Frage von Emily4erdbeer, 75

Was ist mit "psychischen Veränderungen" gemeint?

Ich habe als Symptom für einen Hirntumor "psychische Veränderungen" gelesen und wollte nun fragen, ob jemand weiß, was genau damit gemeint ist.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Seanna, 75

Jegliche Änderung der Persönlichkeit, des Charakters, Verhaltens, Affekte, Wahrnehmung, Erleben und Entwicklung im Kontrast zur Zeit vor der Erkrankung.

Antwort
von voayager, 67

Befürchtest du denn einen Hirntumor bei dir?

Kommentar von Emily4erdbeer ,

Nein, aber ich schaue immer wieder nach Anzeichen. Mein Opa ist daran gestorben, deshalb macht mich meine Mutter damit halb verrückt.

Kommentar von voayager ,

solange du keine ständigwen Kopfschmerzen hast und nicht dich häufig erbrichst, sollte dir der Hirntumor egal sein

Kommentar von ischdem ,

das soll lieber der Arzt entscheiden.....und nicht bei gutefrage

Kommentar von voayager ,

nicht immer ist ein Arztbesuch erforderlich, bedenke das!

Kommentar von ischdem ,

@voayager ind diesem Falle schon ...es geht um die Farge ob HIRNTUMOR...das ist nicht die Frage nach einer Erkältung...

Kommentar von voayager ,

Nee, sehe ich nicht so, man kann sich nämlich alles Mögliche einbilden und dann zum Arzt sausen und dem dann die Zeit stehlen, während wirklich Kranke dann zudem warten müssen. Daher sei kurz erklärt, wann überhaupt ein Hirntumor in Frage kommt, bevor großer Alarm ausgelöst wird. Durch ein Ausschlußkriterium hört dann die kurzweilige Hypochonderei oftmals auf, wenn der Besorgte erkennt, dass er überspannt rumgegrübelt hat.

Kommentar von ischdem ,

Hypochonderei " auch das ist eine Verhaltensstörung

Kommentar von voayager ,

davon gibt es unglaublich viele Menschen, du glaubst doch nicht im Ernst, dass die allesamt zum Psychiater müßten. So viele Prxen gibt es garnicht, zudem ist solch ein Leiden nicht immer behandlungsbedürftig, würde die K.Kassen nur unnötig belasten. Diese Herrschaften sollen lernen, sich abzulenken, Schule, Arbeit, Sport, Spaziergänge in der Natur, Beziehung,Sexualität etc.  können da duchaus recht hilfreich sein, wenn es denn keine schweren Fälle sind. Viele dieser Hypochonder sind einfach Müßiggänger, die zuviel Nabelschau betreiben, schon weil sie nicht ausgelastet sind. (Müßiggang ist aller Laster Anfang heißt es durchaus zutreffend)

Kommentar von ischdem ,

ein letztes mal...Gehirntumor war die Befürchtung...!!!das wars denn auch von mir .....und kein "Spasssss" mehr. bye bye

Kommentar von voayager ,

was so alles Hypochonder meinen zu haben, da ne Krebsangst, Schrumpfung innerer Organe und des Hirns, unheilbare Infektionskrankheiten usw.

Kommentar von Emily4erdbeer ,

Wie ich schon sagte, ich glaube nicht, dass ich einen habe bzw. bin mir ziemlich sicher ;) Und ich werde auf keinen Fall deshalb zum Arzt gehen :D

Antwort
von ischdem, 56

alles das was von der "NORM" abweicht.....Neurose - Borderline, Zwangsneurose zum Beispiel...

Kommentar von Seanna ,

Das ist Unsinn. Nicht jede Veränderung ist eine Störung oder Normabweichung.

Kommentar von ischdem ,

@seanna.... dann schauen sie mal den "Unsinn" - kontrollieren - sie einmal das MSD Manual für Neurologie......und psych. Veränderungen.....und lesen sie die Frage oben.

"Änderung der Persönlichkeit usw."

Kommentar von Seanna ,

Eine ÄNDERUNG muss nicht die ganze Persönlichkeit betreffen ("psychische Veränderung") und nicht jede ÄNDERUNG muss Eine hin zum Pathologischen sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community