Frage von Ajvika, 44

Was ist mit den langschläfern auf dem Jakobsweg?

In den letzten Jahren hat es sich bei mir so entwickelt, das ich so um 12 aufstehe, nachmittags den Haushalt und sonstiges mache, abends arbeite, und dann nachts lange wach bin. Auch wenn ich früh ins Bett gehe schaffe ich es nicht vor 11. Bin auch der Typ Mensch neben dem man das Haus abreißen könnte während er schläft. Also brauche ich laute Wecker und die auch lang. Aber meistens höre ich die auch nicht.

Wie in aller Welt könnte ich so den jakobsweg schaffen?! Will ja die anderen nicht stören. Es ist auch sehr schwer mich zu wecken. Also rausschmeißen wird auch schwierig.

Ich habe sonst was meinen Weg betrifft keine große bedenken. Aber das aufstehen macht mir Angst. Ich denke nach eine Zeit geht das dann. Aber was mache ich am Anfang? Habt ihr irgendwelche Tipps? Oder Erfahrungen mit ähnlich schlimmen langschläfern auf dem Weg?

Antwort
von regex9, 25
  1. Lege dich früher schlafen. Tee kann als Einschlafhilfe dienen.
  2. Gewöhne deinen Körper nach und nach, wieder früher aufzustehen. Bspw. indem du einen Wecker auf 11 Uhr stellst und von diesem zumindest geweckt wirst. Nach und nach stellst du den Wecker für immer frühere Uhrzeiten ein, bis dein Körper wieder für frühe Zeiten bereit ist. Dieses Training musst du natürlich bereits vor Reiseantritt absolvieren.
  3. Alternative: Übernachte vor Reiseantritt bei jemanden, der dich morgens konsequent aus dem Bett schmeißt, also quasi den Weckdienst für dich übernimmt. 1-2d dürften ausreichen. 
Kommentar von Ajvika ,

Ich habe vergessen zu schreiben,  das ich es mit dem früher zu Bett gehen schon probiert habe. Ich kann leider erstaunlich viel schlafen,  worauf ich nicht stolz bin :(

Ich möchte niemanden belästigen also fällt Punkt 3 auch aus. 

Punkt 2 ist aber gut.  Ich habe bisher immer probiert mich gleich auf 8 oder 9 Uhr umzustellen, das hat nicht so gut geklappt.  Vielleicht so schrittweise.  

Aber ich könnte mir (jetzt wie ich überlege)  vorstellen das es auf dem weg dann von sich aus klappt.  Wegen de Aufregung und Vorfreude.  Und weil es dann auch ein Sinn und nötigkeit hat.  In meinem Alltag muss ich nicht früh aufstehen. Ich würde zwar gerne aber es ist nicht zwingend notwendig.  Ich verschlafe halt "nur"  meine Freizeit. Vielleicht hilft dann einfach mein Unterbewusstsein und weckt mich. 

Aber bis dahin : Aufwach Training :)

Antwort
von RudolfFischer, 10

Je mehr man sich da verrückt macht, desto schwieriger ist eine Lösung.

Eine Möglichkeit wäre, einfach seinen Rhythmus beizubehalten und dann nur in solchen Pilgerherbergen zu übernachten, die nicht beaufsichtigt werden, so dass man so lange schlafen kann, wie man will. Sonst wird man vom Betreuer zwischen 8 und 10 Uhr rausgeschmissen.

Eine weitere, draußen in der Natur zu schlafen.

Es ist allerdings nicht empfehlenswert, dafür im Dunkeln unterwegs zu sein. Die Wege sind oft auch im Hellen nicht ungefährlich (Löcher in der Straße, Asphaltkanten, aus dem Boden herausragende Steine und Baumwurzeln, usw.) Auch die Wegehinweise (gelbe Pfeile usw.) sind schwer zu finden.

Grundsätzlich gilt jedoch: Wer von morgens vom Hellwerden an tagsüber gut 20 km zurückgelegt hat, fällt abends vor Müdigkeit um. Rotwein und Bier unterstützen das. Wer trotzdem nicht schlafen kann, ist evtl. in einer Herberge, die einen Aufenthaltsraum hat, in dem man auch nachts Licht machen kann. Dann stört man die anderen nicht.

Es hat so mancher seine Probleme, die anderen nicht zu stören (häufigstes: Schnarchen). Absolut störende Langschläfer sind mir nie afgefallen, eher das Umgekehrte: diejenigen, die ab 5 Uhr mit den Plastiktüten knistern (die sog. "Knistertüten") :_)   

Antwort
von Pilgrim112, 9

Ich denke das ist eine Gewohnheit, die man sich abgewöhnen kann.  einfach jede Woche eine Stunde früher aufstehen und dann auch wirklich was machen. 

wie machst du das mit der Arbeit? 

Hast du mal deine Schilddrüse untersuchen lassen? 

Kommentar von Ajvika ,

Wie gesagt ich arbeite abends.  ich arbeite bei einem zirkus in der Technik und wir haben nur abends Show.  Ich arbeite von 18:00 bis ca 23:00. Die Menschen kommen selten vor 12:00 aus dem Wohnwagen,  außer an den paar Tagen wo sie plakatieren gehen müssen. Proben für eine neue Show fangen auch selten vor 12-13 Uhr statt,  dafür gehen sie dann schon mal bis nachts 3-4 Uhr. 

So mach ich das mit der Arbeit :D 

Die Schilddrüsen könnten es aber sein.  Ich habe gerade angefangen Tabletten zu nehmen. Es ist noch neu für mich und ich wusste bisher nicht das das damit zusammenhängen kann. 

Dann löst sich ja das Problem bis dahin eventuell durch den Tabletten. 

Antwort
von DerJustinBieber, 25

Ich glaube du wirst am Anfang einfach einen jetlag haben, aber dich dann langsam dran gewöhnen, mit den ersten Sonnenstrahlen auf zu stehen.


Kommentar von Ajvika ,

Mit den ersten Sonnenstrahlen auf zu stehen... 

Das wäre ein Traum für mich.  Das ging das letzte mal als ich noch ein Kind war. Ich kann mich noch ganz lebhaft an wunderschöne Sonnenaufgänge erinnern. Habe sehr lange keins mehr gesehen :(

Kommentar von DerJustinBieber ,

Das schaffst du :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten