Frage von Midnight1999, 35

Was ist so schwer daran, seine Gefühle zuzulassen?

Immer wieder lese ich hier Fragen wie "Wie soll ich mit dem und dem Gefühl umgehen?". Man soll es ja nicht gleich in die Welt hinausschreien, aber das Gefühl zulassen ist doch echt nicht so schwer, oder?

Antwort
von Dahika, 9

Es ist sehr schwer. Viele Gefühle nimmt man mitunter gar nicht wahr, aber sie drücken sich im Verhalten, in der Mimik und Körperspannung aus.

Es hat seinen Grund, warum man viele Gefühle nicht wahrnimmt und oft mühsam lernen muss, sie sich wieder zu vergegenwärtigen.

Vielleicht weil man diese Gefühle nie zeigen durfte und sie dann solange unterdrückte, bis man sie selbst nicht mehr wahrnahm. Solche Gefühle wieder zuzulassen, sie wahrzunehmen, ist die Hauptaufgabe der Therapie. Es kommt nicht so sehr darauf an, über schlimme Ereignisse in der Kindheit zu reden. Es kommt darauf an, wieder mitzubekommen, was man dabei fühlt, wenn man es erzählt.  Und das ist mitunter ein sehr schmerzlicher (aber heilsamer) Prozess.

Ich habe mal mit einer Frau gesprochen, die sehr darunter litt, dass sie sich nicht gemocht fühlte. Das Gefühl war leider auch richtig, denn sie machte einen sehr unsympathischen Eindruck. Sie wirkte dauernd wütend! Aber als ich sie fragte, ob sie sauer sei, war sie ganz erstaunt. "Ich? Nein, wieso?"

Es war harte Arbeit, bis zu es lernte, ihre Wut wahrzunehmen und zuzulassen. Zulassen heißt nicht, sie auszuleben. Zulassen heißt: sie wahrzunehmen und zu akzeptieren. Sie saß dann irgendwann nicht mehr mit verkniffenen Lippen auf ihrem Stuhl und sagte: "Nein, ich bin nicht wütend - du dumme Kuh" - sondern sie konnte ihre Wut fühlen, wahrnehmen, ins Bewusstssein heben. Und dann sagen: "ja, ich bin auch wütend. Ich habe mich über Sie geärgert.  Sie haben mich warten lassen, obwohl mein Termin schon 10 Minuten eher hätte stattfinden sollen."

Antwort
von xMirage95, 6

Das kommt ganz auf den Menschen an. Für Leute, die sehr gefühlsgetrieben  durch die Welt gehen (damit meine ich nicht zwangsläuig impulsiv oder überemotional, sondern einfach Menschen, die auf ihre Gefühle hören), mag das leicht sein. Für rationale Menschen eher weniger.

Ich persönlich bin ein Kopf-Mensch und Gefühle sind für mich etwas sehr, sehr Unsicheres. Gefühle kommen und gehen, sind extrem subjekiv, lassen Vieles außer Acht und sorgen deshalb schnell für Chaos und Leid, wo es eigentlich gar nicht nötig wäre.

Ich lasse Gefühle insofern zu, dass ich sie beobachte und mir überlege, wie ich damit umgehe. Aber zulassen im Sinne von "ich fühle mich so, also ist das jetzt so und deshalb handle ich jetzt so" - um Gottes Willen, nein. xD

Und wenn mal der Moment kommen sollte, wo man genau das tun sollte, ist es eben schwer das zu tun, weil man es gewohnt ist, das Ganze reflektierter und "verstandsgemäß" anzugehen. Seine Gefühle in der Hinsicht zuzulassen ist eine Kontrollabgabe vom Verstand an etwas, bei dem wir nicht wissen, wie es sich entwickeln wird und was es anrichtet. Von daher ist es eigentlich gar nicht so schwer nachzuvollziehen, wieso Menschen ihre Schwierigkeiten damit haben. Viele möchten eben wissen was sie tun und möchten sich sicher sein, wie sich Dinge entwickeln werden. ;)

Antwort
von Shany, 12

Manche können eben nicht ausdrücken was sie fühlen oder finden sich zu cool Gefühle zu zeigen ist ja ne Schwäche;-)

Kommentar von Midnight1999 ,

Ich meinte nicht, sie zu zeigen. Das ist in der Tat sehr schwer. Ich meinte, Gefühle überhaupt zuzulassen. Wenn ich z. B. jemanden hasse, zeige ich es demjenigen nicht unbedingt, lasse aber das Gefühl zu.

Kommentar von Dahika ,

Dann nimmst du das Gefühl aber wahr. Viele Menschen aber nehmen viele ihrer Gefühle gar nicht mehr wahr, sie unternehmen auch viele Anstrengungen, um ihre Gefühle selbst nicht mehr wahrzunehmen.

Antwort
von Mignon5, 11

Doch! In der heutigen Zeit haben viele Menschen das Gefühl, ohne Rücksicht auf seine eigenen Gefühle funktionieren zu müssen. Funktioniert man nicht, wird man sozusagen von der Gesellschaft "ausgesondert". Viele Menschen flüchten sich in Alkohol und Drogen, weil sie die kaltblütige Gesellschaft bzw. Arbeitswelt nicht mehr ertragen können. Suchtkrankheiten, psychische Probleme, Burn-out usw sind die Folgen.

Kommentar von Midnight1999 ,

Ich meinte nicht, sie zu zeigen. Das ist in der Tat sehr schwer. Ich
meinte, Gefühle überhaupt zuzulassen. Wenn ich z. B. jemanden hasse,
zeige ich es demjenigen nicht unbedingt, lasse aber das Gefühl zu.

Kommentar von Mignon5 ,

Menschen lassen alle Gefühle zu, zeigen sie aber nicht.

Kommentar von Dahika ,

Nein, das ist falsch. Viele Menschen haben gar keinen Zugang zu vielen Gefühlen, gerade den negativen. Sie können sie nicht zulassen, weil sie sie nicht wahrnehmen können. Diese Gefühle sind dann oft ins Körperliche verschoben. Oder es werden Suchtmittel benutzt, um die "verbotenen" Gefühle - Sehnsucht, Trauer, Wut, Verzweiflung - nicht wahrnehmen zu müssen.

Antwort
von Kefflon, 14

Die Fragesteller sind unsicher. Und was gibt es besseres als bei Unsicherheit Fremde im Internet zu fragen :D ?

Antwort
von Nashota, 14

Gute Frage. Ich meine, wer erst mal misstrauisch oder vorsichtig ist, ist das ja noch nachvollziehbar. Aber wer nach einer gewissen Zeit, wo er jemanden doch schon näher kennengelernt hat, immer noch jedes rausgepickerte Steinchen aus der Mauer wieder einsetzt, dann ist der Kontakt mit so einem Menschen bald nur noch anstrengend.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten