Frage von xKen001105, 85

Was ist los mit mir? Ich verzweifle und bin müde.?

Hii, ich hab keine ahnung warum ich das jetzt alles schreibe. Aber irgendetwas sagt mir, dass ich dies tun soll. Ich muss es rauslassen. Ich, keine ahnung wie ich das beschreiben soll, fühl mich so leer, kalt, zerstört. Als hätte mich was verschlungen. Ich fühl mich landlos. Als würde ich zu niergendwo passen. Als wäre ich immer nur eine Nebendekoration. Ich will nicht mehr hier in unserer Gesellschaft leben. Ich will einfach weg. Ich kann es nicht. Hier nicht leben. Wenn ich rausgehe oder in der Schule bin, fühl mich so... als wäre da ein Gruppenfoto von vielen Jugendlichen und einer von denen ist auf dem foto schwarz-weiß. Und dieser bin ich. Ich habe Freunde, um ehrlich zu sein auch viele. Ich will nicht eingebildet wirken, aber mich mögen sogar fast alle. Ich hab Freunde, die für mich da sind und auch mit mir was unternehmen wollen. Doch fühle ich mich da etwas unwohl, auch manchmal absolut unpassend. Als würde ich zu denen nicht gehören. Irgendwie einfach zu niemandem. Als wäre ich einfach nicht von dieser Welt. Manchmal gibt es so Phasen wo ich so liebevoll und lebensfroh bin. Und dann kommt plötzlich eine Phase wo ich lebensmüde, leer und antriebslos bin. Mich fühlen, als wäre ich ein Roboter. Jeden Tag das gleiche. Früh aufstehen, haare machen, anziehen und zur Schule. Dann nach hause und was machen bis ich schlafen muss. Und das immer und immer wieder. Auch kann ich mit niemanden reden über mich. Ich mag es nicht. Ich hasse es sogar. Eine kleine Sache und ich fühle mich sofort endlos egoistisch. Schon diesen Text zu schreiben erweckt Gedanken und Fragen, was ihr über mich denkt. Obwohl mich hier niemand kennt. Auch noch diese 2 Gesichter bzw. Leben, die ich führe. In der Schule und gegenüber meinen real-life Freunden bin ich ganz normal. Nur bin ich halt trotzdem immer so die Nebenrolle bzw fühle ich mich so, obwohl meine Freunde was mit mir unternehmen wollen. Und auf der anderen seite bin ich hasserfüllt, leer und traurig. Schreibe mit Menschen, die psychische Probleme haben, fang manchmal an tränen in den Augen zu haben, etwas anfangen mich weiblich zu verhalten zb kuschelbedürftig zu sein und interessiere mich für Sachen, wo ich mich unwohl fühlen würde, wenn die meisten Freunde erfahren würden, dass ich sowas mag. Zb dass ich Indie, Rock oder ähnliches höre und Anime gucke. Naja ok für Anime bleib ich standhaft und bin stolz drauf :D Ich schäme mich um ehrlich zu sein etwas, wenn meine Freunde durch meine Musik scrollen und das sehen. Ich höre auch Rap und da schäme ich mich nicht bzw fühle mich nicht unwohl. Weil mal ehrlich, 187 etc. zu hören und Indie bzw etwas ruhigeres zu hören, ist etwas komisch. Oder wenn sie meine Whatsappchats sehen und Leute da sind, die nicht im echten Leben kenne. Denn die anderen Jungs schreiben inmer mit einem Mädchen und machen sich "Weiber klar" und ich schreibe mit Menschen, die ich nicht persönlich kenne. Trotz all dem hab ich jz eine Frage. (Seht Kommentare)

Antwort
von zahlenguide, 8

1. Es gibt etwas in deinem Leben, was du schon IMMER geliebt hast - für manche sind es Hunde, für andere sind es Wale, wieder andere würden gern Musik machen usw. - finde heraus, was du schon IMMER toll fandest und mach es als Hobby.

2. Ernähre dich vernünftig. Geh auf einen Markt und hole dir wirklich gute Nahrungsmittel. Warum? Mal ein ganz schnelles Beispiel: Fast alle Europäer haben einen Eisenmangel! Dieser Eisenmangel führt dazu, dass das Gehirn und die Muskeln nicht richtig durchblutet werden und man sich müde und kaputt fühlt. Deshalb soll man alle zwei Wochen rote Beete essen, denn diese Beete enthält viel viel Eisen. Dein Körper braucht etwa drei Tage um wieder nach dem Essen der Beete mehr Sauerstoff ins Gehirn usw. zu pusten. Einfach die Rote Beete klein schneiden und mit einem Apfel zusammen essen. Nach Möglichkeit nicht würzen. Genaue Zubereitungen kannst du dir natürlich aus dem Internet heraus suchen oder auf dem Markt erfragen.

3. durchaus mal mit einem Therapeuten reden: die meisten Menschen, die depressiv sind, reden nicht über große Probleme. Deshalb lernst du in einer Therapie erst über kleine Probleme zu reden und dann über große Probleme zu reden und neue Gedankenwege zu gehen.

4. Kannst du dich an so richtig schöne Abende mit deiner Familie erinnern? Stell dir vor, dass Gefühl könntest du immer wieder beleben. Nimm dir mal ein paar Stunden und suche bei Google dir wirklich wirklich tolle Witze heraus, die du also wirklich lustig findest und lerne sie auswendig. Immer wenn es dir gerade mies geht, kannst du dir diese Witze innerlich erzählen. Glaube mir, es hilft!

5. Gestalte dein Leben KREATIV! Bedeutet, mache mal Sachen, die du noch nie gemacht hast oder sehr selten - Mittelaltermärkte besuchen, Burgen anschauen, Ausflüge mit den Eltern, Sportarten ausprobieren deren Name du heute nicht mal kennst, Flash Mobs besuchen, einen Tanzkurs machen etc.

6. Sport und Tanzen erzeugt Glückshormone - deshalb ab in ein Training. Auch ehrenamtliche Arbeit für etwas, was man verändern will, erzeugt Stolz und Glücksgefühle und verbessert wieder ein Stück deine Umgebung.

7. Lerne deine Gefühle zu kontrollieren. Traurigkeit und Wut ist normal, aber sollte eben nicht den ganzen Tag ausgelebt werden. Ich mache es so: morgens wenn ich aufstehe, höre ich kurz in mich hinein. Wenn ich mich traurig fühle, höre ich 10 Minuten traurige Musik und weine ein bisschen. Wenn ich wütend bin, höre ich 10 Minuten dynamische Musik, die mich zum Wütend hin und her laufen bringt oder zum Swingen. Nach den 10 Minuten beende ich die Übung und mache den Rest des Tages kreative, nützliche und schöne Dinge.

Nach etwa 5-6 Wochen merkst du, dass dein Gehirn Traurigkeit und Wut nicht mehr so ernst nimmt. Es hat gelernt, dass man solche starken Gefühle auch in wenigen Minuten ausleben kann. Umso länger du die Übung machst umso selbstbewusster wirst du.

8. Schau nicht so viel Fernsehen und spiele nicht zu viel. Du darfst natürlich spielen und Fernsehen, aber achte darauf, dass du es wenig tust, denn aus eigener Erfahrung weiß ich, dass dies einer der Hauptursachen für Traurigkeit ist, weil man seine Träume in dieser Zeit liegen lässt.

9. Nimm dir mal drei Stunden Zeit und schreibe dir 7 kurzfristige, 7 mittelfristige und 7 langfristige Ziele für dein Leben auf. Die kurzfristigen Ziele kannst du gleich angehen.

z.B. ist ein mittelfristiges Ziel von mir, dass ich unbedingt auf einer Insel leben möchte, wo man Wale beobachten kann.

10. Kuscheln mit der Familie und Freunden steigert das Selbstbewusstsein unglaublich. Kuschel 10 Minuten am Tag mit deiner Familie und du wirst merken, dass du dich Tag für Tag wohler fühlst. Unterschätze diesen Tipp nicht.

Kommentar von xKen001105 ,

vielen dank für diese lange und tolle Antwort! Werd ich mir merken und so gut es geht umsetzen :]

Kommentar von zahlenguide ,

vielleicht solltest du auch negative Aspekte in deinem Leben heraus werfen. z.B. wenn du zu viele Sachen in deiner Wohnung hast, bestimmte Menschen dich nur noch nerven, bestimmte Aufgaben nerven, Hobbys nicht mehr so spannend sind mal eine Pause machen und was neues probieren etc.

Antwort
von ploterzuila, 36

Sry kann dir kein richtigen tipp geben aber ich wollt dir sagen dass du nicht alleine bist. Mir geht es ähnlich, ich fühle mich so anders und nicht gesellschaftsfähig. Schau dir mal auf Youtube den Film 🎥 "Therapie" an von Sascha, der hat mir manchmal geholfen bzw mich aufgemuntert.

Kommentar von xKen001105 ,

hm okey, mach ich, danke :]

Antwort
von Lukomat99, 43

Hallo xKen001105,


Heutzutage ist es sehr oft dass Leute eine klinische Depression haben. Das geschieht wenn man sich ungesund ernährt. 

Ernähre dich gesund und ausgewogen.
Lasse
beim Arzt die Blutwerte messen, Schwermetallbelastung ist eine häufige 
Ursache für Müdigkeit Depression Konzentrazionsschwäche und sogar für 
Intelligenzdefizit.
Treibe Sport, dadurch bleibt dein Körper fit 
und du triffst Kollegen mit denen du abmachen kannst. Ich empfehle dir 
Klettern oder Batminton.
Sei allgemein oft mit deinen Kollegen und
deiner Familie zusammen. Deine Familie und deine Kollegen kennen dich 
1000x besser als wir und können dir viel besser helfen.
Rede mit jemandem über die Probleme die du hast. Dann hast du es viel einfacher. Nimm nicht immer alles so persönlich. 

Fang ja nicht mit Drogen, Alkohol, Rauchen oder Ritzen an. Das macht alles nur noch viel schlimmer. 

Lies ein Buch. Gehe einmal am Tag draussen spazieren. Schlafe genug.
Es hilft wenn man nicht nur die Symptome bekämpft sonder dem Grund, der Wurze, auf dem Grund geht und ihn unschädlich machen kann. Aber ich würde erst mal zum Arzt die Blutwerte kontrollieren gehen.
Keine Angst, alles wird gut.


Falls Fragen, ruhig melden

Mit freundlichen Grüssen

Kommentar von xKen001105 ,

hm, erstmal vielen dank für deine antwort :] Das mit dem gesund ernähren und sport machen werd' ich mir zu herzen nehmen. das mit dem Arzt wird etwas schwer. aufjedenfall möchte ich nicht, dass meine Eltern was von meiner Situation erfahren. daher brauch ich erst mal den Mut denen zu sagen, dass ich meine Blutwerte messen möchte. vielleicht mache ich das wirklich mal. nur die sache mit öfter mit Freunden treffen und mehr mit der Familie zu machen, verschlechtert glaub ich meine Laune. je öfter ich mich mit meinen Freunden treffe, desto unpassender und ausgegrenzter fühle ich mich. Bzw bei meinen meisten Freunden. manche kennen mich etwas besser und mit denen könnte ich ruhig raus nur hab ich da auch das Gefühl dass ich nicht zu den Menschen gehöre. Ich versuch mal meinen Alltag zu verändern. Mehr Sport machen und vlcht mal ein Buch lesen :D Hm aber wirklich vielen dank für deine Antwort! :)

Kommentar von Lukomat99 ,

Gerngeschehen.
Viel Erfolg

Antwort
von Paumarthe00, 48

Hallöchen,

als ich deine Schilderung gelesen habe, dachte ich, dass könte von mir stammen. In letzter Zeit habe ich genau das gleiche empfunden, bzw. mir geht es immer noch nicht besser. Ich weiß genau wie du dich fühlst! Du bist nicht alleine! 

Hast du dir schon mal überlegt dir Hilfe zu holen? Vllt bei einem Psychologen? Er wird dir sicherlich helfen können und auch rausfinden ob du vllt nicht genau so wie ich unter Depressionen leidest. Aber vllt ist es auch einfach eine Verstimmung in dir, denn das kommt öfters vor in unserem alter ist ist somit relativ normal. 

Der übergang ins erwachsenwerden ist nicht leicht, das weiß ich!

Ich wünsch dir alles gute!

Kommentar von xKen001105 ,

Ne professionelle Hilfe kann ich nicht haben. wäre zwar eine gute Idee, aber ich möchte nicht, dass meine Eltern was davon erfahren. Ja ich weiß nicht, ob es "nur" eine Verstimmung ist. wenn ich so zurückblicke war ich schon immer so die Nebenrolle. also wirklich, ich bin dieser Mensch schon seit der Grundschule. und das frisst einen auf innerlich. hm, danke :) Wünsch ich dir auch! Falls du jmd zum reden brauchst, bin ich da :]

Kommentar von Paumarthe00 ,

Ich weiß genau wie das ist....ich wollte auch mit niemanden darüber reden und vor allem wollte ich nicht, dass meine Eltern was davon erfahren weil ich mich iwi auch geschämt habe. Du kannst ja auch einfach mal heimlich einen Arzttermin machen. Deine Eltern müssen ja nichts davon erfahren. Oder sag deiner Mutter oder deinem Vater die Wahrheit und sag, dass du vllt mal zu einem Psychologen willst, weil du etwas ändern möchtest. Glaub mir, auch wenn sich das jz komisch anhört, die werden das verstehen.

Ich bin auch schon eher immer so der nebenrollentyp gewesen und bin immernoch zimlich schüchtern. Das mit dem innerlich auffressen kann ich desshalb gut verstehen, desshalb ist es umso wichtiger das du hilfe bekommst oder mit jemandem darüber redest. Auch wenn es schwer für einen ist, aber wenn du so weiter machst, macht es einen immer noch mehr kaputt. 

Kommentar von xKen001105 ,

ach ich glaub ich die würden mich nicht ernst nehmen. mein Vater würde denken dass ich behindert wäre und meine Mutter, ok meine Mutter würde mir glauben aber würde sich schrecklich starke Sorgen machen, weil sie immer so ist. sie sorgt sich immer um irgendetwas wenn es um uns geht. ich trau mich nicht wirklich zu einem Arzt zu gehen. Ich würde mich komplett doof und unwohl fühlen, wenn ich einem fremden Mann sowas erzähle. ach keine ahnung ._. <3

Kommentar von Paumarthe00 ,

Du brauchst es ja deinem Vater nicht erzählen. Ich würde dir echt raten des deiner Mama zu erzählen! Meine ist genau so und macht sich auch immer tierische Sorgen aber glaub mir, sie merkt bestimmt schon, dass mit dir was nicht stimmt oder das es dir nixht gut geht. Die merken so was immer, auch wenn man es gar nicht glauben will. Es wäre das beste wenn du mit ihr redest, auch wenn es echt schwer ist. 

Du kannst mir glauben, jedes mal wenn ich zum Arzt geh oder zur Therapie, komm ich mir so komisch vor und will das alles eigentlich gar nemme, aber ich glaube es gilft einem wirklich!

Falls du reden willst, kannst du mir auch jeder Zeit schreiben :)

Kommentar von xKen001105 ,

hm ,_, tut mir leid dass ich so sturr bin und allem wiederspreche. ich möchte nicht dass meine Mutter sich sorgen macht. und ja die merken was. manchmal bekomm ich sprüche wie "du bist nicht normal" oder "du bist hoffnungslos" von meinen eltern zu hören. aber das halt nur in bestimmten situationen. hm, mach ich mal, aber bitte sei dann gleich zu meiner ersten Frage ehrlich ._.

Kommentar von Paumarthe00 ,

Nicht schlimm, ich versteh dich!

Klar ich werde ehrlich sein:)

Kannst jederzeit schreiben<3

Antwort
von Satiharu, 32

Sei du selbst. Mal was von Indigokindern gehört? (:

Lebensmüde? Na dann verwendest du die Energie falsch. Sorg für Abwechslung und mach was Kreatives! (:

Zeiten an Bächen helfen mir ((:

Du hörst Rap? Kennst du Amewu? (:

Kommentar von xKen001105 ,

Ne :D problem ist, dass ich keine Freude an nichts habe. und was soll denn für eine Abwechslung in mein Leben kommen? mir fällt nichts ein ._. Ja kenn ich :) danke :]

Kommentar von Satiharu ,

Keine Freude an nichts = Freude an allem (:

Weiss nicht welche. Gibt 100te Möglichkeiten..

Gerne Bruder

Kommentar von xKen001105 ,

oh verschrieben, ich mein keine freude an allem haha hm haha :)

Kommentar von Satiharu ,

Und was bedeuten die haha und die smiles? (:

Kommentar von xKen001105 ,

dass in mir noch etwas Freude und Liebe steckt .__. :D Ok 1:0 für dich ._.

Kommentar von Satiharu ,

Erkenne deine Gaben, lebe deinen Traum! (:

Kommentar von xKen001105 ,

:]

Antwort
von xKen001105, 24

Was noch vielleicht helfen würde:
-mein Vater und mein Bruder haben selbst glaub ich eine nicht so stabile Psyche. Beide ziehen sich von Freunden zurück. Könnte das in den Genen liegen?
- ich bin schon so eine Nebenrolle seit der Grundschule soweit ich mich erinnern kann

Antwort
von Dahika, 21
Kommentar von xKen001105 ,

hm daanke, ich glaub ich guck mich da mal auf der seite um und schreib da auch was in ruhe rein.

Antwort
von LittleMistery, 16

Was hat das Ganze jetzt mit Depression zu tun? 

Kommentar von xKen001105 ,

was meinst du? meinst du die Themen? wenn ja, dann: Ich hab das hingeschrieben, damit die meisten, die das als Thema haben, meine Frage sehen. Ich hab damit nicht gesagt, dass ich Depressionen habe. Dazu müsste ich zum Arzt gehen. Nur wollte ich damit die meisten Leser dazu bringen, meine Frage zu lesen :]

Kommentar von xKen001105 ,

und kleiner Tipp: Menschen den Vorwurf reinzuhauen wie zb "Ööh du hast keine Depressionen. du warst noch nie beim Arzt" kannst du ruhig hinterlassen. das könnte einen wirklich verletzen bzw. das Gefühl an Vertrauen an Menschen verringern. so gibst du jmd das Gefühl, dass niemand einen versteht. nur weil es dir vielleicht schlecht geht, musst du nicht sowas sagen. trotzdem alles gute :]

Antwort
von xKen001105, 42

Wie kann ich das Gefühl reduzieren mich generell in der Gesellschaft als Nebenrolle zu fühlen? Wie kann ich akzeptieren, dass unsere Gesellschaft so ist? (ich sag mal nur am konsumieren, egoistisch und langsam verblödet. Sorry aber ich find die meisten jugendlichen in meinem Alter (16) bzw so zwischen 11-17 Jahre sind verblödet und machen mich aggressiv haha ._.)
Und wie kann ich diese Lebensmüdigkeit reduzieren? Ich versteh es nicht, in den sommerferien zb war ich voller Motivation, Glücklichkeit und war lebensfroh. Und jetzt hab ich auf nichts mehr lust. Tut mir leid für den langen Text ._. Naja zu mir: Bin männlich und 16. Dankeschön.
Tut mir leid, dass der Text etwas lang ist, nur könnte ich noch viel mehr schreiben ._.

Kommentar von Empylice ,

Ich hab trotz allem den ganzen Text gelesen. ;)

In deinem Alter fühlen sich viele so, ich bin 20 und fühle noch oft so. Hihi, mir ist manchmal sogar mein Interesse an Musik insgesamt peinlich und ich bin weiblich. *g*

Was die Lebensmüdigkeit betrifft, solltest du mal mit einem Arzt sprechen. Das klingt sehr nach einer Depression, die ich auch mit mir rumschleppe, wenngleich nicht mehr so extrem. 

Kommentar von xKen001105 ,

hm haha :] Ja das Problem halt ist, dass ich mich soweit ich mich erinnern kann schon seit der Grundschule so, mich als Nebenrolle zu fühlen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community