Frage von flyboy15107, 2.423

Was ist los mit diesen Menschen?

Guten Tag
Ich bin 16 Jahre alt und ich verstehe nicht was los ist mit Deutschland. Diese Hetze wieder bei dem Flüchtlingsbus, die jubelnden Schaulustigen bei dem brennenden Flüchtlingsheim... Was habt ihr für Probleme? Warum seid ihr so herzlos? AfD, NPD... Bitte hört doch auf die Leute so wahnsinnig zu machen und immer diese Kampfreden zu vollführen um sie aufzuhetzen! Freunde von mir sehen nicht komplett "deutsch" aus und werden täglich blöd angeredet. Ich schäme mich tag für tag immer mehr und weiss nicht mehr wie ich damit umgehen soll. Ich werde so wahnsinnig aggressiv bei den wöchentlichen Pegida-Demos bei mir in der Stadt. Ich könnte da einfach rein laufen und jeden zu Tode schlagen. Und hört auf zu sagen "Ich bin kein Nazi, aber..." Ihr seid vielleicht keine Nazis aber auf exakt dem geistlichen Niveau wie die... Ich hab mehr Angst vor euch als vor Terroristen und Flüchtlingen! Diese Menschen fliehen vor den Terroristen, kleine 4-5 Jährige Kinder traumatisiert kommen sie aus zerbombten oder umkämpften Gebieten und ihr begrüßt sie mit Drohungen. Ihr zerstört diese Menschen seelisch so heftig also lasst es doch bitte... Bitte :,(

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von zippo1970, 1.268

Hallo flyboy15107!

Tja....diese Frage stelle ich mir auch. Ich versuche Erklärungen zu finden, für Dinge, für die es für mich keine Erklärung gibt. Die Vorkommnisse in der Sylvester Nacht, kann ich mir genau so wenig erklären.

Und so steh ich hier, mit meinen 46 Jahren. Als Familienvater, im Berufsleben stehender, gesellschaftlich engagierter, und einigermaßen gebildeter Mensch, und fühle mich ratlos wie selten in meinem Leben. Nicht fähig, diese Vorkommnisse in unserer Gesellschaft, einem 16 jährigen, interessierten Jungen, plausibel zu erklären. Ehrlich gesagt, beschämt mich das.

Ich weiß nicht woher dieser Hass kommt, diese Unbarmherzigkeit. In einem Land, in dem es kein Luxus ist, jeden Tag satt zu werden, Kleider am Leib zu tragen, zum Arzt zu gehen, ein Dach über dem Kopf zu haben, und ohne Angst vor Willkür zu leben.

Meine Eltern und Großeltern haben noch andere Zeiten in unserem Land erlebt. Vielleicht ist das auch ein Teil des Problems, dass die Menschen vergessen haben, wie gut es ihnen, hier in Deutschland geht. 

Aber ich kann dir deine Frage nicht beantworten. Ich bilde mir oft, ziemlich viel auf meine Lebenserfahrung ein. Aber was ist meine Erfahrung wirklich wert, wenn ich einem jungen Menschen, für gesellschaftliche Vorgänge, keine adäquate Erklärung bieten kann? Das ist alles so frustrierend.

Was ich dir sagen kann, dass es auch andere Menschen in unserer Gesellschaft gibt. Und diese Menschen sind in der Mehrheit. Auch wenn sie nicht in der Tagesschau stattfinden, und leider allzu oft schweigsam sind.

Ich lehne mich aber jetzt mal aus dem Fenster, und verspreche dir etwas. Das Jahr 1933 wird sich in Deutschland nicht wiederholen. Bevor das passiert, wird die Mehrheit in diesem Land, nicht nur die Stimme, gegen den Faschismus erheben. Da bin ich sicher.

Tut mir leid, für meine "Nicht Antwort"!

LG :-)

Kommentar von zippo1970 ,

Da war noch was, bei der Gelegenheit.....

Den Hass Parolen Schwingern, den brennende Flüchlingsunterkunft Applaudierern, den "Wir sind das Volk" Rufern, möchte ich aus tiefstem Herzen sagen:

"Seid euch eurer Sache nicht so sicher. Ihr seid nicht das Volk. Euch braucht Deutschland am aller wenigsten. Das werdet ihr spätestens merken, wenn das Volk euren Hass nicht mehr als "Spinnerei" abtut, und euren geistigen "Dünnschiss", nicht mehr als Meinungsfreiheit entschuldigt, und dem "braunen Spuk" ein Ende bereitet."!

Das musste einfach mal raus.......

Kommentar von Etter ,

Das Jahr 1933 wird sich in Deutschland nicht wiederholen.

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-02/clausnitz-fluechtlinge-pol...

Wenn ich lese, dass gegen die Flüchtlinge ermittelt wird, will ich einfach nur noch heulen und so sehr ich es mir auch wünsche, zweifel ich deine Sicherheit an.

Wenn dann noch sowas:

http://www.tagesspiegel.de/berlin/aufruf-zum-widerstand-gegen-fluechtlinge-anlei...

dazukommt, verstärkt sich dieser Eindruck.

Kommentar von zippo1970 ,

Ich kann deine Zweifel verstehen. Mich haben heute die Videos aus Clausnitz und Bautzen auch etwas aus der Bahn geworfen, und mich dazu verleitet, mich schärfer zu äußern, als es eigentlich meine Art ist. Ich bin richtig sauer, und trage eine Menge Wut in mir.

Heiko Maas hat heute gefordert, dass sich die Bürgerliche Mitte, lauter zu Wort meldet. Und er hat Recht. Jeder einzelne von uns, trägt Verantwortung, für den Zustand unserer Gesellschaft. Und wenn etwas schief läuft, müssen die Leistungsträger unserer Gesellschaft vorweg gehen, und nicht den "Gescheiterten" und mit ihrem Leben unzufriedenen Bedenkenträger, das Feld überlassen.

Ich bin mir sicher, dass die Mehrheit, die dieses Land am laufen hält, nicht mehr lange schweigt.

Keine Sorge!

LG :-)

Kommentar von skreutzer ,

Ich fürchte allerdings, dass die Mehrheit, die den Laden am Laufen hält, zu beschäftigt ist damit, den Laden am Laufen zu halten, als dass sie die Zeit hätte, sich irgendwie groß zu Wort zu melden. Maas und Merkel und alle, die da noch ihre Finger im Spiel haben, interessieren sich herzlich wenig für die Mitte (arbeiten teils sogar dagegen) und mehr für den eigenen Vorteil, was das Problem ziemlich verschärft. Klar, dass dazwischen die Rechten ihre Chance wittern.

Kommentar von flyboy15107 ,

Keine Antwort, die sich doch wie eine anfühlt. Vielen Dank dafür. Ich glaube, was wichtig ist, dass es Menschen gibt die die gleich Meinung teilen und sich gegenseitig Mut zuspricht. Es gibt Einwände gegen die momentane Flüchtlingspolitik, die ich verstehen kann, aber ich verstehe nicht, wie viele Menschen damit umgehen. Brandstiftung, Hetze, Drohungen hat absolut rein gar nichts mit Intelligenz zu tun und ist keine Lösung. Redet, und schreit nicht, gebt euch die Hand und diskutiert, anstatt euch den Schädel einzuschlagen und zu beleidigen. Ich habe auch oben Dinge geschrieben, die mich selbst in Wut geraten lassen, was wiederum meine Ratlosigkeit zum Ausdruck bringt. Ich danke allen hier, dass wir größtenteils eine gute Diskussion führen können und ich gehe auch gerne auf die Leute ein, die etwas gegen diese Flüchtlingspolitik haben, aber nicht auf die wo ich merke dass es mit Hass und Aggression verbunden ist. Danke :)

Antwort
von uncledolan, 752

Hallo,

dass die ganze Debatte zutiefst irrational und emotionalisiert geführt wird, hast du ja spätestens an den Antworten auf diese Frage gemerkt.

Im Grunde stehen sich zwei Extrema gegenüber, die strikten Flüchtlingsgegner (die, die bedingungslose Abschottung fordern), die strikten Flüchtlingsbefürworter (die, die bedingunglose Aufnahme fordern) sowie dazwischen die "Unsicheren", die eine differenziertere Meinung haben. Aufgrund der Tatsache, dass rechts(-extrem) zu sein dazu führt, dass man in politischen Diskussionen nicht-salonfähig bzw nicht mehr ernstgenommen wird, stellen sich die Rechtsextremen gerne als die "vernünftigerweise besorgten Bürger" dar (also eben als Teil dieser mittleren Gruppe der "Unsicheren") und sehen sich selbst auch gerne so. Da die Medien nur wenig differenzieren zwischen "mittig rechts" und rechtsextrem, haben viele dieser "Mittigen" das Gefühl, dass die Flüchtlingsbefürworter-Seite (inklusive der Medien) ideologisch argumentiert und folglich Rechtsextreme und Mittig Rechte in einen Topf wirft (was eben aufgrund der Tatsache, dass Rechtsextreme sich als Teil der Mittigen darstellen, verstärkt und bestätigt wird). Nun gibt es also eine Gruppe der "Unsicheren" in der Mitte, die von keiner Partei richtig vertreten wird, die folglich nicht richtig ernst genommen wird und die von Medien und mittig linken Parteien als Extremisten dargestellt werden. Hier kommt der Rechtspopulismus ins Spiel: Parteien wie die AfD fangen das Gefühl dieser "Unsicheren" ab, dass sie ihre Meinung nicht frei äußern können, dass es einen "political correctness"-Wahn seitens des politischen Establishments gibt und dass es nur vernünftig sei, dem "Willkommenskultur-Wahnsinn" zu widersprechen. Das Gefühl, richtig vertreten und ernst genommen zu werden und nicht alleine mit der eigenen Meinung zu sein, bietet dieser Gruppe also sehr viel; der eine oder andere nimmt auch einen Rechtsruck seiner politischen Ansichten in Kauf. Hierzu ist im Übrigen zu erwähnen, dass auch die Politikverdrossenheit hervorragend von Rechtspopulismus aufgefangen wird: Menschen, die nicht wirklich politisch interessiert sind, aber das Gefühl haben, dass sie in ihrem Land zu kurz kommen, können nur wenig mit dem bisherigen Parteiangebot anfangen, heißt egal ob sie die SPD, CDU oder Linke wählen, es verbessert sich nichts an ihrer Lage und deswegen werden Politiker und Parteien pauschal als korrupt und unfähig gesehen. Eine AfD kommt hier als "außenstehende" Partei, die nicht schuld ist an der aktuellen Politik (weil sie nicht mitregiert), gut bei diesen Menschen an und hat ein leichtes Spiel, ständig die Fehler der aktuellen Regierung zu kritisieren.

Je polarisierter (also zwiegespaltener) die politische Landschaft ist, desto handlungsunfähiger wird die Politik (insbesondere bei einer großen Koalition mit 80% der Sitze im Bundestag, wie es in Deutschland der Fall ist, und viele der polarisierenden Meinungen (gemeint ist die CSU) aus ein und der selben Koalition kommen), dadurch entsteht noch mehr der Eindruck, Politik sei korrupt und unfähig, und die Politikverdrossenheit steigt noch an, Populisten gewinnen an Zulauf.

(Das kann man im übrigen mit der USA vergleichen, die Republikaner "rutschen" während des Wahlkampfs so weit nach rechts, wie nur möglich, da sehr viele Wähler immer nur die gleiche Partei wählen und in ihrer Meinung unerschütterlich sind, sind es die "Unsicheren", also entweder (bisherige/sonstige) Nichtwähler oder unentschlossene Wähler, die entscheiden, wer letzlich gewinnt. In einer Zeit von social media und Infotainment, also der Tendenz, dass Nachrichten sich in ihrer "Krassheit" und "Dreistigkeit" gegenseitig übertreffen müssen, um wahrgenommen zu werden, kommen deshalb Kandidaten wie Donald Trump, die insbesondere politikverdrossene Wähler ansprechen, extrem gut an, weil diese eben wahrgenommen werden. Gemäßigte Kandidaten wie Jeb Bush, die mit politschen Inhalten und nicht der Darbietungsform punkten wollen, gehen bei einer solchen Wählerschaft vor die Hunde.)

Zu deiner Frage, was mit den Menschen los ist:

Sie fühlen sich von der politischen Diskussion ausgeschlossen, sie haben das Gefühl, dass über ihre Köpfe hinweg sehr langfristig wirkende Entscheidungen getroffen werden und dass sie ihre Meinung nicht äußern können, obwohl sie diejenigen sind, die mit den Konsequenzen politischer Entscheidungen leben müssen.

Du solltest also Meinungen, die in die rechte Richtung gehen, differenzierter sehen, oft sind sie "nur" Ausdruck von Frust und Politikverdrossenheit, und nicht wirklich rassistisch begründet. Oft soll nur eine Ablehnung der aktuellen Politik zur Schau gestellt werden. Wirklich rechtsextreme Positionen hingegen sollten und dürfen nicht ernst genommen werden, da diese nur provozieren und polarisieren sollen, und nicht zu einer politischen Lösung beitragen. Jedoch ist genau diese Differenzierung entscheidend dafür, ob eine Lösung gefunden werden kann oder nicht.

Antwort
von kayo1548, 833

Warum Menschen so handeln kann vielfältige Ursachen haben.

Sicher haben manche eine generelle Abneigung gegenüber Ausländern oder handeln aufgrund von unhaltbaren Vorurteilen oder Gerüchten.

Bei vielen spielt aber auch Unsicherheit eine Rolle: die Art und Weise wie mit der Problematik umgegangen wird ist relativ schlecht und das führt natürlich auch zu Unsicherheiten die sich auch in Aggressionen zeigen können.

So z.b. auch beim Arbeitsmarkt und Gesundheitssystem.

In Regionen in denen die Arbeitslosenquote recht hoch ist hat man da natürlich dann große Angst und Unsicherheit wie das dann aussieht wenn die dortigen Flüchtlinge dann in absehbarer Zeit ebenfalls Arbeitsstellen für sich beanspruchen wollen.

Oder beim Gesundheitssystem: in manchen Gebieten wartet man je nach Fachrichtung einige Monte oder gar Jahre; wenn da noch mehr Personen kommen die mittel oder langfristig diese Versorgungssystem beanspruchen - kann das gut gehen?

Sicher gibt es dann auch soziale Probleme:  Viele Missstände die hier stattfinden und schon seit Jahren stattfinden finden weniger öffentliches Interesse und weniger Bereitschaft diese zu lösen als manche Problematiken die mit Flüchtlingen zusammen hängen.

Bei Menschen die dann davon betroffen sind ist das dann durchaus mit Neid, Hilflosigkeit u.ä. verbunden. Wie genau die Menschen dann handeln ist natürlich individuell sehr unterschiedlich.

Will man diese Situation lösen muss man in jedem Falle vernünftige Lösungsstrategien finden, das ist meiner Meinung nach das Wichtigste.

Wenn dadurch die soziale Problematik und auch die Unsicherheit genommen wird wird sich das denke ich in großen Teilen von alleine wieder "regeln"

"Ich bin kein Nazi, aber..." Ihr seid vielleicht keine Nazis aber auf exakt dem geistlichen Niveau wie die... "

von wem redest du da?

Meinst du damit jeden der diese Situation nicht nur schwarz oder weiß sondern kontrovers betrachtet?

Wenn dem so ist hast du aber auch ganz schön Vorurteile oder? Das ist ja mitunter auch das was du diesen Menschen vorwirfst - vielleicht bist du dann ja auch auf dem selben geistigen Niveau?

"Ihr zerstört diese Menschen seelisch so heftig also lasst es doch bitte... Bitte :,("

Deine Meinung ist ja schön und gut - nur mit solchen "Bitten" wird man da kaum etwas erreichen.

Das alleine reicht nicht - man muss schon aktiv etwas tun; dafür ist es essenziell zu schauen warum Menschen so reagieren und diese Faktoren zu beseitigen bzw für Faktoren zu sorgen, die diese Situationen vermeiden.

Kommentar von flyboy15107 ,

Ja ich verstehe was du meinst, ich hab gemerkt ich habe mich selbst ein wenig in Rage geschrieben. Ich sehe ein es gibt Menschen die wirklich einfach Angst haben, was ich nachvollziehen kann, aber ich glaube es gibt auch einen bestimmten Typ von Gruppierungen die dieses ganze Flüchtlingsthema sehr ausnutzen, zu hetzen und mehr Leute auf ihre Meinung zu trimmen.

Kommentar von kayo1548 ,

"ich habe mich selbst ein wenig in Rage geschrieben"

ist mir auch aufgefallen ;)

ist bei so einer Thematik natürlich nachvollziehbar und geht sicher jedem so, dass damit Emotionen verbunden sind.

"aber ich glaube es gibt auch einen bestimmten Typ von Gruppierungen die
dieses ganze Flüchtlingsthema sehr ausnutzen, zu hetzen und mehr Leute
auf ihre Meinung zu trimmen."




auf jedenfall; es gibt immer Personen die aus einer bestimmten Situation einen Vorteil ziehen und so auch hier:  mit so einer Situation kann man natürlich eine Menge Menschen auf seine Seite ziehen.

Kommentar von Akainuu ,




Ich sehe ein es gibt Menschen die wirklich einfach Angst haben

Ich persönlich denke, dass man damit die Taten dieser "Menschen" verharmlost. 

Rechtfertigt Angst das Anzünden von irgendwelchen Flüchtlingsheimen? Rechtfertigt Angst, dass man sich nachts vor irgendwelche Leute stellt, sie mit "Wir sind das Volk" anbrüllt und applaudiert, wenn man diesen Menschen Unrecht tut? Rechtfertigt Angst all diesen Hass?

Nein. "Die Leute haben Angst" oder "Sie sind unsicher" ist niemals eine Rechtfertigung. 

Wer die Angst über die dem Menschen gegebene Vernunft stellt, der muss auf den Boden der Tatsachen geholt werden. Angst oder Unsicherheit rechtfertigen diese Taten nicht. Auch begründen sie nichts. Mein Verständnis gegenüber diesen "Menschen" steigt nicht dadurch, dass die Angst hätten. 

Diese "Menschen" kompensieren ihre Minderwertigkeitskomplexe dadurch, dass sie auf die Schwächsten der Schwachen einschlagen: Auf Leute, die ihre Sprache nicht sprechen, die alles verloren haben. "Das sind nur Männer", "Wir bezahlen deren iPhones" Kommentare incoming. Selbst auf ein Handy sind diese Leute eifersüchtig, in was für einer Gesellschaft leben wir, in der man seinem Mitmenschen alles beneidet?  Wer selbst schwach ist, der sucht sich gerne einen, der noch schwächer ist, um sich stark zu fühlen.

Diese Leute sind nicht das Volk. Sie sind die braune Hinterlassenschaft aus einer Zeit, die längst vergangen ist. 

Selbst sie haben das Recht auf Meinungsfreiheit und freilich dürfen sie diese kundtun, aber die Meinungsfreiheit hört da auf, wo man kollektiv das Leben anderer gefährdet und sie derart unmenschlich behandelt. Niemand hat etwas gegen Menschen, die einfach nur ihre Meinung zu einer Thematik äußern - sei sie noch so Anti-Flüchtling, aber das Benehmen dieser "Menschen" gefährdet die allgemeine Sicherheit in diesem Land. Es kann nicht sein, dass man sich unter dem Deckmantel der Demokratie versteckt, wenn man derart unmenschlich handelt. 

Viel zu lange gibt man diesen Subjekten Freilauf. 

Kommentar von kayo1548 ,

"Ich persönlich denke, dass man damit die Taten dieser "Menschen" verharmlost. "

finde ich nicht, da das eine mit dem anderen nichts zu tun hat.

Ich finde es wichtig sich da die Ursachen anzuschauen und zu verstehen warum Menschen so reagieren wie sie reagieren und das mit dem Wissen, dass unter bestimmten Bedingungen auch noch mehr Menschen so reagieren können oder eben weniger.

Das heißt nicht, dass man die Handlung dann an sich gut finden muss; man sollte da etwas zwischen psychologischen und persönlichen Aspekten unterscheiden.

"Rechtfertigt Angst das Anzünden von irgendwelchen Flüchtlingsheimen?
Rechtfertigt Angst, dass man sich nachts vor irgendwelche Leute stellt,
sie mit "Wir sind das Volk" anbrüllt und applaudiert, wenn man diesen
Menschen Unrecht tut? Rechtfertigt Angst all diesen Hass?"

Ob es das rechtfertigt oder nicht ist eine Frage des individuellen Standpunkes.

Meiner Meinung nach tut es das nicht, aber auch wenn man dagegen ist gibt es das trotzdem.

Daher sind Vorwürfe meiner Meinung nach wenig produktiv, auch wenn man das in solchen Situationen sicher nachvollziehen kann.

"Wer die Angst über die dem Menschen gegebene Vernunft stellt"

der Mensch ist halt ein Tier und das mit der Vernunft ist so eine Sache: jeder hat die Tendenzen in gewisser Hinsicht so zu reagieren, ist es doch evolutionstechnisch sinnvoll gewesen.

Das ist dasselbe wie Vorurteile: jeder Mensch hat diese.

Der Unterschied ist: ist man sich bewusst das man diese hat kann man sich im Einzelfall besser hinterfragen.

Das Wissen um soetwas, das Wissen wie "der Mensch tickt" ist der Schlüssel um solche Situationen zu verhindern oder zu verändern.

Zu denken man selber würde solche Handlungen nie machen ist sicher auch wichtig um für sich ein funktionierendes Wertebild aufrecht zu erhalten und unbewusst tun das sicher viele, aber rein objektiv funktioniert das leider nicht.

Daher kann man da nicht nur mit Vernunft argumentieren.

Aber sicher: Bildung und co spielt auch eine Rolle: Umso niedriger die Bildungsschicht desto anfälliger ist man dafür irgendwelche Parolen oder nicht haltbare Meinungen zu übernehmen und dadurch manipuliert zu werden.

Auch kann sich natürlich im Einzelfall der Umgang mit einer solchen Situation unterscheiden.

Da spielen viele Faktoren eine Rolle.

"Mein Verständnis gegenüber diesen "Menschen" steigt nicht dadurch, dass die Angst hätten. "

Meinst du Verständnis im Sinne des Verstehens der Wahrnehmungs- und Handlungsgrundlage oder die Akzeptanz dieser Handlung?

ich kann solche Menschen durchaus verstehen, was aber nicht heißt, dass ich die Handlungen auch gut finde.

", in was für einer Gesellschaft leben wir, in der man seinem Mitmenschen alles beneidet?"

Neid und Eifersucht ist typisch menschlich.

Wobei man da auch unterscheiden muss:  jemand der Geld hat ohne Ende und keine finanziellen Probleme sieht das mitunter auch aus einem anderen Standpunkt als jemand der wenig Geld hat.

Aber was auch wichtig bzgl Neid ist ist die soziale Relation, das Gefühl der Benachteiligung.

Ein Beispiel:  du kriegst in der Schule eine 3 und jemand anders eine 1 weil der Lehrer die andere Person sympathischer findet oder mit deren Eltern befreundet ist.

Das hängt also recht stark damit zusammen als wie verdient oder unverdient wir etwas beurteilen und ob wir das Gefühl haben benachteiligt zu werden.

Da kommen wir natürlich auch wieder zum Thema "Vernunft": wenn man da typischen Parolen o.ä. glauben schenkt und Dinge nicht hinterfragt ist man natürlich anfälliger für Manipulationen die diesen Neid erhöhen.

Aber Neid an sich ist völlig menschlich und jeder hat das, das muss man als gegeben ansehen.

"Diese Leute sind nicht das Volk."

ein Teil davon schon und wie das in der Gesamtheit weiter geht ist sicher eine spannende Sache die von allen Dingen davon abhängt wie man mit der Situation und den aufkommenden Problemen umgeht.

"aber die Meinungsfreiheit hört da auf, wo man kollektiv das Leben anderer gefährdet und sie derart unmenschlich behandelt. "

richtig und das solche Handlungen bestraft werden und man da Zeichen setzt ist natürlich sehr wichtig.

Und wie du schon sagst hat das mit Meinungsfreiheit oder Demokratie nichts zu tun.

Antwort
von RicWalker, 73

Ich gebe zu, dass hier ein ganz schöner Textwall entstanden ist. Ich möchte darauf hinweisen, dass ich mich bereits stark auf das wesentliche beschränkt habe und es einfach nicht noch mehr zu kürzen geht. Ich kann nur empfehlen es trotzdem ganz zu lesen. Wer es trotzdem nicht aushalten kann, so kann er auch zum fetten Fazit am Schluss springen.

__________________________________________________

Zunächst einmal stimmen wir alle sicher zu, dass das abfackeln von Flüchtlingsheimen und -kontainern nicht die Lösung der Flüchtlingsproblematik ist.

Doch warum machen das manche?

Weil sie glauben, dass reden nichts bringt und dies die einzige Lösung ist, die unerwünschten Flüchtlinge aus seinem Heimatort loszuwerden.

Und tatsächlich ist es vergebliche Liebesmühe zu versuchen kritisch über Flüchtlinge und Flüchtlingspolitik zu argumentieren. Egal wie gesittet und sachlich man dabei bleibt, es wird sofort von allen Seiten die große Moralkeule und Nazikeule Geschwungen. Ich bin mir sogar recht sicher, dass sogar unter diesem Beitrag das eine oder andere derartige Kommentar landen könnte, nur weil ich mir gleich die Arbeit machen werde rein Sachlich und möglichst Objektiv die Standpunkte ausbreiten werde, die Pegida und AfD ins Feld führen. Denn bei aller Hetze und Hassreden, die (leider) geschwungen werden, so ist doch in den meisten aussagen ein Körnchen Wahrheit versteckt und irgendwer muss einfach diese Körnchen an Wahrheiten herauspicken und präsentieren. Heute sehe ich mich in der Verantwortung dies zu übernehmen.

Zunächst einmal will ich klar stellen, dass ich der letzte bin, der jemanden abweisen würde, der ins land will, weil er vor einer Kugel oder einer Bombe davon rennt. Es ist in der Tat unsere moralische Pflicht und Verantwortung zu helfen, wo wir nur können. 

ABER!

Wir können nicht unbegrenzt Flüchtlinge aufnehmen. 2015 sind eine Million zu uns gekommen. Dieses Jahr dürften es sogar zwei Millionen werden. Wenn der Krieg im nahen Osten so unvermindert weiter geht, dürften wir auch im nächsten Jahr mit weiteren 2 bis 3 Millionen rechnen. Können wir diese Flut, wirklich aufnehmen?

Bereits jetzt belastet uns die "Flüchtlingskrise" mit vielen Milliarden im Jahr. Die Ausgaben des letzten Jahres werden sich bereits dieses Jahr verdreifachen. (schließlich muss die bisherige Million ja mitversorgt werden, zusätzlich zu den erwarteten Millionen)
Allein das lässt manche befürchten uns Finanziell auszubluten. Denn nur auf Pump lässt sich dies nicht stemmen. Unser Land verschuldet sich ja jetzt bereits mehr als geplant.
Es steht zu befürchten, dass ein Teil dieser Belastung auf unsere Steuern umverteilt wird. Dass wir unseren Gürtel enger schnallen müssen, damit sie weiter hier her flüchten können.

Es ist eine berechtigte Angst in der Bevölkerung da, dass unser finanzieller Lebensstandart durch die Flüchtlinge in Gefahr gerät.

Der nächste große Aspekt, der Pegida und AfD  zu schaffen macht ist der Wirtschaftliche.
Obzwar sich Finanzen und Wirtschaft kaum trennen lassen nahm ich hier eine Trennung zwischen allgemeiner und nun folgender persönlicherer Wirtschaftslage.

Denn: Man ist besorgt, dass die Integration der Flüchtlinge in unsere Wirtschaft erheblich dazu beiträgt  diese (und den Frieden im Land) nur noch mehr zu destabilisieren statt zu verbessern.

Die bereinigte Arbeitslosenstatistik sagt 3,5 millionen Arbeitslose in unserem Land. Das sind aber nur die schwer vermittelbaren Langzeitarbeitslosen! All jene in 1-Euro-Jobs, Arbeitsbeschaffungs- und Beratungsmaßnahmen und Weiterbildungen sind darin nicht aufgeführt. mit ihnen, ist die Zahl der Arbeitslosen und somit der Harz IV Empfänger weit höher. Etwa sechs Millionen. Zählen wir nun alle hinzu, die Zwar Vollzeitjob arbeiten, aber dennoch auf Wohngeld oder Sozialer Auffüllung angewiesen sind, weil ihr Gehalt zum leben nicht ausreicht, dann sind wir mit 10-12 Millionen schon im zweistelligen Millionenbereich. Auf diese (für mich zumindest) erschreckenden Zahlen kommen noch einmal eine Million Flüchtlinge. 

Wie will man diese in die Wirtschaft integrieren? Darf man das überhaupt ohne direkt ein schlechtes Gewissen der eigenen Bevölkerung gegenüber zu bekommen? 

DENN:

Bereits jetzt sind viele unserer Jugendlichen Schulabsolventen ohne anschließende Ausbildung, weil einfach nicht genug Ausbildungsplätze verfügbar sind.
Viele der Glücklichen, die gerade ihre Ausbildung machen, können sich nicht mehr wie viele vor 20 Jahren sicher sein, auch nach der Ausbildung in Arbeit übernommen zu werden.
Wenn nun also jungen Flüchtlingen Ausbildungen verschafft werden, ist das für manche ein Schlag ins Gesicht unserer eigenen Jugend.
Viele Großkonzerne geben sogar Flüchtlingen einen Vorzug bei der Vergabe der Arbeitsstellen, weil sie ihnen weniger Lohn, oder gleich zum Mindestlohn bezahlen brauchen, weil sie froh sind überhaupt eine Arbeit zu haben, im Gegensatz zum Deutschen, der angemessen bezahlt werden will. (So moralisch fragwürdig dieses Vorgehen ist, so ist es doch bereits Standard)

Die Angst ist also, dass wir hier nicht mehr 3,5 Mio arbeitslosen Bürgern und eine Million arbeitslosen Flüchtlingen von 4 Millionen Bürgern und einer Halben Millionen arbeitslosen Flüchtlingen reden werden. Diese Angst ist da. Und solange es kein Gesetz gegen die Profitgier der Konzerne gibt, ist es eine berechtigte Angst, wie ich finde.

Der nächste Faktor ist der Kulturelle. Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass die meisten Flüchtlinge Muslime sind. Sie werden nach ganz anderen Maßstäben in Sitte und anstand erzogen als wir. Ihre Weltanschauung ist eine komplett andere als unsere. Etwas stark vereinfacht könnte man sagen Männer sind kleine Prinzen, die sich alles erlauben dürfen und Frauen müssen still und dem Manne hörig und willig sein. Sie müssen verschleiert sein, damit der sündige Mann nicht in Versuchung gerät. Leicht bekleidete Frauen sind in ihrer Kultur Dirnen und/oder so angezogen, weil sie von einem Mann genommen werden WOLLEN. Nach unserem Weltbild mag es absolut verwerflich sein, was an Silvester geschehen ist, und es mag irrsinnig klingen, (das tut es auch in meinen Augen) aber was geschehen ist, war ein Riesen kulturelles Missverständnis. Es ist für sie einfach schlecht zu verstehen, dass es für westliche Mädchen und Frauen nun einmal Modebewusstsein ist, leichter bekleidet durch die Gegend zu laufen ^^
Dieses Problem des Nichtverstehens der anderen Kultur ist nun einmal vorhanden. Von dem Thema, dass Ungläubige im Islam sowieso gering geschätzt werden, und jenen, die sich nicht bekehren lassen wollen, sogar die Existenz aberkannt wird, will ich besser gar nicht erst anfangen.
Das Thema gegensätzliche Kultur wird noch für viel Zündstoff sorgen.

Der letzte Große Punkt, den ich anschneiden will, ist der, dass viele jener "besorgten Bürger" glauben, dass nicht die Flüchtlinge sich an unser System anpassen müssen, sondern dass unser System sich den Flüchtlingen anpassen muss.
Auch diese Angst ist nicht von der Hand zu weisen, denn: Es ist bereits häufig vorgekommen, dass aufgrund von Religionsfreiheit und diverser anderer Gesetze zweifelhafte Urteile zustande kamen (Kopftücher an Schulen erlaubt, Kreuze aus Klassen zimmern verbannt)

Das Problem und das damit einhergehende erstarken der AfD ist nicht, dass einfach nur ein Wahlprotest stattfand, sondern dass deren (manchmal sehr fragwürdiges) Programm Wahrheiten aufgreift und die einzige Partei zu sein scheint, die etwas gegen diese Missstände unternehmen will und nicht nur aus lauter verrückten und Braunen zu bestehen scheint.

Misstände, die aus 70 Jahren Politik entstanden sind, bei der jegliche Form von unbequemer Entscheidung vermieden wurde, wenn sie auch nur den leichten Anhauch von Rechtsradikalität besaßen. Es ist nicht nur die Angst der unteren Hälfte unserer Bevölkerung. auch unsere Politiker haben Angst. Die Angst harte Entscheidungen zu fällen. Entscheidungen, die einfach Nötig sind. Wie eben eine Obergrenze, stärkere Kontrollen, Auffangzentren (-lager will es ja keiner nennen), etc.

FAZIT: Es ist leicht sich an einen gewissen Lebensstandard zu gewöhnen. Doch die angst ist groß und teilweise auch berechtigt, dass die Flüchtlingskriese unseren Lebensstandard gefährdet. Und so ergreifen manche immer drastischere Mittel um ihren Lebensstandard zu beschützen.

Antwort
von Zanora, 15

Das ist ein Thema wo es sehr viele unterschiedliche Meinungen und Erfahrungen gibt.

Ich bin jetzt nicht jemand der sich von der Politischen Seite 100% gut auskennt und alles weis.
Ich kann hier nur aus meinen Persönlichen Erfahrungen sprechen mal ganz abgesehen von den finanziellen Dingen!

Auch ich machte bereits schlechte Erfahrungen mit Flüchtlingen bei denen man sich nicht wundern braucht warum ich dafür bin "MANCHE" Flüchtlinge wieder abzuschieben!!

Ich war mal beim Einkaufen und als ich an mein Auto kam wollte jemand mit Gewalt in mein Auto. Hörte noch nicht mal auf als ich daneben stand und sagte er solle aufhören und gehen. Ich hab das zu ihm ein paar mal gesagt bis ich dann richtig sauer wurde!!
Ich bin zwar eine Frau aber habe über 15 Jahre Kampfsport betrieben also wusste ich wo ich hin langen musste er rannte auch sofort davon. Was hätte ich wohl getan wenn mehrere gewesen wären bzw wenn ich mir nicht zu helfen gewusst hätte?? Ich hätte zuschauen müssen bis die Polizei kommt und mein Auto hätte seine Spuren davon getragen!!

Dann diese Anbaggerei auf den Straßen, ey ich kann mit meinen Kindern rum laufen des juckt manchen von denen gar nicht!!

Von meinem Sohn wollten die das Fahrrad stehlen als er bei einem Freund war, doch der Vater von seinem Freund hat das beobachtet und hat es verhindert.

In einem Geschäft hat einer eine Jacke Wolfskin Jacke angezogen (400€) der hat se nimmer ausgezogen, Polizei kommt, Jacke durfte er behalten Staat bezahlt. Toll ich darf mir jeden Tag an die Arbeit rennen und kann mir so ne Jacke nicht leisten. Tuts da ne billigere nicht?!

Im Supermarkt saufen die ne Flasche Schnaps leer und stellen die wieder rein. Die Verkäuferin meinte (ne Freundin von mir) sie können da nix machen außer den Wert weiter geben weil das Geld das Geschäft vom Staat bekommt!! Geht's noch und ich darf meinen Kindern immer erklären das man die Ware zuerst bezahlen muß bevor sie geöffnet wird!!

Den Abfall auf der Straße, die hinterlassen zum Teil ne regelrechte Spur zum Assylanten Heim!!

Das ist jetzt nur ein kleiner Teil was ich so mitbekomme wir wohnen aufn Land all zu viele gibt's bei uns nicht aber in ner Großstadt stell ich mir das richtig übel vor!!

Klar es sind nicht alle so aber seid dem die Anzahl höher wird steigt meines Erachtens auch die Kriminalität bei uns. Vor allem was belästigung an Frauen angeht!!
Ich wäre dafür das schneller und strenger reagiert wird wenn einer kriminell auffällt.
Aber dafür den Familien mehr geholfen wird.

Also ich als Frau habe mittlerweile Angst auch wenn ich nicht wirklich der ängstliche Typ bin.

Ich habe auch viele Ausländische Freunde deswegen schiebe ich nicht alle unter einem Teppich. Es gibt viele Kriminelle Deutsche auch keine Rede aber da wird anders durchgegriffen meiner Meinung nach!
Klaue als Deutscher z.B. Mal nen Kaugummi für 50 Cent da wirst sofort von der Polizei abgeholt!!

Also was die Aufnahme von Assylanten angeht hat sich meine Meinung geändert und ich sage es sollte mal ein Ende gesetzt werden.
Weil viele wissen die Hilfe von uns gar nicht zu schätzen und nutzen das aufs extremste aus!
Aber nicht alle.

Antwort
von Ysosy, 226

Was habt ihr für Probleme?


Diese Menschen sind mit der Situation unzufrieden.



AfD, NPD... Bitte hört doch auf die Leute so wahnsinnig zu machen und immer diese Kampfreden zu vollführen um sie aufzuhetzen!


In einer Demokratie müssen Demos und Partei geschwafel erlaubt sein. Würde man alles von AFD bis Demonstration verbieten, wäre man in keiner Demokratie. Es muss auch öffentlich sein. Denn gefährlich werden solche Gruppen, wenn sie im Geheimen und kleinen Kreis agieren.


Ich könnte da einfach rein laufen und jeden zu Tode schlagen.


So geht es dem IS auch. Deswegen kommt ja ein Teil der Flüchtlinge.


Und hört auf zu sagen "Ich bin kein Nazi, aber..." Ihr seid vielleicht keine Nazis aber auf exakt dem geistlichen Niveau wie die...


Kritik muss erlaubt sein. Ob sie berechtigt ist, steht auf einem anderen Blatt. Es muss aber erlaubt sein zu sagen. Ich bin für / gegen Atomenergie... oder halt anderes. So ist es nun mal mit der Meinungsfreiheit.


Ich hab mehr Angst vor euch als vor Terroristen und Flüchtlingen!


Das ist … Fragwürdig. Du hast Terrorristen und Flüchtlinge gleich gesetzt.


Diese Menschen fliehen vor den Terroristen, kleine 4-5 Jährige Kinder traumatisiert kommen sie aus zerbombten oder umkämpften Gebieten und ihr begrüßt sie mit Drohungen. Ihr zerstört diese Menschen seelisch so heftig ...


Diese Leute kommen aus Kriegsgebieten, mussten um ihr Leben fürchten und haben sehr schlimmer Dinge erlebt. Da wird Sie eine Demo wohl nicht umhauen.

Fazit: Es wird wohl einiges heißes gegessen als es gekocht wird.


Antwort
von Miramar1234, 241

Wie stehst Du denn zur Werbeaufschrift "Luxusreisen" am Bus und der Aussage:Das alles hat uns alles Gott geschenkt ?Aussagen die gefallen sind,ebenso wie provozierende Gesten.Wenn ich etwas nicht möchte,politisch keinen Einfluß nehmen kann,dann kommt doch noch etwas vor dem resignieren und auswandern,oder? Bedenke,diese Menschen sind alle Gäste der Bundesregierung.Nicht mehr und nicht weniger.Und wenn es mir drauf ankommt,mein Leben zu retten,bleibe ich gerne in Griechenland,Türkei,Mazedonien oder Serbien und rüttle nicht wutschnaubend am Zaun,um meine Reise ins gelobte Land Deutschland zu erreichen.Ich denke,das ist mal eine Wahrheit,die nicht ausgesprochen werden soll.Du solltest Dich dafür einsetzen,das die USA Ihre geschaffenen Krisenherde befriedet,und die Flüchtlinge dort betreut ,wo diese herstammen,Ihre Heimat ist,oder Ihr die Ausreise in die USA anbieten.Sowas nennt man radikal.Probleme an der Wurzel lösen und nicht am schrumpeligen Blatt.) Beste Grüße

Antwort
von UnicornFunny, 171

Man sollte die menschen nicht runtermachen sie können doch selbst nix dafür das sie fliehen müssen weil sie in ihren land nicht mehr leben können

Antwort
von Sesshomarux33, 398

Hallo, 

schön, dass du dir Gedanken darüber machst! Ich habe mir die Frage auch schon lange gestellt, da ein Teil meiner Familie und mein bester Freund aus Syrien und Jugoslawien kommen und leider auch nicht sehr nett behandelt werden, obwohl sie schon seit 10 Jahren (oder länger) in Deutschland sind. Sie waren immer überall willkommen und nun distanziert sich jegliche Höflichkeit von ihnen. Das erinnert mich manchmal tatsächlich an das 3. Reich - wenn ich so Biographien von Sinti´s und Juden lese, wie so manche Familien in manchen Stadtteilen relativ beliebt und bekannt waren und wie sich dann die Gesellschaft von ihnen distanzierte, selbst Bekannte. Ja genauso erlebe ich das bei meiner Familie...

Ich habe Angst um die Menschen, die ich liebe. Deswegen schürre ich Hass gegen Nazi´s. ab da ist mir klar gekommen, das ein Großteil nicht anders ist als ich. Die meisten haben auch Angst. Die Angst und der Hass werden aus dem Deutschen eben heraus gekitzelt - siehe die Geschichte in Köln: Letztendlich war es doch nur Hetze. Die meisten Damen haben eh gelogen und dann wurde nur ein Phantombil fertig gestellt und das war ein Deutscher. Später hießt es, dass doch ein Großteil deutscher unter den Sträflingen war. Hauptsach man hat mal eben schön Hass verbreitet. Das Selbe wie in Paris. 

Wenn ein Ausländer eine Strafttat begeht, dann steht am nächsten Tag in der Zeitung "Syrer/Araber etc haben Tankstelle überfallen/rau vergewaltigt/usw". Macht das aber ein Deutscher, dann würde nur da stehen "Mann/Frau hat Tankstelle überfallen/vergewaltigt/usw". Die Medien haben da auch ihre fettigen Finger im Spiel - reine Provokation und Propaganda. Ein Grund weshalb ich keine Zeitung lese, Radio höre und keinen Fernseher besitze. 

Man sollte sich selbst ein Bild machen. Selbst ins Flüchtlingsheim gehen und sich das alles ansehen. Ja meinetwegen auch selbst in die Kriegsländer fahren und sich das einfach mal ansehen.

Es macht genauso wenig Sinn sich über Rechte aufzuregen, wie ein Rechtseingestellter zu sein. Wer was will, der soll handeln. Wenn du das nicht möchtest und dir die Flüchtlinge leid tun, dann gehe doch ins Flüchtlingsheim und beschäftige die Kinder - spiel mit ihnen. Oder mache was für die Frauen - Frauengruppen - schminken, Beautyzeugs, Entspannungsübungen etc. Sortier ggf deinen Kleiderschrank aus und spende es.

Wenn du dich wirklich für sie einsetzt, dann darfst du dich aufregen. Andernfalls kann ich solche Aufregungen nur schwer verstehen. 

Alles Gute!

Mit freundlichen Grüßen

Sesshomarux33

Kommentar von flyboy15107 ,

Beste antwort :) kann irgendwie die auszeichnung nicht mehr vergeben

Kommentar von Sesshomarux33 ,

Dankeschön! :) 

Kommentar von Nemo4092 ,

Warst du denn selbst schon einmal in einem Flüchtlingsheim, Sessehomarux? Wenn ja, in welchem und wie waren die Eindrücke?

Kommentar von Sesshomarux33 ,

Direkt in einem war ich nicht, nein. Aber wir hatten bereits Flüchtlingskinder auf dem Reiterhof und haben alte Sachen gespendet. Mir fehlt da leider die Zeit. Wenn ich diese dann habe, dann investiere ich mehr im Tierschutz. Da muss jeder seinen eigenen Weg gehen, hauptsach man tut irgendwas. 

Kommentar von Nemo4092 ,

Es mag sich jetzt provokativ lesen und ist auch nix gegen dich persönlich, aber ich dachte mir schon, dass du noch keine Asylunterkunft von innen gesehen hast. Vielleicht sollten auch diejenigen, welche die Dinge meiner Meinung nacht etwas zu oft schönreden, dass mal nachholen? Bevor ihr fragt. Ich war schon in einer (Arbeite beim Zivilschutz) und diese eine mag nicht auf alle zutreffen, aber eine allzu positive Kultur hatten dort einige Bewohner nicht. Ja ich weiss, ich bin ein kleiner Nazi.

Kommentar von Sesshomarux33 ,

Wieso sollte ich? Ich beschwer mich ja nicht und schimpfe über Nazi´s und tu im Ausgleich nix. 

Ich möchte damit sagen, dass manche rum jammern, dass z.B Tiere leiden oder das die armen Asylanten es hier so schwer haben, weil andere es ihnen schwer machen (z.B die Nazi´s). Aber selber tut man nix gegen. Man schimpft nur. Wer nicht handelt und was dagegen tut, aber jammert der wiederspricht sich. 

Ich werde aber schauen, ob ich es mal schaffe in eine Asylantenunterkunft mich umzusehen.

Antwort
von malour, 455

Ok, im dem Alter sieht man nicht alle Zusammenhänge.

("Ich bin kein Nazi, aber..." Ihr seid vielleicht keine Nazis aber auf
exakt dem geistlichen Niveau wie die... Ich hab mehr Angst vor euch als
vor Terroristen und Flüchtlingen!)

Es gibt nun mal Menschen die verschiedene Gründe haben,wie Ängste und die sich im Moment nicht gerade von der Politik mitgenommen fühlen. Ihnen nun ein solches Niveau zu unterstellen finde ich äusserst fraglich, angesichts des Chaos in der Flüchtlingspolitik und Imigration. Terrorismus sollte einem schon Angst machen, so weit weg ist er nicht und zudem sind diese Verbrecher gut organisiert. Und Meinheitsfreiheit wird doch hier so gross betont.Wenn sich Menschen nicht verstanden fühlen, werden sie nach Alternativen suchen und es liegt an den Regierenden sie ins Boot zu holen, aber nicht mit Beleidigungen oder Abwertung, sondern mit vernünftiger , guter volksnaher Politik.

(Ich könnte da einfach rein laufen und jeden zu Tode schlagen.) Handelst du dann besser?

( Diese Menschen fliehen vor den Terroristen, kleine 4-5 Jährige Kinder
traumatisiert kommen sie aus zerbombten oder umkämpften Gebieten)

Ja stimmt, nur warum fliehen sie denn? Weil die Rüstungsindustrie immer noch gut an Waffen verdient, ohne Waffen gäbe es keinen Krieg.Der Meinung und zur aktuellen chaotischen Situation,(unkontrolliertes reinlassen und Unterbringung der Menschen die hilfe wirklich benötigen) sind übrigens auch meine ausländischen Freunde und Bekannten.

Kommentar von malour ,

Öhm, warum schreibst du das unter meinen Kommentar?Das musst du schon an den Treatersteller richten, denn ich hab seine Aussagen in Klammer gesetzt und kommrentiert. Und genau die Aussage wie du gemacht .

Kommentar von Etter ,

Fehler meinerseits, da ich mich verlesen habe/die Bedeutung hinter deinem Satz nicht richtig aufgefasst habe.

Kommentar von malour ,

Ok alles gut:)

Kommentar von malour ,

Du hast vollkommen recht.

Antwort
von HendiKazumoSan, 3

Ok..... Du hast aber ganz schön Probleme.

Als erstes: ich verabscheue jeden, der Ausländer, oder insgesamt andere Menschen, grundlos beleidigt, der Flüchtlingsheime anzündet, oder andere einfach wegen so nen Müll wie der Hautfarbe zusammenschlägt.

ABER: 1. lange nich alle "Flüchtlinge" kommen aus Syrien oder anderen Kriegsgebieten, viele kommen aus Marokko und ähnlichen Nordafrikanischen Ländern, die sich einfach ein besseres Leben erhoffen. Und ich bin der Meinung, dass man nur Flüchtlinge aufnehmen sollte, die wirklich Flüchtlinge sind! Alle andern... tschüss! Diesen Menschen muss in ihrer Heimat geholfen werden, aber nicht in Deutschland, wir sind nicht das Sozialamt der Welt. Flüchtlingen sollte aber generell besser geholfen werden, keine Frage.

2. Alter, du hast mehr Angst vor der AFD und Pegida als vor IS? Dein Ernst? Denk da einfach nochmal drüber nach!

3. Die Flüchtlingspolitik von Merkel ist nunmal eine grenzenloße Unverschämtheit. Diese Frau ist eine wiederwärtige Eidbrecherin und jeder der etwas gegen ihre Politik sagt wird in die Nazi Ecke gestellt.

4.Genau das tust du auch! Ja in der AFD gibt es haufenweise Nazis, aber der großteil der AFD Wähler sind enttäuschte CDU Wähler die mit der scheiß Politik von Frau Bundeskanzlerin nicht zufrieden sind. Das sind dann nicht die, die Flüchtlingsheime anzünden oder so, nein die sind einfach unzufrieden mit der momentanen Politik.

5. Du bist nicht besser als die Nazis, du würdest sie umbringen wegen ihrer (zugegebenen bescheuerten) politischen Einstellung. Du bist auf dem gleichen Niveau, wie die!

6. Dieses "Ich bin ja kein Nazi, aber ..." entstand dadurch, dass jeder der rechte Ansichten vertritt direkt als Nazi dargestellt wird. Und rechte Ansichten sind nichts schlimmes, genauso wenig wie linke, so lange sie nicht extrem sind. Ich persönlich bezeichne mich selbst als rechts! Ich bin Patriot! Und dass du solche Leute mit Nazis gleichsetzt, empfinde ich als bodenlose Unverschämtheit. Es is mir egal ob du Angst vor mir hast, nur weil dein Politikverständnis so gering ist.

Und die Antworten sind echt lächerlich. Typisch linke Denkweise auf die anderen, die anderer Meinung herabzusehen und sie als ungebildet zu bezeichnen.

Antwort
von tinchen410, 88

Jetzt mal ehrlich die kommen fast alle nur nach Deutschland weil es das Land mit den grössten Sozialleistungen ist. Wenn in meinem Land Kieg wäre dann würde ich nicht erst durch dutzend sichere Länder reisen. Klar das sich dann viele so aufregen und ja man muss jetzt nicht unbeding so einen Flüchtlingsbus anzünden.

Aber ist dir aufgefallen das die meisten Flüchtlinge männlich sind? Viele lassen wegen der Religion ihre Frauen,Töchter,etc. einfach im Krieg oder sonst wo. Aber es ist ja angeblich so schlimm da. Ich könnte nie meine Schwester oder meine Mutter zurücklassen, genauso wenig wie mein Vater oder mein Bruder uns zurücklassen würden. Da frag ich mich wo ist denn ihre Menschlichkeit? Werden sie deswegen herzlos bezeichnet? Soweit ich weiss nicht. Und wenn du mich jetzt deswegen für einen Nazi hältst ... ja dann bitte bin ich Stolz drauf!

Kommentar von NPDHasser ,

1. Sehr viele kommen mit Frauen und Kindern hierher.

2. Kinder sind meistens schwächer als Erwachsene und krepieren auf dem Weg hierher oder gehen verloren.

3. Viele junge Männer wurden von ihren Eltern auf den Weg geschickt, weil diese jung sind und noch ein ganzes Leben vor sich haben, die Alten hoffen vielleicht darauf, dass sie eines Tages nachgeholt werden

4. Du warst noch nie dort und kannst nicht beurteilen wie es dort ist (kann ich selber nicht)

5. Hast du dir schonmal Videos oder Bilder aus diesen Ländern angeschaut? Ich habe mal ein Video gesehen, da sah man Jugendliche nach einem Bombenangriff auf ein Mietshaus. Einem Jungen wurde sogar der komplette Kiefer weggefetzt

Kommentar von NPDHasser ,

6. Viele kommen nach Deutschland, weil die Merkel gesagt hat, dass alle reinkommen können (was auch nicht der klügste Schachzug war), weil sie hier Verwandte haben oder weil sie hier die größte Hoffnung auf eine Zukunft haben, andere Länder würden sie wieder zurückschicken, außerdem gibt es in Griechenland mehr Flüchtlinge als in Deutschland, d.h. dass dort viele bleiben

Antwort
von jessica268, 367

In meinem privaten Umfeld ist jetzt auch was passiert. Ein Übergriff von einem Nazi in einer Bahn. Als ich es erzählte hat es nur eine interessiert, weil sie grad wohl Langeweile hat. Aber Gott sei Dank hat er in unserer Gemeinde mehr Mitgefühl erlebt.

Mich stört es auch immer wieder und ich gehe mittlerweile Leuten aus dem Weg, weil sie zu extrem sind. Merken die gar nicht.

Aber trotzdem gibt es viele, die helfen. Wie ich auch. Wir suchen für Wohnungen für Flüchtlinge. Am besten gar nicht drüber reden denke ich mittlerweile. 

Ich denke viele sind einfach dumm, lesen zu viel Bildzeitung und glauben alles, was im Fernsehen gesehen wird. Manche haben Angst, daß sie kein Geld mehr vom Staat bekommen, was natürlich albern ist. 

Sei einfach anders und ignoriere sie so gut wie möglich. Das habe ich mir inzwischen angewöhnt. 

Im Alltag wird viel Blödsinn geredet. Die Themen wechseln. Viele machen sich so künstlich wichtig, zuhause und an der Arbeit haben sie nichts zu melden. Oder es ist gar keiner zuhause. 

Nimm diejenigen, die nicht so reden zur Kenntnis. Übersieht man oft. Weil sie einfach ruhiger und gelassener sind. 

Antwort
von AliceAllTime, 169

Hey, ich bin auch 16 Jahre alt und hab mir diese Frage auch schon gestellt, sogar meinen Eltern, die nur meinten, dass den Menschen nicht mehr zu helfen sei. Seit November letzten Jahres hab ich angefangen ehrenamtlich in einem Flüchtlingscamp zu arbeiten und mit den Kindern in einer freizeithalle gespielt habe. Dann kommen Nachrichten von diesem Bus, aus welchem die Flüchtlinge, mitunter auch Kinder, im Polizeigriff weggeführt werden. Ist das wirklich nötig?! Es sind Menschen mit Rechten, wie wir, nur aus einem anderen Land, suchen bei uns Unterschlupf. Ich denke, die Deutschen sind einfach zu egoistisch und um ganz ehrlich zu sein, bin ich absolut nicht stolz darauf eine Deutsche, genau wie diese Idioten zu sein, aber stolz darauf, hier sein zu können und den Flüchtlingen zu helfen, neue Freude zu finden.

Antwort
von Suboptimierer, 517

Ich hab mehr Angst vor euch als vor Terroristen und Flüchtlingen!

Ich finde, es werden allgemein zu viele Ängste geschürt. Ängste verleiten zu unsachlichen Aussagen und emotional geladenem Verhalten.

Auf der anderen Seite wird sich aber (gerechtfertigt) darüber aufgeregt, dass die Presse so viel verschweigt, um das Volk zu beschwichtigen. Das ist natürlich auch nicht optimal.

Das Sicherheitsdenken macht uns unsicher. Aus der Unsicherheit wächst das Verlangen nach mehr Sicherheit. Jedes kleinste Fremde muss abgestoßen werden. So hat sich die Stimmung bei vielen Deutschen gebildet.

In unserem "Sicherheitsstaat", wer lebt da überhaupt gelassen?

Kommentar von malour ,

Also Terrorismus zu verharmlosen ist auch nicht das Mittel der Wahl.Der ist nämlich real und davor Fliegt man aus Syrien

Kommentar von Suboptimierer ,

Das nicht, aber dem Fragesteller geht es um die Deutschen.

Und in Deutschland werden in 4stelliger Anzahl terroristische Anschläge oder rechtsradikale Anschläge verübt.

Das sind bei 81 Mio. Einwohnern zwischen 0,00122% = 0,0122‰ betroffene Menschen. Das sind zwar immer noch viel zu viele, aber ich finde, man bekommt schnell das Gefühl vermittelt, man (Deutsche wie Flüchtlinge) müsse um sein Leben bangen.

Natürlich kann man die Angstschwelle niemandem vorschreiben, aber die Leute interessieren sich meistens weniger für Zahlen als für transportierte Gefühle. Das ist das Gefährliche meiner Meinung nach.

Antwort
von yabooy, 172

Das ist genau richtig, das, was wir mal brauchen. Die Leute sollen lernen, aus welchem Metall wir Deutschen sind!

Kommentar von flyboy15107 ,

Ok wie habe ich das jetzt zu verstehen?

Antwort
von AhsokaT, 273

Da frage ich einfach mal: Was ist los mit dir?

Ein Mensch, der darüber nachdenkt, andere zu Tode zu schlagen, nur weil diese seine Meinung nicht teilen, ja, der kann sich wahrlich Nazi nennen - anstatt stets mit dem Finger auf andere zu zeigen, diesen eine gewisse Nähe zum Nationalsozialismus zu unterstellen und dabei selbst so zu agieren, als wäre man eine Reinkarnation des Herren, der vor Jahrzehnten mal die Welt ins Choas stürzte. Du wirst sicherlich wissen, wen ich meine, und dein Menschenhass, gepaart mit verabscheuungswürdiger Intoleranz, macht dich ihm ganz ähnlich.

Ich würde es ja auf dein Alter zurückführen, aber hey, ich bin schließlich selbst erst siebzehn und verfüge über definitiv mehr Weitsicht als du. Ist aber auch nicht sonderlich schwer.

Ein Problem der Nazis ist gewiss, dass sie nicht lernen zu urteilen, sondern pauschalisierend denken.

Doch das ist auch dein Problem. Deinen Gedanken liegt ein bisweilen sehr einfaches Schema zugrunde:

Pegida, AfD, etc. = ausnahmslos böse

Flüchtlinge = ausnahmslos gut

Selbst zu denken ist eine hohe intellektuelle Leistung in diesen Tagen, die leider Gottes nicht mehr jedem gelingt. Nicht den Neo-Nazis, die den Worten eines Demagogen folgen. Genauso wenig jene, die treu täglich um acht die Tagesschau sehen und nur glauben, was ihnen gezeigt wird. Du genauso wenig, denn du wirst sicherlich wissen, dass jede Medaille ihre Kehrseite hat.

Was im Klartext heißt:

Nicht alle Menschen, die für Pegida demonstrieren, haben den Tod verdient. Kein lebendes Wesen hat jemals den Tod verdient!

Es gibt auch bei Pegida Menschen, die gemäßigt denken, die mit ihrem Gedankengut nicht den Werten des GG widersprechen (was du tust). Da wir in einem Land, in dem Meinungsfreiheit herrscht, musst du diese diesen Menschen auch gewähren, auch wenn sie vielleicht anders denken als du.

Das Problem vieler Menschen ist, dass ihnen Toleranz fehlt.

Eine Demokratie lebt von Diskussion und gegenseitiger Akzeptanz. Deswegen brauchen wir ein breites politisches Meinungsspektrum, von rechts nach links, die sich alle in ihren unterschiedlichen Seiten ergänzen und ein gewisses Gleichgewicht herbeiführen. Wir müssen unsere Meinungen gegenseitig akzeptieren - wir müssen uns akzeptieren, als Menschen, so wie wir sind. Das - nur das - ist Demokratie.

Da bist du ja ziemlich anti-demokratisch, nicht wahr? Und wer, wenn nicht die NSDAP hatte Anti-Demokratie im Programm? Die hättest du damals sicherlich gewählt ;)

Du musst also Pegida akzeptieren, ob dir das passt oder nicht - wenn du denn demokratisch handeln möchtest.

Genauso sind die Straftaten von rechter Seite strikt zu verurteilen - doch diese werden von Einzeltätern begangen. Man darf dafür keine Gruppe verantwortlich machen.

Niemals.

Denn sonst bist du auch nicht besser als jemand, der sagt: "Manche Flüchtlinge begehen schwere Straftaten, also sind alle Flüchtlinge böse."

Würdest du sagen, das wäre dumm?

Sicherlich, denn Pegida ist ja böööööse.

Dann der Gegenpart: "Manche Pegida-Anhänger begehen schwere Straftaten, also sind alle Pegida- Anhänger böse."

Merkste was? Hoffentlich.

Bei Pegida gibt es Menschen mit rechtsliberalem, gemäßigten Gedankengut.

Genauso gibt es Flüchtlinge, die nie vor Krieg geflohen sind, sondern nur aus wirtschaftlichen Gründen. Es gibt nicht nur rechte Gewaltaten, sondern genauso Flüchtlinge, die Gewalttaten verüben - bspw Köln, die Silvesternacht.

Oder haben wir das schon vergessen, Kleiner?

Das soll nicht heißen, dass alle Pegida-Anhänger gut sind und alle Flüchtlinge schlecht. (Nichts läge mir ferner, dies zu behaupten, denn ich bin ein denkender Mensch) Wir müssen uns von den Worten alles und nichts entfernen.

So wie es negative Zahlen und postive gibt, Tag und Nacht gibt, Licht und Dunkelheit, hat alles einen
Gegenwert, eine gute und eine schlechte Seite. Die intellektuelle
Leistung liegt nun darin, die vielen Grautöne darin zu erkennen und zu
wissen, dass es mehr gibt, als nur gut und schlecht. Dass manche Dinge
sogar manchmal gleichzeitig gut und schlecht sein können und dass selbst
schlechtes seine guten Seiten hat. Dass wir niemals verallgemeinern
dürfen, sondern immer alles sehen müssen.

Ja, es gibt Flüchtlinge, die schlecht sind, aber genauso gibt es Flüchtlinge, die gut sind.

Ja, es gibt Pegida-Anhänger, die schlecht sind, aber genauso gibt es Pegida-Anhänger, die gut sind.

Das war jetzt mal sehr vereinfacht formuliert, du scheinst einfache Dinge ja zu mögen.

Betrachte alles, nicht nur einen Teil.

Du machst es dir sehr einfach, in dem du jedem Menschen, der gegen die Flüchtlingspolitik protestiert, zu Tode schlagen möchtest. Ist dir überhaupt klar, was du da sagst? Der einzige Unterschied zwischen dir, Nazis und Islamisten ist, dass diese ihren Tat meist Worte folgen lassen. Du bist nicht anders, wirst nicht anders sein, wenn du deine Gedanken nicht bald änderst.

Und denkst du ernsthaft, mit deinem Gewimmer würdest du die Welt vor dem Rechtsextremismus retten? Mit Gewalt erreicht man gar nichts.

Man kann Dinge nicht besiegen, in dem man sich gleich verhält. Man muss dabei schon besser sein! Wie kannst du Nazis dafür verurteilen und dann genauso handeln wie diese? Bei Pegida laufen mehrere Zehntausend Menschen mit - diese alle totzuschlagen, erfülle den Tatbestand des Völkermords.

Ich hoffe nur, dass dieser Text dich wenigstens ansatzweise zum Nachdenken anregen wird. Noch einen Hass erfüllten, Mord bereiten Menschen brauchen wir in dieser Gesellschaft nicht.

Aber so wie ich als auch unsere Verfassung glauben, dass es für jeden Menschen Hoffnung gibt.

Ein sehr weiser Mann wurde vor langer Zeit mal gefragt, was es denn bedeutet, links zu sein. Er antwortete darauf: "Den Wert des einzelnen Menschen zu schätzen." Da musst du leider noch viel lernen, wenn du dich von gewissen Rechten abgrenzen möchtst.

Puh. Das musste jetzt einfach sein. Dummheit lass ich nicht gerne durchgehen.

Kommentar von flyboy15107 ,

Ich bitte sie die Disskusion hier zu lesen, ich habe mich bereits entschuldigt für die Ausdrucksweise mit dem Tod schlagen und ich weiss auch es gibt weniger angenehme Flüchtlinge und angesprochen sind hier nicht ganz Pegida und ganz Afd sondern, die die auf die Straße zu gehen um Flüchtlinge zu beschimpfen oder Heime anzuzünden. Ich spreche die an die einfach nur Hetzen und nicht die Flüchtlingspolitik kritisieren. Hier wurde viel disskutiert, meine Frage ist also schon um einiges weiter als der stand wo ich das verfasst habe :-) lg

Antwort
von BastiOWL, 68

Wenn ich diese Nazis und Rechtspopulisten im Fernsehen sehe, fällt mir immer dieses Zitat von Lucy aus "Elfen Lied" ein: "Sie wissen wie armselig sie sind, darum brauchen sie jemanden der noch armseliger ist als sie selbst, um sich besser zu fühlen." Wann kapieren diese Leute endlich , das das einzigste was die Flüchtlinge in D wollen, die allerletzten Brotkrumen sind, welche von unseren reich gedeckten Tellern fallen?! Keinem von uns wird es auf Dauer auch nur einen Deut schlechter gehen, auch mit den Flüchtlingen. Und vielleicht ist es auch an der Zeit einmal nachzudenken und sich angesichts der Millionen Tonnen Übergewichts in D einmal den eigenen Konsum vor Augen zu führen. Dazu kommt noch das ich über diese Möchte-Gern-Nazis doch nur lachen kann! Unter Hitler wären es gerade diese Typen, die als erstes im Ofen gelandet wären....

Antwort
von fragenschleuder, 53

Es geht vielen sicherlich nicht darum das Flüchtlinge ins Land kommen, wenn sie aus Kriegsgebieten wie Syrien kommen. Es geht vielen menschen darum, das es einfach ezu viele Wirtschaftsflüchtlinge gibt. Diese Wirtschaftsflüchtlinge kommen einfach ins Land, weil es eigentlich keine Kontrollen gibt und jeder ohne Pass usw, ins Land spazieren kann. Umgekehrt würde man sofort heim geschickt werden, würde man versuchen, zb ohne Ausweis nach Tunesien zu kommen um da zwei Wochen Urlaub zu machen.

Was die Fälle in Sachsen angeht, hier wird leider gegen echte Flüchtlinge protestiert, dabei waren die Bewohner davon, vor nicht all zu langer Zeit selber Flüchtlinge, oder lebten zumindest in einem fertigem land, der DDR.

Antwort
von Laury95, 274

Informier dich bitte umgehend über Pegida und vor allem die AfD, bei der NPD sage ich ja nichts, aber bitte leg die Zeitungen weg und schau mal über den Tellerrand und glaub nicht dem Zeugs, dass alle Pegida-Anhänger Nazis seien und Straftaten begehen. Es gibt immer schwarze Schafe, vor allem innerhalb einer Gruppe/Partei, die man mit niedriger Intelligenz als rechtsextrem einstufen kann.

Antwort
von halbsowichtig, 315

Diese Menschen waren schon immer fremdenfeindlich. Nicht nur gegenüber Ausländern, sondern gegenüber Allem was ihnen fremd erscheint.

Seit der Flüchtlingskrise werden die Xenophoben vermehrt mit Fremdartigkeit konfrontiert. Das macht ihnen so große Angst, dass sie sich mit allen Mitteln "wehren" wollen. Dadurch fallen sie auf und so entsteht der Eindruck, die Menschen hätten sich plötzlich verändert.

Vorher waren die Unmenschen weder netter noch offener. Sie waren nur leiser. Da wurde eben nicht der "primitive" Ausländer angepöbelt, sondern der "lebensunwerte" Behinderte von nebenan.


Je lauter die rechte Szene wird, desto mehr Xenophobe fühlen sich als Teil einer Mehrheit. Deshalb trauen sie sich, immer dreister zu pöbeln, obwohl sie früher hinter einer Höflichkeitsfassade gesteckt haben.

Antwort
von 1988Ritter, 135

Nein....wir lassen es nicht.

Was natürlich nicht geht.....und da gebe ich Dir Recht.....man darf nicht pauschaliert gegen Menschen vorgehen.

Was ist aber die Realität ?

  • Die Flüchtlingshilfe ist von der UNO und der UNHCR organisiert und geregelt. Diese Hilfe wurde von unserer Politik torpediert, indem man pauschal Flüchtlinge nach Deutschland eingeladen hat.
  • Durch die Einladung deutscher Politiker sind andere Staaten, insbesondere Staaten der bekanntlichen Balkanroute beschwert worden. Deutschland hat dadurch die inneren Angelegenheiten eines jeden Balkanstaates einfach übergangen.
  • Deutsche Politiker hauen hier Parolen raus, wie "wir schaffen das." Aber was haben genau diese Politiker geschaffen ? Haben sie die 7,5 Millionen HartzIV-Empfänger geschafft? Haben sie die 2,9 Millionen Arbeitslosen geschafft? Haben sie die 350.000 Obdachlose geschafft? Haben sie die 355.000 Haushalte denen man den Strom abgesperrt hat geschafft?....Sie haben nichts geschafft.
  • Wir haben seriöse Wirtschaftsanalysen die errechnet haben, die Flüchtlinge kosten Deutschland 900 Milliarden......nicht Millionen, Milliarden.. an Euro. Wer bezahlt das denn? 
  • Zudem haben wir hier Flüchtlinge, die doch gar keine Flüchtlinge sind. Wo ist den in Marokko. Algerien oder Tunesien, Bosnien, Albanien ein Krieg oder Notstand?

Deutsche Politiker und Gutmenschen opfern Deutschland und Europa. Das ist nunmehr schon mit dem Schengenabkommen, was man als null und nichtig betrachten  kann, erfolgt.

Herzlos sind die die Asylrecht missbrauchen.

Die die die Missstände ansprangen, wie zum Beispiel die AFD, die sind nicht herzlos

Kommentar von kkkk444 ,

7,5 Millionen HartzIV-Empfänger

2,9 Millionen Arbeitslosen

350.000 Obdachlose

Da frag ich mich, was für ein Leben erwartet die Flüchtlinge?

Hat man genug Wohnraum? In den Großstädten ist Wohnraum nicht bezahlbar.

Man sieht, was für Gutmenschen sich hier involvieren: etwa typisch Grünwähler - mit höherem Einkommen, die die Not der Menschen nicht kennen.

Das wird ein Desaster!  Ausgerechnet das kinderfeindlichstes Land Europas soll Familien aus Syrien integrieren...

Das wird schlimm ausgehen.

Kommentar von tinchen410 ,

ja aber diese 7,5 Millionen  HartzIV-Empfänger und diese 2.9 Millionen Arbeitslose kriegen auch Geld und sollten sich meiner Meinung nach nicht aufregen. Es gibt auch genug Deutsche die HartzIV bekommen oder arbeitslos sind und beschweren die sich?

Und wenns ihnen zu eng der zu teuer wird dann sollen sie doch wo anderes hin. Für welche die arbeiten gehen müssen die Wohnungen oder Häuser auch kaufen/zahlen.

Und warum ist Deutschland denn gleich kinderfeindlich? Wenn ihnen die deutsche Einstellung nicht passt dann sollen sie wie gesagt wo anders hin.

Kommentar von zippo1970 ,

Ach ja... Schön das du der Meinung bist, dass man nicht pauschalisiert gegen Menschen vorgehen darf. Das macht doch Hoffnung.....

Zu deiner Realität, die sich von meiner, doch etwas unterscheidet....

  • Die Hilfe vom UNHCR wurde mit nichten von deutschen Politikern torpediert. Wenn, dann wurde sie von Staaten torpediert, die ihre Zusagen von Finanzhilfen nicht eingehalten haben. Wir waren das einzige Land, dass seine finanziellen Zusagen, auch komplett geleistet hat. In vielen Flüchtlingslagern musste Essen und Energieversorgung rationiert werden. Deutsche Politiker trifft daran die wenigste Schuld.
  • Niemand hat irgend wen eingeladen. Die Entscheidung von Frau Merkel, und dem österreichischen Kanzler Herrn Faymann, die Flüchtlinge die in Ungarn "gestrandet" waren, einreisen zu lassen, war eine moralische, und nach den Zuständen in Ungarn, eine zutiefst menschliche und auch christliche. Die Welt hat ihr sehr viel Respekt dafür gezollt. Und wir sollten froh sein, dass wir noch Politiker haben, die sich wenigstens, ab und zu mal, von Moral und Menschlichkeit leiten lassen. In einem Land, wo das keinerlei Rolle mehr spielt, würde ich nicht leben wollen.
  • Ja, Deutschland hat auch andere Probleme, als die Flüchtlinge. Wir sind sicher keine Insel der "Glückseligen". Milch und Honig habe ich auch noch nie aus der Leitung fließen sehen. Aber wir sind trotzdem ein Land, dass schon sehr viel geschafft hat, in seiner Vergangenheit. Wir sind die fünft reichste Industrienation der Welt. Stärkste Wirtschaftsmacht Europas. Es geht uns relativ gut. Armut ist bei uns, ein relatives Problem. Wir können sehr viel schaffen wenn wir wollen.
  • Tja....die Kosten....Man liest ja fast täglich andere Zahlen. Meistens werden sie täglich höher. Wobei ich sagen muss, deine 900 Milliarden sind mit Abstand das höchste, was ich in dem Zusammenhang gelesen habe. Ist mir persönlich aber gar nicht so wichtig, wie viel es genau ist. Was Schätzungen angeht, weiß ich, dass Schätzungen, auch von den Interessen abhängen. Und egal wie hoch die Kosten dann auch sind, ich werde deswegen nicht hungern müssen, keins meiner Kinder, und vermutlich niemand in diesem Land. Ich denke nicht, dass sich dadurch der Lebensstandard, der Bevölkerung, großartig verringern wird. Ich als braver Steuerzahler, gebe mein hart verdientes Geld lieber zur Unterstützung, von Menschen, als an sich Banken, die sich im "großen Spiel" verzockt haben.
  • Das Asylrecht gibt ja vor, wer Anspruch hat, und wer nicht. Das muss schneller geprüft werden, und wer kein Asylrecht hat, muss möglichst schnell wieder gehen. Wer sich hier nicht an unsere Gesetze hält, und unsere gesellschaftlichen Regeln akzeptieren kann, sollte ebenfalls das Land verlassen müssen. Ich denke da gibt es einen großen Konsens in der Gesellschaft, und die Politik arbeitet daran. Ist halt nicht immer alles so einfach. Die AFD würde es sicherlich, in Regierungsverantwortung, auch nicht von Heut auf Morgen regeln können.

"Gutmenschen" wurde zum Unwort des Jahres gewählt, weil es nur dem Zweck dient, gesellschaftlich engagierte Menschen zu verunglimpfen. Ich denke nicht, dass du es nötig hast, es zu benutzen.

Und das einzige was hier geopfert wird, ist die Illusion, dass man nur für sich selbst und sein Land Verantwortung trägt. Die Welt ist kleiner geworden. Solidarität und Gerechtigkeit, sind Begriffe, die für alle Menschen gelten. Egal wo sie herkommen.

Jahrzehnte lang haben wir auf dem Rücken ärmerer Menschen unseren Wohlstand genährt. Jetzt ist halt mal die Zeit, der Welt etwas zurück zugeben. Ich seh das sehr pragmatisch. Entweder geben wir freiwillig was ab, oder in Zukunft müssen wir uns wirklich einsperren. Was aber dann dazu führen würde, dass wir vielleicht dann nicht mehr so erfolgreich im Internationalen Handel wären. Ziemlich 

Besorgniserregend für eine Nation, die so vom Export abhängig ist.

Zum Schluss noch zu der Aussage, die AFD wäre nicht herzlos. Ich befürchte du meinst das wirklich ernst, und nicht sarkastisch. Ich will dir diesen Glauben nicht ausreden, was mir vermutlich sowieso nicht gelingen würde. Ich möchte dir nur sagen, dass viele Menschen das anders sehen. Die Wahrheit ist, ihr verbreitet Angst. Mir macht ihr Angst.

Wenn ihr wirklich, was Gott verhüten möge, in Regierungsverantwortung kommt, dann ist das nicht mehr mein Land. Haus verkaufen, Wohnmobil und ab..... Da bin ich mit meiner Frau einig. Und wenn Leute wie ich, gesellschaftlich engagiert, regional verwurzelt, mit beiden Beinen im Leben stehend, aus der bürgerlichen Mitte, so etwas überhaupt in Betracht ziehen, sollte das eigentlich zum nachdenken anregen.

LG :-)

Kommentar von 1988Ritter ,

Das finde ich natürlich bedauerlich, wenn gerade die Befürworter der derzeitigen Situation das Land verlassen wollen, da sie ja die Situation und deren Folgen mit tragen und/oder verursacht haben.

Ich bin der Ansicht, wer A sagt muss auch B sagen.

Kommentar von zippo1970 ,

Tja....wenn das wirklich die Essenz ist, die du für dich, aus meinem Kommentar, herausziehen kannst, und du das so sehen willst......

Kommentar von Ysosy ,

Die Flüchtlingshilfe wurde weniger Torpediert, als viel mehr abgewürgt. Man unterließ es Griechenland, Türkei, Spanien, und Italien zu helfen, als diese Hilfe brauchten. Und speiste die Flüchtlingshilfe mit einigen Millionen pro Jahr ab. Das war einfach viel zu wenig.

die Flüchtlinge kosten Deutschland 900 Milliarden

Für welchen Zeitraum gelten die 900 Milliarden? Jeder der 10 min auf Google stöbert kommt auf rund 40-60 Milliarden pro Jahr, bei den Offensichtlichen kosten. Dann kommen noch die verstecken wie, Polizei, Gesundheitswesen, Sicherheitsdienst, Busse, Bahn usw usw.

Kommentar von yabooy ,

Heureka, sie haben es erfasst! Deshalb werde ich die Rechten auch mal unterstützen bei den Kommunalwahlen.

Antwort
von kiniro, 353

Die Menschen, an die du deine Frage richtest, werden dir kaum eine zufriedenstellende Antwort geben (können).

Dazu braucht es nämlich einen kleinen Funken Verstand. Leider ist dieser bei denen irgendwo unterwegs verloren gegangen.

Ich selbst kann da keine Besorgtheit mehr erkennen, sondern vielmehr

  • Neid, auf das was die Flüchtlinge angeblich bekommen 
  • Unfähigkeit, zu differenzieren
  • Straftaten als generell "von Ausländern begangen" zu sehen
  • sich selbst für "reinrassige Deutsche" halten, während deren (Schrift-)Sprache alles andere als Hochdeutsch ist
  • sowie Verherrlichung der Zeit um 1940 herum
  • vergessen ihrer eigenen Flucht bzw. der Flucht ihrer Verwandten und Bekannten bevor die Mauer fiel.

Ich versuche nicht mehr, diese braune Soße verstehen zu wollen.
Es ist pure Zeitverschwendung.
Lieber diesen rassistischen Hass zur Anzeige bringen - aber nicht bei der sächsischen Polizei.

Kommentar von malour ,

Ja ja, Wir sehen überalll nur braune Sosse und jetzt soll das noch die sächsische Polizei decken? So ein verallgemeinender, schwachsinniger Kommentar.

Kommentar von kiniro ,

Ich habe nichts von "überall" sondern von "dieser" braunen Soße geschrieben.
Kleiner, aber feiner Unterschied.

Kommentar von Nemo4092 ,

Bei euch in DE ists die braune Sauce, die Stunk macht. Bei uns in der CH sind es die linken Chaosaffen, die z. Z. permanent irgendwas zerstören müssen und sich aufführen, als ob in der CH Flüchtlinge geschlagen, verfolgt und ausgenommen würden. Ich könnte brechen ab diesen beiden Extremen.

Kommentar von kiniro ,

Ich bin auch kein Freund von Extremen - die tun äußerst selten gut.

Kommentar von Uliza ,

Das stimmt aber auch, mit der CH. Ich war als Deutscher auch schon in der Schweiz und kann dort meine Kultur (Gas geben auf der Autobahn) nicht ausleben. Das ist diskriminierend.

Antwort
von UsualUser, 211

Danke, ich verstehe dich total und ich kann es auch überhaupt nicht nachvollziehen. Manche Menschen geht es glaube ich zu gut und die haben Langeweile oder so... Keine Ahnung aber müssten sie fliehen, weil Deutschland angegriffen würde, dann würden sie genauso verzweifelt sein und genauso Angst haben. Viele Menschen sehen aber nur ihren guten täglichen Standard, über die andere Sichtweise denken sie gar nicht nach. Vielleicht macht es ihnen nämlich Angst, wenn sie sich in die Lage der Flüchtlinge versetzten würden.

Antwort
von SimonEugenJosef, 3

Nunja, die meisten Menschen haben Angst dass ihnen Flüchtlinge die Jobs wegnehmen, warum sind wohl viele Pegidademonstranten und NPD-Mitglieder aus der unteren Arbeiterklasse, weil diese besonders fürchten müssen ihre Jobs zu verlieren.

Antwort
von JBEZorg, 163

Igiit ist Deutschland verseucht. Keuine einziegr klarer, eigener Gedanke kommt von dir. Nur irgendwelche Propaagandafetzen, die dir eingepflanzt wurden von den Medien. 

Was hat AfD mit NPD zu tun? Die Flüchtlinge waren laut Polizei auch nicht ganz unschuldig. Verfehlte Politik führt eben zu sozialen Sopannungen. Es gibt keinen Grund ohne jeglische Kontrolle Millionen von Leuten, die ein iPhone brauchen aufzunehmen.

Das geistige Niveau fehlt erstmal den Leuten, die mit Teddys zum Bahnhof laufen um die Flüchtlinge zu empfangen. Frage sie mal ob sie aus "zerbombten" Gebieten kommen. Und frage sie mal woher sie das Geld für die Schlepper hatten. Die, die wirklich leiden, sind immer noch dort und müssen wirklich leiden. 

Und mit euch macht man ein ganz perverses Experiment. Völkerwanderung nennen sie das. Lach.

Kommentar von Sachsenbruch ,

Bist du deine unbändige Wut denn nun erstmal losgeworden? Sonst hau vorsichtshalber nochmal in die Tasten ...

Kommentar von malour ,

Und deine Antwort ist jetzt sachlicher?

Kommentar von flyboy15107 ,

Ich sage nicht, man soll diese Leute unkontrolliert ins Land lassen, aber was soll dieses Feiern wenn dieses Heim brennt und wieso hetzt man gegen diese Leute aus dem Bus anstatt es einfach zu ignorieren, wenn man diese Menschen nicht leiden kann aus welchem Grund auch immer. "Wir sind das Volk" ist so eine dämliche Aussage.

Kommentar von malour ,

so hat es aber stattgefunden.

Kommentar von malour ,

Warum ist es eine dämliche Aussage, wenn wir nicht das Volk sind wer sind wir dann?Niemand? Warum darf man nicht Stolz sein auf seine Nationalität?

Kommentar von kiniro ,

Weil es von keinem der eigene Verdienst ist, in welchem Land er geboren wurde.

Kommentar von Etter ,

"Warum ist es eine dämliche Aussage, wenn wir nicht das Volk sind wer sind wir dann?"

Hundert Leute sind nicht das Volk. Und ich für meinen Teil finde das Benehmen von den Leuten da absolut daneben, also sollen sie gefälligst nicht für mich sprechen. Das schaffe ich gerade noch so selbst. Und ich lehne mich mal so weit aus dem Fenster zu behaupten, dass ich nicht der einzige mit der Ansicht bin.

Somit sind sie NICHT das Volk, sondern nur eine Gruppe die gegen Flüchtlinge ist.

"Niemand?"

Ihr (wer auch immer das ist) seid Menschen. Nicht mehr und nicht weniger. Ebenso wie Flüchtlinge AUCH MENSCHEN SIND.

"Warum darf man nicht Stolz sein auf seine Nationalität?"

Es gibt einen verdammt großen Unterschied zwischen Stolz und sowas:

http://www.tagesspiegel.de/berlin/aufruf-zum-widerstand-gegen-fluechtlinge-anlei...

http://www.sueddeutsche.de/panorama/sachsen-feuer-in-bautzen-ermittler-gehen-von...

Aber vlt. ist es für manche das selbe.

Kommentar von kiniro ,

Die leiden unter einem Sprachfehler. 
Das heißt "wir sind das braune Pack".

Kommentar von Maity ,

Da weiß man gar nicht, wo man anfangen soll :-( 

Wenn die Freunde des Fragestellers blöd angeredet weden, handelt es sich offensichtlich nicht um "Propagandafetzen", sondern um die traurige Wahrheit..

Desweiteren haben auch Menschen in zerbombten Gebieten ab und an Geld z.B. auf einer Bank, liegen. Aber Geld schützt nun mal nicht vor Bomben. Der einzige Grund, dass sie nicht mehr in z.B. Syrien leiden, ist also, dass sie genug Geld flüssig machen konnten, um zu fliehen. Was wäre die Alternative? Dableiben und auf die nächste Bombe warten? Würdest du das machen?

Die Siuaton ist ales ander als pervers, sie ist sehr traurig, und du darfst nie aus den Augen verlieren, dass auf allen Seiten Menschen stehen, Individuen mit Hoffnungen und Ängsten.

Und zum Zusammenhang zwischen der NPD under AFD schlage ich dir mal folgenden Artikel vor:

http://www.migazin.de/2014/12/16/wo-waren-wir-denn-als-afd-und-npd-zusammen-auf-...

Großartig unterschiedlich waren die Programme noch nie...

Kommentar von nikfreit ,

Keuine einziegr klarer, eigener Gedanke kommt von dir. Nur irgendwelche Propaagandafetzen

Richtig, die Scheinbetroffenen geben sich heute Abend offenbar hier ein Stelldichein. Die Betroffenheit reicht aber nicht aus, sich gegen die deutsche Beteiligung in z.B Syrien zu wehren und so etwas wie eine Friedensbewegung auf die Beine zu stellen. 

Kommentar von Sachsenbruch ,

Warum sich wohl so einer äußert, der doch nicht mal zum Schein betroffen ist?

Kommentar von kiniro ,

Nein - nicht ganz Deutschland ist verseucht.
Also bitte die Verallgemeinerung wieder einstecken.

Was ist denn dein Vorschlag, damit diese Menschen erst gar nicht aus ihrer Heimat fliehen müssen?

Woher sie das Geld hatten für die Schlepper? Ich denke, du bist so schlau - also wirst du dir diese Frage doch selbst beantworten können.

Antwort
von sindbadkaroL, 172

Die Frage wäre doch warum soll hier Umvolkung oder Rundum-Verköstigung anderer stattfinden, wenn sich hier keiner um die armen-Küche für unser Volk interessiert, sämtlicher anderer Missstände....

Bevor die Einen nicht ein Herz für die Eigenen haben, warum sollte man Herz dann an ganz wild fremde Menschen verschenken, ist eine Kiste die geht nicht auf und diese kann auch nicht durch Propaganda oder auferlegte vorgeschauspielerte Selbstkasteiung herbeigeführt werden.

Wenn man sich selbst betrügen will, dann freut man sich, du bist du auch nicht solidarisch mit allen aus unseren Völkern, warum will man dann sich solidarisch mit ganz anderen zeigen, die nichts in unsere Gemeinschaft geleistet oder eingebracht hätten und nur Forderungen stellen, diese wohlmöglich noch ausnutzen und gegen einen selbst verwenden können / werden / oder bereits verwendet hatten, dann Mitleid oder so einen Aufschrei tätigen...

Wo blieb dein Aufschrei, wo tausende Menschen hier gestorben sind vor Kälte, vor Hunger, uvm.

Siehste geht nicht auf

Kommentar von PatrickLassan ,

Die Frage wäre doch warum soll hier Umvolkung oder Rundum-Verköstigung anderer stattfinden, 

Sprache kann sehr verräterisch sein. Woher der Begriff 'Umvolkung' brauche ich dir wohl nicht zu erklären, oder etwa doch?

Wo blieb dein Aufschrei, wo tausende Menschen hier gestorben sind vor Kälte, vor Hunger, uvm.

1945?

Kommentar von sindbadkaroL ,

Die offizielle Umvollkung begann 1947

Kommentar von PatrickLassan ,

Du meinst die Vertreibung von Deutschen aus den Ostgebieten, für die die verantwortungslose Politik eines größenwahnsinnigen Deutschen mit Migrationshintergrund Schuld war. Der Begriff 'Umvolkung' stammt bekanntlich auch aus dessen Dunstkreis.

Kommentar von sindbadkaroL ,

lieber Desinformationsschreiber PatrickLassan, wenn ich neuzeitig Umvolkung schreibe, dann meine ich auch das neuzeitige Umvolkungsprogramm, dass du 1947 meinst, ist ja ganz schön, das war eine Antwort auf dein zuvor getätigtes Kommentar...

Sprache ist nicht immer verräterisch manchmal passt man sich nur seinem Gegenüber an, was verräterisch allerdings ist, dass du tatsächlich von dir selbst auf mich geschlossen hattest...

Ist nicht deine Frage gewesen, dein Post kam auch nicht aktuell rein, sondern du hängst wie eine Schmeißfliege auf meinem Profil (das kann ich leider sehen und hängst dich so in welche Kommentare rein ohne selbst im Vorfeld aktiv zu werden) Wenn das nicht verräterisch ist, dann weiß ich auch nicht, das Denken überlass ich dir, meine Denkstrukturen und Denkanstöße sind bissl anders halt nicht schlecht oder gar verräterisch. That's the big difference!

Antwort
von ShishaGut, 81

Egal ob dieser ein Flüchtling ist, ist mir egal. Kann auch ein Amerikaner sein,weshalb er kommen will.

Finds nur Schade, das den deutschen nicht geholfen wird.Zwar nicht Flüchtig vom betitelt her, aber andere schwierige existenz Situationen nicht meistern können.

Antwort
von NPDHasser, 38

Diese Welt ist leider ein armseliger Haufen Dreck, dagegen lässt sich nichts machen. Das menschliche Miteinander spielt für die meisten keine Rolle mehr, alle interessieren sich nur für sich selber und kümmern sich nicht darum, wie es anderen geht.

Sieht man ja bei der aktuellen Situation in unserem Land. Menschen flüchten aus Angst vor dem Tod in ihrer Heimat in ein friedliches, wohlhabendes Land und nur weil sie im neuen Land Kosten verursachen sollen sie zurück in ihre Heimat, wo sie dann abgeschlachtet werden.


Antwort
von Zwergensalz, 78

Das ist eben das gefährliche am Populismus. Er zieht die Menschen in seinen Bann und alle schreien mit. Da muss man total aufpassen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community