Was ist zu beobachten, wenn eine Spannung angelegt wird?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Es handelt sich bei dieser Schaltung nicht um einen Schwingkreis, sondern um eine Parallelschaltung von einem Wirkwiderstand R und einem induktiven Widerstand XL. Die Glühlämpchen dienen als Indikator für den Stromfluss. Wenn der Schalter geschlossen wird, dann leuchtet das Lämpchen vor dem Wirkwiderstand (abgesehen von der thermischen Trägheit des Glühdrahtes) sofort, das Lämpchen vor der Spule zeitlich verzögert auf. Der Grund dafür ist, dass sich beim Einschalten die Stromstärke in der Spule ändert (ansteigt) und dadurch eine Selbstinduktionsspannung in der Spule entsteht. Diese Selbstinduktionsspannung wirkt nach dem Lenz´schen Gesetz seiner Entstehungsursache - dem Stromanstieg - entgegen, wodurch der Strom zeitlich verzögert ansteigt und der Indikator dieses anzeigt.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Glühlampe mit dem ohmschen Widerstand wird sofort aufleuchten und mit der Leuchtkraft weiterleuchten die dem fließende Strom entspricht. Die 2. Glühlampe wird langsam immer heller bis sie selber durch ihren Widerstand den Strom alleine begrenzt. Vorrausgesetzt es sind gleiche Lampen brennt sie schließlich heller als die erste.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Krisseyo
23.05.2016, 19:44

Meine Antwort! Unser Lehrer sagte außerdem, dass die Glühlampe mit der Spule später aufleuchtet als die mit dem üblichen ohmschen Widerstand, da der Stromfluss angeblich gebremst werden würde. Ganz verstanden warum das so sein soll habe ich nicht.

0
Kommentar von Krisseyo
23.05.2016, 19:45

Dass sie natürlich erst später die volle Leuchtkraft ist dabei klar, aber trotzdem leuchtet sie ja zu beginn

0