Frage von Kajawizu, 45

Was ist normal in einer vielfältigen, "bunten", multikulturellen Gesellschaft wie zT bereits in Deutschland?

Was sind gesellschaftliche Normen in Deutschland zur Zeit für euch?

Antwort
von Galdur, 1

Also, du stellst hier 2 Fragen auf einmal:

1. Was ist normal in einer "bunten" Gesellschaft?

2. Was sind gesellschaftliche Normen in Deutschland zurzeit für mich?

Zu Frage 1:

Kann man schwer sagen. Es gibt viele "bunte" Gesellschaften, in denen es viele unterschiedliche Normalitäten gibt. Eines ist multikulturellen Gesellschaften aber scheinbar gemein: Es gibt gesellschaftliche Konflikte. Ganz einfach deshalb, weil unterschiedliche Bevölkerungsgruppen unterschiedliche Ideologien, Normen und Regeln haben. Dass nicht alle Ideologien, Normen und Regeln in einer multikulturellen Gesellschaft konform gehen, ist offensichtlich.

Zu Frage 2:

Ich unterteile diese Frage in 2 Kategorien:

2.1 Normen allgemein in Deutschland zurzeit (mit Normen sind keine Regeln/Gesetze gemeint)

2.2 Idealnormen für mich in Deutschland

zu 2.1:

Aktuell ist die Situation bezüglich einer multikulturellen Gesellschaft sehr angespannt und kontrovers. Nicht zuletzt durch die Flüchtlingskrise. Meinem Gefühl nach kommen die Deutschen nicht mit der Situation zurecht. Die rechte Sparte bekommt immer mehr Anhänger. Die Menschen wollen klare Worte und die bekommen sie, ohne deren Inhalte selbstständig zu reflektieren. Die rechte Sparte nutzt dies gekonnt aus, um Flüchtlinge indirekt als Feind zu deklarieren... Und wenn man einen gemeinsamen Feind hat, dann versteht man sich besser. Auf der anderen Seite gibt es in Deutschland mehr Flüchtlinge als irgendwo sonst in der EU. Dies lässt die Situation schnell unüberschaubar werden. Flüchtlinge wollen seitens der Deutschen "einkategorisiert" werden, in Gruppen, die sich integrieren, und Gruppen, die dies nicht tun.

zu 2.2:

Integration ist ein großes Wort. Bei der Frage, ob Einwanderer sich integrieren sollten, gehen die Meinungen weit auseinander. Eine Idealnorm wäre für mich, dass Integration eine andere Bedeutung bekommt. Ich halte Integration nicht für notwendig, um Konflikte zu vermeiden. Es muss auf beiden Seiten eine Anpassungsfähigkeit vorliegen, falls Einwanderer akzeptiert werden. "Deutschland" ist ein Territorium, zwar auch die Heimat der Deutschen, aber letztendlich ein Territorium. Wir entscheiden per Gesetz, ob wir Leute von außerhalb in unser Territorium lassen, oder nicht. Für den Fall, dass wir sie in unser Territorium lassen, können wir keine Anpassung an das System verlangen, allerdings wohl die Achtung und das Einhalten von Gesetzen innerhalb dieses Systems. Viele Leute sagen, es ist nicht getan, wenn man die deutsche Sprache spricht. Da frage ich gerne: Warum? Natürlich reicht es, es gewährleistet in gewissem Sinne eine Kommunikationsfähigkeit, mehr nicht. Und das kann man rein theoretisch auch auf jede andere Sprache auslagern, auf die sich Deutsche und Einwanderer einigen. Nur so am Rande.Es fallen schnell die Worte wie "Wahrung des Kulturerbes" als aller erstes, wenn man die Integration ausräumt. Inwiefern dies ein Grund ist, Integration von anderen zu verlangen, weiß ich bis heute nicht und bin hierfür offen zu diskutieren. 

Meine Idealnorm ist also eine andere Definition von Integration. Menschen sollten sich im Rahmen des ihnen zugrunde liegenden Systems achten und nach deren Regeln miteinander umgehen. Mehr muss nicht sein, um Konflikte zu vermeiden und eine multikulturelle Gesellschaft friedlich zu unterhalten.

Lass sie ihren Tee trinken und uns unseren Kaffee.

Antwort
von Enzylexikon, 28

So lange das geltende Recht eingehalten wird und allen Menschen die vom Staat vorgegebenen Gesetze auch tatsächlich Anwendung finden, habe ich kein Problem mit einer so genannten multikulturellen Gesellschaft.

Zu diesen Rechten gehört beispielsweise aber auch die Gleichberechtigung der Frau und dieser Gedanke fehlt in einigen patriarchal geprägten Kulturen, so dass er Neuankömmlungen erst vermittelt werden muss.

Gesellschaftliche Vorurteile aus dem Heimatland, etwa religiös bedingte Diskriminierung von LGBT müssen abgebaut werden, um ein friedliches und respektvolles Miteinander zu ermöglichen.

Auch mit der liberalen Sexualmoral haben Zuwanderer bisweilen Probleme und sehen freizügige Kleidung als Zeichen für einen unmoralischen Lebenswandel - diese Vorurteile gilt es ebenfalls abzubauen.

Außerdem muss vermittelt werden, dass die religiöse Ordnung hier nicht über der staatlichen steht und im Zweifelsfall deutsches Recht maßgeblich ist und nicht etwa tradiertes Brauchtum.

Sofern diese grundlegenden Inhalte adäquat vermittelt und auch aufgenommen und umgesetzt werden, habe ich auch keine diffusen "Ängste" im Bezug auf mögliche Nachbarn.

Irgendwelchen übertriebenen Nationalismus und Deutschtümelei auszupacken, nur weil es Zuwanderung gibt, halte ich für überflüssig und es ist, wie man an einigen Entwicklungen sieht, auch der Boden auf dem faschistische und menschenfeindliche Gesinnungen wachsen.

Kommentar von MP1293 ,

Vereinfacht gesagt: Die hergezogenen Menschen haben sich an die Regeln und Gesetze des Landes anzupassen. Das Land und seine Bürger haben sich auf keine Art und Weise anzupassen.

Sie haben aber die hergezogenen Menschen zu akzeptieren.

Dass das mit bestimmten Bevölkerungsgruppen nicht funktioniert, wissen wir alle.

Kommentar von OlliBjoern ,

Wir wissen vor allem, dass der letzte Satz zum einen extrem vage und ungenau ist ("bestimmte" Gruppen, die du aber gar nicht bestimmst, sondern bewusst offen lässt) und zum anderen sehr suggestiv ist.

Kommentar von realsausi2 ,

Das Land und seine Bürger haben sich auf keine Art und Weise anzupassen.

Anpassen hat so eine negative Konnotation. Ich sehe das eher als eine Prozeß gegenseitigen Lernens. Am Ende ist das für alle Beteiligten ein Gewinn.

Kommentar von Susanne88 ,

@MP1293: Die Einwanderer "haben sich an die Regeln und Gesetze anzupassen"  Was siehst du als den Unterschied zwischen Regeln und Gesetzen ?

Antwort
von Geraldianer, 31

Wichtig ist, so leben zu dürfen wie man möchte. Dazu braucht man gegenseitige Toleranz.

Natürlich hat sich seit Gründung der Bundesrepublik viel verändert. Aber das Grundgesetz mit seinem Schwerpunkt auf eine pluralistische Gesellschaft hat in meinen Augen gut funktioniert.

Antwort
von MP1293, 35

Nicht nur hinzugezogene Ausländer müssen sich anpassen, sondern auch die Einheimischen.

Regeln und Gesetze werden für die Ausländer verändert.


Ganz schön bescheuert, wie ich finde.

Kommentar von Susanne88 ,

Welche Regeln & Gesetze für Ausländer wurden verändert?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community