Frage von Xehps2, 119

Was ist Kommunismus und Kapitalismus?

Frage steht oben, ich weiß nur ungefähr was das ist.

Antwort
von frider123, 61

Sind beides Wirtschaftssysteme

Kapitalismus= es gibt Privateigentum und freie Märkte. Unternehmen müssen miteinander konkurrieren (freie bzw. soziale Marktwirtschaft)

Kommunismus= Alle Staatsgüter und Produktionsgüter sind vergemeinschaftet.
Preise und Pläne werden vom Staat festgelegt ( Planwirtschaft)

Antwort
von bergkol, 50

Würde lange dauern dieses Thema im Detail zu erklären, aber: 

Kommunismus: Alle Privaten Betriebe und Fabriken werden verstaatlicht. Etablierung einer Diktatur der Arbeiterklasse. 

Kapitalismus: Freie Marktwirtschaft, d.h. es wird versucht, möglichst viel Umsatz zu erreichen, wobei sich das Angebot an Produkten stets an die Nachfrage der Konsumenten hält. 

Kommentar von voayager ,

falsch! Im Kommunismus gibt es bereits keine Verstaatlichung mehr, sondern nur noch Vergesellschaftung. Auch eine Diktatur des Proletariats wird es dann nicht mehr geben, da es dann kein Proletariat mehr gibt und auch keine Klassen mehr.

Antwort
von defender90, 74

nur kurz , kommunismus bedeutet , allen gehört alles , aber jeder nimmt nur soviel wie er braucht und ist für alle da , staatseigentum und volkseigentum ist eines , es gibt kein privateigentum , kapitalismus bedeutet , es existiert privateigentum und staatseigentum aber kein volkseigentum , es meint ausbeutung des menschen durch den menschen , den rest musst du googlen oder " das kapital " lesen

Kommentar von voayager ,

falsch! Staatseigentum = Sozialismus, Volkseigentum = Kommunismus!

Antwort
von TT1006, 54

Beides sind Wirtschafts- bzw Staatsformen. Wenn du was ausführliches haben willst, google mal danach. DIe Bundeszentrale für politische Bildung (BpB) hat meistens sehr gute Texte über sowas.

Kommunismus: Gab es in seiner Reinform noch nie in der Praxis, alle Versuche endeten in diktatorisch angehauchten (Schein-)Demokratien (DDR, Sowjetunion,  China, ...) Das Grundprinzip: Es gibt kein Geld und keinen Besitz. Jeder arbeitet genug, damit die Gesellschaft funktioniert und nimmt sich nur soviel, wie er braucht. Problem: Der Mensch ist zu egoistisch. Zudem gibt es keinen wirklichen Staat, da keiner mehr Macht haben soll, als ein anderer.

Kapitalismus: Geld regiert die Welt. Die genaue Ausführung kann unterschiedlich sein, aber dem zugrunde liegt, dass jeder sein Geschäft aufmachen kann. Dann gilt quasi das Recht des Stärken. Wer sich etabliert. überlebt, wer kein Geschäft aufziehen kann, scheitert eben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten