Was ist unter "zeitlichem Zusammenhang" beim Erwerb und anschließender Bebauung eines Grundstückes zu verstehen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das solltet ihr mit den jeweiligen Verkäufern klären, wie das aussieht.

Bei vielen Grundstücken besteht ein Bauzwang, da weiß jetzt natürlich keiner, wie das aussieht mit den Fristen, WANN das bebaut werden muss bei euch. Bei manchen Grundstücken besteht kein Bauzwang, dann ist es natürlich schnuppe, wann ihr baut.

Wir haben es zB. andersrum gemacht: Wir haben zuerst den Bauwerkvertrag mit der Baufirma unterschrieben (Auch ein fertig projektiertes Haus, aber in Massivbauweise) und suchen jetzt, danach, ein Grundstück.

In unserem Bauwerkvertrag ist vermerkt, dass wir kostenlos vom Vertrag zurück treten dürfen, wenn wir innerhalb von 6 Monaten kein passendes Grundstück finden. Außerdem unterstützt die Firma uns mit der Grundstückssuche.

Das macht meiner Meinung nach sorum auch mehr Sinn, denn so kann sich die Baufirma vor dem Kauf das Grundstück anschauen und sagen, ob unser Vorhaben so überhaupt möglich ist und wenn ja, ob wir mit irgendwelchen Zusatzkosten aufgrund irgendwelcher Gegebenheiten rechnen müssen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gabuth
27.04.2016, 16:26

Danke für den Link! Über die Bauauflagen haben wir uns noch nicht informiert. Der Anbieter ist ein Wohnungsbau-Genossenschaft, wenn ein Zeitfenster für die Bebauung gegeben ist, hat sich meine Frage erledigt.

0

Bei Deiner Frage gibt es zwei Komponenten zu beachten. Zum einen die steuerliche Seite, zum anderen die Frage nach Bauauflagen. In manchen Neubaugebieten gibt es eine Ordnung, die besagt, dass bis zu einem bestimmten Termin der Baubeginn oder die Fertigstellung liegen muss. Das wäre dann eine Regelung, die Du einhalten müsstes.

Steuerlich ist das ganze etwas schwieriger, da der zeitliche Zusammenhang aus Erwerb und Bebauung auch trotz zweier Parteien davon ausgehen könnte, dass es eben einen sachlichen Zusammenhang gibt. Hier findest Du dazu alle Infos, die Du brauchst: http://www.iww.de/gstb/archiv/grunderwerbsteuer-umsatzsteuer-erwerb-unbebauter-grundstuecke-mit-anschliessender-bebauung--steuerfallen-vermeiden-f45261

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In welchem Zusammenhang ist der Begriff aufgetaucht? Wer spricht davon? 

Der Verkäufer, das Finanzamt oder gibt es irgendwelche Auflagen vom Bauamt der Gemeinde / der Stadt, dass das Grundstück in einem bestimmten Zeitraum bebaut sein muss? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?