Frage von Carina1414, 75

Was ist schädlicher für das Haar - Wasserstoffperoxid oder die Haarfarbe selbst?

Hallo liebe Friseurinnen,

ich färbe schon mein ganzes Leben meine Haare, zurzeit mit AwesomeColours 12/11, 8/11 und 7/11 und mit 12% oder 9% Wasserstoffperoxid, Da dies aber mein Haar so sehr kaputtmacht, zumal ich eh schon so trockene Haare habe - lockige schwarze Haare und auch noch mitte 40 bin, wo Haare und Haut sowieso noch trockener werden, sehe ich einfach, dass ich so nicht weitermachen kann, weil es das Haar so sehr schädigt. Aber schwarze Haare will ich auch nicht, die machen (zumindest subjektives Gefühl) dass ich älter aussehe und männlicher (habe nicht ein sehr weibliches Gesicht) daher fühle ich mich mit schwarzen Haaren total hässlich und gar nicht schön weiblich.

Ich wäre so glücklich, wenn ich es hinkriegen könnte, aschdunkelblonde Haare zu bekommen, so wie sie auf der Homepage aussehen, aber meine schwarzen Haare können entweder nur blond bei 12/11-12% werden, was aber das Haar so sehr schädigt, oder eher dunkelblond was ins rote oder orange geht, wenn ich mit nicht so hellen Farben und starken Wasserstoffperoxid arbeite. Soweit so schlecht, aber ich habe bei einem Verhältnis von 2/1 (zweiteilige Wasserstoffperoxid, ein Teil Haarfarbe) hingekriegt, dass die Farbe ok, wird, nicht ideal so aschig wie eigentlich gewünscht, sondern mit Kupfter/rot Stich, aber nicht so extrem, finde es trotzdem viel schöner als schwarz.

Nun zu meiner eigentlichen Frage: Da mein Haar wie gesagt so sehr geschädigt wird, ich aber sie weiter färben will, wollte ich fragen - was ist schädlicher für das Haar - Wasserstoffperoxid oder die Haarfarbe selbt?

Also welche Mischung ist schädlicher, zB: Haarfarbe 8/11 mit Wasserstoffperoxid 9% oder Haarfarbe 7/11 mit Wasserstoffperoxid 12%? Oder Haarfarbe 12/11 mit Wasserstoffperoxid 9% oder Haarfarbe 8/11 mit Wasserstoffperoxid 12%?

Mit Wasserstoffperoxid 6% kann ich als schwarzhaarige gar nicht arbeiten, wenn ich dunkelaschblond werden will, oder?

Vielen Dank im Voraus. Gruß Carina

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Andreas Schubert, Haarpflege-Experte, 43

Beschädigt werden die Haare generell bei einer permanent wirkenden Chemiebehandlung, denn egal ob Färbung, Blondierung oder Dauerwellen  ... im Moment der Behandlung/Wirkung wird quasi IN den Haaren gearbeitet und um IN die Haare zu gelangen und eine permanente Wirkung/Veränderung zu erzielen, muss das Haar beschädigt werden.

Wenn schon Friseure schon lange Zeit tunlichst wenig bis gar nicht mit 12% hantieren, sollten Laien definitiv die Finger davon lassen.

Seit es Olaplex gibt, lässt sich schon wieder eher und etwas unbedenklicher (je nach Situation, Behandlung und Haarzustand/-qualität/-beschaffenheit) damit arbeiten, denn der Wirkstoff schützt die Disulfidbrücken während der Färbung/Blondierung.

Peroxide sind definitiv noch schädlicher (je nach Anwendung, Konzentration, etc.) als normale, reine Haarfarben, denn sie müssen das Haar ja aufhellen .... ergo dem Haar die eigentliche Farbe entziehen.  Dass das nicht mit "handzahmen" Mittelchen zu bewerkstelligen ist, dürfte logisch sein und dass es bei unsachgemäßer Anwendung schon zu "qualmenden Köpfen" und Verätzungen der Kopfhaut gekommen ist, dürfte klar machen, wie aggressiv Peroxide sind, wenn man sie nicht unter Kontrolle hat.

Würde definitiv mit den Selbstversuchen aufhören und das lieber die Hände geschulter, erfahrender Fachkräfte ausführen lassen  ... z.B. in einem guten Salon, der mit Olaplex arbeitet.

Kommentar von Carina1414 ,

Danke für die ausführliche Antwort. 12% nutze ich nicht mehr, das ist in der Tat zu stark. Nur 9% und letzte Woche habe ich sogar 6% probiert.

Antwort
von angmeier, 18

das 12 % ist schädlicher,nicht die Farben.Je höher die %,desto schädlicher.

Wenn Du färbst,ziehe die Farbe nie gleich in das gesamte Haar.Erst die Ansätze.in den letzten ca 10 Minuten ,die Längen und Spitzen mit Wasser ansprühen und dann erst den Rest der Farbe auftragen und eventuell durchkämmen.

Von schwarz auf heller,ist ein schwieriges Unternehmen;-)

Kommentar von Carina1414 ,

Danke für die Antwort. Das mache ich immer, zuerst die Ansätze. Meistens mache ich gar nicht die Spitzen weil ich dann kein Haar mehr hätte. 12% nutze ich nicht mehr, ich habe die Flasche weggeschmissen:)

Antwort
von Helferlein1234, 57

naja wasserstoffperoxid wird als Bleichmittel verwendet.

"Wasserstoffperoxid verursacht charakteristische Wunden, die verzögert sichtbar werden und allmählich stechende Schmerzen verursachen."
Deutsche und Britische Forscher fanden heraus das im alter ein geringerer Abbau von Wasserstoffperoxid im Körper dazu führt das sie sich grau/weiß
färben

ich denke also Wasserstoffperoxid ist hier das schädliche daran

Kommentar von Carina1414 ,

Danke schön, das habe ich mir auch gedacht

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community