Frage von blablabla48, 82

Was ist mit meinem roller los (Benelli 491)?

Also mein roller wurde vor ein paar tagen von einem Bekannten auseinander genommen, da er garnicht mehr anging, er hat einige Teile getauscht wie cdi, zündkerzenstecker und Zündkerze. Außerdem hat der die ölpumpe ausgebaut die vorher nur abgeklemmt War. Den Motor hat er auch neu angedichtet..

Der roller läuft jetzt auch wieder und springt auf Schlag an aber wenn ich fahren will stottert er nur Rum und kommt nur noch auf die halbe Geschwindigkeit und auf ca. 1/3 des vorherigen Anzugs. 

Bitte dringend um Hilfe!

MfG Kira

Antwort
von darkman55, 82

Diese Frage könnte man dir vlt. beantworten wenn du dein Problem schildern würdest

Kommentar von blablabla48 ,

Hä, ich hatte das alles...boaaa..

Kommentar von darkman55 ,

Deine Frage sagt :

Was ist mit meinem roller los (Benelli 491)?

Um dir helfen zu können müsste ich wissen WAS GENAU los ist!

Springt er nicht an?, geht er im Standgas aus? etc.

Kommentar von blablabla48 ,

Hab das selbe jetzt nochmal geschrieben.. steht jetzt da wo es sein soll unter der frage

Kommentar von darkman55 ,

Hört sich so an als läuft der Motor viel zu fett. ->Gemisch am Vergaser anpassen

Kommentar von blablabla48 ,

Können Sie vielleicht kurz erklären wie das geht?

Kommentar von darkman55 ,

Die Leerlaufschraube (meist seitlich in der Mitte des Vergasers) nehmen wir uns als erstes vor. Wirkt die Leerlaufschraube direkt auf den Schieber ( - dann zum reindrehen der Leerlaufschraube immer vorher etwas(!) Gasgeben und dann halten, so dass der Schieber nicht auf der Schraubenspitze aufsitzt. Das ist bei machen Vergasern sinnvoll, damit sich kein Grat am Schieber selbst bildet. Das Herausdrehen ist dagegen unkritisch. Also: Etwas Gas geben und die Schraube einfach einmal ein Stück reindrehen. Wenn der Motor dann im Stand (ohne Gas) aus geht, drehen wir die Schraube noch etwas weiter rein (im Uhrzeigersinn), wenn der Leerlauf zu hoch ist, drehen wir sie etwas weiter raus. 

Die anderen Schraube (evtl sogar zwei) sind für das gemisch im Standgas zuständig. Diese wird zuerst ganz reingedreht und dann drei mal eine halbe Umdrehung heraus (Standardeinstellung bei den meißten Vergasern). 

Grundeinstellung: 
Es wird also insgesammt 1,5 volle Umdrehungen herausgedreht. Durch den Schlitz laesst sich das mit den drei halben Umdrehungen sehr schoen sehen. 

Gemisch feinjustieren: 
In die eine Richtung wirds fetter, in die andere magerer. Das ganze beeinflusst hauptsächlich den Leerlauf. Ziel ist es hier, einen möglichst gleichförmigen Rundlauf des Motors im Standgas zu erzielen. Zuvor sollte natuerlich die Drehzahl auf ein vernünftiges niveau eingestellt und der Motor selbst warm gelaufen sein (siehe oben). Ansonsten macht der Choke alles zunichte. 

Drehrichtung Gemisch einstellen: 
Bei Modellen mit zwei Gemischregulierschrauben verhält es sich folgender maßen: Gemischschraube auf Seite des Luftfilters -> reindrehen = fetteres Gemisch; Gemischschraube auf der Seite des Zylinders -> reindrehen = magereres Gemisch. 

Kommentar von blablabla48 ,

Danke ich werde gleich mal versuchen :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community