Frage von Lolopopbaby, 42

Was ist staatliche Menschenzüchtung?

Antwort
von PatrickLassan, 18

So etwas wie der 'Lebensborn e.V.' im Dritten Reich.

https://de.wikipedia.org/wiki/Lebensborn

Kommentar von kgunther ,

Die Illustriertengeschichten über den Lebensborn sind absurder Nonsens. In ihrem Eifer, möglichst viele Organisationen in Deutschland als "verbrecherisch" einzuordnen, haben die Alliierten 1946 auch den Lebensborn vor Gericht gezogen.

Das Gericht der Alliierten (garantiert nicht zimperlich!) hat die Organisation freigesprochen, wegen 'erwiesener Unschuld'.

Der Lebensborn war eine Mutter-und Kind-Einrichtung, die allen Deutschen zur Verfügung stand. Vielfach gingen dort unverheiratete Mütter hin, die aus sozialen Gründen ihr Kind nicht selbst aufziehen wollten, sondern es zur Adoption freigegeben haben.

Heute werden diese Kinder im Mutterleib rechtswidrig vorsätzlich getötet.

Antwort
von surfenohneende, 12

Eugenik 

damals in 3. Reich, USA usw

Kommentar von surfenohneende ,

"Fun"-Facts über Eugenik:

die Rockefeller-Foundation ( & Andere üble Vereinigungen dieser Sorte ) haben in den USA Eugenik ( Zwangs-Sterilisationen bei Mann & Frau ) finanziert & finanzierten auch die Rassentheorien des Kaiser Wilhelm Instituts in Deutschland ( Diese Theorie war später die Grundlage  des "3. Reichs" ) ... das "3. Reichs" hat diese Eugenik perfektioniert, bis hin zur Aktion "T4" ( Morde an sogennanten "unwerten" Menschen wie z.B. Behinderte )

Antwort
von voayager, 8

siehe dazu das Eugenik-Programm der Hitler-Faschisten

Antwort
von nowka20, 2

im 3. reich hieß es: schenkt dem führer kinder!

das sollten arische menschen gezüchtet werden.

Antwort
von kgunther, 6

Manche Staaten erzwingen ein ganz spezielles Menschenbild, das möglichst alle Staatsbürger erreichen sollen.

Beispiel Sowjetunion:

Leitbild war der "Sowjetmensch". In der Lehre von Karl Marx spielte ein stark lamarckistischer Zug eine zentrale Rolle. Durch Erziehung (Erziehungsdiktatur) sollte binnen Generationen ein extrem altruistisches ("kommunistisches") Verhalten derart massiv anerzogen werden, daß es "in die Gene" des Menschen übergehen und so vererbt werden könnte.

Erst dann wäre es laut Plan möglich gewesen, daß "der Staat abstirbt", denn alle überlebenden Menschen hätten ja den Kommunismus "im Gen".

Die Lehre Lamarcks von der Vererbung erworbener Eigenschaften war im 19. Jahrhundert gängeig, ist aber sehr bald vollständig widerlegt worden.

Ansätze zur Indoktrinierung (Schaffung eines 'Neuen Menschen') gibt es auch in der BRD. Das staatliche Erzwingen einer bestimmten These über die Geschichte Deutschlands mit dem Ziel des 'homo novus' vernichtet die geistige Freiheit in unserem Staat. Die Briten stehen dieser Praxis fassungslos gegenüber.

Kommentar von voayager ,

schon mal falsch, denn Menschenzüchtung erfolgt auf dem biologischem Weg

Antwort
von Domidergee, 26

Anonymous erklärt es dir.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community