Frage von niqabi, 279

Was ist Religion für euch?

Und welcher Religion folgst du ?

Antwort
von ArbeitsFreude, 60

Re-ligion, liebe Niqabi, kommt vom lateininschen Verb religere:

"Zurückbinden" - gemeint: Die Rückbindung an Gott.

Kann man so sehen, dass man die Bindung in den Vordergrund stellt - dann geht das in den meisten Fällen mit massiver Unfreiheit einher, weil man sich bindet oder binden lässt (also: Man wird UNFREI) - Das tun leider die meisten Religionen, weshalb die meisten hier geposteten religionskritischen Antworten auch gerechtfertigt sind.

Ich selbst sehe die Religion anders und habe einen anderen Anspruch an sie:

Für mich ist sie der Halt, dem einen das Bewusstsein, Gott oder einem höhren Wesen oder Prinzip näher zu sein gibt
- JEDOCH DANN, und NUR DANN, wenn dieser Halt keine Fessel ist und mir dabei hilft, mich als MENSCH (nicht als Gottes Diener oder als Kenner einer Religion)  weiter zu entwickeln - und GLEICHZEITIG dabei auch keinem anderen Menschen zu schaden oder ihn zu "binden".

Da für mich sämtliche theistischen Religionen diese Anforderungen nicht (hinreichend) erfüllen, bin ich Nichiren-Buddhist geworden.

Antwort
von Dhalwim, 100

Glaube an transzendente (oder materielle) Dinge, eine Ideologie bzw. Weltanschauung, Gemeinschaft, geistliche Bereicherung (wenn man die richtige Religion wählt), oder auch der Glaube an sich, der Menschen stärkt sowohl in schweren Zeiten als auch in Zeiten wo es notwendig ist.

Religion gibt uns den Sinn im Leben, sie gibt die Antwort auf das "Warum", und die Wissenschaft gibt die Antwort auf das "Wie",

Ich bin Römisch-Katholisch, und Ich habe oft an meinem Glauben gezweifelt, und das seltsame, meine Zweifel waren im direkten Verhältnis mit meinen Fehlern. Langsam überlege Ich mir auch Buddhist zu werden, da sich dieser mit dem Katholizismus gut praktizieren lässt, zwar nicht 100% aber dennoch größtenteils,

Symbole wie die Bibel oder das Kreuz geben mir Kraft, die Kirche reinigt meinen Geist und meine Seele, sie stärkt meinen Willen, und der Buddhismus nun er wird mein "falsches" Ich wegtrainieren, wenn Ich bereit bin.

Viele tun Religion als schwachsinn ab, dabei kann es ebenso eine Bereicherung sein.

Aber Ich lass diese Leute machen, freier Wille wie gesagt,

LG Dhalwim

Antwort
von SibTiger, 107

Religionen sind für mich ein Relikt aus der Vergangenheit. Mit einigen Religionen kann ich aber recht gut zusammen leben, manche sind mir sogar sympathisch. 

Bei anderen, wie beispielsweise einer ganz bestimmten Religion aus dem Orient, gelingt mir das nicht. 

Die "Qualität" einer Religion mache ich daran fest, wie gut in ihren Doktrin die Angehörigen der "Konkurrenz"-Religionen und insbesondere "Ungläubige" wegkommen.

Antwort
von OlliBjoern, 73

Ich bin römisch-katholisch getauft, kenne aber auch einige der (zahlreichen) protestantischen Freikirchen und Landeskirchen, habe also schon einige Dinge gesehen/erlebt im christlichen Umfeld.

Ich bin auch ein wissenschaftlich denkender Mensch, aber auch ein künstlerisch denkender Mensch, kenne also auch etliche andere Sichtweisen auf die Welt, die jenseits von Religion stattfinden.

Religion ist weder per se gut noch schlecht, sie ist einfach in den Menschen existent, mehr oder weniger, und damit müssen wir klarkommen. Wir sollten halt schauen, dass die positiven Effekte die negativen überwiegen.

Kürzlich traf ich einen Flüchtling (aus dem Irak), er selber betonte (von sich aus) die Gleichheit der Religionen und die Gemeinsamkeit, die wir als Menschen alle haben. Ich fand das gut.

Da, wo Religionen Menschen zusammenbringen mit einem vernünftigen Ziel, soll sie mir willkommen sein. Die Wachsamkeit ist immer angebracht.

Kommentar von Blitz68 ,

das klingt für mich so wie: ich zu allen Seiten hin offen

und somit nicht ganz dicht

Antwort
von Buckykater, 11

Keiner. Religion ist mir völlig egal. und jeder soll und dar glauben was er will soll anderen die Meinung aber nicht aufzwingen. 

Antwort
von 1988Ritter, 120

Ich bin orthodoxer Christ.

Meinen Glauben habe ich geprüft und für richtig befunden.

Dementsprechend fühle ich mich in meinem Glauben wohl, und lasse mich in meinen Ansichten nicht stören.

Antwort
von 0youknow0, 160

Religion ist etwas an das man glauben kann um z.b sein selbstbewustsein zu stärken ..neine religion ist GoG (sekte)aber wir sind keine psychopaten sondern normale Menschen

Antwort
von MichelleMonroe, 132

Religion ist für mich die Gemeinde und somit die Gemeinschaft.
Für viele kann Religion auch ein bisschen hoffnung sein, was es für mich nicht unbedingt ist.
Ich persönlich glaube nicht wirklich an einen Gott, doch die Gemeinde in meiner Religion ist so Bahmherzig, sodass ich in der Religion bleibe.

Ich bin Katholisch.

Antwort
von quentlo, 60

Definition: Auf einer Gottheit, welche sich weder beweisen lässt noch jemals etwas vollbracht hat, basierende Weltanschauung, die das Individuum an seiner freien Entfaltung hindert.

Antwort
von Baoshan, 65

Religion ist für mich eines der grössten probleme der heutigen zeit, welches gelöst werden muss.

Kommentar von Bodesurry ,

Was meinst Du mit "eines der grössten Probleme"?

Antwort
von Verjigorm, 107

Eines der zwei größten Übel der Menschheit; zusammen mit Geld...

Antwort
von RK3420, 98

Religion ist Glaube. Das was jeder Mensch haben sollte. Ich bin elhamdülillah moslem. (Laut saidJ und GermanMuslima95 ein Nichtgläubiger)

Kommentar von RK3420 ,

ich stimme by552000 zu

Kommentar von RK3420 ,

Ich stinke nicht. Ich war gerade duschen

Antwort
von Belruh, 53

Religionen sind Instrumente welche dazu erschaffen wurden um die Menschen unter einer Weltordnung zu vereinen. Allesamt wurden sie von den Geheimgesellschaften erfunden um die naive Menschheit zu manipulieren und zu versklaven. So ist es mit den alten Religionen, mit dem Judentum, mit dem Christentum und dem Islam. Alle sie wurden erfunden, um die Menschen unter einer Regierung zu vereinen, was ja an sich auch nichts verwerfliches ist.

Wenn man sich dazu aber mal einige viele Punkte in ihnen genauer anschaut, dann sieht man wie sehr sie sich ähneln, und wie pervers sie teilweise sind. Man sieht einen roten Faden in ihnen. Es sind immer dieselben welche dahinter stehen.

Es ist eine Familie, eine inzeste Sippe, eine Geheimgesellschaft, welche, wie ich glaube, von Adam und Eva gegründet wurden. Sie müssen die Grundbausteine für die Religionen, Freimaurerei, Zionismus und andere Geheimgesellschaften gewesen sein. Warum ich das glaube? Die meisten Religionen sprechen von einem Mann und einer Frau am Anfang. In der Bibel geht ihr Sohn unter die Menschen, auch wenn es keine weiteren Menschen gab.

Alle diese Religionen und Geheimgesellschaften haben auf der Welt drei Sitze, und ein Zentrum. Die drei Sitze müssten das Pentagon, Jerusalem, und Mekka sein. Das Zentrum ist der Vatikan (latein: Vatis can = Wissende Schlange). Das Christentum und der Islam haben z.b. ihren Ursprung dort.

Das Christentum samt Jesus und Kreuzigung wurde von Saulus erfunden, oder eher von alten Religionen übernommen. Der wahre Jesus also Yeshua war in Wirklichkeit nur eine Art Reformator (im Sinne von Rückbesinnung) des Judentums. Er war also nie ein Prophet, Gottessohn oder sonstwas. Er wurde von Saulus nur unnötig in die höhe gehoben.

Der Islam wurde nie von einem Menschen namens Mohamed gegründet. Nein, der Islamische Prophet hiess Ahmad. Mohamed war einst ein Begriff für Jesus, also "Der Gepriesene". Er hat sich diesen Titel nur zu eigen gemacht um sich selber unnötig in die höhe zu heben. Seine erste Frau Kadija half ihm sehr dabei, es war ja auch jene welche da als erstes sagte das Mohamed ein Propfet ist. Ihre Familie war ja bekanntlicher Weise, sehr bekannt für ihren Karawanenhandel. Sie waren ebenfalls Katholiken. Da ihre Familie im Kontakt mit Rom stand und sie viel Einfluss hatte sollte sie sich einen Dummen suchen, um ihn zu einem Messias für die Araber zu machen. Also um die zerstreuten Arabischen Stämme zu einigen, damit man über sie Kontrolle ausüben kann. Während Mohamed/Ahmad Karawanenhändler (Händler ist ein Beruf in welchem man lesen und schreiben beherrschen MUSS) war, wurde er indoktriniert, und ihm wurde ein, im Vatikan verfasstes, Buch also der Quran "eingeprügelt" bis er es auswendig konnte. Als er alles auswendig konnte, outete er sich als "Letzter Prophet Gottes". Jetzt stellt sich die Frage warum Ahmad auf die Fragen der Menschen immer die richtige Antwort hatte. Ganz einfach. Unter dem Volk waren Eingeweihte, diese stellten die Fragen. Schluss jetzt, sonst wird es zu lang. :)

All das Wissen, und noch viel mehr, habe ich innerhalb von zwei Jahren gesammelt. Die Quellen kann ich nicht mehr aufzählen, geschweige denn mich daran erinnern wo ich es her hab. Da es einfach so viel ist. Ist aber auch nicht weiter wichtig. Aufgrund meines Wissens, und der Beweise gegen die Religionen, habe ich mich entschieden diese Religionen aus meinem Leben zu verbannen, und nur an Gott zu glauben.

Die Geheimgesellschaften verabscheue ich ebenfalls zu tiefst, genauso wie NWO, Politik und Grosskonzerne. Allesamt sind sie verantwortlich für das weltliche Desaster, welches wir seit tausenden von Jahren erleben. Lasst uns einfach lossagen von dieser manipulierten Welt und uns diese Stätten stürmen, und ihr wissen Plündern, damit wir Klarheit bekommen.

Antwort
von Gotenks455, 57

Das folgen bestimmter Dogmen. Grob gefasst.

Antwort
von Andrastor, 81

Ich bin Atheist und Religion ist für mich nichts weiter als das anachronistische Wunschdenken antiker Menschen, welche an eine flache Erde glaubten, zum Großteil Analphabeten waren und an schlechten Zähne gestorben sind.

Antwort
von Bodesurry, 24

Ich bin evangelisch-reformierter Christ.

Werner Gitt hat es gut beschrieben, was Religion für mich ist:

http://wernergitt.de/gott-kennenlernen/antworten-auf-skeptische-fragen/ueber-die...

Demnach ist das Christentum keine Religion. Kein Christ kann durch gute Taten, viel beten usw. den Platz im himmlischen Reich erarbeiten. Noch so große Anstrengungen bringen nichts. Jesus Christus ist zu uns bekommen und hat durch den Tod am Kreuz alles für uns gemacht. Jetzt muss man ihn nur noch als Sohn Gottes anerkennen und einen neuen Weg gehen.  

Antwort
von nowka20, 26

religion ist für mich eine uralte verbindung zuwischen geist und materie, die sich für viele menschen heute überlebt hat.

Antwort
von LSdiethylamid, 59

Ich folge weder einer Religion noch einer wie auch immer gearteten Glaubensrichtung.

Religionen sind für mich die Krücken der Unwissenden und der Nebel der bewusst oder unbewusst die Wahrheit verschleiert. Und darauf habe ich in meinem kurzen Leben keine Lust. ;-)


Antwort
von extrapilot350, 90

Religion ist etwas was immer zu kriegen führte, menschen ausgebeutet, verfolgt und ermordet wurden bis zum heutigen tage. Egal welche religion, alle behaupten nur ihr gott sei der wahre, einzig richtige, so krank macht der glaube an etwas für das es nicht einen beweis gibt. 

Keiner religion kann man folgen.

Antwort
von fadwa178, 23

Islam und ein wichtiges Teil im leben  

Antwort
von crashy2002, 98

Religion ist für mich der Versuch sich den Himmel zu erarbeiten, ich bin kein Freund von Religion weil ich nicht zu solchen selbstgerechten Menschen gehören will. Jesus hat sich selbst von Religion distanziert, da die Pharisäer nur Heuchler waren.

Wenn du mich nicht nach meiner Religion sondern nach meinem Glauben fragen würdest...

Ich bin Christ, das heißt ich folge Jesus und das was in der Bibel steht, und keinem Papst oder einer Statue.

Kommentar von heyhorneerush ,

Bestimmte Konfesion oder wie das heißt?:D

Kommentar von crashy2002 ,

Ähh, da kann ich dir nicht mehr ganz folgen, was meinst du? :)

Kommentar von Blitz68 ,

ich denke,

er meint, dass Glaube und Religion 2 unterschiedliche Dinge sind

Antwort
von fricktorel, 32

Anhand der "Religionen" betreibt der "Gott dieser Welt" (2.Kor.4,4; Offb.12,9) seine Verführung, aber auch mit "Nichtglaube" (Ps.53,1-2).

Wer unserem ewigen Vater glaubt (Joh.17,17), ist besser dran (Offb.21.4).

Kommentar von GFBen ,

Deine Antwort empfinde ich als wenig hilfreich, weil du keine Definition von "Religionen" lieferst. Woran erkennst du die "Religionen", die du für das Werk des Teufels hältst? Und wie klassifizierst du das, dem du anhängst?

Antwort
von gottesanbeterin, 20

Suchst du irgendwelchen Rat?

Kommentar von niqabi ,

Nein Warum sollte ich ? ☺️

Kommentar von gottesanbeterin ,

Vielleicht, weil das hier eine Ratgeberplattform ist, kein Gewissenerforschungsplatz.

Antwort
von kotzmichnichtan, 45

Ich bin katholisch und Gott ist für mich wie ein guter Freund!:)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community