Frage von Sonne1998, 53

Was ist nur los mit meinem Kopf?

Einen schönen guten Tag! Es ist schwer zu beschreiben, ich versuche es jedoch so gut es geht. Man stelle sich vor, es stünde jemand mit erhobener Hand vor einem, bereit, dir einen Klaps zu geben. In diesem Moment bekommt man "Panik" und der Schädel an sich Scheint sich darauf vorzubereiten. Genau dieses Gefühl erschleicht mich seit geraumer Zeit, vor allem Zuhause, wenn ich zur Ruhe komme. Einfach so, ohne einen für mich ersichtlichen Grund. Heute Nacht, nach einer Feier, habe ich eine schmerzende Verhärtung in der Schläfe entdeckt, die nun aber auch wieder verschwunden ist. Natürlich habe ich sofort Angst bekommen und alles von Blutgerinnsel bis Schlaganfall ist mir in den Sinn gekommen, aber vergessen wir das. Ich weiß nicht, ob diese Zustände daran liegen, dass ich Angststörungen und Depressionen habe, oder einfach nur zu viel Stress, da die Hirnstommessung vor einer Woche unauffällig war? Vor einigen Tagen saß ich im Bett und habe plötzlich heftig angefangen zu weinen, obwohl es mir eigentlich gut ging. Das ganze hielt für Ca. Eine Stunde und dann war es wieder halbwegs gut. So etwas ist mir vorher noch nie passiert. Ihr merkt, ich bin sehr vorsichtig und kritisch, was meinen Körper anbelangt, aber diese Panik wegen dem Kopf macht mich wirklich Kirre! Auf eure Antworten würde ich mich freuen. Einen schönen Resttag! :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von SebTM, 21

Hallo Sonne1998,

ich kann gut verstehen, das dich das beunruhigt und du wissen möchtest, was mit deinem Körper / Kopf vorgeht. Es ist schwierig mit den gegebenen Informationen eine genauere Aussage zu treffen, ich versuche mal dir bestmöglich mit diesen Informationen zu antworten:

  • Du beschreibst, das wenn du Zuhause zur Ruhe kommst ein Panikgefühl in dir aufsteigt. Hierzu relevant wäre wichtig zu wissen: Ist die Panik begründet? Gibt oder gab es Gewalt im häuslichen Umfeld? Wenn ja könnte dies eine Art "Flashback" sein, das muss nicht immer wie im Film "vor dem geistigen Auge ablaufen".
  • Du schreibst, das du die Verhärtung heute Nacht nach einer Party festgestellt hast. Hattest du Alkohol, Drogen und/oder Medikamente konsumiert? In welchem Größenbereich erstreckte sich die Verhärtung? (Radius oder Länge und Breite)
  • Hat deine Angststörung mit dem erleiden von Krankheiten zu tun?
  • Die von dir beschriebene "Heulattacke" würde ich persönlich der bereits bekannten Depression zuschreiben. Die Stimmung depressiver Menschen kann sich schlagartig ändern - ggf. auch in ein solches Tief steuern. Hierbei wäre noch Interessant, bist du ein Mädchen? Hattest du während der Zeit deine Tage? (zwecks Stimmungsschwankungen)
  • Nimmst du zur Behandlung der Vorerkrankungen irgendwelche Medikamente?

Falls dir eine oder alle meiner Fragen zu persönlich sind und du aber dennoch Rat wünscht, kannst du dich gerne auch via PN an mich wenden.

Gruß,

SebTM

Kommentar von Sonne1998 ,

Hallo und erstmal vielen lieben Dank für deine Antwort! Ich versuche, alles chronologisch und so genau wie möglich zu beantworten.

Gewalt im Häuslichen Umfeld auf keinen Fall, für mich kommen diese Gefühle aus unersichtlichen Gründen. Außer viel Stress/Druck im Alltag kann ich mir wirklich keinen Reim darauf bilden.

Klar war nach der Party Alkohol im Spiel, jedoch sehr im Rahmen (also kein Rausch). Medikamente habe ich keine eingenommen. Die Verhärtung war auch nicht groß, nur Ca 1cm lang und 0.5cm breit, wenn überhaupt und ist nun wie gesagt auch wieder verschwunden. Die Gefühle allerdings die Nacht über und jetzt am Morgen.

Ja, die Angststörung könnte durchaus damit zusammenhängen, ist aber, wie für Angststörungen typisch, nicht nur auf krank sein sondern auch auf Tod ect bezogen. 

Und ja ich bin ein Mädchen. Zu dem Zeitpunkt hatte ich allerdings nicht meine Tage

Medikamente nehme ich keine, verzichte so weit gut und gerne darauf meinen Körper mit Chemie vollzustopfen, da ich z.Z eine Hyposensibilisierung gegen Heuschnupfen mache 

Liebe Grüße

Kommentar von SebTM ,

Hallo,

gerade im Rahmen von Panikattacken muss es nicht immer einen plausiblen Auslöser geben. Ich würde an deiner Stelle die Thematik mit dem/der für dich zuständigen Facharzt/in besprechen. Diese kann dir, je nachdem wie stark deine Lebensqualität darunter leidet ggf. auch Medikamente verschreiben die mit der Hyposensibilisierung verträglich sind.

Versuche vielleicht, durch regelmäßige Tätigkeiten/Rituale deinen Stress zu mindern bzw. gezielt für Entspannung zu sorgen um ein gewisses Gleichgewicht in die Sache zu bringen.

Alkohol gerade bei bekannten psychischen Erkrankungen können die Symptome verstärken. Auch bei einer geringen Menge Alkohol kann es schon zu Wahrnehmungsstörungen kommen. Beobachte mal ob eine solche Verhärtung ggf. auch nüchtern auftritt bzw. immer nach dem Konsum von Alkohol.

Ich wünsche dir alles gute!

Gruß,
SebTM

Antwort
von Sonnenstern811,

Es kann nervlich bedingt sein und an deiner häuslichen Situation liegen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community