Frage von EpsilonXr, 106

Was ist richtig/wahr, was ist falsch?

In dieser Welt gibt es so viele Fragen und Gegensätze dass ich einfach nicht mehr weiß was richtig und was falsch ist. Ich weiß einfach nicht mehr was ich machen soll, darf oder muss. Ich bin der Verzweiflung ausgesetzt und zweifle an dem Sinn des Lebens was in mir tiefe Depressionen ausgesetzt hat. Ich weiß einfach nicht mehr weiter, ich spüre eine gewisse Leere in mir, in meinem Leben, in dieser Welt und das größte Problem: Dass ich nichts weiß. Es kann so für mich nicht mehr weitergehen, bitte helft mir.

Antwort
von Spaceinvaders, 35

Hallo,

zum Glück empfindest Du so. Das ist eine völlig normale Reaktion auf die Welt, in der wir leben.

Richtig und falsch, wahr und unwahr, real und imaginär sind keine natürlichen Begriffe.

Vielleicht möchten uns das Christen, Versicherungsvertreter, Markus Lanz, Till Schweiger oder Angehörige anderer fundamentalistischer, dogmatischer  Lebensentwürfe weißmachen, aber es sind vom Menschen geprägte Begriffe, dazu geprägt, um ein System zu erstellen.

Jetzt schreiben Dir vielleicht Leute:

"Mach Dir keine Gedanken. Such Dir ein Hobby. Such Dir ne Freundin."

Ich würde Dir raten:

Mach Dir Gedanken. Such Dir Freunde, mit denen Du Dich austauschen kannst. Du wirst wahrscheinlich bemerken, daß einige Menschen keinen Unterschied zwischen einem Hobby und einer Freundin sehen.

Vielleicht kannst Du das aber. ;  )

Es ist normal Leere in sich zu spüren. Da bist Du sicher nicht allein. Es ist notwendig an der Kohärenz dieser Welt und am bestehenden System zu zweifeln, sowohl am "inneren" (z.B. Dein eigenes Ich, Sprache und Kommunikation, Realität etc.), als auch am "äußeren" (augenscheinlichen, z.B. Politik, Soziale Strukturen, etc.). Ohne diesen Zweifel wirst Du nicht in der Lage sein, eine eigene Sicht auf die Dinge zu entwickeln.

Man muß Kathedralen einreißen, um neue zu errichten.

Das ist nicht immer ein Zuckerschlecken, aber es lohnt sich. Du scheinst immerhin die ersten Schritte schon gemacht zu haben. Das ist etwas konstruktives, wenn Du jetzt beginnst eine Menge Fragen zu stellen und Dich nicht mit allerwelts Antworten abspeisen lässt.

Gruß - Robert :  )

Antwort
von MorsElthrai, 14

Als erstes solltest du Dich von Begriffen wie Wahr, Richtig und Falsch lösen, denn die sind sehr subjektiv und daher kann etwas richtig und falsch zugleich sein. Daher auch die Widersprüche vieler Situationen. Konzentriere Dich mehr auf die Begriffem Konstruktiv, Destruktiv, Fakt und Fiktion. Damit lässt sich die Welt nämlich deutlich verständlicher beschreiben.

Vermutlich wirst Du jetzt ein großes ? über dem Kopf haben, daher möchte ich Dir zur Erklärung ein kleines Bild geben.......

Ein Mann stiehlt einem Anderen ein Brot. Der Mann ist folglich also ein Dieb und der bestohlene das Opfer.

Fakt ist, der eine Mann hat den anderen bestohlen. Allem Anschein nach ist es Wahr das der Dieb ein böser Mensch sein muss, weil er gestohlen hat und das ist nach allgemeiner Vorstellung Falsch.

Doch dann kommt heraus das der Mann das Brot gestohlen hat, weil sein Sohn am verhungern ist und der Mann,welcher das Brot besessen hat, davon wusste, es ihm aber egal war und er das Brot nicht hergeben wolte, obwohl er mehr als genug hat um das Brot nicht zu vermissen.

Und auf einmal ist das Opfer der böse Mensch und der Dieb der Gute, weil es nach allgmeinen Vorstellungen falsch ist ein Kind verhungern zu lassen, auch wenn man helfen kann. Doch der Fakt das der Mann das Brot gestohlen hat, bleibt.

Du siehst, das richtig und falsch und wahr oder unwahr sehr subjektive Begriffe sind und vom Ziel abhängen das erreicht werden soll. Doch der Fakt einer Handlung bleibt bestehen, egal wie man sie für sich selbst bewertet. Also um nicht von den Widersprüchen des Lebens verwirrt zu werden, solltest Du Dich immer soweit wie es geht an die Fakten halten und Dir dann überlegen wie Du dabei empfindest und was Du für Dich als gut oder schlecht ansiehst. So kannst Du viel leichter uns sicherer mit vielem umgehen und Deinen eigenen moralischen Kompass finden. So kannst Du auch entscheiden was Du mit Deinem Leben machen willst und was nicht.

Ich hoffe ich habe Dich nicht zu sehr verwirrt und konnte Dir ein wenig weiter helfen.

Antwort
von Asaria, 4

Zum ersten möchte ich sagen, dass es kein Fehler ist sich einmal mit solchen Gedanken, wie dem Sinn des Lebens, auseinanderzusetzen. Die Leere, das Gefühl der Verzwiflung, keinen Ausweg mehr zu wissen sind dabei nur begründet und, wie soll man sagen, eine unumstößliche Reaktion, der mit 2 Wegen  geantwortet werden kann:

1. Du hörst auf die meisten Ratschläge die du erhalten wirst- ergo verdrängst das Gefühl und vielleicht auch eine gewisse Spur von Angst ( Alleine zu sein,..) und stürzt dich wieder in den Schwall eines Lebens, dessen Sinn die meisten bis zum Tod und hinaus warscheinlich nie verstehen werden, beschäftigst dich mit alltäglichen Dingen, hast Probleme, musst damit kämpfen, und erlebst einen endlosen Kreis an sich immer ändernden Situationen Gefühlen u.s.w und stirbst dann irgentwann ohne zu wissen wieso du gelebt hast. Doch die Verzweiflung wird nie ganz vergehen. Die Angst. Spätestens beim Sterben wird man sich fragen "warum" , doch man wird keine Antwort mehr erhalten und einer Chance von 50:50 %ausgesetzt, dass es nach dem Tod noch was gibt...........

2. Du beschäftogst dich mit der Frage nach dem Sinn des Lebens, lässt das Thema also nicht fallen, und beginnst zu erkennen wieso du geboren wurdest und was der Grund für das alles ist. Und glaub mir ich hatte selbst am Anfang mit gewissen Zuständen zu kämpfen, als ich keinen wirklichen Sinn mehr in Allem gesehen habe. Aber voilà ich habs geschafft.....

Jeder kann sein Schicksal selbst in die Hand nehmen und egal für welchen Weg man sich entscheidet, man ist nie allein. Jeder hat das Recht zu entscheiden und  für diese Person ist der Weg dann richtig.

Antwort
von berkersheim, 17

Die zentrale Frage ist: Wofür lebst Du? In der Bibel heißt es: Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst! D.h. wir sind gesellschaftliche Wesen, aber gesellschaftliche Rücksichtnahme ist nur dann gut, wenn ich selbst dabei nicht verloren gehe. Hier in Deutschland fallen viele im Moment von einem Extrem ins andere. Wollten früher die Deutschen die Welt beherrschen, spielen sie sich heute als oberste Moralapostel auf und man will uns öffentlich einreden, dass wir drei Hansel in Deutschland für den ganzen Rest der Welt verantwortlich wären, 80 Millionen als moralische Supermenschen für 8000 Millionen.

Erst einmal sind wir für uns selbst verantwortlich, dass wir fair und redlich mit uns selbst und den Menschen um uns herum umgehen. Nicht lügen, nicht betrügen, fair bleiben und anständig. Damit hat man schon genug zu tun. Was den Rest der Welt angeht, hat jeder das Problem, dass wir eigentlich keine Ahnung haben und man darauf vertrauen kann, dass die das alle für sich selbst regeln, denn das sind ja auch entscheidungsfähige Menschen. Es gibt kein Recht, dass wir uns als schlauer als der Rest der Welt vorkommen können. Vorsicht mit den Informationen der Medien. Damit wird Politik gemacht, d.h. die Informationen sind so ausgewählt, dass Du für die Ideologie und Politik bestimmter Gruppen weichgeklopft wirst. 2014 haben sie uns hoch und runter mit Griechenland und dessen Problemen belästigt. 2015 kein Ton mehr, dafür hoch und runter "Flüchtlinge".

In Syrien teilen sie uns mit, dass die Russen auch Zivilisten töten. Die USA nicht? Die Engländer nicht? Die Franzosen nicht? Die bomben auch alle! Meine Meinung: Da werde ich belogen, wie die es brauchen um mich für sich und ihre Interessen einzunehmen. Und was hilft es den armen Syrern, welche Meinung ich mir aufschwatzen lasse? Migranten - sogenannte Flüchtlinge - da kann man aus dem Wirrwar der Informationen nur feststellen, dass unsere Regierenden längst selbst den Überblick verloren haben und lügen, dass sich die Balken biegen. Jetzt wo sie uns eine zentrale EURO-Grenztruppe schmackhaft machen wollen - was uns Millionen kosten wird - jetzt plötzlich wissen sie genau, dass 1,23 Millionen illegal über die Grenzen gekommen sind. Wer hat die denn gezählt. Um das zu dramatisieren, waren es Tage später sogar 1,5 Millionen. Und wo sind die abgeblieben?? Das sind ja nicht die 120.000, die seit Jahresbeginn europaweit verteilen wollten und wovon sie mit großem Pressetamtam gerade mal 300 verteilt haben. Wieviel von den nicht gezählten tummeln sich in Deutschland, von denen wir gar nichts wissen? Welche Zahlen sind echt und welche gelogen?

Das alles berührt aber nicht die Tatsache, dass wir uns in unserem eigenen Umfeld umgänglich verhalten. Darüber haben wir Kontrolle. Bei allen darüber hinaus gehenden Fragen gilt Vorsicht: Wo wollen sie mir wieder Geld aus der Tasche ziehen, wovon das meiste in ihren eigenen Taschen landet. Als Kern gilt: Wir haben jeder das Recht, um unser eigenes Wohlergehen besorgt zu sein und das unserer nächsten Umgebung. Wir werden Millionen Menschen in der Welt nicht helfen, indem wir unsere Turnhallen mit sog. Flüchtlingen vollstopfen. Dafür ist in den Armutsländern die Geburtenrate viel zu hoch. Die Intelligenz geht weg, die Dummheit gebiert nach! Das ist der Mythos von der Hydra - je mehr Köpfe man abschlägt, desto mehr wachsen nach.

Antwort
von Benito91, 35

Du darfst der Information vertrauen, die DU selbst überprüft und im Zuge dessen auch für wahr und richtig hältst.  Diese Leere ist nichts negatives, im Gegenteil, viele spirituell interessierte Menschen möchten auf biegen und brechen diesen Zustand der Leere durch Meditation erreichen, um ihn genießen zu können. Das ist ein großes Geschenk des Lebens an dich und keine Strafe. Alles Gute :)

Kommentar von Isaak25 ,

Was ist daran gut?

Antwort
von mha1213, 29

Wenn Du auf der Sinnsuche bist, dann kann Dir ein Buch von Rudolf Steiner "Theosophie" sicherlich weiterhelfen.

Antwort
von Lavendelelf, 18

Ich habe jetzt eine Zeit lang über deine Frage nachgedacht und für mich festgestellt, dass ich dir keine Antwort geben kann die dir in irgendeiner Art helfen könnte. Mit den üblichen Standartantworten und Floskeln ist dir nicht geholfen.

Es gibt meiner Meinung nach zwei Möglichkeiten:

1. Mit realen Menschen, Freunden, über den Sinn Sinn des Lebens reden, reden, reden, um so letztlich eine Antwort zu finden (somit auch für deine hier aufgezählten Punkte). Wenn du jedoch glaubst du bekommst online, z. B. hier, eine Antwort, behaupte ich dass mit dieser Erwartung dein Problem schon beginnt.

2. Die andere Möglichkeit ist dass du tatsächlich an einer tiefen Depressionen (wie du ja schreibst) leidest. Du bist zwar relativ jung wie ich aus deinem Profil ersehen konnte aber sicherlich nicht dumm. Somit wirst du wissen dass eine  tiefe Depressionen behandelt gehört.

Daraus ergeben sich wiederum 2 Möglichkeiten. 1. Begebe dich in Behandlung - oder 2. Höre auf zu jammern.



Antwort
von nextreme, 39

Such dir ein Hobby, ein Lebensziel und eine Freundin.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community