Frage von ReverserK, 154

Was ist los bei der AFD?

Kann mir mal jemand erklären warum man die Frau als Hausfrau setzen möchte, aber immer noch eine Frau(Petry) am Steuer der Partei sitzt? Ist sie etwa doch keine Frau?

https://blog.campact.de/2016/03/steuern-bildung-hartz-iv-was-die-afd-wirklich-wi...

Antwort
von Vierjahreszeit, 60

Warum wendest du dich bei den Fragen zur AfD nicht direkt an diese Partei?

Antwort
von Geraldianer, 29

Die AfD hat den geringsten Anteil an weiblichen Wählern und Mitgliedern aller Partein. Deshalb haben die dann auch gute Chancen, obwohl sie sicher nicht so kompetent sind. Das ist eine Art verdeckte Frauenquote.

Ähnlich ist das auch bei Ausländern. Die machen dort auch sofort Karriere, weil die Grundaussage der Partei ist ja:

"Wir haben ja nichts gegen Ausländer, aber ..."

Antwort
von willom, 54

Dein Verständnisproblem ergibt sich daraus, daß du offensichtlich einfach so jeden Dreck mit dem die AFD zur Zeit beworfen wird als bare Münze nimmst, anstatt dich einfach mal mit dem zu beschäftigen was die AFD tatsächlich sagt und will ( und nicht mit dem, was irgendein linker Hanswurst in die Aussagen der Partei hineinfantasiert ).


Kommentar von ReverserK ,

Naja Das Wahlprogramm wird von Jedem Anders Interpretiert. Die wahren Aussagen kennen nur die AFD. und angenommen das ist alles Unsinn. Frauenquoten, Gleichstellungsbeauftragte und staatliche Propaganda für sexuelle Minderheiten lehnt die AfD rigoros ab.” (Wahlprogramm BaWü,S.6) Warum lehnt die AFD dann die Frauenquoten ab?

Kommentar von Apfelkind86 ,

Die AfD weiß schon, warum sie immer alles und nichts sagt und auch jetzt auf ihrem Parteitag möglichst keine klare Position vertritt.

So kann jeder in ihr sehen, was ihm gefällt und ihr nachlaufen. Gleichzeitig kann jedem Kritiker entgegnet werden, er habe das nur falsch verstanden und Mensch, werden Höcke und Co. oft missverstanden, nicht wahr? ;)

Kommentar von ReverserK ,

ja So sehe ich das auch:)

Antwort
von 1988Ritter, 39

Bevor man über die AfD ein Urteil spricht, sollte man sich immer vergegenwärtigen, dass diese Partei absolut neu ist, und keinerlei politische Rhetorik besitzt.

Da wird so manches plump rausgehauen, was tatsächlich anders gemeint ist.

Was die AfD eigentlich sagen will, dass es ein Unding ist, das hier in Deutschland die privaten Haushalte derartig stark belastet sind, das ein verheiratetes Ehepaar aus finanziellen Gründen den Kinderwunsch zurück stellt.

Die AfD findet es nicht korrekt, dass Deutschland den mangelhaften Kinderreichtum durch den "Import" von kinderreichen Migrantenfamilien kompensieren will.

Hierzu schließe ich mich der Meinung der AfD an.

Kommentar von Geraldianer ,

Da wird so manches plump rausgehauen, was tatsächlich anders gemeint ist.

Was ist das dann für eine Partei, wo die Verantwortlichen ihre Aussagen nicht auf die Reihe bekommen. Bei den anderen Parteien hätte diese Führungsriege ja wohl keine Chance auf gehobenen Positionen.

Solche Leute aus Mitleid zu wählen finde ich nicht gut.

Kommentar von 1988Ritter ,

Aus Mitleid werden die auch nicht gewählt.

Ich darf aber in dem Zusammenhang an die Partei der Grünen erinnern, bei denen lief am Anfang auch nicht alles rund. 

Kommentar von ReverserK ,

@1988Ritter Seit wann ist eine Frage bitte ein Urteil?

Kommentar von 1988Ritter ,

Tendenziös habe ich aus der Fragestellung einen Tatsch von negativer Stimmungsmache empfunden, was dann erfolgen kann, wenn der Fragesteller sich schon vorab ein Urteil gebildet hat, und hierzu nach Bestätigung sucht.

Sollte ich mich dazu irren, bleibt es Dir aber frei gedanklich die Einleitung nach Deinen Vorstellungen zu gestalten.

Kommentar von Lennister ,

Da wird so manches plump rausgehauen, was tatsächlich anders gemeint ist.

Nö. Das funktioniert eher so, dass man sich einfach immer dann, wenn man merkt, dass die Reaktionen auf eine Aussage nicht ganz so positiv waren, als armes, missverstandenes Opfer inszeniert.

Eine Doppelstrategie: Auf der einen Seite die Radikalen, die glauben, dass die ursprüngliche Aussage so gemeint war, wie sie aufgefasst wurde(und wie sie nach allen Regeln der Semantik und Pragmatik aufgefasst werden musste). Auf der anderen Seite die bürgerlichen Wähler, die auf die Opferinszenierung hereinfallen.

Mit dieser Doppelstrategie will die AfD beide Seiten für sich gewinnen. 

Kommentar von 1988Ritter ,

Die von Dir angesprochene Doppelstrategie kennen wir zwar von den etablierten Parteien (bei denen wäre es dann nach Deiner Ansicht in Ordnung), die AfD hat aber noch gar nicht die Personalie um dies zu praktizieren.

Antwort
von Gaskutscher, 80

Na ja... Bundestverdienstmedallie für die von ihr geleitete Firma bekommen, anschließend die Firma an die Wand gefahren. Scheidung vom Ehemann, zuvor einige Kinder in die Welt gesetzt... Da ist's zu spät für's klassische Rollenbild »Frau«. Aber aus ihren Fehlern können (sollen?) ja nun andere lernen. :D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten