Frage von Wahchintonka, 477

Was ist wahrscheinlicher: Dass es einen Gott gibt oder dass es mindestens 10 Milliarden also 10 tausend Millionen hochentwickelte außerirdische Kulturen gibt?

Antwort
von daCypher, 109

Die Frage ist: Ab wann zählt eine Zivilisation als hochentwickelte Kultur? Wenn sie Werkzeuge verwenden können? Wenn sie Gebäude bauen können? Wenn sie miteinander sprechen können? Wenn sie lesen und schreiben können? Wenn sie Mathematik beherrschen? Wenn sie binäre Rechenmaschinen bauen können? Wenn sie die Raumfahrt beherrschen?

Müssen die außerirdischen Kulturen im jetzigen Augenblick leben oder reicht es, wenn es sie mal gegeben hat (bei den Menschen auf der Erde kann man je nach Auffassung seit den letzten 10000 Jahren oder seit den letzten 100 Jahren von einer hochentwickelten Kultur reden. Vielleicht gibt es uns aber in 10000 Jahren nicht mehr. Die 20000 Jahre unserer Existenz wären aber im Vergleich zur Existenz der Erde nur ein winziger Augenblick, was natürlich die Chance schmälert, dass es gleichzeitig viele andere Kulturen gibt)

Außerdem ist die Frage: Was ist Gott genau? Also ab wann kann man bei einer bisher unbeweisbaren Sache von einem Gott reden? Zählt da nur die Bibelversion, also alter bärtiger Mann, der aus Sternenstaub mit eigenen Händen das Sonnensystem und die Erde zusammengestellt hat, Adam und Eva "gebaut" hat und der Vater von Jesus von Nazareth ist? Oder könnte man auch von einem Gott reden, wenn sich rausstellt, dass wir in einer Matrix leben, die von einem höheren Wesen programmiert wurde? Oder vielleicht auch wenn die Theorien der "Ancient Aliens" sich als wahr herausstellen, also dass vor einigen 1000 Jahren Außerirdische auf die Erde gekommen sind und von den damaligen Menschen als Götter verehrt wurden, weil sie die Technologie für Zauberei gehalten haben? Oder ist Gott nur eine "Idee", wie wenn man von "Mutter Natur" spricht?

Wenn man für die Frage den klassischen Bibelgott nimmt, finde ich es wahrscheinlicher, dass es 10 Milliarden hochentwickelte Kulturen im Universum gibt (im Prinzip braucht es dafür in jeder zehnten beobachtbaren Galaxie nur einen Planeten mit einer hochentwickelten Kultur geben, was ich sehr wahrscheinlich finde)

Kommentar von Wahchintonka ,

hochentwickelt, sagen wir mal: im Durchschnitt wie wir etwa. Also wird es auch noch höher und niedrigere entwickelte, ausserirdische Kreaturen geben als uns

Kommentar von daCypher ,

Dass es 10 Milliarden Planeten im Universum gibt, auf denen schon mal eine hochentwickelte Zivilisation gelebt hat, halte ich für fast sicher (wie gesagt: ca. jede zehnte "messbare" Galaxie bräuchte nur einen Planeten mit einer hochentwickelten Zivilisation)

Wenn man davon ausgeht, dass hochentwickelte Zivilisationen nach einigen 10000 Jahren wieder aussterben, kann es aber sein, dass es zur Zeit nicht 10 Milliarden "aktive" bzw. lebende Zivilisationen gibt.

Irgendwo hab ich auch mal eine Theorie gelesen, dass es unwahrscheinlich ist, dass es in unserer Galaxie eine Zivilisation gibt, die in der Lage ist, interstellare Reisen zu unternehmen. Wenn eine Zivilisation das geschafft hätte, würde es wohl nur einige zig Millionen Jahre dauern, bis alle bewohnbaren Planeten der Milchstraße von ihnen bewohnt wären, also hätten sie sich nur ca. 1% schneller entwickeln müssen, als die Menschen, damit sie schon hier gewesen wären und wir demnach wüssten, dass es sie gibt.

Kommentar von 666Phoenix ,

Warum soll eine Zivilisation, selbst wenn sie technisch in der Lage dazu wäre, interstellare Reisen unternehmen? Und wer sagt Dir, dass die das nicht schon getan hat und immer wieder tut, ohne dass der Mensch das mit seinen beschränkten Sinnenswahrnehmungen mitbekommen würde?

Kommentar von Wahchintonka ,

Sie unternimmt ggf. Reisen zu Übungszwecken, weil auf jeden Planeten eines Tages Feierabend ist. Feierabend auch deswegen, weil die dazugehörige Sonne, wie unsere Sonne eines Tages ihren Geist aufgibt. Sonnen (Sterne) leben nun mal auch  nicht ewig: entweder sie explodieren (Supernova), wenn sie sterben oder sie blähen sich zu Roten Riesen auf und ziehen sich dann zu weißen Zwergen wieder zusammen. Und bei der Aufblähung verschlucken sie mitunter alle Planeten, die sie umlaufen. So müssen sich Aliens, wie auch wir irgendwann Gedanken machen bzgl. Evakuierung zu einem anderen Stern bzw. Sonnensystem. Und deswegen machen auch Raumfahrten oder interstellare Reisen Sinn. Davon abgesehen lauern etliche andere kosmische Gefahren auf uns und auch auf andere bewohnte Planeten; etwa Asteroiden- Einschläge oder Gammastrahlenausbrüche, verursacht von schwarzen Löchern - um nur zwei Beispiele von möglichen Gefahren aus dem Universum zu nennen.

Kommentar von daCypher ,

Warum soll eine Zivilisation, selbst wenn sie technisch in der Lage dazu wäre, interstellare Reisen unternehmen?

Einerseits, weil sie es können (wieso sollte man entsprechende Raumschiffe bauen, wenn man sie dann nicht nutzt), andererseits um sich die bestmöglichen Chancen für das Fortbestehen der eigenen Spezies zu sichern. Wenn auf der Erde ein großer Meteor einschlägt oder ein großer Vulkan ausbricht, eine schwere Seuche ausbricht, ein weltweiter Atomkrieg ausbricht etc. der die Menschen auf der Erde restlos auslöscht, könnte man das Fortbestehen der Menschen sichern, indem man vorher schon auf andere Planeten in anderen Sternensystemen ausweicht. Zusätzlich kann noch der Grund genannt werden, der bei den Menschen bisher immer zugetroffen hat: Wir lieben es, neue Gegenden zu entdecken und uns evtl. die dort lebenden Menschen (bzw. bei Interstellarreisen die Aliens) Untertan zu machen.

Und wer sagt Dir, dass die das nicht schon getan hat und immer wieder tut, ohne dass der Mensch das mit seinen beschränkten Sinnenswahrnehmungen mitbekommen würde?

Einerseits gehe ich davon aus, dass auch Aliens aus sichtbarer Materie bestehen. Andererseits gehe ich davon aus, dass sie die gleichen Absichten haben würden, die auch Menschen haben. Nämlich mindestens ihr eigenes Fortbestehen zu sichern. Das heißt, sie würden auf der Erde Dörfer bauen und dazu vielleicht sogar die Menschen versklaven. Jetzt kann es natürlich sein, dass sie immer mit Tarnanzügen rumlaufen, wie die "Predators" oder dass sie zu klein sind, um sie zu bemerken (wobei ich mal irgendwo gelesen hab, dass Aliens mindestens Katzengröße haben müssten, damit deren Gehirn überhaupt groß genug für die notwendige Intelligenz ist, was allerdings nicht gelten würde, wenn sie irgendwie miteinander vernetzt sind). Aber trotzdem bin ich mir sicher, dass wir eindeutig wüssten, dass sie hier sind, wenn sie hier wären.

Was natürlich sein kann, sind die schon erwähnten "Ancient Aliens", die womöglich mal auf der Erde waren, aber vielleicht aus irgendeinem Grund ausgestorben oder weitergezogen sind, vielleicht weil die Erde nicht die gleichen Überlebensbedingungen hatte, wie ihr Heimatplanet (zu viel/zu wenig Gravitation, nicht das richtige Luftgemisch, zu viel/zu wenig Sonne etc.)

Antwort
von WorldHistory99, 1

Das kommt ganz darauf an ob du dich bei deinen über 10 Milliarden Zivilisationen auf die Milchstraße beziehst, da lautet die Antwort definitiv nein. Wenn du es aber aufs ganze Universum beziehst ist so eine Anzahl schon ziemlich realistisch besonders nach der Rare-Earth-Hypothese (die ich auch vertrete). Zum Thema Gott kann ich nur sagen für mich ist seine Existenz sehr wahrscheinlich da in der Natur hochkomplexe Systeme zu beobahten sind die sich nicht durch bloße Evolution erklären lassen.

Antwort
von AlphaJet, 11

Könnte beides sein. Vielleicht leben wir ja in der Matrix ? Vielleicht meinst du ja das heir mit einer Art Gott:

Kommentar von Wahchintonka ,

Ja, es könnte vieles sein. Ob das Universum ein gigantischer Organismus ist, ein Wesen, welches gerade tief einatmet und den Kosmologien Glauben macht, dass sich das Universum innerhalb einer Expansionsphase befindet (meine idee).? Oder aber es pulsiert einfach nur. Wahrscheinlicher.

Antwort
von nachdenklich30, 20

Am wahrscheinlichsten ist, dass es sich um keine wirkliche Alternative handelt.

Die Zahl von 10 Mrd ist völlig willkürlich und aus der Luft gegriffen. Es können deutlich mehr und deutlich weniger sein.

Vor allem aber ist es keine notwendige Alternative zur Existenz oder Nichtexistenz (eines) Gottes.

Die Wahrscheinlichkeit der Existenz Gottes lässt sich zahlmäßig genausowenig erfassen wie die Wahrscheinlichkeit einer bestimmten Anzahl denkbarer Kulturen. Dementsprechend lässt sich auch nicht sagen, was wahrscheinlicher ist.

Wer die Naturwissenschaft gegen Gott in Stellung bringen möchte, sollte sich klar machen, dass Gott (wenn es Gott überhaupt geben sollte) niemals Gegenstand einer Naturwissenschaft sein könnte (denn alles, was Gegenstand einer Naturwissenschaft sein kann, wäre als ein Gott höchst lächerlich). Die Wissenschaft kann über Gott nichts sagen und sollte dazu schweigen. Sie sollte sich überhaupt über ihre Grenzen offen Rechenschaft ablegen.

Umgekehrt sollten die Religiösen sich darüber im klaren sein, dass sie mit ihrem Glauben an Gott den Erkenntnissen und Irrtümern der Wissenschaft nicht reinreden sollten.

Wenn jeder seine Grenzen bewusst wahrnimmt, können Glaube und Wissenschaft sehr gut ineinander laufen und miteinander auskommen.

Antwort
von Rosenblad, 32

Wenn es einen Gott i.S. unserer menschlichen - und in den Religionen eingewebten - Vorstellungen und Überlegungen geben sollte, dann wäre die Erde und das Leben darauf was? Ein sadistischer Experimentalort und dieser Gott eine gestörte Existenzform?

Die Wahrscheinlichkeit, das es eine hohe Anzahl von extraterrestischen Lebensformen gibt, die sich im Prozess der Selbstorganisation entwickelt haben erscheint mir wahrscheinlicher.

Kommentar von Wahchintonka ,

heute sollen seltsame extraterrestrische Signale empfangen worden sein, die von Aliens stammen könnten...Google mal unter "Forscher empfangen Radiosignal aus dem All"

Antwort
von Eselspur, 139

Dass mit den außerirdischen Kulturen kann ich nicht beurteilen. Jedoch scheint mir wichtig, dass selbst wenn es welche geben sollte, wir mit hoher Wahrscheinlichkeit in den nächsten Jahrzehnten wir mit ihnen nicht in Kontakt treten können.

Dass es Gott gibt ist aus meiner Sicht offensichtlich.

Kommentar von PlueschTiger ,

Dass es Gott gibt ist aus meiner Sicht offensichtlich.

Wo bitte nimmst du die Gewissheit her außer dem Glauben? Ich habe bisher nur beweise gesehen die das Gegenteil sagen und die größten beweise sind Kirchen und Vatikan.

Kommentar von Eselspur ,

Wenn du so willst, ist natürlich auch die Existenz von Kirchen und vom Vatikan im 21. Jahrhundert ein Gottesbeweis!

;-)

Wer auf Gott sich einlässt, erfährt, dass Er Wirklichkeit ist. 

Kommentar von Wahchintonka ,

und wer sich auf Gott einlässt wie du, der kommt evtl. auf die allerdollsten Ideen und Begründungen. Denn warum sollte sich ein Gott nur für Kirchen interessieren?

Kommentar von Eselspur ,

tut Gott nicht. Er brennt für seine Schöpfung, besonders für uns Menschen!

Kommentar von Wahchintonka ,

für eventuelle (weisere) Aliens nicht?

Kommentar von Eselspur ,

:-) vielleicht auch für Aliens, sicher für uns Menschen!

Kommentar von Wahchintonka ,

wenn, dann eher umgekehrt. wieso soll ein weiser,  haushoch in allen bereichen überlegener Aliens, dir gegenüber benachteiligt werden?

Kommentar von daCypher ,

Wenn Gott wirklich so barmherzig ist, wie man immer hört, könnte der Grund sein, dass er bei den Aliens keinen Anlass sieht, sie "an die Hand zu nehmen", weil sie ihr Leben auch alleine gebacken kriegen.

Kommentar von Eselspur ,

über Aliens und deren Gottesbeziehung treff ich keine Aussage. Reden wir über Menschen!

Antwort
von 666Phoenix, 66

Allein unsere Galaxie besteht Schätzungen zufolge aus 100 Mrd. Sonnen. Inzwischen beträgt die Anzahl der beobachteten Galaxien ebenfalls Milliarden.

Selbst wenn das Universum endlich wäre, wäre die Wahrscheinlichkeit, dass es darin "bloß" 10 Mrd. extraterrestrische Kulturen gibt, bedeutend höher als die Existenz eines durch nichts nachweisbaren Gottes (welchen auch immer!). 

Kommentar von tommy4gsus ,

Es gibt, Schätzungen zufolge, etwa 10hoch28 Sandkörner auf der Erde (das ist eine 10 mit 28 Nullen), vielleicht sogar ein wenig mehr als Sonnen(-systeme) im Universum.

Komisch. Kein einziges Sandkorn hat sich zu einem Wolkenkratzer entwickelt in all den Jahrmilliarden, die es angeblich gedauert hat bis heute.

Sehr seltsam.

Lebewesen sind übrigens weit komplexer als jeder Wolkenkratzer - nur mal so nebenbei. Ich kann unmöglich in meinem Verstand erfassen, wieso es Lebewesen geben soll, die "rein Zufällig" entstanden sind, ohne jegliches Zutun von Knowhow.

Kommentar von 666Phoenix ,

Ich kann unmöglich in meinem Verstand erfassen, wieso es Lebewesen geben soll, die "rein Zufällig" entstanden sind, ohne jegliches Zutun von Knowhow.

Da hast aber andererseits genug "Verstand" anzunehmen, dass es einen Gott gibt? Den keiner kennt, den niemand je gesehen hat, der sich immer dann, wenn es ernst wird um seine "Schöpfung" in sein himmlisches Schneckenhaus zurückzieht und dümmlich grinsend zuschaut?

Ja?? - Dann ist das für mich nur das Zeichen für zu wenig davon!

Was das Sandkorn anbetrifft, so rede ich hierzu nicht mehr. Diesen kreationistischen Quark haben wir hier schon so oft besprochen und widerlegt, dass es weh tut, immer wieder solche Ansichten lesen respektive hören zu müssen!

Oder bist Du der Meinung, dass die Technik zum Erbauen eines Wolkenkratzers die gleiche sei wie die über Jahrmilliarden von Jahren gelaufene Entwicklung von Leben? Bist Du der Meinung, dass alle möglichen Lebensformen wie die auf der Erde aussehen müssen?? Letzteres könnte ich angesichts eines Glaubens an einen angeblich "allmächtigen" Gott noch nachvollziehen - warum soll der noch mehr Formen schaffen, wo ihm doch die eine schon gründlich "missglückt" ist?? :-)

Kommentar von Horus737 ,

Gott können wir Menschen nicht mit dem Verstand erfassen, wir können nur an ihn glauben. Die Evolution der Menschen ist real, aber vieles dabei nur durch überirdische "Mitarbeit" eines Gottes erklärbar. Der Mensch denkt, Gott lenkt!

Kommentar von 666Phoenix ,

Die Evolution der Menschen ist real, aber vieles dabei nur durch überirdische "Mitarbeit" eines Gottes erklärbar. Der Mensch denkt, Gott lenkt!

Was wäre denn Deiner Meinung nach nur durch die "Mitarbeit" eines Gottes erklärbar?

Der Mensch denkt, Gott lenkt! 

Falsch! 

Richtig: 

"Einige Menschen denken, dass Gott lenkt"!

Die anderen nehmen das Ruder selbst in die Hand!

Antwort
von ShadowHow, 34

Da kannst du nicht mit Wahrscheinlichkeiten kommen. Entweder es gibt einen Gott oder es gibt ihn nicht. Beide Fälle kann der Mensch nicht beweisen (außer es gäbe einen Gott und er würde selbst einen Beweis für seine Existenz bringen) und auch nicht berechnen, es fehlen einfach Anhaltspunkte. Außerdem ist es möglich Gottesbilder zu schaffen, die einfach nicht widerlegbar sind, etwa das Gott den Urknall erschaffen hat und sich seitdem versteckt, so dass ihn die Menschen nicht finden können. Wissen wir es? Nein.

Antwort
von MonkeyKing, 101

Die Frage nach Gott kannst du nicht nach Wahrscheinlichkeiten beurteilen. Daher ist das ein schlechter Vergleich.

Kommentar von DerKleineJohnny ,

warum nicht? Begründung bitte.

Kommentar von MonkeyKing ,

Die Frage nach Gott ist eine metaphysische Frage. Es ist nicht messbar, ob es einen Gott gibt oder nicht. Die Frage nach außerirdischem Leben schon. Also ist es schwierig, die beiden Dinge gegeneinander abzuwägen. Du könntest sonst auch fragen: was ist schwerer? Blei oder die Nacht?

Kommentar von tommy4gsus ,

sehr gut, MoneyKing!

Antwort
von MaggieundSue, 133

Irgendwie unlogisch!

Sind denn deiner Meinung nach, alle Aliens auch Götter? 

Kommentar von DerKleineJohnny ,

Hä? Was soll daran unlogisch sein und wie kommst du darauf, dass der FS Aliens mit Göttern gleichsetzt?

Was ist an seiner Frage so schwer zu verstehen?!

Kommentar von Wahchintonka ,

Nein. Waren für dich z.b. die Azteken Götter?

Antwort
von BetterInStereo, 155

Aliens, da es sehr unwahrscheinlich ist das wir die einzigen Lebewesen in unserem riesigen Universum sind!

Kommentar von Wahchintonka ,

ja, es grenzt schon an einer Tatsache, dass es sie gibt, geben muss

Kommentar von BetterInStereo ,

Es wäre einfach unlogisch, mehrere hundert Milliarden Planeten und Sterne, und nur unsere Erde soll bewohnt sein ? Nie im Leben

Antwort
von vossmorien, 28

Beides würde ich sagen

Kommentar von Wahchintonka ,

salomonische antwort

Kommentar von tommy4gsus ,

Oha - Wahchintonka zitiert die Bibel!

("salomonisch" bezieht sich auf die Weisheit des Königs Salomon)

Kommentar von Wahchintonka ,

Manche Sprüche in der Bibel sind ja auch ok. wie z.b.  "Auge um Auge, Zahn um Zahn"...dann aber wieder heißt es "Liebe deine Feinde."..  ist zwar auch voll korrekt. Nur: Beide frommen Sprüche widersprechen sich total. Was kann ich dafür?

Kommentar von vossmorien ,

Ich weiß leider nicht wer oder was das ist .-.

Kommentar von Wahchintonka ,

Du kennst nicht den König Salomon? Schäme dich.

Antwort
von Xomsel, 114

eher aliens

Kommentar von Wahchintonka ,

obwohl es ganz grob geschätzt ca. 700 Trillionen Planeten im Universums gibt?

Kommentar von Xomsel ,

ja

Kommentar von Wahchintonka ,

Langsam! Stelle dir 2 Behälter von etwa der Größe der Erdkugel vor. Fülle beide  Behälter mit Sandkörner bis zum Rand voll. Die Menge der Sandkörner ergibt etwa 700 Trillionen! Und nur ein Sandkorn = 1 Planet soll mit hochintelligenten Wesen belebt sein? Das wäre ein Wahrscheinlichkeits-Verhältnis von 1 : 700 Trillionen. Das gibt es weder in der Theorie noch in der Praxis. Selbst 10 Milliarden sind lächerlich wenig im Vergleich zu 700 Trillionen

Kommentar von Wahchintonka ,

dieser Kommentar ist an Muttisagt gerichtet

Kommentar von Wahchintonka ,

pardon xomsel, die Kommentare waren an muttisagt gerichtet. du gehst ja eher von Aliens aus

Antwort
von DerKleineJohnny, 123

Dass es mindestens 10 Milliarden außerirdische Kulturen gibt.

Antwort
von Andrastor, 66

Keine Ahnung woher du diese Zahlen nimmst, aber die Wahrscheinlichkeit der Ausseridischen ist um Welten höher als die Wahrscheinlichkeit dass es einen kosmischen Zauberer gäbe.

Kommentar von Wahchintonka ,

10^10 Galaxien = 10^20 Sterne = 700 Trillionen Planeten...Wie gesagt ganz grob geschätzt, ausgegangen davon, dass eine durchschnittliche Galaxie wie unsere Millchstraße ca. 100 Mrd. Sterne (Sonnen) enthält und dass es wiederum ca. 100 Mrd. Galaxien gibt, wobei jeder Stern durchschnittlich von 7 Planeten umkreist wird

Kommentar von Wahchintonka ,

P.s. Wie man sieht, ist der Wert von 10 Mrd. ausserirdischer Kulturen ein recht bescheiden angenommener Wert

Kommentar von Andrastor ,

Ja, das sind gut durchdachte Zahlenwerte. Durchaus wahrscheinlich dass es sich so oder so ähnlich verhält. Aber die Wahrscheinlichkeit dass wir niemals mit diesen Kulturen Kontakt haben werden ist noch größer.

Kommentar von Wahchintonka ,

Ja, das wäre ein Kapitel für sich. Selbst Kontaktaufnahme per Radiowellen wäre nur bedingt möglich. Ein Signal zum nächsten Stern dauert 4 Jahre bis es dort ankommt, und wenn wir mit Ausserirdischen vom Andromeda Nebel unserer Nachbargalaxie kommunizieren wollten, wäre das Signal 2 Millionen Jahre lang unterwegs, um dort anzukommen.  Telefoniere mal mit jemanden und warte jeweils 4 Millionen Jahre ab, bis er antwortet

Kommentar von Andrastor ,

Telefoniere mal mit jemanden und warte jeweils 4 Millionen Jahre ab, bis er antwortet

Erinnert mich stark an die Internetverbindung aus den 80ern XD

Antwort
von Kirschenbeere, 24

Kommt darauf an wie man "Gott" definiert.

Antwort
von CrazyBunny4, 104

http://www.gottwissen.de/engel/verboten/ETBibel.htm

Wer an Gott, Jesus und Engel glaubt darf auch nicht sagen es gibt keine anderen Lebewessen (Aliens) im Universum.

Und ohne Gott kein Leben.

Johannes 14:2

In meines Vaters Hause sind viele Wohnungen.

Kommentar von Wahchintonka ,

"ohne Gott kein leben" das ist noch die frage. die frage aller fragen. nur gibt es schon Wissenschaftler (Kosmologien ect), die behaupten, dass die Welt auch ohne einen Gott hätte entstanden sein können. wir müssen abwarten. eines Tages wird darüber Klarheit herrschen. Weder die Gläubigen noch die Ungläubigen haben zur zeit Recht.

Antwort
von chrisbyrd, 30

Nach meiner Auffassung ist es wahrscheinlicher, dass es einen Gott gibt...

Einige Gründe dafür, finden sich m. E. hier: http://gottesbotschaft.de/?pg=3048

Antwort
von nowka20, 4

gott west, aber die vielen anderen kulturen sind immateriell

Antwort
von MuttiSagt, 67

Keins von beiden!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community