Frage von Sakurami, 199

Was ist Kommunismus?ok?

Antwort
von 666Phoenix, 93

Lass Dir von allem hier im Forum keinen Blödsinn erzählen darüber, was der "Kommunismus" in der Geschichte angerichtet haben soll!

Es gab und gibt keine "kommunistische" Gesellschaft, so wie sie die Vordenker der kommunistischen Idee (Marx, Engels, Lenin) im Sinn hatten!

Was "Kommunismus" u. a. sein soll, findest Du in Zusammenfassung im Manifest der Kommunistischen Partei (1847/48). Siehe "Tante Wiki"!

Dass diese Gesellschaftsordnung bisher nicht funktionierte, liegt weniger an der Idee, sondern mehr an den Leuten, die sie realisieren wollten und wollen! Wären diese Leute nämlich etwas weltoffener gewesen, dann wüssten sie, dass auch die Urväter der Idee schon lange Korrekturen und Präzisierungen eigebracht hätten!

Kommentar von stonedog ,

Dass der Kommunismus bisher nicht funktioniert hat, liegt nicht nur an den Leuten, die ihn umsetzen wollten, sondern auch massiv an der Grundidee. Marx' und Engels' Analyse der Geschichte ("die Geschichte aller bisherigen Gesellschaft ist die Geschichte von Klassenkämpfen") ist falsch, ihre Analyse der Situation im 19. Jahrhundert ist - auch wenn sie richtige Elemente enthält - zu einseitig und teils auch falsch, aber vor allem das kommunistische Menschenbild ist grundfalsch. Darum haben sich alle sozialistischen Regime auch um Umerziehung und Schaffung von neuen Menschen bemüht. http://bildungsserver.berlin-brandenburg.de/fileadmin/havemann/docs/material/9_M...

Kommentar von 666Phoenix ,

stonedog, wenn das so einfach wäre, wie Du das hier darzustellen versuchst, dann hätte es schon andere kluge Menschen gegeben, die es besser gemacht hätten!

Grundidee. Marx' und Engels' Analyse der Geschichte ("die Geschichte aller bisherigen Gesellschaft ist die Geschichte von Klassenkämpfen")

A) ist das nicht "die" Grundidee! Bestenfalls eine - und dann nur eine analytische, keine auf Perspektive und keine auf aktives Handeln ausgerichtete! Etwas, was Honecker & Co. eben nicht verstanden haben bzw. nicht verstehen wollten. Denen musste dieser Marx´sche Klassenkampf immer wieder neu als Basis für ihre Ideologie herhalten! Es hätte allen Sozalismus-Ideologen auch gut getan, die Lenin´sche Definition für Klasse zu erneuern! Etwas, was Lenin definitiv selber schon längst getan hätte!

B)  ihre Analyse der Situation im 19. Jahrhundert ist - auch wenn sie richtige Elemente enthält - zu einseitig und teils auch falsch,

Nein, für diese Zeit war sie korrekt und absolut zutreffend. Die konkrete Situation hatte sich dann eben im 20. Jahrhundert sehr deutlich verändert! Das hätten die damaligen Sozialismus-Aktivisten anerkennen und daraus Schlussfolgerungen ableiten müssen. Wenn aber Herr Honecker noch Ende der 80-er Jahre des 20.Jhdt. mit Weisheiten aus dieser damaligen Zeit (Mitte 19. Jhdt.) aufwartet und sie gebetsmühlenhaft herunterleiert und sie immer noch uneingeschränkt als gültig darstellte, dann musste es eben in die berühmten Hosen gehen!

C) das kommunistische Menschenbild ist grundfalsch.

Was ist an einem Menschenbild wie folgt falsch?:

alle sind gleich, keiner darf sich auf Kosten der anderen bereichern, es wird konsumiert, was produziert wird und aufgeteilt nach den Bedürfnissen der Menschen, nachdem diese nach ihren Fähigkeiten geschaffen haben, es gibt keinen Privatbesitz an Produktionsmitteln usw., usf.

Hier wurde ein ganz wichtiger Aspekt außen vor gelassen, nämlich der Faktor "Eigennutz" (nicht zu verwechseln mit "Egoismus" oder "Egozentrismus"). Der Mensch geht eben in erster Linie von seinen eigenen Interessen aus, wirkt auf die Erhaltung seiner eigenen Person und seiner persönlichen Nachfahren hin, geht dafür auch gesellschaftliche Bündnisse ein, übt "Nächstenliebe, betrachtet den Altruismus als eine Form der Verwirklichung dieses Eigennutzes!

C) Darum haben sich alle sozialistischen Regime auch um Umerziehung und Schaffung von neuen Menschen bemüht

Ja und? Jedes Regime wirkt auf die Erziehung seiner "Untertanen" ein! Auch dieses hier! Politische Grundlagenbildung erwünscht? - Kein Problem!

Kommentar von stonedog ,

das nicht "die" Grundidee! Bestenfalls eine - und dann nur eine
analytische, keine auf Perspektive und keine auf aktives Handeln
ausgerichtete!

Es ist die Grundidee des historischen Materialismus, und aus ihr ergeben sich sehr wohl Konsequenzen für das Handeln in der Gegenwart, nämlich u.a. die proletarische Revolution, die eben diese Klassenkämpfe beenden soll.

Nein, für diese Zeit war sie korrekt und absolut zutreffend.

Marx und Engels haben viele Missstände aufgezeigt, haben die Bedeutung des Ökonomischen/Materiellen für die Menschen und ihre Ideenwelt herausgestellt, aber der Mensch ist eben nicht nur von seiner Umgebung und den sozioökonomischen Umständen bestimmt, das war schon damals faslch, genauso wie die Vorhersage der immer weiter fortschreitenden Massenverelendung und der Revolution in den Staaten, die am weitesten industrialisiert sind.

Der Mensch geht eben in erster Linie von seinen eigenen Interessen aus,
wirkt auf die Erhaltung seiner eigenen Person und seiner persönlichen
Nachfahren hin, geht dafür auch gesellschaftliche Bündnisse ein, übt
"Nächstenliebe, betrachtet den Altruismus als eine Form der
Verwirklichung dieses Eigennutzes!

Das ist zu kurz gegriffen. Grundlegende menschliche Eigenschaften werden geleugnet, wie zum Beispiel Aggressivität, das Streben nach Belohnung für Leistung und vor allem die Unterschiede in Begabung und Interessen. Der Mensch ist von Geburt an keine tabula rasa.

Jedes Regime wirkt auf die Erziehung seiner "Untertanen" ein! Auch dieses hier!

In der BRD heute ist man auch Propaganda staatlicherseits ausgesetzt, keine Frage, aber bei weitem nicht in dem Ausmaß wie in sozialistischen Staaten.

Kommentar von 666Phoenix ,

stonedog, ich weiß nicht, aus welcher weltanschaulichen Kloake Du rausgekrochen bist.

Aber so ein Unsinn

Es ist die Grundidee des historischen Materialismus, und aus ihr ergeben sich sehr wohl Konsequenzen für das Handeln in der Gegenwart, nämlich u.a. die proletarische Revolution, die eben diese Klassenkämpfe beenden soll.

ist eigentlich nichts anderes als ein gewaltiges Brechmittel!

Welche "proletarische Revolution" sollte denn irgendwelche Klassenkämpfe in der Gegenwart beenden?? Alle proletarische Revolutionen haben  Klassenkämpfe erst gestartet!

Und nu belege mal Deine schwachköpfige Meinung mit den Urvätern der kommunistischen Idee, bitte aber nicht mit Bild-Zeitung oder "Wort zum Sonntag" - Ideologen!

Das ist zu kurz gegriffen

Sollten doch alle die, die hier über diese Thematik herumpalavern, die Werke dieser drei "Kolllegen" mal richtig studieren! 

Grundlegende menschliche Eigenschaften werden geleugnet, wie zum Beispiel Aggressivität, das Streben nach Belohnung für Leistung und vor allem die Unterschiede in Begabung und Interessen.

Hier hast Du mindestens eine der Vorlesungen über diese drei "Kameraden" verschlafen! 

aber der Mensch ist eben nicht nur von seiner Umgebung und den sozioökonomischen Umständen bestimmt,

OK - Wovon denn sonst noch?

aber bei weitem nicht in dem Ausmaß wie in sozialistischen Staaten.

Das ist eine Frage des Blickwinkels und der Tradition, in der man seine fade, "gutbürgerliche" Sossenbrühe inhaliert!

Kommentar von stonedog ,

Mit deinen Beleidigungen disqualifizierst du dich selber, denn wer sich auskennt, kann argumentieren. Du nicht.

Kommentar von 666Phoenix ,

Du bist beleidigt?? Wollte ich nicht! 

Ich beleidige eigentlich nur Leute, die ich auch ernst nehmen kann!

Und bist Du einer derjenigen, die sich einbilden, "argumentieren" zu können? Bisher konntest Du das jedenfalls noch nicht darstellen!

Kommentar von 161xx ,

Unabhängig von diesem Streit hier: Danke liebe Genossen, dass es noch Leute gibt, die Ahnung haben.

Kommentar von 666Phoenix ,

161xx

"liebe Genossen"??

Warum muss man Genosse sein, um die Grundwerke von Marx, Engels und Lenin richtig zu lesen und dann auch noch richtig zu verstehen?!

Antwort
von Hyperdinosaurus, 97

Dem Kommunismus geht das Ideal der Gleichheit voraus: Jeder kriegt das gleiche, unabhängig von der Leistung.

Kommentar von themagicmedic ,

Ja aber Fidel castro hatte einen Jachthafen ;D.

Kommentar von MarinusWillet ,

Das ist Unsinn. Castro ist und war schon immer bescheiden. Aber die westlichen Medien sind antikommunistisch bis ins Mark und werden jeden Schwachsinn verbreiten, wie "Stalin wollte Menschenaffensoldaten züchten" oder "Idi Amin fraß kleine Babies seiner Feinde zum Frühstück". Die meisten Menschen nehmen solche Behauptungen dann auch noch für bare Münze ohne ihr Hirn einzuschalten...
Ein noch witzigeres Beispiel aus jüngerer Geschichte: "Perfide Faßbomben des syrischen Psychopathen". Jeder Mensch mit einer Gehirnzelle wird sich bei solchen Meldungen schnell fragen: Ist es also humaner mit Uran versetzte Streubomben wie der Westen oder Phosphorbomben wie Israel zu verwenden? Einfach absurd die westliche Propagandamaschinerie...
Immer wenn die westliche Presse keine Argumente hat, erfindet sie einfach etwas, so war es schon immer. Man muss sich nur die Berichterstattung zu Russland oder Iran ansehen.

Kommentar von themagicmedic ,

Genau alles Lügenpresse und Diktatur .Immer dieser böse Westen ... .

Kommentar von MarinusWillet ,

Aber echt, ich hoffe du hast dir schon deine schweinegrippe-impfung abgeholt :D

Kommentar von themagicmedic ,

PS:Ein Arbeiter war wertvoller als ein Bauer und hat auch mehr bekommen im Kommunismus.

Antwort
von Sowjetunion2018, 78

google ?

das lässt sich nicht so einfach deffinieren da es so wie im rechten bereich auch bei den linken x kategorien gibt

links beschreibt grob die ausrichtung der politik, rein theoretischist/war die SPD auch links

Soziualismus ist das was in der DDR und der UdSSR war. Die udssr zerbrach mit der ultranationalistischen partei an dieser form des extremen konservativem sozialismus weil man zuz spät einsah dass das system restauriert werden müsse, da war es schon zu süät

die ddr hatte ein moderneres sozialistisches system, was auch nicht klappte da sich die eliten selbst vollschaufelten und letztendlich das system komplett durch ihre gier ins wanken brachten

die linke aktuell vertritt zb ein moderners offeneres sozialistisches grundprinzip

der kommunismus kann auf mehrere arten deffiniert werden,

entweder das ur-konservative system auf dem alles teils aufbaut das marx und engels entwickelten und lenin prägte, allerdings gab es dies nie , da es nie einen kommunistiscghen staat gab, und ist heute weit veraltet und praktisch nicht mehr anwendbar

auch kann der kommunismus als überbegriff der strenger sozialistischen systeme gesehen werden, das ist zumindest die ,, vereinfachte `` und primitivere aber geläufigere ansicht aktuell

allerdings ist durch diverses blödschwätzen die aktuelle verständigung der menschen teils so

links spd

sozialistisch die linke

und kommunisten sind die bösen russischen ultranationalisten

zwar nennen sich viele links extrem geprägte gruppierungen und/oder parteien zb damals die RAF kommunistisch , aber nur weil sie wissen dass die leute damit das extreme des sozialismus , wenn nicht sogar die ultranationalistische partei unter stalin deffinieren, und das wollen besagte gruppierungen damit auch erreichen , weil die leute mit diesem teils,, käse `` mehr anfangen können als wenn sie sich hinstellen und ausschweifend erklären wir sind extrem sozialistisch, ultranationalisten like a stalin etc

mit der grundideologie hat dies allerdings recht wenig zu tun , was diese parteien etc vertreten, da es nur dazu dient den leuten in ihrem spiegel online wissen/denken ihre politische ausrichtung darzulegen

aber die UR definition des kommunismus ist die Engels-Marx und Leninistische version

Kommentar von themagicmedic ,

Wer sagt denn ,dass Kommunisten Ultranationalisten sind ?

Kommentar von Sowjetunion2018 ,

Du verstehst was falsch 

Viele linke Organisationen bezeichnen sich als Kommunisten,  Bsp die RAF,  auch wenn sie mit dem konservativen Bild ala Marx wenig zu tun haben 

Einfach weil sie wissen das die Leute damit Organisationen wie die links gerichteten russischen ultranationalisten und ihre Privatarmee definieren oder die RAF 

Ultranationalisten sind wie Nationalisten,  Nazis,  Rechtsextremisten,  rechtspopulisten etc rechts,  allerdings gibt es in Russland eine gross organisierte splittergruppe,  mit ihrer armee etc 

Die sich die ultranationalistische Partei nennen, sich aber deutlich von den rechten ultranationalisten um Schirinowsky etc distanzieren,  

Ich nehme an das es mal eine Rechte Organisation war,  oder sich iwan vom rechten Sektor Abspalteten,    da sie sich in der leninzeit bildeten,  und nach der stalinistischen Ära der ultranationalisten zerfielen mitsamt ihrer armee 

Um die Tschetschenien Zeit und anschläge an Tschernobyl und Prypjat bildeten sie sich unter massiver unterstützung des Westens mehr oder weniger wissentlich wieder auf 

Sie sehen sich als stark linke Neuauflage der RAF nur als deutlich Ergebniss orientierter politisch 

Allerdings hoffen viele das sie unter der neuen Leitung ihre doch recht extreme Vergangenheit hinter sich lassen können 

Sicherlich befinden sich auch Anhänger des rechten Spektrums dort mit dabei,  die einfach vom Einfluss der,,  ultranationalisten " profitieren wollen den sie in vielen politischen Bereichen in Süd-ost und Ost Europa mehr oder weniger dreckig erlangten 

Aber ja du hast recht im NORM sind ultranationalisten wie zb die Front national rechts sind.  Ja 

Antwort
von Chaoist, 77

Kommunismus ist ganz einfach:

Alles Spieler ( und Spielerinnen ) ( Danke Herta ) legen ihre Stress-Karten zusammen - mischen - umverteilen!

Antwort
von comhb3mpqy, 67

Du kannst bei youtube ja mal nach "MrWissen2Go" suchen, da gibt es ein Video u.a. zum Kommunismus. Auch macht dieser Kanal über Politik, aber auch über Unternehmen wie Coca-Cola, Apple und Primark Videos, mit den Seiten der Unternehmen, die nicht unbedingt positiv sind.

Antwort
von Zuckerfeen, 73

Alles gehört dem staat und jeder ist gleich

Antwort
von Idiealot, 62

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community