Frage von Malavatica, 122

Was ist mit den Tieren los?

Ich sehe öfters Tierklinik im Fernsehen. Da sind sehr oft Tiere mit Krebs. Egal ob Hund, Kaninchen, Katze, Vögel. So viel Krebs.

Sind die Tiere heute allgemein kränker als früher? Woran liegt das, ist doch nicht normal? Auch viele Knochensachen und Herzkrankheiten. Waren die Tiere früher nicht gesünder?

Expertenantwort
von Einafets2808, Community-Experte für Hund, 46

Tiere können an den gleichen Krankheiten wie wir Menschen erkranken. 

Gerade alte Tiere leiden ebenso an typischen alterserkrankungen wie Arthrose,Gelenkschmerzen ,Herzproblemen. 

Schließlich sind Tiere den gleichen Umwelteinflüssen ausgesetzt wie wir. Smoke, gase oder sonst was. 

Mensch sowie Tier haben Krebszellen in sich ob diese ausbrechen ,gut oder bösartig hängt sicher von den Umwelteinflüssen ab. 

Kommentar von Malavatica ,

Hm, ja leider. Danke 

Kommentar von Einafets2808 ,

Und ob die Tiere früher gesunder waren wage ich zu bezweifeln. 

Bloß früher haben die Leute die Hunde mehr Eingesetzt zum Gebrauch. Heißt zum bewachen von Grundstücken.gerade auf dem Land.  Die Tiere hatten weniger Familienanschluss ,und wenn sie krank waren ,Tierarzt ja oder nein. Ansonsten wurden die Tiere erschossen und vergraben. 

Ich denke die heutige Gesellschaft hat sich schon geändert und die Tiere leben viel enger mit dem Menschen zusammen,ebenso wird auf artgrechte Haltung mehr geachtet wie früher (in den meisten Fällen) 

Auch werden Hunde immer mehr ausgebildet zu Therapie Zwecken oder fürs Militär oder zum retten von Leuten. Vor 40-50 Jahren war das noch wenig zusehen. Gerade Hunde sind so vielseitig einsetzbar mit ihrer supernase 😊

Und wenn du im TV eine Tierklinik Sendung siehst,ist ja klar das du dort nur kranke Tiere siehst 😊 


Kommentar von friesennarr ,


ebenso wird auf artgrechte Haltung mehr geachtet wie früher (in den meisten Fällen)

Als ich Kind war haben viel mehr Leute ihre Hunde artgerecht gehalten, als Heute. Heute ist für viele der Hund nur noch Wohnungeinrichtung und von bissl um den Park laufen ist noch kein Hund ausgelastet und zum Essen bekommt der Pedirgree oder Supermarktfutter. Wo ist da bitte artgerechte Haltung?

Ich finde heute wird viel weniger auf artgerechte Haltung geachtet, als wie auf das was man den Hunden alles "aus Liebe" kaufen kann.

Jede zweite Werbung für Tierfutter kommt mit der gleichen Floskel: "Wenn sie ihr Tier lieben dann füttern sie......" - es wird suggeriert, das wenn man sein Tier anders füttert, man sein Tier nicht liebt. Must mal drauf achten, was alles über den "Liebebutten" angeboten wird.


Kommentar von Einafets2808 ,

Naja jeder sieht das anders. Ich habe andere Erfahrungen gemacht gerade auf dem Land. War das nicht wirklich Gang und gebe seinen Hund zu erziehen. 

Auch wenn man sich mal die Zutaten von Pedegree anguckt ist das nicht wirklich mehr so schlechtes Futter. Die haben sich schon ein bisschen angepasst. 

Das Nassfutter ist mittlerweile auch mit 50 % Fleisch versehen und Zucker frei. Und es gibt Sorten die sogar Getreidefrei sind. 

Expertenantwort
von palusa, Community-Experte für Katze, 9

vor ein paar hundert jahren war krebs bei menschen auch quasi völlig unbekannt. bis sich krebs entwickelt, dauert das meistens ne ganze weile.

durch die steigenden möglichkeiten der medizinischen versorgung steigt auch die lebenserwartung der katzen. beispielsweise hatte meine mutter vor gut nem halben jahrhundert ne katze, die starke epileptikerin war. galt als nicht behandelbar, wurde eingeschläfert aufgrund nicht mehr vorhandener lebensqualität. heute würde man die medikamentös einstellen. gleiches gilt zb für diabetes. nierenprobleme kann man heute sehr viel besser behandeln als noch vor 20 jahren. eine klinik in meiner nähe bietet blutspenden für katzen an, die können katzen retten, die andernorts verbluten würden. auch die breitschaft, für die heilung eines tieres zu zahlen, steigt.

längere lebenserwartung heißt auch, dass krebs mehr zeit hat, sich zu entwickeln. und damit werden die fälle häufiger.

davon ab, wer sieht sich ne sendung an, in der ein arzt 5 tiere impft und eins kastriert? ein fall muss schon etwas dramatik haben, damit er es ins fernsehen schafft.

Kommentar von Malavatica ,

Die Sendung hat mein Empfinden nur verstärkt. Ich habe selbst genug kranke Tiere gesehen. Aber Gott sei Dank natürlich sind die Möglichkeiten heute größer, Krankheiten zu behandeln. Und die Bereitschaft. Aber auch nicht bei allen. Leider ist es auch eine Geldfrage. Wenn man sieht, wie wahnsinnig teuer das alles st und nur ein kleines Einkommen hat. 

Antwort
von Dahika, 19

Ich denke mir, dass Tiere heute von ihren liebenden Haltern intensiver  behandelt werden. Früher starben sie halt.

Kommentar von friesennarr ,

Ist nicht wahr - alle meine Tiere wurden gesund alt, leider nicht so alt wie es hätte sein können.

Antwort
von HamAsket, 55

Hy,

willkommen in der Welt der Normen. Wir Normen alles auch das Aussehen von Tieren. Das führt dann zu qualzuchten. Vom Schaf das in wolle erstickt über den molosser mit zahlreichen angeboren Krankheiten der ohne den Menschen früh sterben würde bis zur Hauskatze die eine süße hybridwildkatze durch den geburtskanal pressen muss. Ich schätze das alle Tiere die gezielt gezüchtet werden zu min. 70% qualzuchten sind. Durch das "herausarbeiten der wünschenswerten Anlagen" wird auf Inzucht, Krankheiten und das Wohl der Tiere keine Rücksicht genommen. 

Erbkrankheiten so wie schlechte Haltung und unzureichende Pflege führen dann zu dem schlechten Gesundheitszustand der Tiere. 

Kommentar von Malavatica ,

Das mit den Qualzuchten verstehe ich bis heute nicht. Warum wird das nicht verboten. Die Tierarztpraxen sind voll mit Möpsen, die keine Luft kriegen. Ziel sollte doch immer ein gesundes Tier sein. Schlechte Pflege in Bezug auf Krebs kann ich für mich ausschließen. Ich hatte mal ein Kaninchen, sehr gepflegt, glaube mir, und bekam trotzdem Krebs. 

Kommentar von HamAsket ,

Krebs wird durch Inzucht verstärkt da Inzucht die Zellen und das imumsystem schwächt. Qualzuchten können nicht unterbunden werden. Die gesetzte müssten erstmal in Nutztiere und Haustiere deutlich getrennt werden. Würde man qualzuchten nun pauschal verbieten bekäme man kein Huhn, Schwein oder Rind mehr im Supermarkt, keine Milchprodukte, keine Sachen aus Schafswolle u.s.w. Bis auf wenige ausnahmen wo die Bauern noch alte Rassen züchten die nicht unter die qualzuchten fallen. Einige Beispiele:

Hühner nehmen schneller an Gewicht zu als die Beine stark sind. Folgen sind Missbildung oder sie können gar nicht laufen. 

Milchkühe haben schmerzen im Euter wenn sie nicht min. 3 mal am Tag gemolken werden 

Fleischkühe die wie Bodybuilder aussehen und vom Gewicht der Muskeln erdrückt werden. 

U.s.w.... unsere kompletten Güter die tierisch erzeugt werden beruhen auf qualzuchten. Da geht es dem Mops noch gut. Der hat wenigstens mehr als 0,2qm bewegungsfreiraum...

Kommentar von Malavatica ,

Sehr interessant das mit der Inzucht. Das kann ich mir vorstellen. 

Kommentar von Gingeroni ,

Es gibt ein gesetz gegen Qualzucht. Leider ist dieses so derart schwammig formuliert, dass man niemanden deshalb verurteilen kann. (Wie definiert man eine Qualzucht und kann man es nciht alsein "Versehen" hinstellen?) 
Ich würde dir mal die Doku Pedigree Dogs bzw. Rassereiner Krüppel empfehlen. Sehr interessant wenn auch nicht neutral in der Meinung.

Kommentar von HamAsket ,

Es wird nie Gesetze gegen qualzuchten geben die irgendwie befolgt werden so lange die Menschheit nicht umdenkt und mal an die anderen denkt. 

Habe jetzt dreimal gelöscht und neu angefangen zu schreiben aber ich kann mich nicht jugendfrei zu den Themen Justiz, tierfuttermittelhersteller, Tier"Schutz"Organisationen, dokus äußern. Die Leute werden weiter die Augen schließen wie wir deutschen es damals alle bei den juden taten, oder die Amerikaner bei den schwarzen und das waren Menschen und keine Tiere....das blöde für die Tiere ist das kein Ausländer kommen kann und mal auf den Tisch haut das das so nicht weiter geht und man sich verrannt hat!

Antwort
von Bethesta, 65

Hallo,

Im allgemeinen kann es an zwei Dingen liegen.

Zum einen sind viele Tiere mittlerweile überzüchtet und damit Krankheiten vorprogrammiert. Durch die genetische Manipulation in den Züchtungen (Größe, Farbe, Ohren, Schwanz, etc.) kommt es auch zu nachteiligen Veränderungen.

Zum zweiten ist die Diagnostik heute einfach besser als früher. Man kann heute viel früher Krankheiten erkennen, untersuchen und behandeln. Es gibt mittlerweile Geräte wo selbst ein Elefant rein passt oder eben auch welche wo man ein Vogel Röntgen kann. All das war früher noch nicht möglich.

Und zum dritten ist unsere Berichterstattung über sowas einfach leichter geworden. Dank dem Internet ist es nun möglich, dass jeder von seinem Kranken Tier berichtet. Ähnliches ist auch bei nnormalen Nachrichten zu beobachten.

Ich hoffe ich konnte helfen :)

Kommentar von Malavatica ,

Ja wahrscheinlich stimmt einiges davon. Aber krebskranke Tiere habe ich auch schon gehabt. Das kommt vom züchten?  Das wäre furchtbar. Weil angeblich werden unsere Haustiere immer älter. Aber so stimmt das nicht. 

Kommentar von Bethesta ,

Sie werden wirklich älter als früher, da man mittlerweile viele Krankheiten (auch Krebs) behandeln kann. Aber dennoch, ja die meisten Krankheiten kommen durch das übermäßige Züchten von Schlechten Züchtern. Es gibt aber natürlich auch welche die sehr stark darauf achten das der genetische Pool nicht zu klein wird und sich Krankheiten einschleichen können. Ein anderer Grund ist auch die Art und Weise wie Leute die Tiere halten, sprich füttern. Oftmals wird nur das billigste Futter gekauft, welches nicht unbedingt das beste ist, aufgrund seiner Zusatzstoffe.

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 18

Ja, Tiere sind heute kränker als früher, weil sie meistens nicht mehr normal gefüttert werden sondern nur noch mit Industriemüll. Auch werden gerade durch diese industriealisierte Fütterung Übergewicht mit angefüttert. Nennt sich Zivilisationskrankheiten. Heute haben Hunde leider genau die gleichen Krankheiten wie das Herrchen.

Leider kann man nun auch durch die vielen Medikamente, diese Leben dann auch noch lange erhalten, damit man sie um so länger therapieren kann.

Die Lebenserwartung von Hunden geht ständig zurück, war ein Schäferhund früher (vor 80 Jahren) mit einer Lebenserwartung vom 16 Jahren ist er heut in den Büchern nur noch angegeben mit max. 12 Jahren - komisch.

Genauso bei Katzen - früher wurden Katzen gut und gerne 20 - jetzt redet man bei einer 10 Jahre alten Katze schon von einer alten Katze.

Jeder Hund kann auch heute noch bis ins hohe alter gesund sein, wenn man ihn richtig füttert, hält und versorgt d.h.:

keine unnötigen Wurmkuren

keine Zecken oder Flohprofilaxe

keine unnötigen Impfungen

keine industriell hergestellten Futtermittel

keine Qualzuchthunde und keine Zuchthunde mit nur kleiner Zuchtpopulation.

Abgesehen von den Qualzuchthunden (Kurzkopf, keine Schnauze, keine Augenhöhlen) ist die Fütterung bzw. Überfütterung unserer Haustiere schuld an vielen Zivilisationskrankheiten wie Diabetes, Herzkrankheiten und vor allem auch die Krebskrankheiten.

Hausgemachte Probleme aus dem Supermarkt.

Kommentar von Malavatica ,

Also hat mich mein Gefühl doch nicht getäuscht. Danke dir. 

Kommentar von palusa ,

eine katze mit 10 jahren ist ein senior, das hat was damit zu tun, wie sich die psyche entwickelt. sie werden meist ruhiger, gesetzter, haben weniger flausen im kopf und schlafen mehr.

20 jahre und älter werden sie heute durchaus.. und die lebenserwartung einer katze ist eher steigend als fallend. allerdings gibts auch deutlich weniger katzen mit derartig schweren gesundheitlichen problemen, wie es hunde durch qualzucht haben. generell gibt es erfreundlicherweise die tendenz zu gesunden katzen. die zahl der züchter für perser mit anständiger nase steigt und beispielsweise das schielen der siam, das früher unbedingt sein musste, gilt heute als fehler..

Kommentar von friesennarr ,

Das kann ich so absolut nicht unterschreiben, es gibt meiner Meinung nach weit mehr nierenkranke Katzen als jemals zuvor - wenn ich alleine sehe wie die Diätfutterhersteller absatz haben, dann wird mir übel.

Gerade bei Katzen wird suggeriert, das eine Katze mit 10 schon Seniorfutter braucht - lächerlich - ist doch die 10 jährige Katze dem 50 jährigen Menschen vergleichbar.

Kommentar von KittyCat2909 ,

So ein Qutasch, dass eine 10 jährige Katze dem Alter eines 50 jährigen Menschen entspricht! 56 Jahre ist entsprechend in Menschenjahren.

Hunde und Katzen werden deutlich älter wie vor 100 Jahren, so wie der Mensch auch.

Kommentar von friesennarr ,

Ob jetzt 50 oder 56 ist Rosinenpickerei - meinst du nicht - das wird langsam echt blöd mit dir.

Hunde und Katzen werden nicht älter als vor 100 Jahren - und wenn dann nur sehr viel kränker.

Wir Menschen werden auch nur krank älter.

Lediglich weil die Medizin heute mehr kann.

Expertenantwort
von Isildur, Community-Experte für Hund, 24

Wenn du Sendungen über kranke Tiere schaust, ist es logisch, dass du kranke Tiere siehst. Vor allem im TV werden sie dir nicht Lieschen Müller zeigen, die mit Belloo zum Impfen da angedackelt kommt. Hunde werden mittleriweile ganz schön alt, und leben auch zum Großen teil noch weiter, wenn sie keinen "Nutzen" mehr erfüllen. Alterserkrankungen kommen daher auch nun mal häufiger vor.

Wenn der Hofhund "früher" kränkelte, wurde der nicht unbedingt für tiefgreifende Diagnostig zum TA geschleppt - das haben die ganz gut selbst geregelt

Kommentar von Dahika ,

das haben die ganz gut selbst geregelt

was heißt "ganz gut" ? 

Kommentar von friesennarr ,

Meinem Opa seine dt. Schäferhunde wurden weit älter (vor 80 Jahren) als die dt. Schäferhunde heute. Soviel zu Tiere werden heute älter - hast du schon mal geguckt unter welchen umständen manche Tiere alt werden müssen?

Kommentar von Isildur ,

Ganz gut im Sinne von "entsorgen",

Schön dass dein Großvater seine Tiere gut gepflegt hat. Ein Einzelfallbeispiel dürfte kaum der Masse entsprechen. Man wird sicher viele Erzuählungen finden, auf denen auch "ausgediente" Hunde noch einen schönen Lebensabend verbringen durften. Aber so viel "früher" ist dein Großvater jetzt ja nun auch nicht, es sei denn deine Familie zeichnet sich durch extremste Langlebigkeit aus. Verschiebungen ergeben sich ja auch nicht innerhalb von einem Jahrhundert

Kommentar von friesennarr ,

Doch, den genau in diesen 80 Jahren wurde nämlich das Industriefutter erfunden - riesen Unterschied.

Die Hunde meines Opas und alle Staffelhunde wurden da nämlich mit Schlachtabfällen und Essensresten gefüttert und garantiert nicht mit Trockenfutter mit 50 % Weizen oder Mais drin.

Nicht nur die Hunde meines Opas auch die der ganzen Staffel wurden gesund sehr alt.

Heute werden Hunde, wenn sie sehr alt werden, dies aber bestimmt nicht gesund.

Antwort
von gregor443, 2

Ich kann hier nur für Wellensittiche sprechen.

Diese werden heute noch genauso alt wie früher.

Das beweisen die klassischen Halter, welche ihre Wellensittiche aus den gleichen Quellen beziehen, wie die Allgemeinheit auch.

Die Wellensittiche bei diesen klassischen Haltern werden heute noch genau so alt wie früher.

Im Gegensatz dazu gelingt dies der vom sogenannten "Tierschutz"  beeinflußten Allgemeinheit der Halter leider nicht.

Gleiches gilt für den Einfluß durch die Lobby derer, welche an der Wellensittichhaltung verdienen.

Wenn Wellensittiche bei vielen Haltern heutzutage nicht mehr so alt werden wie früher, dann hat dies folgende Ursachen (in der Reihenfolge ihres Einflusses):

  1. Haltungsfehler durch den Einfluß sogenannter "Tierschützer" und Lobbyisten, denen die fachliche Urteilsfähigkeit fehlt.
  2. Mangelhafte Qualität der gekauften Futtermittel.
  3. Mangelhafter vorbeugender Gesundheitsschutz bei der Wellensittichhaltung.
  4. Fehler bei der Auswahl der Futtermittel.
  5. Haltungsfehler, was Unterbringung und Ausstattung der Haltungen anbetrifft!
  6. Schäden durch unnötige tierärztliche Behandlungen!
  7. fehlende Bewegungsmöglichkeiten für die Wellensittiche!
  8. mangelhafte Zuchtwahl!

Die Zunahme von Tumoren hat fast ausschließlich mit der Ernährung und den Maßnahmen zur Gesunderhaltung der Wellensittiche zu tun.

Die züchterische Verantwortung zur Zuchtwahl wird leider gerade von kleinen und kleinsten Züchtern mehr und mehr vernachlässigt.

Falsch verstandener Tierschutz ist ein wichtiger Auslöser für seltene, genetisch bedingte Gesundheitsmängel.

Mit besten Grüßen

gregor443

Antwort
von spoony05, 7

Naja, wenn man sich eine Sendung ansieht, die in einer Tierklinik gedreht wird, dann liegt es wohl in der Natur der Sache, dass man da viele kranke Tiere sieht. Wer will denn in so einer Sendung schon zig mal sehen, wie ein Tier geimpft wird? Logisch werden da eher die interessanten/dramatischen Fälle gezeigt. Quoten!

Tiere sind heute sicher nicht per se kränker als früher. Sie werden eben oft aufgrund besserer Kenntnisse der Halter und bessere medizinische Versorgung älter als früher. Und je älter man wird, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass man irgendwann im Laufe seines Lebens mal krank wird. Ist wie bei uns Menschen.

Es wird inzwischen auch einfach mehr zum Tierarzt gegangen als früher. Die ganze Tierhaltung hat sich verändert. Tiere werden heute viel häufiger zum Liebhaben gehalten als zum Arbeiten. Früher hatte man Katzen, damit sie in der Scheune Mäuse fangen. Ist eine weggestorben, kamen dafür zwei andere nach.

Kommentar von Malavatica ,

Ok. Aber die Krebsfälle sind ja auch bei jungen Tieren nicht gerade selten. Sehr oft bei Vögeln und Mäusen. 

Antwort
von Gingeroni, 45

Das kommt häufig durch die krankhaft inzestiöse und übertriebene Züchtung oder durcch Genmanipulierung (Krebsmäuse,etc.)  Und ja auch unser tolles Dosenfutter etc. verursacht viele Krankheiten bei Tieren die komplett unnötig sind.

Kommentar von Malavatica ,

Dosenfuffer hat es aber schon immer gegeben. Na gut, vielleicht nicht in den60  ern. Aber was ist da so schlechtes drin? 

Kommentar von Maienblume ,

Im Billighundefutter sind unter "Tierischen Nebenerzeugnissen" so nette Sachen drin wie Fell und Federn, und Hühnerfüße... wenn der hund abnorm große Haufen macht, weiß man, daß der arme Kerl so unverdauliches Zeug fressen muß.

Kommentar von Gingeroni ,

Viele marken hauen Füllstoffe wie getreide und Tierische nebenerzeugnisse rein. Das macht den tier nciht nur Krank sondern ist auch noch nciht verwertbar. Oft ist auch zucker etc. enthalten und was tierische Nebenerzeugnisse sind will ich garnicht auseinanderbröseln. Oftmals sind auch Suchtstoffe enthalten. Dosenfutter gibt es erst seit wenigen jahren und seid dem nehmen auch viele dadurch entstehende Krankheiten sehr zu.
Die meisten leute denke nur ledier wirklich das es eine Industrie gibt der da wohl unserer Tiere und auch uns menschen am herzen liegt. deshalb wird oft nciht hinterfragt was so drinn ist im Futter (Werbeslogans versprechen uns ja nur zu gern das alle genau das enthalten ist was unser Liebling braucht)

Kommentar von Malavatica ,

Oh mein Gott. Huhnerfusse, Federn. Schlimm, aber bei der großen Auswahl zum Beispiel bei Katzenfutter ist es auch schwer sich durch die Liste zu ackern. Gerade so schwammige Bezeichnungen wie Nebenerzeugnisse, die nicht näher genannt werden. Man denkt, man tut dem Tier Gutes, wenn man Sorten kauft, die ihm schmecken. 

Kommentar von Gingeroni ,

Schmecken tun den meisen Katzen  die Sorten am besten mit dem meisten Mist drinn weil Zucker etc. (Ist wie mit kindern und Cola)
Gibt aber auch für katzen akzeptables Futter. Das ostet dann aber halt keine 35ct., dürfte ja aber auch klar sein wenn da eschtes Fleisch drinn sein soll.
Mein Uraltsenior hat leider kaum noch Zähnchen und Persertypisch auch nen recht kleines mäulchen. Ich hab sie daher nciht mehr auf barf umgestellt sonder auf halbwegs gutes futter. Am anfang hat sie es nciht gewollt aber mittlerweile frisst sie es auch sehr gut. Auchwenn gute Futter ni dem Alter nichts mehr reisst..Mir ist es wichtig das beste zu geben :)

Kommentar von Malavatica ,

Kann ich verstehen. :)

Kommentar von friesennarr ,

In der Natur würde jedes Tier die Hühnerfüsse die Federn und auch die Schnäbel mitfressen, das ist nicht das schlechte im Futter, sondern die Getreide und weitere abfälle aus der Nahrungsproduktion für den Menschen - werden über Tierfutter gewinnbringend entsorgt - darüber sollte man sich mehr Gedanken machen.

Zwei Bücher kann ich dir empfehlen:

Hunde würden länger leben wenn......

Katzen würden Mäuse kaufen

Antwort
von Nothin, 38

Allg. sind alle Lebewesen "kränker", wegen der ganzen Industrialisierung, Atomkraftwerken(Explosionen) usw.

Kommentar von Malavatica ,

Ja,vielleicht. Auch weil Herrchen oder Frauchen Raucher sind? 

Kommentar von Dahika ,

Das ist Blödsinn. Früher, in der guten alten Zeit wurden Mensch und Tier längt nicht so alt wie heute. Nie waren die Menschen gesünder als heute.

Kommentar von friesennarr ,

Lol - glaubst du das wirklich? Wir werden älter, ja, aber zu welchem Preis? Bist du in letzter Zeit mal im Altenheim oder im Krankenhaus gewesen?

Der Mensch ist heute niemals gesünder, er ist nur besser auf Medikamente eingestellt, wenn der Mensch heute gesünder wäre, warum geht dann die Pharmaindustrie als einzige noch auf Erfolgskurs?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community