Frage von atina14, 79

Was ist mit dem Goldpreis?

Wie weit darf der Goldpreis fallen? Gibt es hier auch eine Grenze oder kann man alles verlieren? Wie ist es im Moment?

Antwort
von torfmauke, 53

Nun, wenn es morgen Gold regnen würde, wäre der Preis natürlich hin, aber solange die Goldfunde sporadisch bleiben, wird der Goldpreis, der von Angebot und Nachfrage ebenso abhängt, wie alles in der kapitalistischen Welt, in dem Rahmen bleiben, in dem er sich augenblicklich befindet.

Vorhersagen sind schwierig, es wird von der allgemeinen Wirtschaftslage abhängen, wie stark nachgefragt wird. In unsicheren Zeiten mehr, dann steigt der Preis, ansonsten bleibt er stabil, werden große Goldfunde gemacht, fällt er!

Kommentar von tevau ,

Die Goldfunde haben wohl noch den geringsten Einfluss auf das Goldangebot. Vor allem ist in den letzten Jahrhunderten so viel Gold gewonnen worden, und die bekannten Förderstätten werden auch mit einer großen Regelmäßigkeit ausgebeutet, dass Neufunde die technisch verfügbare Goldmenge nicht dramatisch beeinflusst.

Es gibt aber noch andere, viel wichtigere Einflussgrößen auf das Angebot und die Nachfrage:

Zum Beispiel, wenn Förderländer wie Russland viel Gold auf den Markt werfen (z.B. zur Devisenbeschaffung). Dann kann der Kurs stark sinken. Oder wenn massive Wirtschaftskrisen drohen und die Investoren (also Menschen wie Du und ich) ihre Aktien und Anleihen verkaufen und sich in vermeintlich "sichere" Anlage in Gold flüchten.

Was soll denn "der Rahmen, in dem sich der Goldpreis augenblicklich befindet" sein? Der Goldpreis bewegt sich in den letzten 5 Jahren in einem Bereich von knapp 1900 USD/Feinunze (August 2011) und dem heutigen Tiefststand von ca. 1066 USD/Feinunze. Also seit über 4 Jahren ist der Preis im Zickzack auf Abwärtskurs. Warum soll der Preis sich jetzt in irgendeinem Rahmen halten?

Kommentar von torfmauke ,

Ein Rahmen kann groß und klein sein, dick und dünn und auch notfalls im Zickzack oder auf und ab. Ich weiß nicht, was diese Bemerkung soll?

Das der Preis in erster Linie von Angebot und Nachfrage bestimmt wird, hatte ich bereits als erstes angeführt, das zu wiederholen macht ebenfalls wenig Sinn in einem Kommentar.

Auch stimmt die Bemerkung am Ende, dass der Preis auch von den vorhandenen Goldreserven abhängt, je mehr zur Verfügung steht, desto weniger ist es wert, folglich haben auch große Goldfunde einen Einfluss auf den Preis, über die Größe des Einflusses hatte ich gar nicht referiert.

Was also bringt mir oder anderen nun dieser Kommentar?

Kommentar von tevau ,

Der Kommentar bringt folgendes:

1. Er stellt verschiedene angebots- und nachfragerelevante Einflüsse dar, während Du nur von den Goldfunden redest (die zudem eher zu den kleineren Marktrisiken gehören).

2. Er gibt mit konkreten Zahlen zur Goldpreisentwicklung einen Eindruck dessen, was passieren kann.

3. Er zeigt, dass durch die unterschiedlichen Marktrisiken keine Prognose möglich ist, während Du orakelst, dass der Preis "im derzeitigen Rahmen bleiben wird". Und sagst lustigerweise später selbst, dass ein Rahmen groß oder klein sein kann - sprich: Die Aussage dem Fragesteller eigentlich überhaupt nichts bringt.

Das Motto hier ist übrigens "gute Frage - hilfreiche Antwort".

Aber nicht Nebelkerzen und Glaskugelexpertenwissen.

Kommentar von torfmauke ,

Wenn dem so wäre, hättest Du es bei Deiner Antwort belassen und nicht mit dem Kommentar den Eindruck erweckt, als wären der Punkt "Goldfunde" falsch und ich hätte von Angebot und Nachfrage gar nicht gesprochen!

Nein, der Kommentar war vermutlich reines Konkurrenzdenken und hat dann eher mit Besserwisserei zu tun, was Deine Bemerkung mit der Kristallkugel deutlich anzudeuten scheint!

Die Korrektur des Fragestellers mit Deinem ersten Satz ist dem Anschein nach ebenfalls eher ein Anzeiger für die möglicherweise wahren Motive.

Antwort
von tevau, 43

Was heißt "darf er fallen"? Wofür denn? Dafür, dass jemand, der heute in Gold investiert hat, keinen Verlust macht, darf der Goldpreis z.B. gar nicht fallen.

Ansonsten kann kann es für den Goldpreis kein unteres Limit geben - auch der Goldpreis unterliegt Angebot und Nachfrage. Und wenn eben viel Leute Gold verkaufen wollen, aber kaum einer kaufen will, fällt der Goldpreis eben ins Bodenlose. Theoretisch kann der Goldkurs auf Null fallen, aber das wäre sehr theoretisch, denn es wird immer Nachfrager geben, die dann Gold kaufen, wenn es eben nur billig genug ist.

Alles verlieren wird man daher wohl kaum. Aber es gibt sehr große Kursänderungen, d.h. Gold ist alles andere als eine sichere Geldanlage. Wenn man als verkaufswilliger Goldbesitzer also nicht warten kann, bis der Goldpreis sich aus einem Tal wieder erholt hat, sondern aus Geldnot verkaufen muss, kann man eben viel verlieren.

Für den aktuellen Goldkurs und die Entwicklung der letzten Tage, Woche, Monate und Jahre kuck doch mal auf der Webseite der ing-diba:

www.ing-diba.de und klicke Dich durch  oder gehe gleich auf

https://wertpapiere.ing-diba.de/DE/Showpage.aspx?pageID=52&ISIN=XD0002747026...   

Kommentar von torfmauke ,

Theoretisch kann der Goldkurs auf Null fallen, aber das wäre sehr theoretisch, denn es wird immer Nachfrager geben, die dann Gold kaufen, wenn es eben nur billig genug ist.

Ich glaube sowas nennt man Binsenweisheit, denn selbst wenn Gold keinen Wert als Geldanlage hätte, würden sicher viele Dinge vorzugsweise aus Gold gefertigt, die heute noch aus anderen Materialien gemacht sind und vielleicht nur leicht mit Gold beschichtet sind.

Als "Arbeitsmaterial" für bestimmte Einsätze wird Gold immer einen Mindestwert haben, auch wenn es täglich vom Himmel regnen würde.

Kommentar von tevau ,

Wenn Du mit "Binsenweisheit" andeuten willst, dass die Ausführungen so trivial sind, dass sie nicht näher hätten erläutert werden müssen - warum tust Du es dann sogar noch detaillierter?

Kommentar von torfmauke ,

Eine rhetorisch scherzhafte Bemerkung als Beginn einer Antwort ist keine Binsenweisheit, sondern macht nur den "worst case" klar, der Goldanlegern Schrecken einjagen würde.

Zu Deinen Bemerkungen kann ich nur generell sagen: Man will doch wohl nicht abstreiten, dass es höchst illusorisch ist, dass die Beantwortung von Fragen jeder gleich perfekt durchführen wird und dabei an alle wenn und aber denkt. Wenn dem so wäre, wären mehrere Antworten ja völlig überflüssig und alle Mitglieder von GuteFrage wandelnde Lexika.

Es gibt hier zwar einige User, die haben sich ein Archiv von Textblöcken angelegt und beantworten Fragen schnell und umfangreich, wenn sie zu den rückgestellten Textblöcken passen. Das ist auch so in Ordnung, berechtigt aber dennoch nicht zur Kritik an denen, die Fragen aus dem Gedächnis heraus beantworten.

Alleine schon die Art und Weise, wie in diesem Fall derartig unrelevante Versäumnisse angeprangert wurden und eine Aussage sogar fälschlich in Zweifel gezogen wurde, ist unter aller Kanone! Dagegen wehre ich mich und das ist auch mein gutes Recht.

Das Angebot und Nachfrage hauptsächlich den Preis bestimmt, habe ich deutlich gesagt. Um wie viel das auf und ab geht samt Beispielen auf den gängigen Börsenseiten und das eine Marktschwemme von Russland den Preis beeinflusst, vielleicht nicht, aber das ändert die Tatsachen nicht, träfe auch für weitere Länder und sogar Personen mit Goldreserven zu und wurde auch nicht explizit nachgefragt.

Die Größe der vorhandenen Vorkommen spielt ebenfalls keine Nebenrolle, in welchem Maße sei erst einmal dahingestellt. Wenn es, wie ich eingangs bemerkte, täglich vom Himmel regnen würde, wahrscheinlich sogar die größte Rolle! Für mich klingen alle auf meine Antwort oder Kommentare gemachten Kommentare wie mit aller Gewalt aus den Fingern gesaugte Kritiken.

Antwort
von xRobsnx, 53

Gold wird immer seinen Wert haben, davon kann man recht fest ausgehen.

Kommentar von tevau ,

Ja, aber wie ändert sich dieser Wert, war wohl die Frage...

Kommentar von torfmauke ,

Nun  stell Dir mal vor, unter dem früher mal "Ewiges Eis" genannten Regionen würden riesige Goldfunde gemacht, was man ja nicht ausschließen kann, da in Alaska und Sibirien bereits große Goldfunde gemacht wurden! Dann würde der Preis sehr stark fallen, genug um so manchen Anleger in den Ruin zu stürzen!

Antwort
von Netcrobat, 38

Es gibt kein festgeschriebenes Limit. Der Wert kann theoretisch auch auf 0 fallen. Such bei Google einfach mal nach "Goldpreis". Es gibt genügend Websites, die den aktuellen Goldpreis live auf Ihrer Seite zeigen.

Antwort
von aribaole, 34

Jede Spekulation ist Riskant. Ich pers. glaube nicht an einen fall auf null.

Kommentar von torfmauke ,

@ Netcrobat + aribaole: Richtig, der Eisenpreis ist ja nicht einmal auf Null, wenn auch der Wert im Verhältnis zu Gold lächerlich ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten