Was ist mit unserer Regierung los?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Milchquote kam von der EU, insofern ist die Regierung hier der falsche Schuldige für sie Abschaffung. Mit Dimmheit geschlagen sind anscheinend die Bauernverbände. Die haben die Abschaffung der Quote nämlich gefordert und gefeiert.

Dass anschließend der Preis verfällt, weil die Menge erhöht wurde war absehbar, wie du schreibst. Dieser Preis ist für viele Milchbauern existenzbedrohend. Wie lassen sich die Preise wieder stabilisieren? Durch Reduzierung der angebotenen Menge. Nun kann man einer Kuh schlecht zureden, weniger Milch zu produzieren. Die Kuh muss also weg. Das ist ein weiterer Schden für die Milchbauern. Wenn es staatliche Unterstützung in der Milchkrise geben soll, ist der einzig sinnvolle Weg, den Bauern für die Schlachtung der Kuh zu entschädigen. 

Die Förderung ist also nicht dumm, sondern der einzig sinnvolle Weg, um der Preise Herr zu werden.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Troll100
05.11.2016, 12:14

Warum werden dann aber Ställe subventioniert? Das ist doch eigentlich ein Wiederspruch in sich... der eine bekommt Geld damit er weniger produziert und der andere damit er mehr produziert.

0

"Nach den Beschwerden entschied sich die Regierung 14 Cent für jeden NICHT produzierten Liter Milch zu zahlen!!!"

Die Einhaltung eines politischen Grundprinzips sehe ich darin schon.

Schließlich zahlen Endverbraucher bzw. Durchschnittsbürger ja auch die Kosten für nicht erzeugten Strom, für nicht enthaltene Qualität beim Fernsehen, für vielfach nicht gewährte Pflege in Pflegeheimen, für nicht instandgehaltene Straßen, für einen nicht fertiggestellten Flughafen, für nicht eingehaltene Zusagen der Politik usw.

Ob nun z. B. dafür bezahlt wird, daß wortwörtlich Mich nicht produziert wird, oder ob für etwas bezahlt wird, das nicht wirklich existiert, bleibt sich unter dem Strich gleich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich als Landwirt wäre auch viel lieber nicht auf Unterstützung durch den Staat angewiesen sondern hätte lieber gerechte Preise vom Handel. Meiner Meinung nach macht jede Einmischung vom Staat oder eben der EU die Situation vielleicht kurzfristig besser aber langfristig eher schlechter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MrHilfestellung
02.11.2016, 19:55

Komplett ohne staatliche Einmischung hättest du bald einen Milchpreis von 5,6 Cent, den sich dann auch nur Großbetriebe leisten könnten. 

1

Was möchtest Du wissen?