Frage von Beinbruch, 12

Was ist, wenn man nach einer langen Krankheitsphase vorrübergehend für einige Monate nur auf 50Prozent weiterarbeiten kann aufrund von Schmerzen etc?

Hallo, Habe mir im Urlaub das Schien- und Wadenbein als Trümmerfraktur zugezogen.Wurde auch operiert und ist dann anfangs 6 Monate kaum gewachsen.also bekam ich die Diagnose Pseudarthrose. Man wartete nochmals 3 Monate, um zu schauen, ob es doch von selbst anfängt zu wachsen,um eine weitere OP zu verhindern. Nach den 3 Monaten stellte man dann einen kleinen Fortschritt der Heilung fest.Nun,da die Knochenteile weit auseinanderstehen,dauert das ziemlich lange,bis es ganz geheilt ist.nach 9 Monaten jetzt kann ich zumindest normal laufen,aber nicht joggen,Drehbewegungen gehen nicht und Wetterumschwung macht das laufen fast unmöglich.Zudem hab ich noch enorm Wassereinlagerung,d.h ohne Kompressionsstrumpf geht es keinen Tag. Ich bin Krankenschwester und muss in meinem Bereich den ganzen Tag zügig unterwegs sein und viele Betten schieben plus Schlaganfallpatienten mobilisieren. Meine Frage ist jetzt: wenn ich nach ca 1 Jahr dann wieder langsam mit Eingliederung anfangen möchte,kann ich nach der Eingliederung mit 50Prozent erstmal für ein halbes Jahr oder so arbeiten?ich kann schmerzbedingt nicht 100prozent arbeiten.welche Versicherung würde da noch zahlen? 50 prozent der Arbeitgeber,und die anderen 50Prozent übernimmt wer?oder ist das nicht möglich,und ich muss mit dem Gehalt von 50Prozent auskommen?

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Expertenantwort
von Sternenmami, Community-Experte für Gesundheit, 8

Google mal nach dem Begriff: "Stufenweise Wiedereingliederung"

Hier ist schon mal ein Link dazu:

https://de.wikipedia.org/wiki/Hamburger_Modell_(Rehabilitation)

Ich hoffe, das hilft Dir weiter.

Ich wünsche Dir alles Gute und weiterhin gute Genesung.

Antwort
von Apolon, 10

Ob du arbeiten kannst, bzw. darfst, solltest du mit deinem Arzt besprechen. Zumindest sollte er dir ein Attest ausstellen, dass du noch nicht dem Arbeitsleben voll zur Verfügung stehst. Und auch die Gründe dazu schreiben.

Welche Leistungen hier noch über eine Krankengeldzahlung möglich sind, kann ich nicht beurteilen. Dies solltest du mit der Krankenkasse besprechen.

Außerdem kommt es ja auch noch darauf an, ob das Krankenhaus dich unter diesen Voraussetzungen überhaupt arbeiten lässt.

Gruß N.U.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community