Frage von opelD, 115

Was ist mit Ghz, intel hd Grafik (6000) und Arbeitsspeicher?

Wie oben schon gennant möchte ich wissen was dies eigentlich bedeutet und von bis wie viel Ghz, Arbeitsspeicher usw. Man für den normalen Gebrauch braucht wie etwas Filme anschauen, um mit ihm zu arbeiten(schreiben und Präsentationen usw) und spiele wie minecraft oder rome total war 2 zu spielen. Eventuell könnte man es sogar eingliedern z.B. 2 bis 4 Ghz für anspruchsvolle Sachen wie Videobearbeitung.

Antwort
von musikuss78, 40

Also, ich versuche das mal detailliert aufzuschlüsseln:

CPU-Taktung

Der Takt einer CPU (zumeist in GHz angegeben) bestimmt die Frequenz, mit der Daten überhaupt übertragen werden können. Bei 1 GHz kann also einmal An-Aus in einer Nanosekunde übertragen werden. Das hat aber erstmal überhaupt nichts mit der Geschwindigkeit zu tun.

Der Irrglaube, dass es sich bei der GHz-Angabe um die Geschwindigkeit/ Rechenleistung eines Prozessors handelt, kommt noch aus den 90'ern. Für die Rechenleistung sind aber eher die Einheiten MIPS (Millionen Instruktionen pro Sekunde) und FLOPS (Gleitkommaoperationen pro Sekunde) zuständig.

Dabei kann beispielsweise ein i7 2600K mit 3,4 GHz etwa 128.300 MIPS ausführen, hingegen ein i7 5960X mit 3,5 GHz mit 336.000 MIPS trotz gerade 0,1 GHz mehr fast das Dreifache ausführen.

Für die Geschwindigkeit eines Prozessors sind noch sehr viel mehr Faktoren verantwortlich sein, wie etwa die BUS-Anbindung an den RAM oder die Anzahl der Kerne.

Anzahl der Kerne

Früher gab es genügend Rechner, die mehrere Prozessoren betrieben (in Servern heute auch noch sehr häufig), heute werden mehrere Prozessoren quasi in einen einzigen gesteckt. Beim Mehrkernprozessor sind einfach die Rechenkerne alle mehrfach vorhanden, was heißt, dass auch mehrere Prozesse gleichzeitig mit voller Leistung ausgeführt werden können.

Ein Vier-Kern-Prozessor kann also theoretisch auch vier Prozesse gleichzeitig in voller Geschwindigkeit ausführen. Allerdings gibt es auch noch das so genannte Multi- bzw. Hyper-Threading, bei denen sich mehrere Prozesse einen Prozessorkern teilen.

Bei Intel-Prozessoren hat in der Consumer-Klasse lediglich der i7 Hyperthreading, die die gleichzeitigen Prozesse verdoppelt, bei 4 Kernen also 8 Prozesse. Workstation-Prozessoren (bei Intel Xeon E3, E5 und E7) haben sie immer (die haben dafür keine integrierte Grafikeinheit).

Grafikeinheit

Wie schon angedeutet, haben viele der Prozessoren eine eigene Grafikeinheit, die es ermöglicht, auch ohne externe Grafikkarte die Bildberechnung zu übernehmen. Natürlich ist die interne Grafik lange nicht so leistungsvoll wie eine (oder mehrere) eigene GPU auf einer Grafikkarte.

Bei Intel nennt sich das Intel HD (3.000 - 6.000), einige bestimmte werden auch »Iris« oder »Iris Pro« genannt. Das ist nur ein Name. In der Regel bedeutet aber eine höhere Zahl hinter »HD« auch etwas bessere Leistung.

Interne Grafikeinheiten nutzen den Arbeitsspeicher (RAM) des Computers und sind an die Bus-Taktung (z.B. 1.333 oder 1600 MHz) zwischen CPU und RAM gebunden. Dedizierte Grafikkarten/ -chips hingegen verwenden eigenen Zwischenspeicher (VRAM genannt), häufig auch mit einer höheren Bus-Taktung, was die Grafikverarbeitung noch verschnellert.

Zusammenspiel und Anwendungen

Egal ob Mac oder PC, das Zusammenspiel all dieser Komponenten machen die Geschwindigkeit des Computers und auch der Grafikverarbeitung. Wieviel ein Programm von welcher Komponente benötigt, hängt aber auch stark davon ab, wie sie programmiert wird.

Spiele beispielsweise verwenden für das 2D- und 3D-Rendering überwiegend die Grafikeinheit und den dafür zugewiesenen Arbeitsspeicher. Deshalb ist eine interne Grafikeinheit zumeist nicht bis wenig ausreichend.

Bei 3D-Modelling- bzw. -Raytracing-Programmen kann man häufig hingegen die Verwendung selbst auswählen. Beispielsweise kann man bei Blender entscheiden, ob die Grafikkarte und der damit verbundene VRAM verwendet wird oder der Prozessor und der damit verbundene RAM.

Videoschnittprogramme hingegen verwenden in der Regel nicht die Grafikeinheit, sondern Prozessor und RAM zum Rendern. Wenn Du beispielsweise mit Final Cut Pro arbeitest, macht eine RAM-Erweiterung von 8GB auf 16GB deshalb durchaus Sinn.

Filme anzuschauen oder nur im Internet browsen oder Office-Anwendungen nutzen lastet aktuelle Prozessoren (alles RAM-lastig, benötigt keine dedizierte Grafikkarte) gar nicht aus. Ein Film-Player benötigt eigentlich nur dann etwas mehr Leistung, wenn der Film in einer höheren Auflösung als die native Bildschirm-Auflösung vorliegt und daher erst heruntergerechnet werden muss, also beim MacBook Pro Retina 13" beispielsweise ein 4K (2160p) auf die native Auflösung von 1440p.

Kommentar von musikuss78 ,

Achja, bei Videoschnittprogrammen hab ich speziell für den Mac eine Kleinigkeit vergessen:

Apple-eigene Programme (also iMovie und Final Cut Pro) sind vor allen Dingen deshalb als RAM-lastig zu bezeichnen, weil sie die betriebssystems-eigenen Schnittstellen CoreGraphics und CoreVideo verwenden, die beide über den RAM arbeiten.

Wenn Du jetzt also beispielsweise Adobe Premiere Pro oder ähnliches über den gleichen Rechner ohne dedizierte GPU verwendest, kann das wieder anders aussehen, da sie diese Schnittstellen nicht verwenden und möglicherweise auch Teile der GPU mitverwenden. Deshalb ist ein Programm vom Dritthersteller auch in der Regel etwas langsamer.

Gleiches gilt im übrigen auch für Programme anderer Entwickler, die speziell für den Mac schreiben. Auch Pixelmator verwendet CoreGraphics, im Gegensatz zum »großen Bruder« Adobe Photoshop.

Antwort
von TheT123, 47

Dual core i5? hab ich noch nie gehört, naja egal: Der i5 ist ein Prozessor, d.h. er ist die recheneinheit "das Gehirn" des computers. Intel HD graphics 6000 ist eine onboard Grafikkarte, das heisst, dass sie schon im mainboard, dem "körper" des pcs verbaut ist, was bedeutet, dass du keine externe Grafikkarte brauchst, falls du nicht spielen willst. Ghz bedeutet gigaherz, je mehr gigaherz und Prozessorkerne du hast, desto schneller kann dein PC Programme ausführen und anspruchsvollere spiele ausführen. Aber ich denke dieser PC ist für dich geeignet, da du Filme schauen willst und minecraft kannst du auch spielen, ich denke aber nur auf niedrigen Einstellungen.

Hoffe ich konnte helfen

MfG

Kommentar von MARLBOROpink ,

Dual Core i5 = in Laptops. So wie Dual Core i7.

Kommentar von Hanswurst120 ,

Dual core i5? hab ich noch nie gehört, naja egal

Es gibt auch Desktop I5er mit 2 Kernen und 4 Threads ,sihe den i5 650

Kommentar von TheT123 ,

Cool, danke für die Info

Antwort
von TheBassHead, 42

Die Ghz beschreiben ganz grob gesagt wie schnell dein Computer ist, dass wichtige wäre noch ob der Prozessor ein Dual oder ein Quadcore ist,(Dualcore = 2 Kerne, Quadcore = 4 Kerne). Mit einem Quadcore kann man z.B mehrere Anwendungen, etc. gleichzeitig laufen lassen ohne das es anfängt zu ruckeln.(Stark Empfohlen!) Wie viel Ghz angemessen wären zum Arbeiten kann man nicht genau beantworten, weil die Schnelligkeit des Prozessors auch von vielen anderen Punkten abhängt, aber ein guter Wert wäre so um die 2 Ghz.

Die Grafikkarte(in diesem Fall die Intel HD 6000) ist im Prozessor mit eingebaut, sie ist nicht wirklich gut zum wirklichen Spielen von anspruchsvollen Spielen, aber für Office Anwendungen und kleine Spielchen für zwischendurch ausreichend.

In dem Arbeitsspeicher speichern Programme ihre Daten während sie laufen. Umso mehr und größere Programme man gleichzeitig offen hat, umso mehr Arbeitsspeicher benötigt man. Für Office Anwendugen sind 4GB völlig ausreichend, aber 8GB werden heutzutage schon Empfohlen wenn man keine Probleme bekommen möchte.

Antwort
von MARLBOROpink, 35

1. Ist der Prozessor und das "Baujahr" bzw. die Generation des Prozessors eher massgebend als die GHz.

2. Arbeitsspeicher reichen für sowas 8GB

3. Auch hier, GHz spielen zwar schon eine Rolle, aber der Prozessor und die Generation aus welchem der Prozessor stammt ist wichtiger.

Den i5 kann man für aufwendiges bearbeiten von videos nicht gebrauchen. ebenfalls wie die High-End graphics mit welchen so gross geworben wird.

Intel HD Grafik oder ähnliches ist die kleine integrierte Graifeinheit im Prozessor selber, welche man weder zum Gamen noch für sonstiges gebrauchen kann. Falls man aber z.Bsp. nur Office und ab und zu mal YouTube schaut, reicht diese völligst aus.

Für videobearbeitung muss mind. ein i7 oder Xeon + min 32GB RAM her.

fürs gaming dann eine Grafikkarte.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community