Frage von Wupbanz, 73

Was ist günstig um eine Metallplatte auf 400°C dauerhaft zu erwärmen?

Mit Hilfe einer Metallplatte soll ein anderer Stoff zum Schmelzen gebracht werden. Die Metallplatte soll dabei möglichst gleichmäßig auf 400°C erwärmt werden.

Was ist für die Erwärmung günstig?

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Elektronik, 31

kommt drauf an wie groß die Platte ist und wie die örtlichen gegebenheiten auschauen...

das wohl beste wäre ein Gasbrenner z.B. Bunsenbrenner, lötkolben oder propanbrenner, wie dachdecker sie verwenden...

geht das nicht, bleibt leider nur elektrisch. das ist aber eine sehr teure angelegenheit. dafür entsprechend sicher.

dann brauchts noch eine thermostatische regelung. wenn du ausreichend toleranz hast. z.b. die temperatur zwischen 385 und 410 grad schwanken darf, dann würde es reichen, den brenner entsprechend manuell nachzuführen. bei einer elektrischen heizung empfielt sich ein thermostatschalter mit entsprechend wärmefestem fühler...

lg, Anna

Kommentar von Wupbanz ,

Welche Varianten siehst Du elektrisch?

Die Metallplatte wird schon 1m lang sein. Ich befürchte, dass der Bunsenbrenner dann lokal zu heiß ist, und die gleichmäßige Temperaturverteilung nicht gegeben ist. Sicher kann man mehrere Bunsenbrenner ansetzen, aber dann vermute ich auch hier zu hohe Schwankungen in lokalen Maxima und Minima.

Kommentar von Papassohnnemann ,

Schreib doch gleich in der frage was du genau machen möchtest . Dann brauch man nicht so fiel Rumspekuliren.

Antwort
von nitroclaus, 14

Hi,

was ist günstiger - da musst Du zuerst unterscheiden, ob Du die Kosten des laufenden Betriebes und wie lange das laufen soll oder welche Initialkosten (Konstruktion, Material und Fertigungszeit) für Dich entscheidend ist.

Bei der Auslegung solltest Du die tatsächlich benötigte Energie über die Zeit betrachte, d.h. wie groß ist die Platte (Verluste) und welche Massen Du erwärmen musst.

Benötigst Du eine sehr gleichmäßige Temperaturverteilung im Übergangsbereich Platte / zu erwärmendes Gut, muss ide Platte dicker sein und die Energieeintragung besser verteilt werden.

Wenn Dein zuerwärmendes Gut flüssig und nicht sonderlich Temperaturempfindlich ist, reicht eine punktuelle Erwärmung, die Energie (Wärme) verteilt sich dann im flüssigen Gut.

Die Regelung sollte dann entsprechend sein, ob Du an der Stelle der Energieeintragung oder das erwärmte Gut misst bzw. die Regeltemperartur abgreifst 

Bei geringerer benötigter Energiemenge ist das leicht elektrisch zu lösen, es gibt Heizsysteme (Stäbe oder Platten), die für diesen Temperaturbereich ausgelegt sind. Elektrisch ist - auch dauerhaft - relativ leicht zu regeln.

Bei größeren Massen ist es einfacher, die benötigte Menge an Energie durch Verbrennung herzustellen, die höhere Masse hat eine höhere Trägheit und benötigt daher keine im Vergleich so empfindliche Regelung, jedoch ist die Regelung einer Flamme deutlich aufwendiger, zumal wenn hier auch noch der Sicherheitsaspekt einer dauerhaften Anwendung hinzukäme.

Besonders bei offener Flamme und eigenen Bastellösungen ist hier höchsrte Vorsicht geboten, ohne die notwendigen Sachkenntnisse ist hiervon abzuraten.

So weit, irgend welche Klarheiten beseitigt?
Für konkretere Lösungsvorschläge musst Du Deine Frage bitte konkreter stellen, was möchtest Du genau machen bzw. erwärmen, welche Art von Behältnis hast D, wie lange, wie schnell usw.
Bei Fargen einfach Melden.

Viel Glück

cvo

Antwort
von Alondro666, 19

Ganz spontan würde mir da einfallen, die Platte mit einem Bosch-Föhn aufzuheizen (z.B. hier: http://www.amazon.de/Bosch-HomeSeries-Hei%C3%9Fluftgebl%C3%A4se-Fl%C3%A4chen--Gl...)

Ich würde aber mit dem Föhn nicht direkt auf die Oberfläche gehen, sondern die Platte von innen beheizen. Am besten ein paar Bohrungen rein gemacht und danach wieder so verschlossen, dass die Luft einen mäanderförmigen Verlauf durch die Platte nehmen muss. Je nach Größe der Platte kann es auch praktikabler sein, zwei Platte zusammen zu Schrauben, in die vorher bereits der Luftkanal eingefräst wurde.

Ich will aber auf jeden Fall auf die Sicherheit aufmerksam machen! 400°C ist eine extrem hohe Temperatur! Stell dir einfach vor, dass ein normaler Elektroherd gerade mal 250°C schafft. Die Platte muss auf jeden Fall auf einer geeigneten Unterlage befestigt werden und dagegen gesichert sein, dass Gegenstände darauf fallen können. Auch sollte man die Wärmestrahlung nicht vernachlässigen. Gegenstände im näheren Umfeld könnten schmelzen oder sich spontan entzünden. Z.B. wird es wohl zu einer Fettexplosion kommen, wenn Ölige Substanzen darauf fallen.

Antwort
von Pilgrim112, 48

Nachdem die Platte einmal auf die gewünschte Temperatur gebracht worden ist, Ist es auf Dauer günstiger die Temperatur zu halten und nur ein wenig nach zu heizen, wie die Platte komplett auskühlen zu lassen und am nächsten Tag wieder neu aufzuladen. Ausserdem dauert das ja auch (je nach Größe der Platte) und auch diese (Arbeits) Zeit wird dabei eingespart. 

Es gibt einige Pizzabäcker die machen das mit ihren großen Öfen auch so, ist einfach betriebswirtschaftlicher 

Kommentar von Wupbanz ,

Vielen Dank für die Antwort. Ich meinte mehr, wie ich die Platte überhaupt auf 400°C gleichmäßig erwärmt bekomme.

Kommentar von nitroclaus ,

Aus der energetischen Betrachtung ist das nicht ganz richtig.

Lediglich die Zeit und die Materialschonung durch weniger Temperaturwechsel könnten hier betrachtet werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community