Frage von lacelinela, 32

Was ist nur mit meinem Teddyhamster los?

Hallo zusammen. :)

Es geht um meinen ca. 9 Wochen alten Teddyhamster Merlin.

Nachdem mein voriger Teddyhamster Barney nach schönen 3 Jahren leider verstorben ist, ist nun vor ca. 3 Wochen Merlin bei mir eingezogen.

Mir ist durchaus bewusst, dass jeder Hamster seine eigene Persönlichkeit und seinen eigenen Kopf hat... aber an Merlin bin ich seit seinem Anzug noch nicht rangekommen, das lässt er auch gar nicht zu. Er hat Angst, erschreckt bei den größten Kleinigkeiten. Sofern ich irgendwas in seinem Stall mache, sprich Futterwechsel etc. ist alles gut. Er schaut zu und wirkt recht neugierig. Aber sobald etwas direkt auf ihn zukommt, auch wenns nur was leckeres zum knabbern ist, dann ist er weg. Wirkt dann teils auch so verängstigt, dass er mit den Zähnen knirscht, was wir bei Hamstern als eine ernstzunehmende Drohung werten müssen. Sein Vorgänger war sehr aufgeschlossen, ist einem fast schon in die Arme gesprungen wenn einer gekommen ist. Was ich bei Merlin falsch mache oder noch machen soll, ist mir jedoch ein großes Rätsel.

Er hat ein schönes großes Gehege mit mehr als nur genug Rückzugsmöglichkeiten, ich habe mich in jeder Hinsicht an die artgerechte Haltung der Tiere gehalten und bisher nur gute Erfahrungen mit meinen Teddys gemacht.

Mir ist jedoch aufgefallen, dass er selbst beim Kauf schon verängstigt war. Während seine damaligen Kollegen vorne neugierig rumliefen, saß er hinten allein in einem Eck.

Warum hat er so eine Angst? Wurde er vielleicht nicht gut behandelt und hat schlechte Erfahrungen gemacht? Er war meines Erachtens auch noch recht klein als ich ihn gekauft habe, ich würde sagen nicht älter als 4-5 Wochen.

Ich freue mich über zahlreiche Ratschläge die mir dabei helfen, Merlin beweisen zu können, dass ich um Himmels Willen nichts Böses von ihm möchte... Ich komm wie gesagt nicht an ihn ran und bin mit meinem Latein am Ende.

Vielen lieben Dank schonmal. :)

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Expertenantwort
von Margotier, Community-Experte für Hamster, 18

Höchstwahrscheinlich bedrängst Du ihn zu sehr : Wenn Du ihn seit drei Wochen hast, ist die Eingewöhnungszeit erst seit einer Woche vorbei, das ist viel zu früh dafür, dass irgendetwas  "direkt auf ihn zu" kommen darf (grundsätzlich sollte man sowieso eher den Hamster kommen lassen).

Hamster sind  in der Natur strikte Einzelgänge, die nichtmal Wert auf Kontakt zu Artgenossen suchen, Wert auf Kontakt zu anderen Tieren (also auch dem Menschen) legen sie erst recht nicht.

Auch wenn die meisten Hamster futterzahm werden und einige sogar ausgesprochen neugierig und zutraulich sind, muss man immer damit rechnen, dass man an ein reines Beobachtungstier gerät.

Übrigens ist er zu früh abgegeben worden wenn er tatsächlich erst vier bis fünf Wochen alt war als Du ihn gekauft hast (hoffentlich nicht in einem Zooladen). Unter zu früh abgegebenen Hamstern sind eine überdurchschnittlich große Anzahl an "Geisterhamstern" (Hamster, die man mehr oder weniger nie sieht, wo man im Prinzip nur am weggehamsterten Futter merkt, dass er noch lebt). Wenn Dein Hamster zuschaut, wie Du Futter ausstreust, ist das also schonmal deutlich mehr und ich würde davon ausgehen, dass er mit viel Geduld(!) auf jeden Fall futterzahm wird.

Antwort
von Goodgamer30, 21

Es ist einfach alles neu für ihn. Gib ihm etwas Zeit, dann kommt alles von alleine :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten