Frage von Esthin, 118

Was ist mit mir und meinen Gefühlen los?

Ich bin ein 15 jähriger Junge und fühle mich seit einigen Wochen sehr komisch und würde gerne wissen, was mit mir los ist.

Ich kann mich über nichts mehr freuen, zeige keine Emotionen mehr und fühle mich komplett leer. Ebenfalls habe ich das Gefühl, als ob ich mich derzeit in der Ruhe vor dem Sturm befinde. Es ist so, als ob bald etwas Großes und Unheimliches passiert.

Ich fühle mich wie jemand, der nachts mit Maske durch die Stadt läuft. Ganz leicht und fast schwebend und in die Gegend starrt. Mit dem Gefühl, als ob mir gleich Etwas passiert. Dabei spielt ein dunkles Piano.

Ich weiß, diese Veranschaulichung klingt total lächerlich, aber so fühle ich mich.

Ebenfalls empfinde ich neurdings kaum mehr Angst oder Mitgefühl. Ich fühle gar nicht mehr. Manchmal liege ich wach im Bett und auf einmal habe ich das Gefühl, dass mich jemand beobachtet und mir etwas zuflüstert.

Ich war viele Jahre lang depressiv und auch in Therapie. Depressionen kann ich persönlich ausschließen. Es fühlt sich ganz anders an.

Antwort
von moonchild1972, 45

was ist genau zu diesem Zeitpunkt geschehen, als die Gefühle ausgesetzt haben? Ist da ein Ereignis vorgefallen, hast Du eine bestimmte Nachricht erhalten von jemanden?

Oft bekommen wir Dinge mit, die uns scheinbar nicht berühren, und trotzdem reagiert die Psyche unbewusst mit solchen Reaktionen, die wir uns erst mal nicht erklären können, sondern nur im Zusammenhang, wenn uns das Verhalten zu einer Sache klar ist, warum gerade ein bestimmtes Ereignis, ein beiläufig daher gesagtes Wort, eine Erinnerung bei uns auslöst, die schmerzhaft gewesen ist. Deswegen musste die Psyche diese Gefühle und Gedanken, die sie damit in Verbindung bringt, verbergen.

nur ein kleines Beispiel:

jemand erzählt mir, er war gestern in Saatwinkel am Tegeler See rudern. Eigentlich eine ganz normale und gute Nachricht, die mich so nicht sonderlich bewegt. Aber unbewusst verbinde ich den Namen dieses Ortes mit einem Menschen, den ich einst von früher kannte, und dieser Mensch hat nichts Gutes mit mir getan.

Das Problem ist nur, dass wenn die Psyche beginnt, ein schmerzhaftes Gefühl zu verbergen, kann sie auch andere Gefühle, die damit nichts zu tun haben vorläufig weg sperren, so dass ein Gefühl von innerer Leere entsteht.

Die unterbewussten Vorgänge in uns, auf die wir nur bedingten Einfluss nehmen können, können trotz äußerer Ruhe sehr bewegt sein und auf das unser Tagesbewusstsein wirken, wie Du es oben beschreibst.

Kommentar von dkjbfdkjbfkjeu ,

Gute Antwort

Kommentar von moonchild1972 ,

hast Du vor Eurer Trennung vielleicht schon einmal jemanden verloren?

Falls das mal der Fall war, wie ist es danach weiter gegangen?

Kommentar von Esthin ,

Sorry, ich habe gerade meine beiden Accounts etwas durcheinander gebracht und dann meinen Kommentar bearbeitet.

Naja, ich habe meinen Vater verloren, als ich 5 Jahre alt war, plötzlicher Herzstillstand, aber das habe ich da noch gar nicht realisiert und ich kann mich kaum mehr an ihn errinnern.

Meine Oma, mein Opa und meine Tante starben vor ein paar Jahren, aber das hat mich kaum getroffen, weil ich die kaum kannte.

Sonst habe ich keine Verluste mitmachen müssen.

Kommentar von moonchild1972 ,

In den ersten Lebensjahren eines Menschen wird das Vertrauen ins Leben, zu den Menschen und zu sich selbst geprägt.

Bitte versuche eine Therapie zu machen um den Tod Deines Vaters, zu verarbeiten.

Denn mein Verdacht ist, dass die Gefühle, die Du damals als 5 - Jähriges Kind hattest, zu überwältigend waren.

Und dass Deine Seele sich heute unbewusst davor schützen möchte, es nicht wieder erleben zu müssen. Unter anderem mit dem Gefühl, nichts zu fühlen.

Kommentar von moonchild1972 ,

sorry, ich habe mich verschrieben.

Ich meinte, dass die Psyche sich schützen möchte, es noch einmal zu durchleben, in dem sie nach der jetzigen Trennung ein Gefühl der Leere einsetzen lässt, da das frühere Ereignis zu schrecklich für sie ist, um mit Abschied und Trennung um zu gehen.

Versuche über die ganzen Dinge zu reden. Zur Not schreibe auch darüber. Mach das alles nicht mit Dir alleine aus.

Kommentar von Esthin ,

Erstmal Danke für die ausführliche Antwort.

Leider kann ich wirklich nichts benennen, was der Auslöser sein könnte. Ich bemerkte die Veränderung als ich eines Tages morgens aufstand. Hatte ich vielleicht einen Traum, der das auslöste? Eigentlich träume ich nie.

Kommentar von moonchild1972 ,

Ein Traum löst es nicht aus. Aber Träume sind der Königsweg zum Unterbewusstsein.

Antwort
von Hichaos1991, 27

Für mich klingt es ganz nach einer Depresiven phase, ich selber bin langjährig Depresiv (25 Jahre alt).

Freunde treffen etwas an der frischen luft machen kann helfen, wenn du bei sachen die dir sonst immer spaß gemacht haben keinen spaß mehr entfindest. Kann ich dir nur raten mit deinen Eltern oder einem Erwachsenen darüber zu reden, im besten Fall mit einem Psychologen.

Eine Depresion zu haben ist nichts schlimmes es heißt nur das dir etwas auf dem Herzen liegt womit du gerade nicht umgehen kannst.

Gib nicht auf und such nach der freude in dir du schaffst das!

Kommentar von dkjbfdkjbfkjeu ,

Hm, okay, danke für deine Einschätzung. Ich war schon zwei Mal wegen Depressionen in einer Klinik. Aber das hier fühlt sich irgendwie ganz anders an. Ich fühle mich eher verfolgt und paranoid.

Kommentar von Esthin ,

Nicht wundern. dkjbfdkjbfkjeu ist mein Hauptaccount. Das hier mein 2. Account.

Antwort
von Kikidonut, 68

Ist die Pubertät! Sport , Freunde und Familie holen dich aus dem Loch raus. Deine Stimmung hatte ich damals auch und dann bekamen wir die Nachricht das meine ältere Schwester schwanger ist und somit wurde ich Onkel und war auch wieder Happy und konnte Gefühle zeigen. Stay happy man lebt nur einmal. :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten