Frage von KingSize41, 14

Was ist mit der Bibliothek in Al Andalus passiert und warum gingen so viele wichtige Bücher verloren?

Ich habe eine Frage die mich sehr interessiert. Es hat etwas mit dem Islam zu tun.

Antwort
von JoJoPiMa, 2

Die Bibliothek steht.

1467 ging Ali Ben Ziyad al-Quti von Andalusien aus ins Exil - nach Tombuktu/Mali. Daher der Name "Bibliothek Andalusí in Tombuktu". Mit sich nahm er hunderte von Schriften, Manuskripte und Kompilationen. Weil er den religiösen Extremismus in Europa fürchtete.

2012 kam der religiöser Extremismus nach Tombuktu/Mali, wenn auch nicht christlich. Sie, die Extremisten, suchten dort die "jüdische Bibliothek". So nannten sie es; dieses Ziel schien ihnen wichtig zu sein.

Ismael Diadié, verantwortlich für die so genannte Bibliothek Andalusí in Tombuktu sagte später: "Wir haben 546 J. Erfahrung darin, die Bibliothek vor jeder Form von Extremismus zu verstecken". Das sagte er nicht ohne Grund. Die Fundis standen um die vier Mal vor der Bibliothek - um sich nach der Bibliothek zu erkündigen.

In der Stadt existierten um die 14 Mausoleen. Wurden zum Ziel der Idioten - weil es nicht dem wahren Islam entsprach, derartige Literatur zu besitzen. Enthielten überwiegend Dokumente des Zentrums Ahmed Baba. Tausende von Dokumente: nicht ausreichend ausgewertet, verbrannt, verloren. Eigentlich genauso wertvoll wie die Dokumente der Andalusí.

Seit Mitte/Ende 2014 werden die 2012 versteckte Dokumente der Andalusí digitalisiert, um danach an Tombuktu zurück gegeben zu werden.

Keine Ahnung, ob Du das gemeint hast.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten