Was ist los mit mir, ich habe keine Ahnung?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo UseUOne,

Yes, you use one, even more than one! Dass was Du empfindest, hört sich ziemlich nach einer Depression an, auch wenn ich von hieraus selbstverständlich keine Ferndiagnose stellen kann.

Ich würde an Deiner Stelle, sofern an der Schule vorhanden, den dortigen Vertrauenslehrer/in ansprechen oder einen psychologischen Beratungslehrer. Auch ein Beratungstermin in einer psychol. Praxis wäre gut.

Für aktuelle traurige Situationen gebe ich Dir noch den folg. Link mit, wo Du jederzeit kostenlos und anonym anrufen kannst: Nummer gegen Kummer: Homepage (de)

Bitte schiebe das nicht zu lange auf, denn es wird von allein kaum besser eher schlimmer.

Alles Gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Probier doch mal die folgenden Sachen aus:

1. 10 Minuten - möglichst am morgen - hörst du in dich hinein. Wenn du dich traurig fühlst, spielst du traurige Musik ab und putzt dabei die Zähne. Nach 10 Minuten, in denen du ein bisschen geweint hast, unterbrichst du die Übung und machst tolle und schöne und nützliche Sachen.

Wenn du dich dagegen wütend fühlst, solltest du 10 Minuten dynamische Musik hören, die dich zum Tanzen oder wütend hin und her laufen bringt und dabei Zähneputzen. Den Rest des Tages machst du wieder nützliche und schöne Sachen. So wirst du viel negative Energie los.

Nach ca. 6 Wochen sollte dein Gehirn lernen, dass auch starke Gefühle Ihren Platz haben und gezielt ausgelebt werden können.

2. Kuscheln und massieren - hört sich komisch an, aber das sind die effektivsten Mittel gegen Traurigkeit - lass dich entweder sehr oft massieren oder kuschel jeden Tag 10 Minuten mit Familie oder Freunden, bis dein Problem erledigt ist - oder länger XD

3. Ziele setzen - schreibe dir mal 7 kurzfristige, 7 mittelfristige und 7 langfristige Ziele für dein Leben auf. Beschäftige dich auch mal damit, welche Dinge du als Kind wahnsinnig gern tun wolltest, aber nie tun konntest - heute kannst du das bestimmt. Probiere einfach aus, ob es dir heute immer noch Spaß machen würde.

4. Unternehme sehr viel in deinem Leben - mach wirklich besondere Sachen - probiere Sportarten aus, deren Namen du heute nicht mal kennst, geh aus Veranstaltungen auf die du noch nie warst - z.B. Ritterfestspiele, Mittelaltermärkte, Japanische Weihnachtsmärkte, Burgen anschauen, Tanzkurse gehen usw. usw. usw.

5. Du kannst auch mal in einen Antiaggressionskurs gehen - sowas ist keine Therapie sondern man hat jemanden, der versucht heraus zu finden, ob Wut hinter deiner Situation steckt und lockt sie heraus und kann so deine Probleme oft erkennen.

6. Du kannst dir auch überlegen, wie eigentlich dein Traumberuf sein müsste, damit du dich da wohl fühlen müsstest und welche Dinge, dir heute eigentlich Spaß machen - einfach sich mal 45 Minuten hinsetzen und sich einen Traumberuf konstruieren.

7. Überlege dir auch mal, wo du dich in der Vergangenheit am Wohlsten gefühlt hast - Strandnähe, Gebirge, Land, Stadt - das könnte ein mittelfristiges Ziel sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hatte mal so ähnliche Probleme. Auch mir war anfangs nicht klar, welche Probleme ich hatte. Doch schließlich kam ich zum Schluss, dass es genau an diesem kurzfristigen arbeiten lag. Ich stand an manchen Tagen schon um 4 Uhr auf um ja mit den Aufgaben fertig zu werden. Nachmittage waren mit Lernen schnell vorüber und  zum Schluss kam auch keine dem entsprechende Note raus. Doch dann konnte ich mal wieder Zeit für mich haben und einfach mal nichts für die Schule machen. Es tut doch gut Abende frei zu haben und einfach unbeschwert dass machen was man will. Ich kann dir nur raten Diszipliniert die Aufgaben zu erledigen und auch mal Freizeit ein zu planen. Ich hoffe, dass ist genau dass was dir wieder hilft wenn nicht solltest du mit jemanden darüber reden. Villeicht sogar mit einem Experten, aber auch Freunde können eine gute Stütze sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?