Frage von VestaraKhai, 171

Was ist man bevor man lebt?

Wenn man geboren ist lebt man. Nach dem Sterben ist man tot. Doch was ist man vor seiner Zeugung? Quark im Schaufenster sagen viele doch das sollte hier nicht als Antwort gelten. (Suche nach Adjektiv)

Antwort
von Susanne464, 128

Vorher ist man nichts würde ich sagen.

Nach dem tot bleibt ganz viel. Die Menschen, die sich an einen erinnern, die Fotos die man mal machte. Vielleicht Tagebücher die man schrieb. Die Dinge die man verändert hat, und unsere Kinder.

Kommentar von VestaraKhai ,

Gibt es dafür ein deutsches Wort oder eines in einer anderen Sprache? Was genau diesen Zustand beschreibt?

Kommentar von Susanne464 ,

Ich weis nur das es Wissenschaftlich erwiesen wurde das die Energie die wir haben nach dem Tot immer noch vorhanden ist, ich denke damit könnte das gemeint sein, was ich geschrieben habe.

Kommentar von VestaraKhai ,

Vorher kann man aber nicht "Nichts" sein weil die Atome die uns später zu dem machen was wir sind, sind ja da. Klar irgendeine Energie. Aber warum beschreiben wir den Tot als einen Zustand, obwohl wir ihn nicht kennen, jedoch haben wir keine Worte für das was vor uns ist, was wir ebenfalls nicht kennen.

Kommentar von Susanne464 ,

Vielleicht beschäftigt man sich nicht ausgiebig damit.

Antwort
von 2001Jasmin, 94

Gar nichts würde ich jetzt mal spontan sagen.

Antwort
von NichtZwei, 29

Fuer dein Leben gibt es kein Davor oder Danach. Du als das ewig waehrende Bewusstsein lebst ewig, fuer alle Zeit. Vor deiner neuen Erfahrung als Mensch auf der Erde bist du vielleicht im Himmel und ruhst dich aus. Das ist eine Dimension, die wir im Moment nicht sehen oder wahrnehmen koennen, doch gehen wir jede Nacht dorthin waehrend wir schlafen. Und so wie wir jede Nacht unseren Koerper verlassen, so verlassen wir unseren gewohnten Koerper, wenn die Zeit reif ist zu geh'n. Die Koerper halten ja bekanntlich nicht so lange und dann kriegen wir wieder einen Neuen, und das geht immer so weiter, bis wir die Illusion durchschauen. Du kannst nicht sterben, weil du nie geboren wurdest. Was stirbt sind die Koerper und alle Dinge die wir wahrnehmen koennen. Viel Erfolg!

Kommentar von VestaraKhai ,

Man kann die Frage umdrehen und sie im Hinblick auf den Tod beantworten und dann mit irgendeinem Glauben kommen doch ich wollt die Frage OHNE Religion beantwortet haben.

Antwort
von Tjurpen, 102

Wenn Du mich fragst, dann kann ich dir als Esoteriker mit eigenen medialen Kenntnissen sagen, dass Du eine Seele hast. Diese Seele stirbt nie, sondern verlässt nur den Körper um dann nach 1-5 Jahren Aufenthalt im astralen Reich (behütet von Engeln) in einen neuen Körper zu schlüpfen bzw. neu geboren zu werden.

Du wie jeder Mensch hatte schon sehr viele Vorleben und das alles haben wir mit der Geburt nur vergessen, weil es soetwas wie ein kosmisches Gesetz ist. Warum wie und weshalb, damit liesse sich ein Buch füllen. Kurz gesagt geht es darum, dass wir vergessen sollen, damit wir unbefangen unsere Erfahrungen machen. Es ist ein bisschen wie ein Mysterium und Spiel zugleich. Aus seelischer Sicht ist alles leicht und wie ein Spiel.

Spannend ist die Frage, was ist die Seele? Sie ist das, was dich in die Welt blicken lässt, was Dir eine Empfindung zu ganz bestimmten Vorlieben beisteuert. Wieso hat jemand Interessen, die ihn von jemand anderen unterscheiden? Weil er eine individuelle Seele hat. Die Seele will Erfahrungen und Erlebnisse machen, Talente ausleben und einen Lebensweg gehen. DIe Essenz dieser Erfahrungen schlägt sich in der Seele wieder, und mit jedem neuen Leben wird die Seele reifer und weiser, um sich schlussendlich immer mehr dem zu widmen, was ein Leben glücklich macht und Freude schenkt, was bedeutet sich von den Dingen zu lösen, die uns dunkel und schwer machen.

Du merkst sicher, das ist keine gewöhnliche Antwort, aber das wäre, was ich dazu sagen kann. Wenn Du dich mehr dafür interessierst, dann wäre das das Thema Reinkarnation und Vorleben.


Kommentar von VestaraKhai ,

Und die Frage mal ohne irgendwelche Dinge an die man glaubt beantwortet?

Kommentar von Tjurpen ,

Wenn Du mich fragst, glaube ich nicht daran, sondern weiss es - aufgrund meiner medialen Gaben. Aber ansonsten kann ich verstehen, dass das für viele einfach nur Religion, Glaube ist. Insofern kann ich die Frage nicht beantworten, nur soviel: Aus meiner Sicht sind manche Anschauungen, was nach dem Tod kommt, auch nur Glaubensfrage. Glaube ist etwas, was man meiner Meinung nach nicht unbedingt kritisch sehen muss. Es ist etwas, um sich Wahrheiten anzunähern. Ohne Glaube, dass irgendwo eine Tür ist, oder ein Schatz, würde man ihn nicht finden. Das Wissen gibt es meistens ja auch erst, wenn man die Tür gefunden hat oder den Schatz gehoben hat - bis dahin bleibt es unklar.

Es ist manchmal nur einfacher zu glauben, dass es zB "nur" Energie ist.

Für mich ist die Seele eigentlich auch nichts anderes als Energie....

Kommentar von Tjurpen ,

ps: es gibt eben sehr viele Ansichten zu diesem Thema. Und genauso sieht es  aus mit Dingen, die man keinesfalls so sehen will....

Antwort
von MEDIAMEDIA, 24

Die meisten Antworten sind lediglich irgendwelchen Glaubensrichtungen zugeordnet: Gerade die Wiedergeburt ist ja zentral im Buddhismus! Die Seele ist auch kein solitäres, eigenständiges Gebilde sondern sockelt auf der Physis, dem Körper. Ohne einen (funktionierenden) Körper gibt es auch keine "Seele",- leider. Wer seine physiologische Basis verliert, z.B. bei Demenzkranken etc., leider, auch seine (intakte) Seele in der Form, die man sich vorstellt. Es bedingt eben das Eine das Andere, so schade es an sich auch ist. Die Genese ist letztlich die organische Chemie, die, über Jahrmillionen, das Leben so entwickelt hat, wie es auf der Erde nun ist: Ohne die Randbedingungen, Temperatur, Licht, Wasser etc., gäbe es auf diesem Planeten kein Leben im Sinne dessen, was man sich jetzt vorstellt und fühlt. Dass Säugetiere heutzutage "führend" sind, ein eigenes Bewusstsein entwickelt haben, ist eher ein Zufall der Geschichte: Es ist erst kurze Zeit her, dass der Mensch überhaupt herausfand, wie er zustande kommt, wie er lebt, altert, und letztlich stirbt. Vor 100 Jahren war den meisten Menschen nicht mal bewusst, wie das ist mit Ei und Samenzelle! Also anderen Säugetieren zu unterstellen, sie seien "doof", da sie ihre Herkunft nicht wirklich kennen, ihr Leben kaum einschätzen können und nicht wissen, dass sie sterben, ist arg überheblich. Wir haben bei einem unserer Haustiere, ausgesprochen intelligent, erst spät bemerkt, dass er wohl doch etwas mit der eigenen Genese verbindet: Nun gut, Sex, der Trieb, ist eben die Basis der Genese. Es dürfte immer noch irgendwo Menschen auf der Erde geben, die nicht mal dies genau wissen. Den Tod empfindet sicher jedes Säugetier! Zumindest eine Art "Aura" hat wohl jeder, der nicht z.B. bei einem Autounfall ad hoc umkommt. Bei Familienangehörigen war es so, dass diese sich, merkwürdig emotionslos, so langsam "verabschiedeten". Auch statistisch belegt: Je älter man wird, um so eher und öfter glaubt man nicht an irgend eine Form des Weiterlebens nach dem Tod. Eigenartig. Ich dachte immer, dass, je mehr man an sein eigenes Lebensende kommt, doch eher, wie Buddhisten, Christen, man an eine Form der Wiederauferstehung oder Reinkarnation glaubt, ja erhofft. Die Seele als eigenstäöndiges Gebilde zu verstehen, was sie, leider, ja nicht ist. Leider ist dem nicht so. Die Basis allen Lebens ist eben eine recht simple Ursuppe, die sich Peux a Peux zu dem entwickelt hat, was man heute als "intelligent" bezeichnet. Ich verstehe schon, dass es jeden, der (noch) lebt, arg alteriert, dass er quasi aus dem "Nichts" kommt und ebenso ins "Nichts" gehen wird. An sich eine arg grauenvolle Vorstellung. Man wäre besser kein Mensch aus der aufgeklärten Zeit und lebt sicher besser mit Mythen und Glauben, Hoffnungen und Projektionen! Macht man sich die Realität "klipp und klar", so roh und ungefiltert, ist es sicher arg schmerzhaft und tut den meisten Menschen arg weh. Wenn es nicht so wäre, gäbe es sicher keinen Religionen, die etwas versprechen, ja an sich lediglich glauben und hoffen, was sonst der Seele ja doch arge Schmerzen zufügen kann. P.S.: Dass man aus (organischen) Molekülen besteht, die recht intelligent zusammen gesetzt sind, der ganze Bauplan des Menschen oder der zahllosen anderen Tiere und Pflanzen, so ist, wie er ist, wird lange noch ein Rätsel bleiben: Aus der "Ursuppe" und dem "Urknall" alleine lässt es sich bisher leider nicht schlüssig erklären, dass es so ist, wie es ist. Aber da wiederum beginnt der Glauben, da beginnen die Dinge, die nicht rational sind die halbwegs intelligente Lebewesen brauchen, um ein gesundes und erfülltes Leben zu haben. "Das Atom" an sich erklärt sicher nur wenig. Das Molekül schon eher. ...

Kommentar von VestaraKhai ,

SO ne Antwort wollt ich hören.

Antwort
von Fragetapir, 58

Eine spezielle chemische (oder biologische) Verbindung vielleicht?! Oder eine bestimmte Energie?! 

Kommentar von VestaraKhai ,

Und das Wort dafür? -> ???,lebend, tod

Antwort
von Hamburger02, 10

vor seiner Zeugung ist man "noch ungezeugt".

Antwort
von Ybodonele, 7

Ein " NICHTS " !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community