Frage von Kristinominos, 151

Was ist moralisch (nicht rechtlich) gesehen fataler - Einen Kinderschänder zu Unrecht freisprechen (und er allerhöchstwahrscheinlich weitermacht oder einen?

mutmaßlichen Kinderschänder zu Unrecht lebenslänglich wegsperren?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von NomiiAnn, 108

Ich finde es moralisch schlimmer, wenn unschuldige Menschen eingesperrt werden. Man sollte bedenken, dass dahinter auch Familie und Freunde stehen die darunter leiden. Deren Leben zerstört wird. Menschen die gebrandmarkt sind.

Aber allgemein finde ich, dass man Leid nicht  vergleichen kann. Auch ein Kind, dass missbraucht wird, weil ein Täter freigesprochen wurde, leider natürlich das Leben lang.

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Recht, 60

Also eine Umkehr der Unschulds- in eine Schuldvermutung? Dass also der mutmaßliche Täter seine Unschuld, nicht der Staatsanwaltschaft dessen Schuld beweisen muss?

Dann solltest du aber auch bedenken, dass eine Beweisumkehr nicht nur auf Kinderschänder, sondern auf jede Straftat anzuwenden wäre.

Nein, es wäre schlimmer, einen Unschuldigen wegzusperren als einen Schuldigen freizusprechen. Das ist einer der Faktoren, die einen Rechtsstaat vom Unrechtsstaat unterscheiden. 


Kommentar von FachGoldAnwalt ,

Deine 2 ersten Absätze sind sinnig, da dieser Sachverhalt nicht gefragt und auch vom Fragesteller so nicht beabsichtigt zu wissen war.

Kommentar von furbo ,

Ich denke, du solltest nicht deine Interpretation der Fragestellung als maßgebend für andere Antworten ansehen.

Kommentar von FachGoldAnwalt ,

Doch, genau das habe ich aber zurecht getan.

Kommentar von furbo ,

Ist ja gut, geh weiter spielen. 

Antwort
von Tragosso, 68

Meiner Meinung nach einen Unschuldigen zu Unrecht zu bestrafen. Und zwar deshalb, weil das das Leben dieses Menschen genauso zerstören kann. Diese Person wird, selbst wenn er irgendwann freigelassen wird oder rauskommt, dass er es doch nicht war, sein Leben lang den Ruf weg haben ein Kinderschänder zu sein. Er wird es schwer haben einen Job zu bekommen, er wird es schwer haben in seinem sozialen Umfeld. Er wird darunter leiden und das ist schwer wieder gut zu machen.

Kommentar von Kristinominos ,

Du hast völlig recht, aber wenn man einen Kinderschänder zu Unrecht freispricht, kann er gleich das Leben mehrer Kinder zerstören (Betonung auf kann, man hat keine Gewissheit, dass er weiter macht) und mindestens das Leben eines Kindes hat er ja bereits zerstört. 

Kommentar von Tragosso ,

Das ist wahr, aber ich finde es wichtiger vorher sicher sagen zu können, dass jemand etwas getan hat. Im Zweifel für den Angeklagten.

Kommentar von furbo ,

"Zu Unrecht" bedeutet doch, dass sein Freispruch rechtswidrig gewesen wäre. Zu Unrecht wird ein Mensch nicht freigesprochen, er wird deshalb freigesprochen, weil man ihm die Tat nicht nachweisen konnte. Du unterstellst doch, dass ein Freigesprochener straffällig wird. 

Willst denn jeden, bei dem man vermutet (nicht beweist) dass er jemanden vergewaltigt hat, wegsperren? Das würde recht nahe an Lynchjustiz kommen. 

Antwort
von sabwerske, 26

Beides ist gleichermaßen fatal, moralisch gesehen und steht auf absolut gleicher Ebene.

Der Fall ist aber aus dem Leben gegriffen und irreal.

Entweder jemand ist schuldig oder nicht. Und das entscheidet die Rechtslage.


Kommentar von Kristinominos ,

Der Fall ist aber aus dem Leben gegriffen und irreal.

Widerspruch in sich.

Entweder jemand ist schuldig oder nicht. Und das entscheidet die Rechtslage.

Ich habe in der Fragestellung nie etwas Anderes behauptet.

Antwort
von FachGoldAnwalt, 47

Der Staat in Form der Justiz muss immer die Schuld des Angeklagten beweisen. Umgekehrt muss ein Angeklagter also nicht seine Unschuld beweisen.

Zumal ein Angeklagter zum Tatvorwurf selbst immer schweigen darf. Jemanden unschuldig zu verurteilen, ist ( moralisch ) immer schlimmer.

Wenn ein mutmaßlicher Kinderschänder ( der Tatsache sexuell geprägte Straftaten verübt hat, ihm diese aber nicht nachgewiesen werden können ) aus Mangel an Beweisen freigesprochen wird, dann ist dies sehr bedauerlich.

Aber ohne Beweise, stichhaltigen Indizien oder Geständnis des Angeklagten, kann man ihn nicht verurteilen.

Auch wenn das Gericht moralisch von seiner Schuld überzeugt sein mag, so muss es dies auch juristisch sein. Ist letzteres nicht der Fall, muss ein Freispruch erfolgen.

Ein unschuldiger "Kinderschänder", der zu Unrecht in Haft sitzt, tut niemanden etwas. Ein schuldiger Kinderschänder, der mangels Beweisen freigesprochen wurde, hat schon mindestens eine schlimme Sexualstraftat begangen und wird eventuell wieder welche begehen.

Der unschuldige "Kinderschänder" wird in der JVA seelisch, und oft auch körperlich, die Hölle auf Erden erleben. Denn die anderen Insassen bekommen nur mit:  "Sitzt wegen Kindesmissbrauch." In Knastsprache auch "Sitzt wegen Sitte." .

Sitte im Sinne von Sittlichkeit, unsittliches Verhalten.

Kinderschänder sind in der Knasthierarchie ganz unten. Die anderen Insassen interessiert nur weswegen jemand sitzt, nicht ob jemand unschuldig sein könnte.

Auch das Umfeld des unschuldigen "Kinderschänder" wird die "Taten" mitbekommen. Sein Ruf ist auch nach einem späteren Freispruch ( zum Beispiel durch ein Wiederaufnahmeverfahren ) zerstört. 

Dem unschuldigen "Kinderschänder" stehen dann pro Tag ungerechtfertigter Haft 25 € zu. Davon werden jedoch allen ernstes Kosten für Verpflegung aus der JVA abgezogen. (???)

Ein schuldiger Täter muss nach seiner Entlassung keine Kosten für Verpflegung durch die JVA zahlen. Ein Unschuldiger schon. Tolles Rechtssystem....

Bei einem schuldigen Kinderschänder ( ob verurteilt oder nicht ) werden Seelen ( die des Kindes, der Eltern, Angehörigen, Klassenkameraden ) extrem verletzt.

Bei einem unschuldigen "Kinderschänder" werden auch Seelen verletzt. Die des Unschuldigen selbst, seiner Freundin, seiner Eltern, seiner Freunde usw. . Gleich ob sie von seiner Unschuld überzeugt sind oder nicht.

Dennoch ist es immer schlimmer einen Unschuldigen wegzusperren.

Antwort
von Kickflip99, 47

Jemanden zu Unrecht zu verurteilen ist schlimmer. Wir sperren ja auch hauptsächlich als Strafe ein, nicht zur Prävention eventueller weiterer Taten.

Kommentar von furbo ,

Wir sperren ja auch hauptsächlich als Strafe ein, nicht zur Prävention eventueller weiterer Taten.

Und welchen Zweck hat die Strafe? 

Kommentar von Kickflip99 ,

Abschreckung anderer möglicher Täter, Besserung des Täters, ausgleichende Gerechtigkeit - die Schuld die der Täter auf sich geladen hat, wird ausgeglichen durch die Strafe.

Kommentar von furbo ,

Die Strafezwecke in Deutschland sind Prävention (Abschreckung) und Vergeltung. In D dominiert die Abschreckung. 

Ich habe mich in deiner Antwort an der Formulierung "Strafe, nicht Prävention" gestoßen, denn die Strafe in D beinhaltet ja gerade die Prävention (wobei man dabei auch noch Spezialprävention und Generalprävention unterscheidet).

Kommentar von Kickflip99 ,

Ja gut das war wirklich missverständlich geschrieben von mir

Antwort
von SamsungGang, 48

Meiner Meinung nach einen Kinderschänder freizusprechen... denn dann gibt es mehrere Taten

Antwort
von Schnoofy, 50

Moral ist kein Begriff, der nach einer festen klar definierten Norm bestimmt werden kann sondern unterliegt der subjektiven Einschätzung jedes Einzelnen.

Daher ist Deine Frage so pauschal nicht zu beantworten.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community