Frage von ema234, 73

Was ist Zeit, wie funktioniert sie?

Ich frage mich immer wieder, was Zeit eigentlich ist. Ich glaube eigentlich dass Zeit nicht vergeht. Ich habe manchmal das Gefühl, wenn ich mich an etwas erinnere, dass ich mich gerade noch in dieser Zeit befinde. Also, dass mehrere Ichs auf einmal in diesem Moment in verschiedenen Zeiten leben, Es klingt verrückt. Was meint ihr dazu?? Danke im Voraus😉

Antwort
von Lohengrimm, 21

Cool. Im Prinzip hast du ganz gut erkannt, was Zeit eigentlich ist: Eine Illusion. Genauer gesagt, eine Illusion die durch die Bewegung deines Bewusstseins entsteht. Die gesamte Schöpfung (also alles, was jemals existiert hat, was gerade ist und jemals existieren wird sowie sämtliche Möglichkeiten, was jemals sein könnte und was jemals hätte sein können) ist bereits abgeschlossen. Durch die Bewegungen deines Bewusstseins erschaffst du dir den gegenwärtigen Augenblick zu jedem Zeitpunkt neu. Da die Schwingungen, die du zur Erzeugung eines Moments aussendest ähnlich sind wie die, die du zur Erzeugung des vorherigen Moments ausgesendet hast, erscheint dir der nächste Augenblick ähnlich. Aber eben nur ähnlich und nicht gleich. Die Unterschiede in deiner Wahrnehmung von einem Augenblick zum nächsten nimmst du als Zeit wahr. Im Wachzustand besteht aufgrund der Ähnlichkeiten der Augenblicke zumeist die Illusion der Kontinuität. Im Traum sind größere Schwingungsänderungen möglich, daher kann es dort vorkommen, dass du dich innerhalb von Sekunden in mehreren vollkommen verschiedenen Traumlandschaften befindest. Im Wachzustand dauert diese Veränderung durch den Widerstand, den die meisten Menschen gegen Veränderungen entwickelt haben meist etwas länger oder sogar sehr lange...

Du hast also vollkommen Recht, dass Zeit nicht vergeht. Es ist die Bewegung deines Bewusstseins, das dir das Vergehen von Zeit vorgaukelt. Auch sind Ereignisse, die die meisten Menschen als "Vergangenheit" bezeichnen nicht Dinge, die "früher" mal passiert sind, sondern es sind Vorgänge, die im aktuellen Augenblick stattfinden und zu denen ein Mensch aufgrund seiner aktuellen Schwingungsaffinität Zugang hat. Erinnerung funktioniert so, dass du in dir eine bestimmte Gefühlsschwingung erzeugst und diese Schwingung präsentiert dir dann bestimmte innere Bilder, welche du dann als "Vergangenheit" bezeichnest. Aber du wirst vielleicht festgestellt haben, dass "Vergangenheit" immer nur im derzeitigen Moment stattfinden kann. ;-D 

Lass dich nicht davon beirren, dass die Illusion relativ perfekt ist und nur wenige Menschen sie durchschauen.

Kommentar von ema234 ,

Vielen Dank!!! Das war sehr sehr hilfreich und informativ!:)

Antwort
von Rynak, 36

Was du meinst ist unser (subjjektives) Zeitempfinden, das hängt maßgeblich von der Situation und der Aktivität ab, deswegen "vergeht" die Zeit manchmal "schneller"/"langsamer".

Wenn du dich an einen Moment erinnerst, erinnerst du dich natürlich auch an die Zeit.

Antwort
von skyberlin, 11

zeit ist ein ewiges kontinuum, ohne und mit uns menschen. zeit ist immer da und ihr ist es egal, ob wir sie messen oder nicht. falls sie sich darüber mal ärgern sollte: dann hat sie noch genügend zeit dafür. und zeit funktioniert nicht, braucht sie gar nicht. s.o. lg SKY

und dazu: es ist immer gegenwart, jetzt. die vergangenheit ist vorbei, die zukunft kommt noch. aber wenn du morgen früh aufstehst, dann ist jetzt, gegenwart. zwei stunden später ist wieder jetzt usw usw usw


Antwort
von Schlauerfuchs, 5

Zeit ist das was die Uhr anzeigt.

Physikalisch eine Dimension und in unseren Empfinden subjektiv,  da wie diese unterschiedlich lang empfinden.

Antwort
von DerChacker, 17

Zeit sind messbare Intervalle zwischen bestimmten Ereignisse, die überall im Universum verschieden sein können. Mit dieser Erkenntnis die du da machst hast du das Zeug zur Physikerin

Kommentar von ema234 ,

Dankeschön das ist sehr nett, ich bin nur leider eher schlecht in Physik😁😉

Kommentar von DerChacker ,

Das sind doch nur lächerliche Matheaufgaben in der Schule. Physik ist das was du getan hast. Über die nicht belebte Welt nachdenken, interpretieren, hinterfragen. EIGENE Theorien aufstellen. Mathe ist nur ein Hilfsmittel um seine Theorien in Modellen und Diagrammen erklärbar zu machen. Letztendlich ist die Mathematik aber nur eine Sprache, mit der alles erklärbar ist. Solange du aber noch begreifbar in Worte fassen kannst was deiner Meinung/ Theorie nach im Universum angeht bist du eine Physikerin, auch wenn das die breite Masse aufgrund ihrer Begrenztheit anders sieht

Kommentar von DerChacker ,

*abgeht

Antwort
von 65matrix58, 20

In den letzten Tagen habe ich mir auch damit den Kopf gerissen. Ich dachte mir, dass es die Zeit überhaupt nicht gibt. Das es nur "jetzt" zählt. Das alles was wir tun ganz einfache Aktionen und Reaktionen sind. Selbst das ticken der Uhr. Die Zeit ist keine Materie, und daher gibt es keine bessere oder schlechtere. Alles ist nur ein Zusammenprall 😑😕 mir kommt das komisch vor. Aber ich glaube nicht an Schicksal. Wollt ich nur nebenbei erwähnen

Antwort
von Umutcan123, 26

du denkst zuviel^^ zeit ist relativ. ;)

Kommentar von DerChacker ,

Und du denkst zu wenig. Relativ ist nur das was wir im allgemeinen als Zeit verstehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten