Frage von bijiapeme, 30

Was ist Kommunismus und ist das gleich was schlechtes?

Antwort
von HPFGH, 7

Wie die anderen schon geschrieben haben, ist Kommunsimus an sich nur eine Theorie von Karl Marx und Friedrich Engels, die an sich nur besagt, dass alle Menschen gleich sind und gleich verdienen sollten etc. Es geht auch darum, dass die Menschen sich in gewisser Weise ihr Eigentum teilen. Die Sache sollte eigentlich gegen dieses kapitalistische System ankämpfen, dass die Reichen die Armen ausbeuten und die Schere zwischen den beiden immer größer wird. An sich ist es meiner Meinung nach keine schlechte Idee: Es gibt keine Ungleichheit, niemand hat mehr Macht als die anderen, niemand wird ausgebeutet. Auch ist der Staat aktiver, also es gibt mehr öffentliche Schulen, ein besseres, staatlich gesteuertes Krankensystem etc und auch die Wirtschaft ist völlig vom Staat geplant udn vorgegeben.

Kommunismus (lat. communis „gemeinsam“) ist ein um 1840 in Frankreich entstandener politisch-ideologischer Begriff in mehreren Bedeutungen: Er bezeichnet erstens gesellschaftstheoretische Utopien, beruhend auf Ideen sozialer Gleichheit und Freiheit aller Gesellschaftsmitglieder, auf der Basis von Gemeineigentum und kollektiver Problemlösung (aus Wikipedia)

Was ist nun das Problem dabei? Erstens einmal: Wenn alle das Gleiche verdienen, gibt es auch keinen Grund, irgendwas besser zu tun als die anderen. Und genau davon lebt die kapitalistische Ideologie, dass man versucht, mehr Geld zu bekommen als der andere, wodurch auch die Qualität gut ist und die Wirtschaft in weiterer FOlge auch wächst (Musterbeispiel China/USA)

Mein Vater beispielsweise erlebte in seiner Kindheit noch den Kommunimsus in den NAchbarländern. Er sagt, zu dieser Zeit gab es etwa von jedem Produkt nur eine Marke/Art, zB nur eine Sorte Müsli, eine Sorte Milch, eine Sorte Waschmittel. Die Folge war, dass niemand sich bemühte, gute Qualität zu liefern, da sie ja alle dasselbe verdienten. Insoweit ist die Planwirtschaft erwiesenermaßen nicht sinnvoll, obwohl die Idee, dass alle gleich verdienen, ja nicht schlecht ist.

Das zweite Problem ist, dass, damit die Idee funktioniert, erst einmal das Proletariat, also die Arbeiterschaft, die Macht übernehmen muss, um das System durchzusetzen. Natürlich sollte nach Marx' Theorie nach einigen Jahren wieder demokratisch gewählt werden - das geschah allerdings in der Sowjetunion nicht. Die kommunstischen Regierungsspitzen gaben die MAcht einfach nicht ab und bauten sie sogar noch mehr aus. Daher kam es schließlich auch zu Massenerschießungen, keiner Medienfreiheit etc, obwohl ja im Kommunsimus eigentlich alle Freiheit für alle gelten sollte, also auch Meinungsfreiheit etc, obwohl man dazusagen muss, dass in kommunistischen Manifest auch drinsteht, dass Gewalt angewandt wird, um das Proletariat an die Macht zu bringen. Sie wollten, dass der Staat weit mehr Kontrolle hat und die Wirtschaft verstaatlicht wird.

Daher möchte ich kurz ein persönliches Statement abgeben: Die Idee des Kommunismus, nämlich die Verringerung der kapitalistischen Ausbeutung und so weiter, ist an sich eine geniale Idee. DIe Umsetzungn funktioniert jedoch definitiv NICHT. Daher bleibt nur zu sagen: Es wurde bereits versucht, den Kapitalismus zu stürzen, und herausgekommen ist dabei nur etwas weit Schlimmeres als vorher.

Also läuft das Ganze auf kurz oder lang wieder auf persönliche Meinungen heraus - wie bei jedem politischen Thema :)

Hoffe ich konnte helfen!

Antwort
von Guterfrager32, 11

Bei Kommunismus werden alle gleich behandelt. z.B. Jeder verdient gleich viel. Meintest du das?

Antwort
von Rotrunner2, 13

Kommunismus gibt es nur in der Theorie, vergleichbar mit Garten Eden bloß schon zu Lebzeiten, also auf Erden. Kann aber so nicht funktionieren. Schlecht ist es nicht, es gab und gibt ihn nur nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten