Frage von FelixNeumayer, 128

Was ist nur los mit mir - bin ich es, oder die anderen?

Ich bin schwach und ich bin einsam. Ich bringe es nicht übers Herz "Nein" zu sagen. Ich will andere nicht enttäuschen und ich will nicht derjenige sein, der ihnen sagt, dass sie im Unrecht sind.

Es gibt für mich niemanden, mit dem ich über meine Gefühle, Gedanken und Meinungen reden kann. Ich habe keinen guten Freund, der mir zuhört, wenn mir was auf der Seele liegt und mich tröstet, wenn ich mental mal wieder am Boden bin. Mit meinen Eltern kann ich auch nur über den selben, Tag für Tag gleichbleibend langweiligen Alltagskram reden. "Wie war die Schule heute?" - "Schön"; "Wie war Fußball heute?" - "Wie immer!" Ich bin sehr betrübt darüber, dass niemand zu erkennen scheint, dass es meine Maske ist, die lächelt, nicht ich! Niemand kennt bisher mein wahres Ich, und auch niemand ist es, der sich dafür auch nur ansatzweise interessiert. Versuche ich Kontakt aufzubauen, wird er abgebrochen und meistens höre ich von denen nichts mehr. Mit meinem Sitznachbarn und meinen Eltern mache ich Tag für Tag die selben, langweiligen Späße und meinen guten Teil, oder anders gesagt, den in dem Moment gelangweilten Teil bemerkt niemand. Ich sehe keinen Sinn darin boch weiter zu suchen und auch wenn ich einer Person begegnen würde, die es schaffen könnte mich zu erkennen, ich würde sie nicht ansprechen, oder langweilen.

Ich habe schon oft darüber nachgedacht, was in meinem Abschiedsbrief stehen würde und wie ich meinen Tod inszeniere, aber... ich kann es nicht. Entweder ist es das, oder der Gedanke, dass ich mir Wünsche einmal meinen Geliebten persönlich auf Wiedersehen zu sagen. Ich glaube nicht, dass sich irgend einer meiner Klassenkameraden fragen würde, warum ich das getan habe, oder herausfindet, wie ich mich gefühlt haben muss. Dieser Gedanke, als Fremder, selbst in deiner nahen Umgebung und deinem gewohnten Umfeld abzutreten, ist meine größte Angst. Zu sterben, ohne je gekannt, geliebt und vermisst worden zu sein, ist wohl eine der grausamsten Arten den Tod zu finden.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Becca22, 55

Zuerst einmal: Wer Suizid begeht ist sehr viel schwächer als jemand der es nicht tut.
Natürlich würden sich deine Klassenkameraden fragen, warum du das getan hast, ob sie dich 'mögen' oder nicht. So etwas betrifft einen immer, wenn es im Umfeld passiert.
Und denk immer daran wie sich deine Eltern fühlen würden.
Um ehrlich zu sein: ich habe auch niemanden mehr mit dem ich reden kann, aber langsam komme ich damit klar… ich will damit nicht sagen, dass du dich damit abfinden sollst, aber ich für mich persönlich möchte auch lernen selbst mit mir fertig zu werden und nutze das gerade um das zu tun & ich bin fest überzeugt, dass Menschen in mein Leben kommen werden die mich so mögen werden wie ich bin.
Nicht dass ich gerade zufrieden mit meinem Leben bin, überhaupt nicht:D aber ich steh das jetzt durch…
Wenn du dich umbringst ist niemandem geholfen, auch wenn du nicht ernsthaft gefährdet rüberkommst (das ist sehr gut!) sonder du nur manchmal darüber nachgedacht hast und das ist denke ich auch mehr oder weniger normal - ich jedenfalls kenne das.
Diese ganze "Maskensache" wird gerade durch soziale Medien sehr aufgereizt finde ich… versteh mich nicht falsch- ich weiß wie du dich fühlst, aber dann sei mehr du selbst! Das bestimmst alles DU! Du musst dich nicht verstellen! Du musst den anderen auch eine Chance geben, dich kennenlernen zu können!!
Und nutze die Zeit, um an dir zu arbeiten wenn du unzufrieden bist. Fang damit an, einfach öfters mal "Nein." zu sagen. Fang mit kleinen Sachen an, du bist kein Sklave. Und wenn du eh nicht so eng mit denen bist, kannst du ihnen quasi auch nicht vor den Kopf stoßen…
Lerne gutes für dich zu tun, für DICH "Nein" zu sagen.
Lg Becca
P.S. : http://echt-leben.com/
Sind auch einfach viele gute Tipps für's Leben generell dabei.

Kommentar von FelixNeumayer ,

In einer Sache muss ich dich korrigieren und auch wenn es  komisch klingt und es für mich nicht in frage kommt, derjenige der Selbstmord begeht, deem ist geholfen, denn er hat sich nicht mehr mit solchen gedanken rumzuquälen, aber das wärs dann auch schon. 

Ich habe ehrlich gesagt in der Grundschule charakter gehabt, aber wenn ich jetzt daran denke, muss ich mir selbst sagen wie naiv ich doch war, aber es war schön, mittlerweile habe ich sogar das Gefühl, ich hätte diesen Charakter verloren, ich weiß nicht ob Erfahrung im Leben den Charakter verschwinden lassen können, aber ich habe seit der 5.Klasse nie wieder was von meinem Charakter gesehen. Ich weiß nicht wirklich, ob er sich gewandelt hat (und ich ihn nicht (an)erkenne) oder ob er weg ist.  

Kommentar von FelixNeumayer ,

Und wie kann ich meinen Klassenkameaden die Chance geben mich kennenzulernen? Oder anders gefragt, wie kann ich die "Maske" ablegen und meinen Charakter zeigen?

Kommentar von Becca22 ,

Das ist schwer. Ich nehme an die meisten in deiner Klassen sind in einer/ dieser Clique und sie sind auch nicht gerade "dein Typ"… aber vllt falls mal jemand Neues in deine Klasse kommt? Also ja, irgendwie muss es passen und sich entwickeln, aber vielleicht kannst du auch mal auf andere zugehen, oder mit Ihnen reden…
Also nicht von vornherein alles abtun…

Antwort
von fluffypuffy2606, 40

Hört sich an, als wärst du mein seelenverwandter :)
Ich kenne das Gefühl, dass ich mit niemandem über irgendetwas reden kann... aber ich bin mir sicher, dass es irgendwann vorbei sein wird:)

Optimismus ist in diesem fall die beste wahl.. aber sich das Leben nehmen, das wäre keine so gute wahl.. du würdest so viele schöne Momente, welche garantiert noch kommen werden verpassen.. glaub einfach an das Schicksal, so wie ich das tue.. und jedem widerfährt das, was er tut. Sprich: bist du ein guter Mensch, wird dir irgendwann gutes widerfahren...

Daran glaube ich persönlich.. jnd das ist es, was mich jeden Tag aufs neue motiviert:)

Viel Glück, auf deinem weiteren Lebensweg:)

Kommentar von FelixNeumayer ,

Schön gesagt :'/ ich hoffe mal, es wird wahr werden.

Kommentar von fluffypuffy2606 ,

das wird es schon:) aber bis dahin.. immer dran denken... du bist nie alleine... es gibt immer jemanden der dich braucht, auch wenns nur das Haustier oder sowas ist:)

Kommentar von FelixNeumayer ,

Hab nen Zwillingsbruder, das wäre sicher schrecklich für ihn.

Antwort
von DerLouser123, 44

wow du erinnerst mich sehr an mich. wenn du magst kannst du mir gern schreiben, ich höre gern zu. aber Sterben ist keine Lösung auch wenn es einen manchmal so vorkommt. 

Kommentar von FelixNeumayer ,

Danke für das nette Angebot, aber ich würde schon lieber persönlich mit jemanden reden. Ich glaube es wäre so einfacher. :'/

Antwort
von Flashdog97, 16

Ich sag fast immer nein und meine eigene Meinung. Dadurch haben viele Respekt vor mir und niemand würde es mir glauben wenn ich sagen würde dass ich geheilt hab. Reiß dich zusammen. Die werden schon nicht auf dir rumhacken wenn du nein sagst

Antwort
von Schlaubi03, 32

Mit ein paar Abweichungen könnte der Text von mir sein😔. Der Tod ist auf jeden fall keine Lösung!

Kommentar von Tidus0000 ,

Der Wahnsinn wird irgendwann vielleicht der letzte Ausweg sein. Der Wahnsinn wartet und ist der Notausgang für jeden.

Antwort
von GanjaIsTheCure, 42

Ich hab das Gefühl das ziemlich viele Jugendliche (mich eingeschlossen) so denken. Wahre Freunde sind schwer zu finden, aber wenn man lange genug sucht findet man welche.

Hast du schonmal drüber nachgedacht, dass deine Klassenkameraden eventuell genauso wie du empfinden und auch nur eine "Maske" tragen?

Kommentar von FelixNeumayer ,

Ich muss ehrlich zugeben, ich weiß es nicht. Aber sie haben jemanden zum reden, also weshalb sollten sie?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community