Frage von Tommmi2006,

Was ist Kollagen, ist es wirklich so gut für Gelenke und welche Nebenwirkungen hat es?

Antwort von Auskunft,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Einfluß von Kollagen-Hydrolysat (Kollagenhydrolysat wird aus Kollagen gewonnen und als Nahrungsergänzungsmittel vertrieben) auf die Gelenke:

"Kollagen-Hydrolysat fand in den letzten Jahren verstärkt (wieder)medizinisches und wissenschaftliches Interesse. Zweifellos bedürfen noch einige Aspekte der weiteren wissenschaftlichen Bearbeitung. Und auch Ergebnisse von ...Langzeitstudien sind noch nicht verfügbar. Doch signalisieren die bisher belegbaren Erkenntnisse, dass mit Kollagen-Hydrolysat ein Naturstoff vorliegt, der nachweisbar den Knorpelstoffwechsel im Sinne einer Prävention von degenrativen Schäden beeinflußt..

Pluspunkte für Kollagen-Hydrolysat:

Die sehr gute Verträglichkeit.

Es besitzt faktisch keine unerwünschten Interaktionsrisiken mit Therapeutika oder anderen Lebensmitteln.

Es gibt keine Anwendungsbeschränkungen bei Heranwachsenden, Menschen im Leistungsalter, Schwangeren, körperlich Beanspruchten, Diabetikern...,wenn nicht (sehr seltene) Eiweißstoffwechselstörungen....vorliegen.

(Zusammengefasst aus dem Buch von Prof. Milan Adam u.a.: Beeinflussung des Gelenkknorpels durch Kollagen-Hydrolysat. Ein wissenschaftliches Kompendium. 2. Aufl. 2005

Antwort von dirkpeeters,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Kollagen (internationalisierte Schreibweise Collagen; Betonung auf der letzten Silbe) ist ein bei Menschen und Tieren vorkommendes Strukturprotein des Bindegewebes (genauer: der extrazellulären Matrix).

Im menschlichen Körper ist Kollagen mit über 30 % Anteil am Gesamtgewicht aller Eiweiße (Proteine) das verbreitetste Eiweiß. Es ist der organische Bestandteil von Knochen und Zähnen und der wesentliche Bestandteil von Sehnen, Bändern und Haut. Kollagenfasern besitzen eine enorme Zugfestigkeit und sind nicht dehnbar. Seinen Namen erhielt das Kollagen (aus dem Griechischen: Leim erzeugend) ursprünglich aufgrund seiner früheren Nutzung als Knochenleim im Holzhandwerk.

Die Polypeptidketten des Kollagens werden durch die Ribosomen des rauhen endoplasmatischen Retikulum synthetisiert. Kollagen besteht aus helikalen Peptidketten, die untypischerweise eine linksgängige Helix aufweisen. Drei dieser Helices, welche untereinander Wasserstoffbrücken sog. H-Brücken ausbilden können, umschlingen einander zu einer rechtsgängigen Superhelix. Auffallend an der Primärstruktur (Aminosäuresequenz) des Kollagens ist, dass jede dritte Aminosäure Glycin ist. Ein häufig wiederholtes Sequenzmotiv ist Prolin-Hydroxyprolin-Glycin (siehe Multigen-Familie).

Die dichte Wicklung ist auch ausschlaggebend für die enorme Zugfestigkeit von Kollagenfasern: die Fasern können Gewichte bis zum Zehntausendfachen ihres Eigengewichtes tragen.

siehe auch: Gelatine (denaturierte Form von fibrillärem Kollagen Typ I, II und/oder III, meist aus Schlachtabfällen gewonnen).

Es sei angemerkt, dass im allgemeinen Sprachgebrauch Kollagen Typ I gleichgesetzt wird mit "Kollagen". Kollagen Typ I ist zwar mengenmäßig im Organismus das bedeutendste Kollagen und durch seine Verwendung als Gelatine auch das bekannteste, es existieren jedoch weitere Kollagene, die sich strukturell wesentlich vom Kollagen Typ I unterscheiden und andere wichtige biologische Funktionen wahrnehmen.

ganzer text > http://de.wikipedia.org/wiki/KollagenKollage

Antwort von kringelchen636,

Bei mir ist es andersrum. Cartila habe ich zu Anfang auch verwendet. Allerdings ist mir davon immer übel geworden. Ich bin danach auf ch-alpha plus umgestiegen, verwende es nun schon seit einiger Zeit und bin sehr zufrieden damit. Den etwas höheren Preis nehme ich durch die bessere Verträglichkeit gerne in Kauf. Von einem Placebo-Effekt kann ich nicht ausgehen, da es zu gut hilft und die Studienlage überzeugend ist (placebo-kontrolliert) :)

Antwort von faltenweg,

Hallo,

also Nebenwirkungen hat Kollagen mit Sicherheit nicht, denn es ist ja ein natürlicher körpereigener Stoff. Die Frage ist vielmehr, ob es eine Wirkung hat, aber da streiten sich die Wissenschaftler noch immer. Während die einen meinen, dass es keine Wirkung hätte, gibt es auch eine eine Menge Studien, welche die Wirkung beweisen. Wie auch immer, da es keine Nebenwirkungen hat, kann man es ja problemlos probieren. Und wenn sich dadurch eine Verbesserung von Gelenken, Haut und Haar einstellt ... noch besser ;-) !! Ich nehme nun schon längere Zeit HYALURONSÄURE-KAPSELN mit KOLLAGEN (aktuell von www.hyaluronsaeure-kapseln.ccx.de ... deutscher Hersteller mit dem derzeit besten Preis-/Leistungsverhältis und WICHTIG (!) mit fermentierten Hyaluron, welches wegen der kleineren Molekülgrössen gut vom Körper aufgenommen werden kann und keine Verunreinigungen durch Tiereiweiss o.ä. enthält!). So kann ich "2 Fliegen mit einer Klappe schlagen", denn während die Wirkung von Hyaluronsäure mittlerweile unumstritten ist, bekommt mein Körper gleichzeitig auch noch das (vor allem für die Gelenke) so wichtige Kollagen.

Antwort von nettGuy,

Ich nehme seit Jahren Cartila und habe ganz gute Erfahrungen damit gemacht... www.cartila.de (ähnlich wie Chalpha - nur leckere und günstiger)- vielleicht ist es ja nur der Placebo-Effekt :) Aber wenn es so ist, auch ok.... :)

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten