen im Internet ersparen.

Worauf ich hinaus will:

Vor und nach "-" kommt ein Leerzeichen.

">" bedeutet "größer als" und steht allein nicht für einen (Folge-)Pfeil.

"wier" ist mir ein ganz neues deutsches Wort. Kurz googlen ... ah, ist eine Marke mit Sitz in Wien. Eigennamen werden groß geschrieben.

Hatte erst gedacht, man könnte mit dir ein wenig über dieses definitiv vielschichtige Thema gut diskutieren. Aber in meinen Augen bist eher du der "Besserwisser", als ich. Warum? Du gehst nicht einmal auf meine Argumentationen ein, sondern wiederholst ständig nichts aussagende und auf der Hand liegende Thesen wie "Frage -> Antwort". Wer eine Meinung hat - sehr gut, der erste Schritt. Aber wenn man sie nicht verteidigt oder anpasst, sondern ohne auf Gegenargumente einzugehen nur weiter behauptet "Aber ich habe trotzdem Recht.", dem kann ich nur sagen: Das ist Kindergartenniveau!

Kommentar von WDHWDH ,

Diskussionspartner suche ich mir nach gewissen Grundvoraussetzungen aus. Dazu gehört Benehmen und auch eine gewisse Kompetenz. Beides hast du nicht. Daher keine Diskussion mit dir und der Verweis auf Gute Frage>Frage Antwort. Verstehst du das mit deinem Kindergartenniveau? Prof wdh

Kommentar von TT1006 ,

Schön, dass es Menschen gibt, die die Grundlagen der Demokratie so schön leben ...

Antwort
von TT1006, 104

Ich weiß ja nicht genau, warum diese Typen diese Idee hatten, aber es war auf keinen Fall, um sich vor dem (bösen, bösen) Ostblock zu schützen ... ^^

Kommentar von Jewi14 ,

Doch, genau deswegen! Hinter dem bösen Ostblock steckte Stalin und seine aggressive Expansion.

Oder willst du mir etwa erzählen, die Berliner Blockade hätte nie stattgefunden.

Kommentar von TT1006 ,

Google mal nach "Ironie" ... weshalb die NATO gegründet wurde liegt so dermaßen auf der Hand, dass ich mir den kleinen Scherz nicht verkneifen konnte. Manche Fragen ließen sich mit ein bisschen nachdenken oder googlen ganz einfach selbst beantworten, aber es gibt halt immer wieder Faulpelze, die sich nicht diese "Mühe" machen wollen. Da muss man auch mal mit einer ironischen Antwort rechnen - in der die eigentliche Antwort aber immerhin schon enthalten ist.

Kommentar von WDHWDH ,

Viele Leser hier können deiner Ironie nur schwer folgen!

Kommentar von TT1006 ,

Sorry ... (wieder ironisch) ... habe extra noch "^^" ans Ende gesetzt und spätestens wenn man den Beitrag liest, wird man merken, dass die darin verborgene Antwort Sinn ergibt. Wer dann noch nicht merkt, dass es sich um Ironie handelt, hat im Internet nix verloren. Denn hier wimmelt es nur so von schwer verständlicher Ironie, mit nur kleinen Hinweisen wie Smileys darauf.

Kommentar von WDHWDH ,

Ich bin zwar Professor für Erwachsenenbildung ,aber deine Ironie ist mir zu hoch(oder auch zu blöd).Schreib den Lesern /Fragern verständliche Kommentare  oder geh in andere Gremien-die deine spezielle Ironie verstehen und natürlich auch deine Besserwisserei. PS.: Probiere es einmal mit der Bedeutung "Recherche". Nicht drittquellig, sondern "Stichhaltig" (1.Quelle)> dann wird es eine Recherche.

Kommentar von TT1006 ,

Wer nicht erkennst, dass genau das die (sehr kurze) richtige Antwort auf die Frage ist, der sollte sich solche Fragen gar nicht erst stellen. Werde gleich noch einen Kommentar direkt zur Antwort stellen, damit auch der letzte merkt, dass es Ironie war.

Thema "Recherche":

1. Alle Quellen sind Drittquellen - ausgenommen nur Augenzeugenberichte u.ä. Denn alle anderen Quellen beziehen ihre Informationen von anderen Quellen, sie fassen sie eig nur neu zusammen und ändern ggf die Interpretation oder Darstellung.

2. Mehrere Quellen (darunter Duden, die Quelle schlechthin was Sprache angeht) bezeichnen eine "Recherche" als ein gezielten suchen bzw sammeln von Informationen - Erst-, Zweit- oder Drittquelle hin oder her.

Kommentar von WDHWDH ,

Schreib einmal (oder probier es)eine universitäre/journalistische  Arbeit (Buch, Dissertation,Arbeit) und dann schau was eine Erst/Zeit/Drittquelle ist und auch als solche anerkannt wird. Gerade wo jetzt viel geprüft wird -da ist nichts hin oder her-wieder ein MINUS für dich bzw. zeigt das du keine Ahnung von dem Thema-das du vorgibst zu kennen-hast! Bitte lass endlich deinen Begriff von Ironie-es ist nicht Ironie sondern Besserwisserei und verkleidete Dummheit - wie du es selbst auch für dich sagst :"Kindergartenniveau'". Abschließend nochmals :GF ist Frage Antwort und nicht Diskussionsbasis für Besserwisser oder an Egoproblemen leidende.

Kommentar von TT1006 ,

Du redest von Besserwisserei und davon, dass das hier keine Diskussionsplattform ist, aber willst (genau wie ich) trotzdem immer das letzte Wort haben? Für mich passt das nicht ganz zusammen.

Deinen Professor kannst du dir von mir aus auch gerne sonstwohin schieben. Von angeblichen "Experten" (wie man sich auch aus dem Fernsehen kennt) habe ich genug. Und was die da als Drittquelle festlegen, ist genau wie vieles andere hier in DE auch einfach nur übertriebene Bürokratie. Praxisferne Theorie lässt sich hier einfach überall finden. Praktisch betrachtet holen sich alle Quellen ihre Infos von anderen Quellen. Gab deswegen ja schon immer wieder Medienskandale, siehe Varoufakis' vermeintlicher Mittelfinger oder auch der angebliche Sprengsatz in einem Krankenwagen bei einem Fußballfreundschaftsspiel kurz nach den Anschlägen in Paris.

Abschließend nochmals meinerseits: Was du hier schreibst ist größtenteils stures wiederholen immer der Gleichen Thesen, ohne sie wie ein richtiges Argument aufzubauen (These - Erklärung - Beispiel). So kann man nicht diskutieren (was durchaus wichtig ist, um auf die richtige Antwort zu kommen) und es ist das oben beschriebene "Kindergartenniveau", denn genau so "diskutieren" kleine Kinder. Und genau das meine ich mit dem Kindergartenniveau, wie du es missinterpretierst ist nicht meine Schuld.

Was mir erst jetzt auffällt:

Viele Leser hier können deiner Ironie nur schwer folgen!

Wieso sprichst du eigentlich von "vielen Lesern"? Du weißt ja gar nicht, wer die Ironie alles nicht verstanden hat, sondern solltest eigentlich nur für dich selbst sprechen können.

Kommentar von WDHWDH ,

Diskussionspartner suche ich mir nach den Kriterien >Benehmen und Kompetenz aus. Beides hast du nicht. Daher keine Diskussion denn du bist Bildungsresistent.

Kommentar von TT1006 ,

Benehmen: Ich denke, mich durchaus benehmen zu können und mich hier (weitestgehend) auch höflich verhalten habe. So habe keinerlei Dinge geschrieben, die geheimhin als beledigend gelten, habe (im Gegensatz zu dir) auch bis zu einem gewissen Grad Ansichten/Fakten eingesehen etc. Mich aufgrund meines Benehmens nicht als Diskussionspartner anzunehmen kommt ja schon fast einer Beleidigung nahe bzw lässt mich vermuten, dass dir mein Verhalten zu gut ist und du lieber an deinem Lieblingsstammtisch "diskutierst".

Kompetenz: Die große Frage hierbei ist ofc, welche Kompetenz du genau meinst. Meinst du die Fachkompetenz bzgl des Kalten Krieges (welche mir immerhin eine 1- für ein Referat in der 10. Klasse eingebracht hat) oder die sprachliche Kompetenz des Diskutieren - die ich - bei aller Bescheidenheit und allem Respekt - in meinen Augen eher habe, als du. Das äußert sich darin, dass ich meine Argumente nicht nur stumpfsinnig wiederhole (wobei dein Name nichts anderes zulässt) und sie durch ihren Aufbau überhaupt als solche zu bewerten sind. Aber das habe ich ja schon oft genug geschrieben, nachdem die Diskussion über das eigentliche Thema nicht so recht in Gang kommen wollte ...

Tja, was die Bildungsresistenz angeht, so können wir sie uns gegenseitig wohl ewig vorwerfen. Warum du mich für bildungsresitent hältst, bleibt mir schleierhaft, da du es mir scheinbar nicht begründen willst/kannst. Ich empfinde dich genau deswegen als bildungsresistent: Weder begründest du, noch widerlegst du. Du stellst einfach deine Meinung in den Raum und behauptest, sie sei die einzige Wahrheit.

Kommentar von TT1006 ,

Diese Antwort kann Spuren von IRONIE enthalten! Für eventuelle Fehlinterpretationen bin ich nicht verantwortlich!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten