Frage von Sleeplessbrain, 20

Was ist los mit meinem Wesen?

Ich habe nun bereit’s seid 4 Tagen jeden Abend/Nacht den gleichen Traum in unterschiedlichen Ausführungen. Bereits seid dem 1ten mal hab ich das Gefühl das etwas in mir Stirbt. Ich fühle mich Gefühls kälter und doch nehmt die Intensität von Gefühlen erschütternd zu, beinahe schon so das ich meine Gefühle nicht mal bei den einfachsten und simpelsten Konversationen verstecken kann. Obwohl ich nicht davon ausgehe, dass irgendjemand bei mir eine große Veränderung wahrnimmt habe ich das Gefühl das die Akzeptanz und/oder Freude mit mir als Person Zeit zu verbringen allgemein abnimmt, selbst wenn bis jetzt hier rein Zeitlich keine große Veränderung passiert ist. Menschen erscheinen mir noch unwirklicher als sonst, obwohl ich diesem Gefühl bereits länger ausgesetzt bin und meinte mich daran gewöhnt zu haben, ist dies seid neusten nicht mehr so... Mich selbst erdrückt dieses Gefühl der Wachsenden Unwirklichkeit, aber wie es scheint kann ich nichts tun außer zu beobachten und darauf zu hoffen das dies nur ein kurzweiliger Ausnahmezustand ist... Außerdem fällt es mir schwerer richtige Gedanken zusammen zu fassen, meine Konzentration nimmt ab, es fühlt sich so an als könnte ich mich nicht mehr richtig in Menschen hineinversetzen(Dieses Gefühl hab ich seid dem ich beobachtet habe, dass ich in Gegensatz zu vor diesem Zustand verdammt oft mit meinen Vermutungen gegenüber Reaktionen & Gefühle anderer falsch liege..), ich fühle mich allgemein träger kann dieses Gefühl allerdings bei Gesellschaft relativ einfach vergessen, außerdem hab ich fast schon ein verlangen mich zu allem zu rechtfertigen und zu Letzt habe ich öfters das Gefühl das durch Gestiegen & Mimiken b.z.w. dem allgemeinen Verhalten anderer etwas in mir bewusst hervorgerufen wird(meistens handelt es sich hierbei um Gefühle)... Das war noch nicht alles doch ich denke es genügt sich ein Bild über dieses doch recht komischen Gefühlsleben zu machen... Jetzt die Frage: Was ist mit mir los?

Antwort
von SiSei90, 7

Man hat im Leben mal Phasen, in denen man seine Gefühle nicht unter Kontrolle hat. Aber das sind wie gesagt nur Phasen...die sollten auch iwann wieder verschwinden. Mir ging es mal so, dass ich eine Woche depressiv war. Es kam von ganz allein und ging von ganz allein...mir war alles egal und gleichgültig.

Hast du mal die Mensche in deinem Umfeld gefragt, ob sie eine Veränderung an dir und deinem Verhalten wahrnehmen? Falls nicht, ist vielleicht alles nicht so schlimm, wie du denkst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten